Metanavigation

Research Plan and Research Cluster of the German Archaeological Institute

Cluster 3: Political Spaces

Speakers

R. Haensch (deputy: U. Wulf-Rheidt)

Introduction

The German Archaeological Institute conducts and promotes research on the interpretation and understanding of human behaviour in the past. This aim presupposes serious consideration about the dimensions of time and space as the basic constituents of history. The dimension of time was long prioritized in modern-era thinking, but in the last ten or fifteen years there has been a notable shift of interest. The issue of spaces and their function as the domain or locus of social practice is gaining significance to the extent that in cultural studies one even speaks of a 'spatial turn' (D. Cosgrove).

In spite of the topical relevance of the subject, the discussion is not new. The current debate draws on theorems that were first formulated around the turn of the 20th century. At that time in sociological and culture-philosophical discourse, space was no longer perceived as static, but rather as the way in which spaces are structured. Hence it became possible to describe spaces as products of social interaction whose cultural forming occurs through those who use the spaces and as a result of how they perceive them.

These positions are now being taken up again, there having been hardly any progress at all in research into questions of space since the post-war period. One reason for this was the significance of the concept of space in National Socialist ideology and German expansionist policy during the Second World War. In addition there was the reconceptualization of space as an absolute - e.g. in the aesthetics of the Twenties and Thirties, whereby artistic space was conceived of as a structural feature and was even stylized as the expression of the 'racial character' of particular ethnicities. It is due to this appropriation of the concept of space, problematic both politically and epistemologically, that it was regarded as profoundly reactionary to explore the phenomenon of space until well into the 1970s.

The revived interest in space in the visual and material-based disciplines within cultural studies, i.e. especially art history and archaeology, is rigorously context-focused and thus does not seek to identify structural homologies across successive historical periods. What is of paramount interest, by contrast, is the question of what contribution space might have made to the construction of social and political reality in different historical contexts. The methodological advance lies in the fact that 'space' is no longer seen as merely the material environment or framework containing human behaviour (i.e. the essentialist concept of space), as has been the customary conception of spatial formations in archaeological research to date. Instead it is postulated that spaces are constituted only through the interaction of built boundaries, fixed and movable inventory, use by animals and humans, and perception by observers (i.e. the dynamic concept of space). On this premise, which is a combination of 'aesthetic space' (E. Cassirer) with the notion of spaces as products of social interaction (G. Simmel), spaces can be analysed and interpreted as structures through which social and political relations are produced and reproduced (C. Jöchner with reference to D. Gregory and J. Ury).

The dynamic concept of space can be applicable in a number of DAI projects dealing with architecture and the structuring of living space. Within this broad spectrum, Research Cluster 3 concentrates on projects which deal with political spaces. Political spaces are here taken to mean spaces that take on concrete functions in the organization of communities. This definition comes closest to H. Arendt's conception of political space as the sphere of action of the vita activa, in which the political activity is directed at the 'free structuring and alteration of the community' (W. Köster). From the point of view of archaeological research the camps of Stone Age hunter-gatherer communities can be seen as political spaces just as much as the agorai of ancient Greek poleis. The common question here is how spaces became the sites of political organization. The latter term embraces access to resources and the hierarchization of societies as well as the exact nature and execution of political power and the utilization of symbolic forms.

The main task of the individual projects is first of all the reconstruction of the spaces in the sense defined above; the level of detail that can be attained in the reconstruction will vary considerably according to the period and state of preservation. While it is possible in ideal conditions, for example in the Vesuvius cities, to understand - through the archaeological record - the process by which political spaces took shape and to incorporate them in the interpretation, and even to glimpse the users on the basis of the distribution of movable inventory or original testimony (wall inscriptions etc.), in other places it is only the 'space frameworks' that remain which are available to researchers as an object of study. In spite of this very heterogeneous basis, it is nonetheless possible to obtain a comparative cross-section by defining the constitutive elements of the spaces being investigated. Proceeding on the assumption that, before the age of scientific geography and the general accessibility of accurate scale maps since the early modern era, a natural orientation prevailed, that is a linear and essentially one-dimensional (= hodological) one, it would be worthwhile, as a first step, to identify the landmarks and distances which will have served an orientational purpose and which at the same time constituted or structured the spaces. Once the various hodological schemas have been reconstructed, the contribution made by thus structured spaces and territories to the development and shaping of political structures can be determined.

This being so, the work of the research cluster may be organized as follows. In an introductory workshop in December 2006 the methodology and content-related direction of the cluster were discussed and the terminology was agreed upon. Subsequently four research fields were defined to which the projects of the research cluster are allocated. Projects may be present in several research fields. The structure of the research fields is as follows:

Bibliography

A bibliography on political spaces in premodern societies is available for download: Cluster3 Bibliography (PDF, 352KB)

Contact

For questions regarding Cluster 3 or further information, please contact:

Mag. phil. Roland Färber
Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik
des Deutschen Archäologischen Instituts
Amalienstraße 73 b
80799 München
Deutschland
Tel: +49 89 28676774
Fax: + 49 89 28676780
E-Mail: faerber@aek.dainst.de

Research Field 1: Exploitation and Use

The projects grouped in the research field "Exploitation and use of spaces" span a very wide geographical area. From Central Europe it extends through Italy, Greece, Asia Minor, the northern Black Sea area, the Caucasus, the Arabian peninsula and Egypt as far as Morocco. In consequence of this there is also considerable variation in the quality and structure of the archaeological data, i.e. the relationship of settlement finds with grave finds including the evaluation and publication thereof. Moreover it is important to take account of the fact that the social structures in the areas under investigation are variously differentiated. Against this background the variation in the processes of exploitation and use, as reflected in the archaeological data, comes as no surprise. The variety, of course, presents opportunities for comparative investigations. Of prime importance is the question: how strong was the influence of the different factors (natural environment, economic mode, paths and waterways, raw material deposits, political organization, religion) and what interaction was there between them?

