Metanavigation

Frauen in der Spätantike - Status und Repräsentation. Eine Untersuchung zur römischen und frühbyzantinischen Bildniskunst

Bildnisse aristokratischer und kaiserlicher Frauen von der konstantinischen bis zur iustinianischen Zeit bilden den Gegenstand der hier vorliegenden Arbeit. Betrachtet werden Werke der Rundplastik sowie der Relief-, Klein- und Flächenkunst. Ergänzt wird das Material durch epigraphische und literarische Zeugnisse.
Bei den Frauenbildnissen, die einerseits der Selbstdarstellung der abgebildeten Person und ihrer Familie dienten und andererseits der Frau die Möglichkeit boten, sich mit ihrem sozialen Rollenbild zu identifizieren, wird untersucht, in welcher Weise Statusformen wie Alter, Ehe, Mutterschaft, Familie oder gesellschaftlich-elitärer Status über das Porträt repräsentiert bzw. welche Tugenden besonders hervorgehoben werden und warum. Ziel ist es, den Stellenwert der Frauen der spätantiken Aristokratie und des Kaiserhauses innerhalb der Übergangsphase von der Antike zum Christentum deutlich zu machen.

Weitere Informationen zu dieser Publikation finden Sie hier.

Verlag

Verlag Philipp von Zabern GmbH
Göttelmannstr. 13 A
D-55130 Mainz am Rhein

Autor

K. Schade

Aktuelle Publikationen

  • 22.07.2014

    Diskussionen zur Archäologischen Bauforschung mehr

  • 07.05.2014

    Sarkophag-Studien mehr

  • 07.05.2014

    Archäologischer Anzeiger mehr

Bibliotheksbestände des DAI

Kontakt

Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die als Bundesanstalt zum Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts gehört. Das Institut mit Zentrale in Berlin und mehreren Kommissionen und Abteilungen im In- und Ausland führt archäologische Ausgrabungen und Forschungen durch und pflegt Kontakte zur internationalen Wissenschaft.
Das Institut veranstaltet wissenschaftliche Kongresse, Kolloquien und Führungen und informiert die Öffentlichkeit über seine Arbeit.  

zum Kontaktformular