Metanavigation

Sie möchten wissen, wie in der Bundesrepublik Deutschland oder im Ausland mit archäologischen Funden umzugehen ist?

Die Zuständigkeit für Bodendenkmale und Bodenfunde ist in allen deutschen Bundesländern durch Denkmalschutzgesetze geregelt. Genehmigungen für Ausgrabungen werden je nach Bundesland von den unteren (Kreisen/Kommunen) oder oberen (Regierungsbezirke) Denkmalschutzbehörden oder den Landesämtern für Denkmalpflege erteilt. Bei zufällig entdeckten Bodenfunden, etwa durch Bauarbeiten, gilt in allen Bundesländern eine Meldepflicht gegenüber den Denkmalbehörden. Die entsprechenden Kontaktadressen finden Sie auf der Homepage der Landesarchäologen.

Im Ausland ist das Deutsche Archäologische Institut nicht dazu ermächtigt, eigenständig Projekte durchzuführen und Funde zu bergen bzw. zu untersuchen. Derartige Projekte werden immer in Kooperation mit der jeweiligen örtlichen Antikenverwaltung oder vergleichbaren Einrichtungen durchgeführt. Im Fall von archäologischen Funden im Ausland sollten Sie sich deshalb an die örtliche Antikenverwaltung, das zuständige Denkmalamt oder ein lokales Museum wenden.

Kontakt

Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die als Bundesanstalt zum Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts gehört. Das Institut mit Zentrale in Berlin und mehreren Kommissionen und Abteilungen im In- und Ausland führt archäologische Ausgrabungen und Forschungen durch und pflegt Kontakte zur internationalen Wissenschaft.
Das Institut veranstaltet wissenschaftliche Kongresse, Kolloquien und Führungen und informiert die Öffentlichkeit über seine Arbeit.  

zum Kontaktformular