Metanavigation

Research Plan and Research Cluster of the German Archaeological Institute

Cluster 3: Political Spaces

Speakers

R. Haensch (deputy: U. Wulf-Rheidt)

Introduction

The German Archaeological Institute conducts and promotes research on the interpretation and understanding of human behaviour in the past. This aim presupposes serious consideration about the dimensions of time and space as the basic constituents of history. The dimension of time was long prioritized in modern-era thinking, but in the last ten or fifteen years there has been a notable shift of interest. The issue of spaces and their function as the domain or locus of social practice is gaining significance to the extent that in cultural studies one even speaks of a 'spatial turn' (D. Cosgrove).

In spite of the topical relevance of the subject, the discussion is not new. The current debate draws on theorems that were first formulated around the turn of the 20th century. At that time in sociological and culture-philosophical discourse, space was no longer perceived as static, but rather as the way in which spaces are structured. Hence it became possible to describe spaces as products of social interaction whose cultural forming occurs through those who use the spaces and as a result of how they perceive them.

These positions are now being taken up again, there having been hardly any progress at all in research into questions of space since the post-war period. One reason for this was the significance of the concept of space in National Socialist ideology and German expansionist policy during the Second World War. In addition there was the reconceptualization of space as an absolute - e.g. in the aesthetics of the Twenties and Thirties, whereby artistic space was conceived of as a structural feature and was even stylized as the expression of the 'racial character' of particular ethnicities. It is due to this appropriation of the concept of space, problematic both politically and epistemologically, that it was regarded as profoundly reactionary to explore the phenomenon of space until well into the 1970s.

The revived interest in space in the visual and material-based disciplines within cultural studies, i.e. especially art history and archaeology, is rigorously context-focused and thus does not seek to identify structural homologies across successive historical periods. What is of paramount interest, by contrast, is the question of what contribution space might have made to the construction of social and political reality in different historical contexts. The methodological advance lies in the fact that 'space' is no longer seen as merely the material environment or framework containing human behaviour (i.e. the essentialist concept of space), as has been the customary conception of spatial formations in archaeological research to date. Instead it is postulated that spaces are constituted only through the interaction of built boundaries, fixed and movable inventory, use by animals and humans, and perception by observers (i.e. the dynamic concept of space). On this premise, which is a combination of 'aesthetic space' (E. Cassirer) with the notion of spaces as products of social interaction (G. Simmel), spaces can be analysed and interpreted as structures through which social and political relations are produced and reproduced (C. Jöchner with reference to D. Gregory and J. Ury).

The dynamic concept of space can be applicable in a number of DAI projects dealing with architecture and the structuring of living space. Within this broad spectrum, Research Cluster 3 concentrates on projects which deal with political spaces. Political spaces are here taken to mean spaces that take on concrete functions in the organization of communities. This definition comes closest to H. Arendt's conception of political space as the sphere of action of the vita activa, in which the political activity is directed at the 'free structuring and alteration of the community' (W. Köster). From the point of view of archaeological research the camps of Stone Age hunter-gatherer communities can be seen as political spaces just as much as the agorai of ancient Greek poleis. The common question here is how spaces became the sites of political organization. The latter term embraces access to resources and the hierarchization of societies as well as the exact nature and execution of political power and the utilization of symbolic forms.

The main task of the individual projects is first of all the reconstruction of the spaces in the sense defined above; the level of detail that can be attained in the reconstruction will vary considerably according to the period and state of preservation. While it is possible in ideal conditions, for example in the Vesuvius cities, to understand - through the archaeological record - the process by which political spaces took shape and to incorporate them in the interpretation, and even to glimpse the users on the basis of the distribution of movable inventory or original testimony (wall inscriptions etc.), in other places it is only the 'space frameworks' that remain which are available to researchers as an object of study. In spite of this very heterogeneous basis, it is nonetheless possible to obtain a comparative cross-section by defining the constitutive elements of the spaces being investigated. Proceeding on the assumption that, before the age of scientific geography and the general accessibility of accurate scale maps since the early modern era, a natural orientation prevailed, that is a linear and essentially one-dimensional (= hodological) one, it would be worthwhile, as a first step, to identify the landmarks and distances which will have served an orientational purpose and which at the same time constituted or structured the spaces. Once the various hodological schemas have been reconstructed, the contribution made by thus structured spaces and territories to the development and shaping of political structures can be determined.

