Metanavigation

Samos

Weitere Herausgeber

Zentrale Berlin

Verlag

Dr. Rudolf Habelt GmbH
Am Buchenhang 1
D-53115 Bonn

Weitere Informationen zur Reihe finden Sie hier.

Aktueller Band

26: Nils Hellner, Die Säulenbasen des zweiten Dipteros von Samos (Bonn 2009)

Inhalt des aktuellen Bands

26: Nils Hellner, Die Säulenbasen des Zweiten Dipteros von Samos. Grundlage für die Rekonstruktion des Tempels in seinen Bauphasen (Bonn 2009)

Der Tempel wird mit 155 Säulen rekonstruiert; davon steht eine noch zur Hälfte aufrecht, von weiteren sechs liegen Basen in situ. Darüber hinaus sind 585 Fragmente erhalten, die durch Vermessen und eine Bauaufnahme im Maßstab 1 : 1 ausgewertet wurden. Auf diese Weise ließen sich die Profile von 71 Spiren und 48 Tori rekonstruieren, die eine klare Entwicklungsreihe innerhalb der Zeit von ungefähr 530 v. Chr. bis 350 v. Chr. wiedergeben. Auf dieser Basis konnten den vier Bauphasen des Tempels verschieden ausgebildete Säulenbasen zugeordnet und die Entstehungsgeschichte des Tempels nachgewiesen werden. Die Bauzeichnungen sind in dem umfangreichen Tafelteil abgebildet, der zudem zahlreiche Detailaufnahmen der Architekturfragmente enthält. Des weiteren wurde aufgrund von Drehspuren bewiesen, daß die enormen Marmortrommeln (Gewicht von etwa 2,5 Tonnen bei einem Durchmesser bis zu 2.30 m) alle drehend bearbeitet wurden und damit ein technikgeschichtlicher Beitrag zur Leistungsfähigkeit des von Plinius für diesen Tempelbau bezeugten tornos, einer Drehscheibe, geleistet. Die weiteren acht Beispiele der sogenannten Samischen Basis außerhalb von Samos wurden neu diskutiert. Die Entstehung und letztlich die Aufgabe der Samischen Basis stehen im engen Zusammenhang mit der Herstellungstechnik auf dem tornos: die Formensprache des feinen, vielförmigen horizontalen Kannelurschmuckes entwickelte sich am relativ weichen Kalkstein und wurde auf den harten Marmor übertragen. Die aufwendige, vielteilige horizontale Gliederung der Samischen Basis wird sich aufgrund des höheren Arbeitsaufwandes am Marmor nicht gegen die von Anfang an für die mit Schlagwerkzeug am Marmor konzipierte Ephesische Basis durchsetzen.

Weitere Informationen zu dieser Publikation finden Sie hier.

Weitere Ausgaben

Samos 25
Samos 20
Samos 9
Samos 24

Veröffentlichungsgeschichte

Vorlage der Ergebnisse der Ausgrabungen im Heraion von Samos und in der Stadt Samos

Bilder

Perspektive aus der Cella durch den Pronaos nach Westen
Perspektive aus der Cella durch den Pronaos nach Westen
Beispiel eines rekonstruierten Profils
Beispiel eines rekonstruierten Profils

Aktuelle Publikationen

  • 24.01.2014

    Menschen - Kulturen - Traditionen. Studien aus den Forschungsclustern des Deutschen Archäologischen Instituts mehr

  • 10.12.2013

    Archäologischer Anzeiger mehr

  • 13.11.2013

    Archäologische Forschungen mehr

Bibliotheksbestände des DAI

Kontakt

Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die als Bundesanstalt zum Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts gehört. Das Institut mit Zentrale in Berlin und mehreren Kommissionen und Abteilungen im In- und Ausland führt archäologische Ausgrabungen und Forschungen durch und pflegt Kontakte zur internationalen Wissenschaft.
Das Institut veranstaltet wissenschaftliche Kongresse, Kolloquien und Führungen und informiert die Öffentlichkeit über seine Arbeit.  

zum Kontaktformular