Metanavigation

Forschungsprojekte

Corpus der Urkunden der römischen Herrschaft (CURH)

Edition und Übersetzung der als Inschriften und auf Papyrus erhaltenen Erlasse und Schreiben der römischen Kaiser, Statthalter und Prokuratoren

mehr

Türkei, Latmosregion

Latmos: Arbeiten auf dem Territorium von Herakleia, mit einem weitverzweigten Netz antiker Pflasterstraßen, Siedlungen und Heiligtümer

Externe Homepage des Projekts: http://latmos-felsbilder.de/

mehr

Verbundprojekt 'Anden-Transekt'

Klimasensitivität präkolumbischer Mensch-Umwelt-Systeme

Erforschung vorspanischer Siedlungsmuster vom Hochland bis zum Andenfuß. Wie passen sich Menschen an verschiedenste ökologische und klimatische Zonen auf kleinstem Raum an und welchen Einfluss haben Umwelt und längerfristige klimatische Schwankungen auf die Entwicklung von Gesellschaften?

mehr

Gerichtswesen der Römischen Kaiserzeit

Recht haben und Recht bekommen im Imperium Romanum. Das Gerichtswesen der Römischen Kaiserzeit und seine dokumentarische Evidenz

mehr

Die Inschriftenkultur der Iberischen Halbinsel

Den Begriff epigraphic habit prägte vor gut zwanzig Jahren R. MacMullen für die Sitte, mit Inschriften versehene Monumente aus dauerhaften Materialien zu errichten. Die Verbreitung des Phänomens stellt einen der wichtigsten und am besten dokumentierten Vorgänge im Rahmen der Romanisierung dar, da in vielen Regionen des Westens der Gebrauch von Inschriften erst im Gefolge der römischen Herrschaft üblich wurde.

mehr

Der Kirchenbau in den spätantiken Patriarchaten Antiocheia und Jerusalem und der antike Euergetismus

Sammlung und historische Auswertung der über 1000 Inschriften, die in den Kirchen des Nahen Ostens zwischen 312 und 638 n. Chr. angebracht wurden.

mehr

Polis-Institutionen in hellenistischer Zeit

Der Hellenismus wird heute im Gegensatz zur älteren Forschung als eine Blütezeit der griechischen Polis verstanden. Während in der klassischen Zeit nur Athen differenzierter untersucht werden kann, liegt uns für die hellenistische Zeit eine Fülle von Inschriften aus allen Teilen der griechischen Welt vor, die es uns erlauben, die institutionelle Entwicklung der Poleis breiter zu untersuchen. Dabei ist im Rahmen der allgemeinen gesellschaftlichen und urbanistischen Entwicklung der Städte, die sich z. B.

mehr

Forschungen zur Stadt- und Regionalgeschichte Pamphyliens und Pisidiens

Münzcorpora von Städten in Pamphylien und Pisidien sowie Sammlungen der Inschriften aus Side, Selge und Sillyon

mehr

Sympolitien und Synoikismen

Gesellschaftliche und urbanistische Implikationen von Konzentrationsprozessen in hellenistischer Zeit

mehr

Die Verwaltung der Stadt Rom in der Kaiserzeit

Im Rahmen seiner Habilitationsschrift hat C. Schuler eine zusammenfassende Studie der administrativen Organisation der Stadt Rom in der Kaiserzeit (1.-3. Jh.) vorgelegt, die jetzt für den Druck vorbereitet wird. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Frage, wie die Einführung neuer Ämter und die wiederholten Reformen in der Verwaltung der Stadt legitimiert wurden und inwieweit diese Neuerungen nach den Maßstäben antiker städtischer Verwaltung als innovativ gelten können.

mehr

Inschriften von Aizanoi

Publikation der seit 1998 bei Ausgrabungen und Surveys im antiken Aizanoi gemachten Neufunde

mehr

Inschriften von Limyra

Publikation der griechischen Inschriften von Limyra und Umgebung

mehr

Fundmünzen von Pergamon

Untersuchung von Zusammensetzung und Umlaufsdauer des Kurantgeldes von Stadt und Umland

mehr

Inschriften von Pergamon

Supplement zum Corpus der Inschriften von Pergamon

mehr

Der Kultplatz von Yalakbaşı

Das Bergland des Bonda tepesi trennt die Küstenebenen von Myra und Limyra im südöstlichen Lykien. Das heute vereinsamte und schwer zugängliche Gebiet erwiesen Surveys von A. Konecny und Th. Marksteiner als in der Antike mit Einzelgehöften und stattlichen Dörfern dicht besiedelten Kulturraum. Am antiken Aufweg liegt das Trümmerfeld von Yalakbaşı, in dem die Inschriften das Heiligtum eines bislang unbekannten Gottes erkennen ließen.

mehr

Abgeschlossene Projekte

ein EU-Projekt zur Erforschung von Kleidung als Identitätsträger im Römischen Reich

Das Projekt möchte vor dem Hintergrund der Machterweiterung Roms untersuchen, wie Räume im frühen und republikanischen Latium und im Gebiet der seit dem 5. Jh. mit Rom verbündeten Herniker als politische Ausdrucksformen fungierten. Städte setzen sich durch ihre Struktur in ein Verhältnis zu anderen Städten, z. B. durch ihre Lage und Anbindung, aber auch durch ihr Erscheinungsbild. Indem sie planerische und konstruktive Vorbilder nachahmen oder modifizieren, stellen sie Bedeutungszusammenhänge her.

Ein interdisziplinäres Gemeinschaftsprojekt zur Untersuchung der Frühen Kupfermetallurgie im Sinai und der Kupferversorgung des prädynastischen Ägyptens. Ziel ist eine Neubewertung des archäometallurgischen Potenzials im Sinai.

Aufnahme und baugeschichtliche Erforschung des größten Mauer- und Festungskomplexes der Alten Welt

Studium der Architektur und Urbanistik der großen griechischen Kolonialstadt in Zusammenarbeit mit der Soprintendenz Basilicata. Mitarbeit an der Gestaltung des archäologischen Parks und des Museums

Anhand ausgesuchter antiker Bauten und topographischer Situationen, die unter dem Faschismus eine Neunutzung oder Neubestimmung erhalten haben, wird versucht, den Anteil, den die Klassische Archäologie bei deren Herrichtung zu neuen, meist propagandistischen Zwecken gespielt hat, herauszuarbeiten.

Archäologische und baugeschichtliche Untersuchung des Bauwerks

Untersuchung, Vergleich und Auswertung der Grabtypen und weiterer Bestattungssitten

Eine thanatoarchäologische Untersuchung zur Konstituierung von Identitäten

Dissertationsprojekt

Ein brettisches Bevölkerungszentrum im Hinterland der ionischen Küste

Untersuchungen zu Ursachen von Wandlungsprozessen im Bestattungsbrauch griechischer Kolonien im 5. und 4. Jh. v.Chr.

Indigene Zentralisierungsprozesse im Hinterland von Selinunt

Zentralisierungsprozesse und Siedlungsgenese in Unteritalien und Sizilien

Kontakt

Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die als Bundesanstalt zum Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts gehört. Das Institut mit Zentrale in Berlin und mehreren Kommissionen und Abteilungen im In- und Ausland führt archäologische Ausgrabungen und Forschungen durch und pflegt Kontakte zur internationalen Wissenschaft.
Das Institut veranstaltet wissenschaftliche Kongresse, Kolloquien und Führungen und informiert die Öffentlichkeit über seine Arbeit.  

zum Kontaktformular