This being so, the work of the research cluster may be organized as follows. In an introductory workshop in December 2006 the methodology and content-related direction of the cluster were discussed and the terminology was agreed upon. Subsequently four research fields were defined to which the projects of the research cluster are allocated. Projects may be present in several research fields. The structure of the research fields is as follows:

Bibliography

A bibliography on political spaces in premodern societies is available for download: Cluster3 Bibliography (PDF, 352KB)

Contact

For questions regarding Cluster 3 or further information, please contact:

Mag. phil. Roland Färber
Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik
des Deutschen Archäologischen Instituts
Amalienstraße 73 b
80799 München
Deutschland
Tel: +49 89 28676774
Fax: + 49 89 28676780
E-Mail: faerber@aek.dainst.de

Research Field 1: Exploitation and Use

The projects grouped in the research field "Exploitation and use of spaces" span a very wide geographical area. From Central Europe it extends through Italy, Greece, Asia Minor, the northern Black Sea area, the Caucasus, the Arabian peninsula and Egypt as far as Morocco. In consequence of this there is also considerable variation in the quality and structure of the archaeological data, i.e. the relationship of settlement finds with grave finds including the evaluation and publication thereof. Moreover it is important to take account of the fact that the social structures in the areas under investigation are variously differentiated. Against this background the variation in the processes of exploitation and use, as reflected in the archaeological data, comes as no surprise. The variety, of course, presents opportunities for comparative investigations. Of prime importance is the question: how strong was the influence of the different factors (natural environment, economic mode, paths and waterways, raw material deposits, political organization, religion) and what interaction was there between them?

Most of the projects view the archaeological data not in isolation but from the perspective of landscape archaeology. The comparative approach furthermore offers a good point of departure for the discussion of the applied methodologies. The development of the latter in archaeology and the natural sciences cannot be traced without exchange and discussion in scientific networks. The exchange of experience initiated in Research Field 1 marks a promising beginning.

Speakers

Dieter Vieweger (deputy: Knut Rassmann)

Research Projects

Mogador: ein phönikischer Außenposten und sein afrikanisches Hinterland

Die Insel Mogador liegt im Atlantik etwa 1000 m vor der Hafenstadt Essaouira (Marokko). Sie ist ca. 600 m lang, 500 m breit und an ihrer höchsten Stelle 28 m hoch. Ihre steil abfallende schroffe Felsküste wird nur an der Südseite durch eine kleine Bucht unterbrochen. Die Insel beherrscht eine große, von Sanddünen umgebene Bucht, in die der Oued Qsob mündet. Die geographischen Gegebenheiten der Insel in der Meeresbucht stellen eine Ausnahme an der vorwiegend geraden marokkanischen Atlantikküste dar: sie bieten Vorteile für eine Besiedlung, für Anlegestellen und Hafenanlagen und schaffen Voraussetzungen für einen außergewöhnlichen Handelsknotenpunkt, wo afrikanische Karawanenwege mit Seerouten zusammentreffen, die bis ins östliche Mittelmeer reichen.

Während das Hinterland von Mogador archäologisch vollkommen unbekannt ist, haben die von A. Jodin zwischen 1956 und 1958 durchgeführten Ausgrabungen auf der Insel eine phönizische "Faktorei" zum Vorschein gebracht, wohin ab der Mitte des 7. Jhs. v. Chr. Importe aus unterschiedlichsten mediterranen Regionen gelangt waren. Phönizische Keramik aus den südspanischen Zentren, aus Nordafrika ebenso wie solche zyprischer, chiotischer, milesischer und attischer Herkunft geben einen kaleidoskopartigen Eindruck von der Reichweite der Kontakte.

