Metanavigation

Simitthus

Weitere Herausgeber

im Auftrag der Zentrale Berlin und dem Institut National du Patrimoine Tunis herausgegeben von Friedrich Rakob

Verlag

Verlag Philipp von Zabern GmbH
Göttelmannstr. 13 A
D-55130 Mainz am Rhein

Aktueller Band

3: Michael Mackensen, Militärlager oder Marmorwerkstätten. Neue Untersuchungen im Ostbereich des Arbeits- und Steinbruchlagers von Simitthus/Chemtou, mit Beiträgen von Hans Roland Baldus (Mainz 2005)

Inhalt des aktuellen Bands

M. Mackensen, Militärlager oder Marmorwerkstätten. Neue Untersuchungen im Ostbereich des Arbeits- und Steinbruchlagers von Simitthus/Chemtou, mit Beiträgen von Hans Roland Baldus, Simitthus 3 (Mainz 2005)

Im vorliegenden Band der Reihe Simitthus/Chemtou steht die Wiederaufnahme der Erforschung und die Interpretation des kaiserzeitlichen Arbeits- und Steinbruchlagers im Nordosten der antiken tunesischen Stadt im Mittelpunkt.
Von 1968-1980 wurde im Zentralbereich ein um 170 n. Chr. errichtetes sechsschiffiges Gebäude untersucht; dieses diente erst als gefängnisartige Unterkunft (ergastulum), ab severischer Zeit richtete man hier Marmorwerkstätten (fabrica) ein. Neue stratigraphische Untersuchungen ergaben eine Erbauung des mit einer Einfassungsmauer umgrenzten und bebauten Ostbereichs nach 230/240. Eine militärische Nutzung ließ sich aufgrund der Zeitstellung und detaillierter Vergleiche mit Kastellen des limes Tripolitanus nicht verifizieren. Vielmehr weist die Organisation der Gebäude auf marmorverarbeitende Werkstätten (officinae marmorum) mit Speicherräumen und einem kleinen Heiligtum hin. Bis ins späte 3. Jh. produzierten hier spezialisierte Handwerker Marmorgefäße und -statuetten. Die Untersuchung des reichen Münzbestands der älteren Ausgrabungen ergab differenzierte Datierungen für die Periodisierung der fabrica im Zentralbereich.

weitere Informationen zu diesem Band finden Sie hier >>

Weitere Ausgaben

M. Khanoussi et al., Der Tempelberg und das römische Lager, Simitthus 2 (Mainz 1994)

In diesem Band werden die Ergebnisse der Untersuchungen der Heiligtümer auf der West- und Ostseite und des im römischen Bereich singulären Arbeits- und Organisationslagers der kaiserlichen Steinbrüche am Nordrand des Tempelbergs vorgelegt. Den dritten großen Abschnitt dieses Werkes nimmt die Keramik ein. Ein umfangreicher Tafelteil veranschaulicht die Ergebnisse.

Veröffentlichungsgeschichte

Publikation der Ergebnisse der seit 1968 stattfindenden deutsch-tunesischen Ausgrabungen in Chemtou (Tunesien), einzelner Monumente und Fundgruppen

Bilder

Reliefschale aus marmor numidicum. Thronender Baal zwischen Sol und Luna.
Reliefschale aus marmor numidicum. Thronender Baal zwischen Sol und Luna.

Aktuelle Publikationen

  • 22.07.2014

    Diskussionen zur Archäologischen Bauforschung mehr

  • 07.05.2014

    Sarkophag-Studien mehr

  • 07.05.2014

    Archäologischer Anzeiger mehr

Bibliotheksbestände des DAI

Kontakt

Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die als Bundesanstalt zum Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts gehört. Das Institut mit Zentrale in Berlin und mehreren Kommissionen und Abteilungen im In- und Ausland führt archäologische Ausgrabungen und Forschungen durch und pflegt Kontakte zur internationalen Wissenschaft.
Das Institut veranstaltet wissenschaftliche Kongresse, Kolloquien und Führungen und informiert die Öffentlichkeit über seine Arbeit.  

zum Kontaktformular