Metanavigation

Frequently Asked Questions

Im Kunsthandel stellt der illegale Handel mit gestohlenen oder aus Raubgrabungen gewonnenen und über Staatengrenzen geschmuggelten Gütern ein großes Problem dar (vgl. dazu beispielsweise die beiden Zeitungsartikel aus dem Tagesspiegel und der Schwäbischen Zeitung (PDF).

Das Deutsche Archäologische Institut unterhält aus verschiedenen Gründen keinerlei Beziehungen zum Antiquitäten- und Kunsthandel. Daher können und dürfen wir keine Expertisen zu privaten Sammlungsstücken abgeben, weder bezüglich Alter, noch Echtheit oder Wert derartiger Stücke.
Wir empfehlen Ihnen daher die Kontaktaufnahme zu einem Kunstsachverständigen in Ihrer Umgebung. Entsprechende Ansprechpartner vermittelt Ihnen der Deutsche Kunsthandelsverband.

Die Zuständigkeit für Bodendenkmale und Bodenfunde ist in allen deutschen Bundesländern durch Denkmalschutzgesetze geregelt. Genehmigungen für Ausgrabungen werden je nach Bundesland von den unteren (Kreisen/Kommunen) oder oberen (Regierungsbezirke) Denkmalschutzbehörden oder den Landesämtern für Denkmalpflege erteilt. Bei zufällig entdeckten Bodenfunden, etwa durch Bauarbeiten, gilt in allen Bundesländern eine Meldepflicht gegenüber den Denkmalbehörden.

Leider können wir private Forschungen nur in seltenen Ausnahmefällen unterstützen.

Am Deutschen Archäologischen Institut gibt es keine festen Stellen und Einsatzbereiche für Praktikanten. Wenn aber Interesse an der Arbeit des Instituts besteht, bemühen wir uns, in Absprache mit Ihnen und im Hinblick auf Ihre speziellen Interessen, Möglichkeiten für ein Praktikum zu finden und die Modalitäten rasch und unbürokratisch zu regeln.

Es gibt derzeit keine Möglichkeit, ein freiwilliges soziales Jahr am DAI zu absolvieren. Eine Alternative bietet der Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission, an dem auch verschiedene Abteilungen des DAI beteiligt sind. Der Freiwilligendienst ist Teil der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit nach der Definition des Development Assistance Committee (DAC), einer Abteilung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Die Mitarbeit auf unseren Grabungen ist in begrenzter Anzahl nur für Personen mit einer spezifischen Ausbildung in den Altertumswissenschaften möglich. Dazu gehören neben Archäologen (einschließlich Ägyptologen etc.) und Althistorikern auch Architekten (Vertiefungsrichtung Bauforschung). Darüber hinaus werden zudem Personen mit einer Ausbildung in technischen Bereichen, wie Grabungstechniker, Geodäten, Fotografen, Zeichner und Restauratoren, eingesetzt.

Alle Stellenausschreibungen des DAI finden Sie hier.

Alle Stipendienausschreibungen des DAI finden Sie hier.

Das Deutsche Archäologische Institut bietet selbst keine Stellen für ein Freiwilliges Soziales Jahr an.

Darüber hinaus wird in Berlin von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung e.V. die Möglichkeit zu einem Freiwilligen Sozialen Jahr in der Kultur geboten, das in Museen und ähnlichen Einrichtungen absolviert werden kann. Eine Auflistung der möglichen Einsatzstellen finden Sie auf der Homepage der LKJ Berlin.

Eine Mitarbeit bei Grabungskampagnen des Deutschen Archäologischen Instituts ist für Laien ohne altertumsspezifische Ausbildung grundsätzlich leider nicht möglich.

Als Online-Publikationen sind hier derzeit verfügbar:
Jahresberichte des DAI ab Jahrgang 2006 - Internet-Magazin "Spuren der Jahrtausende" (hrsg. von der Römisch-Germanischen Kommission) - http://www.spuren-der-jahrtausende.de

Die Online-Stellung der übrigen Zeitschriften des DAI befindet sich derzeit in Vorbereitung.