Auffallende Übereinstimmungen mit phönizischen Keramikproduktionen aus Cádiz und seinem Hinterland lassen eine enge Verbindung mit dieser westphönizischen Metropole vermuten. Auffallend sind Graffiti auf Amphoren und vor allem auf Tellerböden, die an der Zahl jeden anderen westphönizischen Fundplatz übertreffen. Einige sind Eigennamen, wobei es sich - soweit erkennbar - durchgehend um Theonyme handelt. Diese Funde sind von außergewöhnlicher Bedeutung, denn sie sind - mit denen von Lixus - die ältesten Schriftzeugnisse an der afrikanischen Atlantikküste. Besonders hoch ist bei der vorrangig "Roten Ware" der Anteil an Lampen. Tongrundige Ware ist nur durch die zahlreichen Amphoren vertreten, bei denen die Form R1 vorherrscht. Unsicher ist, inwieweit das im Museum von Rabat deponierte Fundmaterial dem ursprünglichen Umfang entspricht, wie stark die Selektion war, wo (bzw. ob) handgemachte Ware und Sonderfunde aufbewahrt werden.

Bauliche Strukturen der phönizischen Besiedlungsphasen wurden bei den Ausgrabungen der 50er Jahre nicht beobachtet. Die Funktion des Platzes bleibt vorerst unbekannt.

Überregionale Bedeutung hatte die Insel auch zur Zeit von Juba II. Eine Villa mit Mosaikfußböden und qualitätsvolle Funde bezeugen es.

Erste Anhaltspunkte:
Erste Ergebnisse von Prospektionen (Februar/März 2005)

  • Die Oberflächenbegehung der Insel erbrachte Funde, die mittelpaläolithische Silexgeräte, auffallend wenig phönizische, jedoch zahlreiche republikanisch- bis spätrömische, islamische, rezente und z. Zt. noch unbestimmbare Keramik, zahlreiche Tierknochen (Sonderfunde: Unterkiefer eines Geparden, Hornzapfen eines großen afrikanischen Büffels mit Sägespuren), Muschel und Meeres- wie Festlandsschnecken umfassen. Dabei sind Konzentrationen zu beobachten: römische und phönizische Funde im Südsektor der Insel, islamische im Nordsektor und mittelpaläolithische gemeinsam mit römischen im Nordostsektor. Eine Nekropole, die aus mindestens 24 Gräbern besteht, wurde im Nordsektor dokumentiert. Ihre Datierung ist vorerst unsicher, ihre Zuweisung mit großer Wahrscheinlichkeit islamisch.
  • ca. 2/3 der Oberfläche der Insel wurden erstmalig vermessen. Die Arbeit wurde von dem Vermessungstechniker Chr. Hartl-Reiter durchgeführt. Der Plan mit den 1-Meter-Höhenlinien liegt vor. Das fehlende Drittel soll 2007 vermessen werden.
  • Im Südsektor der Insel wurden drei für die geophysikalische Untersuchung bestimmte, mit einer dichten Macchia bewachsene Areale gerodet.
  • Sieben archäologisch besonders interessant erscheinende Areale der Insel wurden mit Geomagnetik und Georadar prospektiert. Strukturen zeichnen sich in einer Tiefe zwischen 50 und 150 cm vor allem im südlichen Teil der Insel nördlich der natürlichen Hafenbucht ab. Hier könnte es sich um kleinräumige, terrassenförmig angelegte Häuser handeln, eine nähere Interpretation ist noch nicht möglich, der geophysikalische Bericht ist noch in Bearbeitung.
  • Erste geomorphologische Untersuchungen wurden von H. Brückner und J. Lucas im Mündungsbereich des Oued Ksob, bei den Sümpfen im Nordosten von Essaouira und auf der Insel durchgeführt. Bereits im Gelände konnte die Verlagerung der Flussmündung festgestellt werden ebenso wie marine Sedimente im Bereich der Sümpfe nordwestlich von Essaouira. Sie bezeugen die - zeitlich freilich noch nicht bestimmbare - Ausdehung der Meeresbucht nach Osten. Spuren des veränderten Meersspiegels wurden u. a. auch an historischen Bauten dokumentiert, so an Borj Baroud, einer Ruine des 18. Jahrhunderts am südlichen Ufer der Bucht.
  • Im Hinterland wurden Prospektionen durchgeführt. Die Provinz Essaouira ist ein archäologisches Neuland. Für das Verständnis der historischen Entwicklung, die zur phönizischen Niederlassung auf der Insel Mogador führte, ist die Kenntnis der Besiedlungs- und Landschaftsgeschichte der Region Essaouira ausschlaggebend. Dabei sollte nicht nur das gesamte Holozän Beachtung finden, sondern auch vorangehende Epochen, die durch Oberflächenfunde auf der Insel ab dem Mittelpaläolithikum belegt sind.

