Metanavigation

14C-Labor

Methode

Die 14C-Datierungsmethode besitzt eine große Bedeutung für die Altersbestimmung in der Archäologie. Der Datierungsbereich dieser Methode erstreckt sich von der Gegenwart bis zu einer Altersgrenze von etwa 50000 Jahren. Organische Materialien, die am Kohlenstoffkreislauf teilgenommen haben, können datiert werden. Mit der Unterbrechung des Kohlenstoffkreislaufs verringert sich die 14C-Konzentration im Datierungsmaterial. Das Alter des Datierungsobjektes kann durch die Messung der weichen radioaktiven Beta-Strahlung der Probe bestimmt werden. Die notwendige Kalibration der 14C-Datierungen mit Hilfe der Dendrokorrekturkurve korrigiert Schwankungen der 14C-Konzentration in der Vergangenheit. Für archäologische Datierungszwecke eignen sich am besten Holz, Holzkohle, Knochen, Samen und Pflanzenreste. Die benötigten Probenmengen hängen von dem gewählten 14C-Meßverfahren ab. Im Berliner 14C-Labor wird eine konventionelle 14C-Datierung in Zählrohren vom Houtermans-Oeschger-Typ durchgeführt. Zur Messung wird der Kohlenstoff der Probe in das Messgas Methan umgewandelt. Seit 1999 wird im Berliner 14C-Labor zusätzlich der Flüssig-Szintillationszähler Quantulus (PerkinElmer Wallac Oy) zur konventionellen 14C-Datierung verwendet. Der Kohlenstoff der Probe wird zur Messung in Benzol umgewandelt. 

Das archäologische Probenmaterial kam in der Vergangenheit vorwiegend aus Südost- und Mitteleuropa. Die Datierungsergebnisse halfen beim Aufbau von Chronologiesystemen. Neben Datierungsaufgaben für DAI-Grabungen in Ägypten, Bolivien, Georgien, Guatemala, Jemen, Jordanien, Kasachstan, Marokko, Nepal, Pakistan, Peru, Portugal, Russland, Spanien, Sri Lanka, Türkei und Usbekistan werden zur Zeit Datierungsprojekte zur Verbesserung von Chronologiesystemen im nördlichen Schwarzmeergebiet sowie in der südrussischen und sibirischen Steppe bearbeitet. Die enge Zusammenarbeit mit den Archäologen reicht von der Probenentnahme bis zur Interpretation der Datierungsergebnisse.

An der Verbesserung der Datierungsgenauigkeit wird ständig gearbeitet. Den Erfolg bestätigen die internationalen Vergleichsmessungen: International Atomic Energy Agency 14C Quality Assurance Programme (IAEA, 1990), Third International Radiocarbon Intercomparison (TIRI, 1993) und Fourth International Radiocarbon Intercomparison (FIRI, 2000) 

Verweise

Informationen über 14C-Literatur, Datierungsergebnisse und Detailfragen zur Methodik findet man z. B. bei:

www.geowiss.uni-hamburg.de/i-boden/tt14c.htm

www.radiocarbon.org

www.rlaha.ox.ac.uk/orau

www.c14dating.com

Literatur

(Auswahl)
Görsdorf, J. and Nguyen Viet (1995): Berlin 14C-dates of archaeological sites in Vietnam. Proceedings of the 15th International 14C Conference, edited by G.T. Cook, D.D. Harkness, B.F. Miller and E.M. Scott. Radiocarbon, Vol.37, No.2, P.221-225.

Görsdorf, J. und Bojadžiev, J. (1996): Zur absoluten Chronologie der bulgarischen Urgeschichte. Berliner 14C-Datierungen von bulgarischen archäologischen Fundplätzen. Eurasia Antiqua, Band 2, S.105-173.

Görsdorf, J., Dreyer, G. and Hartung, U. (1998): New 14C Dating of the Archaic Royal Necropolis Umm el-Qaab at Abydos (Egypt). Proceedings of the 16th International 14C Conference, edited by W. G. Mook and J. van der Plicht. Radiocarbon, Vol.40, No.2, P.641-647.

Görsdorf, J., Parzinger, H., Nagler, A. und Leont’ev, N. (1998): Neue 14C-Datierungen für die Sibirische Steppe und ihre Konsequenzen für die regionale Bronzezeitchronologie. Eurasia Antiqua, Band 4, S.73-80.

Görsdorf, J. and Eiwanger, J. (1999): Radiocarbon datings of archaeological Sites in north-eastern Morocco. Actes du colloque “C14 Archéologie” 1998, Supplément 1999 de la Revue d’Archéométrie: 365-369.

Görsdorf, J., Parzinger, H., Nagler, A. and Leont’ev, N. (1999): New radiocarbon dates from the Siberian Steppe Zone and ist consequences for the regional Bronze Age chronology. Actes du colloque “C14 Archéologie” 1998, Supplément 1999 de la Revue d’Archéométrie: 305-309.

Görsdorf, J. (2000): Datierungen im Berliner 14C-Labor. Berliner Beiträge zur Archäometrie, Band 17, 121-131.

Görsdorf, J.and Vogt, B. (2001): Excavations at Ma'layba and Sabir, Republic of Yemen: Radiocarbon datings in the period 1900 to 800 cal BC. In Carmi, I. and Boaretto, E. eds, Proceedings of the 17th International Radiocarbon Conference, Judean Hills, Israel, June 18-23. 2000. Radiocarbon 43(3): 1353-1361.

Görsdorf, J.and Vogt, B. (2001): Radiocarbon datings from the Almaqah Temple of Bar'an, Ma'rib, Republic of Yemen: ca 800 cal BC to 600 cal AD. In Carmi, I. and Boaretto, E. eds, Proceedings of the 17th International Radiocarbon Conference, Judean Hills, Israel, June 18-23. 2000. Radiocarbon 43(3): 1363-1369.

Görsdorf, J., Parzinger, H. and Nagler, A. (2001): New Radiocarbon datings of the Northasian Steppe Zone and its consequences for the chronology. In Carmi, I. and Boaretto, E.eds, Proceedings of the 17th International Radiocarbon Conference, Judean Hills, Israel, June 18-23. 2000. Radiocarbon 43(2B): 1115-1120.

Adresse

Dr. Jochen Görsdorf
Deutsches Archäologisches Institut
Eurasien-Abteilung
Im Dol 2-6
D-14195 Berlin
Tel: +49-(0)30-187711-339
Fax: +49-(0)30-187711-313
E-Mail: 14c@dainst.de

Kontakt

Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die als Bundesanstalt zum Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts gehört. Das Institut mit Zentrale in Berlin und mehreren Kommissionen und Abteilungen im In- und Ausland führt archäologische Ausgrabungen und Forschungen durch und pflegt Kontakte zur internationalen Wissenschaft.
Das Institut veranstaltet wissenschaftliche Kongresse, Kolloquien und Führungen und informiert die Öffentlichkeit über seine Arbeit.  

zum Kontaktformular