Metanavigation

Die Stadt als Großbaustelle. Von der Antike bis zur Neuzeit. Internationaler Kongreß vom 7. bis 11. November 2001 im Auswärtigen Amt Berlin

Mit der Großbaustelle Berlin vor Augen veranstaltete das Deutsche Archäologische Institut im November 2001 im Besucherzentrum des Auswärtigen Amtes in Berlin einen Internationalen Kongreß über »Die Stadt als Großbaustelle«.
Renommierte Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen - Klassische Archäologen, Prähistoriker, Historiker und Bauforscher - aus verschiedenen Ländern Europas, des Vorderen Orients und den USA stellten ihre aus der Ausgrabungstätigkeit hervorgehenden neuesten Forschungen vor. Das Spektrum der »Großbaustellen« reicht vom prähistorischen Kerma im Niltal bis zum 20. Jh., zum Rom des Faschismus - mit einem Schwerpunkt auf den griechischen und römischen Städten des Mittelmeerraumes von archaischer Zeit über die römische Kaiserzeit bis in die Spätantike, z. B. Selinunt, Troia, Ephesos und Pergamon, Jerusalem, Mérida, Baalbek, Pompeji sowie Konstantinopel. Vorgestellt werden auch omaijadische Wüstenschlösser Syriens und der Inka-Hauptstadt Cuzco in Peru.
Dieses Buch wendet sich wie seinerzeit der Kongreß und die ihn begleitende Ausstellung »Stadtforschung - Projekte des Deutschen Archäologischen Instituts« an ein breites interessiertes Publikum.

Weitere Informationen zu dieser Publikation finden Sie hier.

Verlag

Buchhandelsausgabe:
Gebr. Mann Verlag
Neue Grünstraße 17
D-10179 Berlin

Aktuelle Publikationen

  • 24.01.2014

    Menschen - Kulturen - Traditionen. Studien aus den Forschungsclustern des Deutschen Archäologischen Instituts mehr

  • 10.12.2013

    Archäologischer Anzeiger mehr

  • 13.11.2013

    Archäologische Forschungen mehr

Bibliotheksbestände des DAI

Kontakt

Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die als Bundesanstalt zum Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts gehört. Das Institut mit Zentrale in Berlin und mehreren Kommissionen und Abteilungen im In- und Ausland führt archäologische Ausgrabungen und Forschungen durch und pflegt Kontakte zur internationalen Wissenschaft.
Das Institut veranstaltet wissenschaftliche Kongresse, Kolloquien und Führungen und informiert die Öffentlichkeit über seine Arbeit.  

zum Kontaktformular