In einem Umkreis von ca. 30 km wurden zahlreiche archäologische Fundplätze dokumentiert. Sie lassen Abschnitte der Besiedlungsgeschichte der Region bis in das Epipaläolithikum verfolgen. Neben mehreren Höhlen und den bis ins Epipaläolithikum reichenden Oberflächenfunden in ihrem Umfeld, sind ein möglicherweise bronzezeitlicher Steinkreis (Grabanlage?) sowie große Schlackenhalden bei Ain el-Hajar am Fuß des Jebel el Hadid hevorzuheben. Hier wurden im November des Jahres geomagnetische und geoelektrische Prospektionen durchgeführt, deren Ergebnisse in Bearbeitung sind.

Erste Fragestellungen:
Die erste Kampagne galt Prospektionen, sodass noch keine aussagefähigen Ergebnisse vorliegen. Es können vorerst nur Fragen angeführt und mögliche Richtlinien gesetzt werden. Die kleine Insel ist einerseits ein in sich geschlossener, durch den dominierenden Atlantik scharf begrenzter Raum, anderseits ist sie nicht isoliert, sondern nur als Teil eines Großraumes zu verstehen, zu dem das Hinterland ebenso wie der Atlantik gehörten. Die extreme Lage am Rande der Antiken Welt 1000 km südlich der Säulen des Herakles, ihr offensichtlicher Bezug zu weit reichenden Handelswegen, ihre Funktion als Verbindung zwischen afrikanischen Karawanen- und atlantischen Seerouten lässt im 7. Jahrhundert v. Chr. Verbindungen entstehen, deren äußerste Posten im Vorderen Orient und in Zentralafrika liegen, wobei sich die Apoikía Gadir als westliche Vormacht abzuzeichnen scheint.

Die Insellage stellt für eine phönizische Niederlassung im Westen zwar eine Ausnahme, aber keinen Einzelfall dar, sie lässt sich für dieselbe Zeit u. a. mit Rachgoun (Algerien) und dem Cerro del Villar (Spanien) vergleichen.

Hafenstellen bzw. Anlegeplätze sind sowohl auf der Insel wie auch auf dem Festland ausfindig zu machen. Dafür sind archäologische, geomorphologische und submarine Untersuchungen geplant. Vergleiche mit vorrömischen Handelsplätzen an der westlichen Mittelmeer- und Altantikküste zeigen, dass bauliche Strukturen mit großer Wahrscheinlichkeit auch hier nicht zu erwarten sind. Es geht ausschließlich um den Nachweis von günstigen Anlegeplätzen.

Wie war die Insel gegliedert? Lassen sich unterschiedliche Nutzungsräume erkennen? Befand sich auf der Insel außer der Ansieldung auch eine phönizische Nekropole? Gehören die Häuser, die sich geophysikalisch im Südwesten nachweisen lassen, zu einer geplanten Anlage? Liegen bei den Bauten Einheitsmaße vor, welche auf die Ursprungsregion der Bauherren verweisen und auf die Verteilung des Besitzes schließen lassen?

Mit einem Heiligtum ist zu rechen, unter dessen Schutz sich die Kontakte mit der einheimischen Bevölkerung abgespielt haben. Ein 1958 ausgegrabener (heute verschollener) Baitylus weist auf einen sakralen Bereich im Südwesten der Insel. Die breitrandigen Teller mit eingeritzten Theonymen, bei denen Astarte und Melqart vorherrschen, könnten hierfür ein weiteres Indiz darstellen.

