Metanavigation

Italische Kulturen vom 7. bis 3. Jh. v.Chr. - Griechen und Italiker in Kampanien

Griechen und Italiker in Kampanien - Siedlungsarchäologische Untersuchungen ( 8.- 5. Jahrhundert v. Chr.)

Siedlungsarchäologische Untersuchungen

Lokalisierung

Lokalisierung

Italien

Kampanien

Geschichte

Für die frühe Eisenzeit und die Archaik sind in Kampanien die indigenen Völker der Ausoner, Opiker und Osker überliefert, über die bereits in der Antike kontroverse Meinungen herrschten (Strabon 5, 4, 3). In das Gebiet drängen im 8. Jahrhundert Griechen mit Pithekussai und der Gründung von Kyme. Im Verlauf des 7./6. Jahrhunderts etablieren sich unter einem starken etruskischen Einfluss Zentren wie Capua oder Nola. Dies bildet die Grundlage für ökonomische, politische und kulturelle Beziehungen zwischen Griechen, Indigenen und Etruskern. Die Folge sind auch kriegerische Auseinandersetzungen, bis in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts Samniten in das Gebiet eindringen und Capua und Kyme besiegen. Aus diesem multikulturellen Pool entsteht im ausgehenden 5. Jahrhundert ein neues ethnisches Bewusstsein: das kampanische (Diodor 12, 13).

Ziele

Ausgewählte italische Siedlungen werden in ihrer Entwicklung im Spannungsfeld zwischen Griechen und Etruskern untersucht und verglichen, um zum einen Einflüsse der griechischen Kolonien bzw. der etruskischen Zentren auf die Siedlungen und ihr Umfeld zu analysieren, zum anderen Charakteristika der diversen Italiker in Siedlungsform und Siedlungsarchitektur zu ermitteln.
Meine Arbeit soll als Beitrag zur historischen Geographie Kampaniens verstanden werden und zur Annäherung der Frage der Ethnizität bzw. der ethnischen Identitäten der diversen Italiker dienen.

Methoden

Untersuchung und umfassender Vergleich ausgewählter Siedlungen v. a. nach geographischen, topographischen und architektonischen Aspekten.

Ansprechpartner

Stipendiat

Martin Köder

eMail: martinkoeder@web.de

 

Bibliographie

- M. Frederiksen, Campania (1984)
- E. Lepore, Origini e strutture della Campania antica (1989)
- L. Cerchiai, I Campani (1995)

Förderung

Gerda Henkel-Stiftung mehr

Aktuelle Projekte

  • 05.08.2014

    Projekte des Deutschen Archäologischen Instituts in Tunesien mehr

  • 11.10.2013

    Die Antike in Zeichnung, Plan und Bauaufnahme: Primäre Dokumentationsmaterialien des 19. und 20. Jahrhunderts im Deutschen Archäologischen Institut Rom mehr

  • 10.09.2013

    Simitthus/ Chimtou, Tunesien mehr

Abgeschlossene Projekte

  • 04.02.2013

    Die Städte Latiums - Stadtbefestigungen und die Organisation räumlicher Ordnungen vom 8. - 3. Jahrhundert v. Chr. mehr

  • 21.11.2012

    Syrakus mehr

  • 21.11.2012

    Metapont mehr

Kontakt

Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die als Bundesanstalt zum Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts gehört. Das Institut mit Zentrale in Berlin und mehreren Kommissionen und Abteilungen im In- und Ausland führt archäologische Ausgrabungen und Forschungen durch und pflegt Kontakte zur internationalen Wissenschaft.
Das Institut veranstaltet wissenschaftliche Kongresse, Kolloquien und Führungen und informiert die Öffentlichkeit über seine Arbeit.  

zum Kontaktformular