Bitte beachten Sie die Informationen zu den Beständen und zur Benutzung der Bibliotheken auf der folgenden Seite:
http://www.dainst.org/bibliotheken.

Bitte beachten Sie die Informationen zu den Archivbeständen auf dieser Seite.

Für die Einreichung von Manuskripten für eine Zeitschrift des DAI wenden Sie sich bitte direkt an die zuständige Redaktion der herausgebenden Abteilung.

Redaktion der Zentrale Berlin
Email: redaktion@dainst.de
Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts (JdI)
Archäologischer Anzeiger (AA)

Bitte beachten Sie die Informationen zu den Bildarchiven und Fototheken auf der folgenden Seite:
http://www.dainst.org/fototheken

Die Publikationen des DAI können nur über den Buchhandel erworben werden. Die bibliographischen Informationen zu den einzelnen DAI-Publikationen können Sie hier abrufen:
http://www.dainst.org/publications.

Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen an:
Prof. Dr. Hans Rupprecht Goette
Email: bildrechte@dainst.de

Einen umfassenden Überblick über das Urheberrecht finden Sie auf den Seiten der Universitätsbibliothek Heidelberg.

Das Mitgliederverzeichnis in digitaler Form sowie als druckerfreundliches PDF-Dokument finden Sie hier.

Grabungstechniker arbeiten fast ausschließlich im Feld, d. h. sie führen Grabungsarbeiten durch. Dabei sind sie nicht nur für die Durchführung der Grabungsarbeiten verantwortlich, sondern auch für ihre fachgerechte Dokumentation (Zeichnen und Beschreiben der Befunde, Fotografieren, Vermessungsarbeiten). Die wissenschaftliche Auswertung obliegt jedoch den Archäologen.

Umfangreiche Informationen zum Beruf des Grabungstechnikers finden Sie auf folgenden Internetseiten:

Umfangreiche Informationen zu Unterwasserarchäologie und der Ausbildung zum Forschungstaucher finden Sie hier:
http://www.unterwasserarchaeologie.de.

Das Fach Archäologie als solches gibt es nicht. Damit gemeint ist im weitesten Sinne die Wissenschaft von den materiellen Hinterlassenschaften der verschiedensten Kulturen. Sie gliedert sich daher in zahlreiche Einzelwissenschaften, die teils mehr, teils weniger miteinander verbunden sind. Informationen zu den verschiedenen Studien- und Fachrichtungen in der Archäologie sowie zu Arbeitsmöglichkeiten innerhalb dieser finden Sie auf den Internetseiten des Deutschen Archäologen-Verbandes e.V..

Die Berufsaussichten für Absolventen der archäologischen Fächer sind ausgesprochen schlecht. Die Anzahl der Stellen an den Universitäten, den Museen und an unserem Institut ist sehr begrenzt und seit Jahren abnehmend. Gleichzeitig steigt die Zahl der Studienanfänger stetig - wohl aufgrund des ungebrochenen Interesses weiter Bevölkerungsteile an der Kulturgeschichte im Allgemeinen und der Archäologie im Besonderen. Das Studium der Archäologien ist zudem vergleichsweise lang.

Bitte beachten Sie die Informationen zum Wiegand-Haus auf dieser Seite.

Anzeige von Inhalten eingegrenzt auf:

Kontakt

Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die als Bundesanstalt zum Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts gehört. Das Institut mit Zentrale in Berlin und mehreren Kommissionen und Abteilungen im In- und Ausland führt archäologische Ausgrabungen und Forschungen durch und pflegt Kontakte zur internationalen Wissenschaft.
Das Institut veranstaltet wissenschaftliche Kongresse, Kolloquien und Führungen und informiert die Öffentlichkeit über seine Arbeit.  

zum Kontaktformular