Die Süßwasserversorgung mit all ihren sozialen und wirtschaftlichen Implikationen stellt eine offene Frage dar. Quellen sind bisher auf der Insel nicht ausfindig gemacht. Die Insel bietet keine Ressourcen. Auch für eine kleine Bevölkerungsgruppe war eine Versorgung von außen notwendig. Die Beschaffung von Getreide, Holz u. a. war über das Festland kontinuierlich zu gewährleisten. Die fischreichen Meeresgründe bieten Handelsgut (in punischer und römischer Zeit durch Garumamphoren belegt), das Salz die dafür notwendigen Konservierungsmittel. Waren die (nach geomorphologischen Kriterien in der Antike wahrscheinlichen) Salinen im Umfeld von Essaouira im Besitz der einheimischen Bevölkerung oder wurden sie von den Phöniziern bewirtschaftet? Verfügte die phönizische Faktorei über ein Territorium oder war sie in eine einheimische Siedlungskammer integriert? Sind hierbei Veränderungen im Laufe der Zeit geschehen? Lag außer der Ansiedlung auf der Insel eine weitere auf dem gegenüberliegenden Festland?

Es müssen die Handelswaren definiert werden, die den Kontakt zwischen den Phöniziern und der einheimischen Bevölkerung so begehrenswert machten. Das weithin verhandelte Elfenbein war sicher nur eine der wertvollen Waren, das bernsteinähnliche Harz der im Umland wachsenden tuya berberiska/citrus nicht das einzige schwer nachweisbare mögliche Exportprodukt. Auf die Bedeutung des Eisens und seiner Verarbeitung weisen Schlacken und Tondüsen, die bei den Ausgrabungen der 50er Jahre in Schichten der Mitte des 7. Jhs. v. Chr. zum Vorschein kamen. Die Untersuchungen der Schlackenhalden bei Ain el-Hajar am Fuß des Jebel el Hadid lassen Ergebnisse zur Herkunft der Erze erwarten, die auf der Insel verarbeitet wurden. Ein Vergleich mit gleichzeitigen phönizischen Niederlassungen im Westen lässt die räumliche Nähe zu Eisenerzvorkommen erkennen, wobei bei der geringen Produktion die Bedeutung der Technologie vorrangig erscheint.

Methoden:
Es handelt sich um ein internationales und interdisziplinäres Projekt, an dem bei der ersten Kampagne außer Archäologen, Geomorphologen (Prof. Helmut Brückner, Julius Lucas, Universität Marburg/Lahn) und Geophysiker (eastern-atlas, Berlin) teilgenommen haben, wobei für die kommenden Kampagnen, die nicht nur Prospektionen, sondern auch Ausgrabungen gelten sollen, auch Bauforschung und naturwissenschaftliche Disziplinen (u. a. Zoologie, Botanik) vertreten sein werden.

Es werden Satelliten- und Luftbilder ausgewertet: Veränderungen im Landschaftsbild und zahlreiche bisher unbekannte Siedlungsplätze sind bereits nach einer ersten Durchsicht zu erkennen.
Eine submarine Prospektion ist geplant, vorbereitende Studien sind im Gang.

Zusammenfassend:
Die Insel und ihr Umland, ihre Genese und Funktion, ihre Gestaltung und Entwicklung, ihre wirtschaftliche und politische Bedeutung stehen in engem wechselseitigen Bezug zueinander. Ihre Besiedlungs- und Landschaftsgeschichte ist als dynamischer Prozess zu verstehen, der mit dem ersten Auftreten des Menschen in der Region beginnt und in der Neuzeit endet. Unter Berücksichtigung der Gesamtentwicklung wird die "Zeit der Phönizier" besonders beachtet, weil sich in dieser Epoche durch den ersten direkten Kontakt fremder Kulturen kulturelle Ausprägungen mit besonderer Prägnanz fassen lassen. Sie betreffen u. a. die Nutzung, Gliederung und Gestaltung von Territorien, die Entfaltung gesellschaftlicher und politischer Strukturen, die Ausbeutung von Ressourcen, die Entwicklung von neuen Kommunikations- und Handelsformen.

