Metanavigation

Geschichte des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI)

Am 21. April 1829 gründete in Rom ein Freundeskreis aus Gelehrten, Künstlern und Diplomaten das »Instituto di corrispondenza archeologica«, um die Denkmäler der antiken Kunst, der Epigraphik und der Topographie bekanntzumachen und zu erforschen. Der preußische Kronprinz und spätere König Friedrich Wilhelm IV. hatte die Schirmherrschaft übernommen, und als Eduard Gerhard, der eigentliche Initiator des Instituts, 1832 von Rom nach Berlin übersiedelte, verlagerte sich die Leitung des in Rom fortbestehenden Instituts nach Berlin. Preußen übernahm ab 1859 die regelmäßige Finanzierung des Instituts. 1871 wurde dieses preußische Staatsanstalt, 1874 Reichsinstitut. Im selben Jahr kam es zur Gründung der Abteilung Athen. Im 20. Jh. wurden die Abteilungen Kairo, Istanbul, Madrid, Baghdad und Teheran sowie zwei Kommissionen im Inland (Frankfurt und München) gegründet bzw. angegliedert. Im Jahr 1979 nahm die Kommission für Allgemeine und Vergleichende Archäologie, die für archäologische Forschungen außerhalb Europas und der Alten Welt zuständig ist, in Bonn ihre Arbeit auf. Schließlich wurden noch Stationen in Sanaa und Damaskus sowie Außenstellen in Lissabon, Ankara und Ingolstadt eingerichtet. 1995 wurde die Eurasien-Abteilung für archäologische Forschungen im Gebiet der GUS-Staaten und benachbarter Länder gegründet, in die die Abteilung Teheran als Außenstelle eingegliedert wurde. Die Abteilung Baghdad wurden 1996 und die Stationen Damaskus und Sanaa zur Orient-Abteilung zu sammengeschlossen.

Winckelmann-Medaille

Winckelmann-Medaille © DAIDie Winckelmann-Medaille, von dem damals in Berlin tätigen Bildhauer Edwin Scharff (1887-1955) geschaffen, wurde dem Deutschen Archäologischen Institut zu seiner Hundert-Jahr-Feier 1929 von seinem Ehrenmitglied, Fürst Johann II. von Liechtenstein gestiftet. Sie wird seitdem für besondere Verdienste um die Archäologie verliehen. Bisher haben die Medaille erhalten:

1929 Kronprinz Gustav Adolf, nachmals König Gustav VI. Adolf von Schweden
Die Stadt Rom
1939 Die Griechische Archäologische Gesellschaft in Athen
1969 Die Stadt Frankfurt am Main
1974 Das Museum der Akropolis von Athen
Das Archäologische Nationalmuseum in Athen
1979 Die Stadt Berlin
Das Österreichische Archäologische Institut
Die Pontificia Accademia Romana di Archeologia
2004 Archaeological Institute of America (Mitteilung zur Verleihung)
Anzeige von Inhalten eingegrenzt auf:

    Kontakt

    Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die als Bundesanstalt zum Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts gehört. Das Institut mit Zentrale in Berlin und mehreren Kommissionen und Abteilungen im In- und Ausland führt archäologische Ausgrabungen und Forschungen durch und pflegt Kontakte zur internationalen Wissenschaft.
    Das Institut veranstaltet wissenschaftliche Kongresse, Kolloquien und Führungen und informiert die Öffentlichkeit über seine Arbeit.  

    zum Kontaktformular