Metanavigation

Der Goldschatz von Arzan

Verlag

Schirmer/Mosel Verlag GmbH

Autor

Konstantin Čugunov, Hermann Parzinger Anatoli Nagler

Inhalt des aktuellen Bands

144 Seiten, 78 Farbtafeln, 42 Abbildungen

Als sich das deutsch-russische Archäologenteam im Juli 2001 auf den Weg in die südsibirische Steppe begab, ahnte es nicht, welchen Fund es dort machen würde. Viele Grabanlagen der Gegend waren in der Vergangenheit geplündert worden, so dass die Hoffnung, eine unberührte Totenstätte zu finden, relativ gering war. Umso größer war die Überraschung, als die Forscher auf ein völlig unversehrtes Fürstengrab stießen. Neben den vollständigen Gebeinen des Fürstenpaares fanden sie Gold, soweit das Auge reichte. Schwere Halsringe, Haarschmuck, Dolche, Tausende kleiner Tierfiguren, die einst die Gewänder der Toten zierten. Insgesamt waren es 9500 Objekte, davon 5700 aus Gold, mit insgesamt 20 Kilo Gewicht. Damit umfasst der Schatz von Arzan den bisher reichsten und ältesten Fund in der Ausgrabungsgeschichte Eurasiens.

Die prunkvollen, monumentalen Gräber offenbarten nicht nur den gigantischen Reichtum der Reiternomaden, sondern brachten auch völlig neue Erkenntnisse über Riten, Religion und Gesellschaftsform der Skythen, die seit der Antike als kriegerisches Volk galten, das die Welt in Angst und Schrecken versetzte.

Der Goldschatz beweist, dass sie im Laufe der Jahre eine künstlerische und handwerkliche Hochkultur mit differenzierten sozialen Strukturen entwickelt hatten. Die Nekropolen belegen die Existenz einer kriegerisch geprägten, wohlhabenden Elite, die von der Gemeinschaft über den Tod hinaus aufopferungsvoll gepflegt wurde.

Das Buch versammelt die schönsten Objekte aus dem Fürstengrab, angeordnet und dokumentiert von Hermann Parzinger, dem Präsidenten des Deutschen Archäologischen Instituts in Berlin, im Auftrag seiner russischen Kollegen des Expeditionsteams, Dr. Konstantin Čugunov und Anatoli Nagler.

Bildnerisch festgehalten wurden die edlen Prachtstücke von Vladimir Terebenin, dem Photographen der Eremitage in St. Petersburg, wo der Fund untergebracht ist, bis er für eine Gesamtschau zur Kultur der Skythen auf Wanderschaft geht.

ISBN/ISSN

ISBN 3-8296-0260-X

Bilder

Aktuelle Publikationen

  • 24.01.2014

    Menschen - Kulturen - Traditionen. Studien aus den Forschungsclustern des Deutschen Archäologischen Instituts mehr

  • 10.12.2013

    Archäologischer Anzeiger mehr

  • 13.11.2013

    Archäologische Forschungen mehr

Bibliotheksbestände des DAI

Kontakt

Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die als Bundesanstalt zum Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts gehört. Das Institut mit Zentrale in Berlin und mehreren Kommissionen und Abteilungen im In- und Ausland führt archäologische Ausgrabungen und Forschungen durch und pflegt Kontakte zur internationalen Wissenschaft.
Das Institut veranstaltet wissenschaftliche Kongresse, Kolloquien und Führungen und informiert die Öffentlichkeit über seine Arbeit.  

zum Kontaktformular