Bei alldem ist zu beachten, dass es sich bei diesem Raum um ein archäologisches Neuland handelt.

zum Projekt Mogador

Phönizierforschung auf der marokkanischen Atlantikinsel Mogador und in ihrem Hinterland

Mogador. Eine phönizische Faktorei am Atlantik und ihr Hinterland
‚Étude des vestiges antiques de l’Ile d’Essaouira (Mogador) et de sa région’

Research Field 2: Boundaries of Political Spaces

Spaces as domains of the political organization of human societies form boundaries. Against the background of general and abstract possibilities of establishing boundaries (Grenzen) with related semantic fields (Begrenzung, Entgrenzung and Grenzüberschreitung) in social and cultural studies today, special uses of the term «boundary» will be discussed in Research Field 2 as a category in the study of history with the aim of arriving at sufficiently plastic conceptions of cultural boundaries. To this end, links between concrete and visible interactions and metaphors of cultural difference, foreignness and otherness are to be identified.

In the first workshop it was agreed to divide the research field`s projects into those that deal with boundaries between similar political spaces and those dealing with boundaries between dissimilar political spaces.

Speakers

Claus-Michael Hüssen (deputy:Victor Walser)

Research Field 3: Urban Spaces

Urban spaces are complex entities which are determined by the many-layered needs and behaviour patterns of organized communities. The realization of political, economic, religious, social and cultural matters of particular social groups results in the process of formation of urban spaces, which can be structured in greatly differing ways. For the processes of communication and interaction, public spaces are necessary for social and political life. Not only public structures, streets, squares and infrastructural facilities like the water supply shape the urban space, but also houses, honorary monuments and necropolises.

The projects represented in Research Field 3 extend across a wide span chronologically and geographically, reaching from the Hittite high culture to sites of late or post-antiquity, although there is a certain preponderance of sites of classical antiquity in the eastern and western Mediterranean. Given this social and cultural diversity, the solutions that can be observed in the structuring of urban space are similarly manifold. Certain individual components like streets and transportation routes, sacred sites, public meeting places and spaces of power and the representation of power are always present as such. Alongside this is the more or less distinctly delimitable private sphere of housing and graves.

Speakers

Klaus S. Freyberger (deputy: Axel Filges)

Research Field 4: Places of Power

Rule, like any other type of human activity, is practised in a space. Rule manifests itself at concrete localities which may be termed `domains of rule´. It is to be understood here as the purposeful exercise of concentrated power to order one or several societies. Rule is what constitutes the political sovereign - whether this is an individual, group(s) or the entire population. Hence `domains of rule´ can be generally defined as localities at which the political sovereign is present and/or effective in the service of his rule. This rule can be actually exercised or merely communicated and displayed, both of which can be effected directly or indirectly. Similarly, the presence of the sovereign can be of varying nature: the sovereign can be present and effective personally, or by means of representatives (regional governors, soldiers, etc.) or through symbols (written documents, architecture, statues, etc.).

Among the many conceivable forms of rule, Research Field 4 - particularly in contradistinction to Research Field 3 - will concentrate on the spatial presence of rule of transregional nature. Applying a wide variety of methods, we shall seek to establish what sort of sites sovereigns of various periods sought out for the exercise and communication of their rule and how they structured them. Particular interest attaches to the question of how different societies and rule systems implemented certain functionally determined requirements relating to the presence and practice of rule depending on the given historical context. This is to be discussed on the basis of archaeological records and written sources of various kinds (historiography, inscriptions, papyri, etc.). In this way the architectural form of spaces for the manifestation of rule, for instance, may yield insights into how rule was understood and practised. On the basis of written sources, on the other hand, it will be possible to understand how rule was communicated in ritual at concrete sites and how it was perceived and experienced by the observer. An intercultural comparison of the display of rule in space, focusing on similarities and differences, promises to afford new and nuanced insights into the phenomenon of rule.

Speakers

Felix Arnold (deputy: Alexandra W. Busch)