Metanavigation

DARIAH-DE Digital Research Infrastructure for the Arts and Humanities

DARIAH-DE unterstützt und erweitert die Nutzung digitaler Methoden in den Geisteswissenschaften.

Geschichte

DARIAH-DE ist der deutsche Beitrag im Rahmen der ESFRI-Roadmap für eine technologische, inhaltliche und organisatorische Abstimmung zwischen europäischen Infrastrukturen und Forschungsnetzwerken in den Geistes- und Kulturwissenschaften sein. Gemeinsam mit den Projektpartnern im Bereich der Digital Humanities in Deutschland

  • unterstützt DARIAH-DE den Aufbau Virtueller Forschungsumgebungen in den Geisteswissenschaften durch Beratung, Verknüpfung von bisher getrennten Aktivitäten und auch durch technische Infrastruktur.
  • nutzt und verknüpft DARIAH-DE vorhandene digitale Ressourcen, Dienste und Erkenntnisse auch übergreifend über einzelne Disziplinen und bestimmte Forschungsfragen.
  • errichtet und erforscht DARIAH-DE eine dezentrale technische Infrastruktur, auf der geisteswissenschaftliche Methoden implementiert und genutzt werden können.

Weitere Informationen stehen auf der projekteigenen Website zur Verfügung.

Rolle des DAI:

Das DAI leitet bei DARIAH-DE die Arbeitsgruppe „Daten & Sammlungen“, sowie das Arbeitspaket „Interdisziplinäre Interoperabilität“. Hier werden Empfehlungen für Standards für das Forschungsdatenmanagement in den Geisteswissenschaften und für den Austausch von Daten erarbeitet. Im Arbeitspaket 3.2 trägt das DAI insbesondere zur den fachspezifischen Standards im Bereich der kunst- und kulturwissenschaftlichen Fachbereiche bei und vertritt deren Interessen bei der Erstellung von Anforderungen für die DARIAH-Infrastruktur. Desweiteren ist das DAI im Arbeitspaket 1 an der Entwicklung eines Geobrowsers, einer Collection Registry und einer Schema Registry beteiligt.

Der Generalsekretär Prof. Dr. Ortwin Dally vertritt das Deutsche Archäologische Institut im Exekutivkomitee von DARIAH-DE.

Ziele

(c) Ruth Reiche, 2011Ziel der digitalen Forschungsinfrastruktur DARIAH ist es, europaweit den dauerhaften Zugriff auf alle digitalen Forschungsdaten aus dem Bereich der Kunst- und Geisteswissenschaften sowie deren Nutzung zu ermöglichen. Die DARIAH-Infrastruktur wird nach ihrer Fertigstellung ein verbindendes Netzwerk zwischen Personen, Informationen, Werkzeugen und Methoden sein, die wissenschaftliches Arbeiten innerhalb des breiten Spektrums der digitalen Geisteswissenschaften unterstützt. Es werden nationale Dienste und Digitalisierungsprogramme aufgebaut, die Kulturschätze digital zugänglich machen. Desweiteren möchte DARIAH den Austausch zwischen Institutionen aus den Bereichen Wissenschaft, Bildung und Kulturerbe verbessern.

Kooperation

Europäische Partner

  • Albania: Ministry of Tourism Culture Youth and Sports
  • Austria: Austrian Academy of Siences (ÖAW)
  • Croatia: Ruder Boškovic Institute (RBI)
  • Denmark: University of Copenhagen (KU)
  • France: National Center for Scientific Research (CNRS)
  • Germany: Goettingen State and University Library (SUB)
  • Greece: Academy of Athens (AA), Digital Curation Unit (DCU)
  • Ireland: Irish Research Council for the Humanities and Social Sciences (IRCHSS)
  • Italy: Digital Renaissance Foundation (FRD)
  • Lithuania: Vilnius University
  • Netherlands: Data Archiving and Networked Services (DANS)
  • Norway: University of Oslo, Museum of Cultural History (KHM)
  • Serbia: Center for Digital Humanities (CDH)
  • Slovenia: Institute of Contemporary History (ICH)
  • Switzerland: Swiss Academy of Humanities and Social Sciences
  • United Kingdom: King's College London, Centre for e-Research (CeRcH)

Nationale Partner

  • Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW)
  • DAASI International GmbH
  • Deutsches Archäologisches Institut (DAI)
  • Technische Universität Darmstadt (TU Darmstadt)
  • Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn (DT/PB)
  • Göttingen Centre for Digital Humanities (GCDH)
  • Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG)
  • Universität Köln (HKI Köln)
  • Institut für Europäische Geschichte (IEG)
  • Forschungszentrum Jülich GmbH - Jülich Supercomputing Centre (JSC)
  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • Otto-Friedrich-Universität Bamberg (MInf-BA)
  • Max Planck Digital Library (MPDL)
  • Rechenzentrum Garching der Max-Planck-Gesellschaft (RZG)
  • Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte (STI)
  • Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB Göttingen)
  • Universität Würzburg

Kontakt

Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die als Bundesanstalt zum Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts gehört. Das Institut mit Zentrale in Berlin und mehreren Kommissionen und Abteilungen im In- und Ausland führt archäologische Ausgrabungen und Forschungen durch und pflegt Kontakte zur internationalen Wissenschaft.
Das Institut veranstaltet wissenschaftliche Kongresse, Kolloquien und Führungen und informiert die Öffentlichkeit über seine Arbeit.  

zum Kontaktformular