Most of the projects view the archaeological data not in isolation but from the perspective of landscape archaeology. The comparative approach furthermore offers a good point of departure for the discussion of the applied methodologies. The development of the latter in archaeology and the natural sciences cannot be traced without exchange and discussion in scientific networks. The exchange of experience initiated in Research Field 1 marks a promising beginning.

Speakers

Dieter Vieweger (deputy: Knut Rassmann)

Research Projects

Mogador: ein phönikischer Außenposten und sein afrikanisches Hinterland

Die Insel Mogador liegt im Atlantik etwa 1000 m vor der Hafenstadt Essaouira (Marokko). Sie ist ca. 600 m lang, 500 m breit und an ihrer höchsten Stelle 28 m hoch. Ihre steil abfallende schroffe Felsküste wird nur an der Südseite durch eine kleine Bucht unterbrochen. Die Insel beherrscht eine große, von Sanddünen umgebene Bucht, in die der Oued Qsob mündet. Die geographischen Gegebenheiten der Insel in der Meeresbucht stellen eine Ausnahme an der vorwiegend geraden marokkanischen Atlantikküste dar: sie bieten Vorteile für eine Besiedlung, für Anlegestellen und Hafenanlagen und schaffen Voraussetzungen für einen außergewöhnlichen Handelsknotenpunkt, wo afrikanische Karawanenwege mit Seerouten zusammentreffen, die bis ins östliche Mittelmeer reichen.

Während das Hinterland von Mogador archäologisch vollkommen unbekannt ist, haben die von A. Jodin zwischen 1956 und 1958 durchgeführten Ausgrabungen auf der Insel eine phönizische "Faktorei" zum Vorschein gebracht, wohin ab der Mitte des 7. Jhs. v. Chr. Importe aus unterschiedlichsten mediterranen Regionen gelangt waren. Phönizische Keramik aus den südspanischen Zentren, aus Nordafrika ebenso wie solche zyprischer, chiotischer, milesischer und attischer Herkunft geben einen kaleidoskopartigen Eindruck von der Reichweite der Kontakte.

Auffallende Übereinstimmungen mit phönizischen Keramikproduktionen aus Cádiz und seinem Hinterland lassen eine enge Verbindung mit dieser westphönizischen Metropole vermuten. Auffallend sind Graffiti auf Amphoren und vor allem auf Tellerböden, die an der Zahl jeden anderen westphönizischen Fundplatz übertreffen. Einige sind Eigennamen, wobei es sich - soweit erkennbar - durchgehend um Theonyme handelt. Diese Funde sind von außergewöhnlicher Bedeutung, denn sie sind - mit denen von Lixus - die ältesten Schriftzeugnisse an der afrikanischen Atlantikküste. Besonders hoch ist bei der vorrangig "Roten Ware" der Anteil an Lampen. Tongrundige Ware ist nur durch die zahlreichen Amphoren vertreten, bei denen die Form R1 vorherrscht. Unsicher ist, inwieweit das im Museum von Rabat deponierte Fundmaterial dem ursprünglichen Umfang entspricht, wie stark die Selektion war, wo (bzw. ob) handgemachte Ware und Sonderfunde aufbewahrt werden.

Bauliche Strukturen der phönizischen Besiedlungsphasen wurden bei den Ausgrabungen der 50er Jahre nicht beobachtet. Die Funktion des Platzes bleibt vorerst unbekannt.

Überregionale Bedeutung hatte die Insel auch zur Zeit von Juba II. Eine Villa mit Mosaikfußböden und qualitätsvolle Funde bezeugen es.

Erste Anhaltspunkte:
Erste Ergebnisse von Prospektionen (Februar/März 2005)

  • Die Oberflächenbegehung der Insel erbrachte Funde, die mittelpaläolithische Silexgeräte, auffallend wenig phönizische, jedoch zahlreiche republikanisch- bis spätrömische, islamische, rezente und z. Zt. noch unbestimmbare Keramik, zahlreiche Tierknochen (Sonderfunde: Unterkiefer eines Geparden, Hornzapfen eines großen afrikanischen Büffels mit Sägespuren), Muschel und Meeres- wie Festlandsschnecken umfassen. Dabei sind Konzentrationen zu beobachten: römische und phönizische Funde im Südsektor der Insel, islamische im Nordsektor und mittelpaläolithische gemeinsam mit römischen im Nordostsektor. Eine Nekropole, die aus mindestens 24 Gräbern besteht, wurde im Nordsektor dokumentiert. Ihre Datierung ist vorerst unsicher, ihre Zuweisung mit großer Wahrscheinlichkeit islamisch.
  • ca. 2/3 der Oberfläche der Insel wurden erstmalig vermessen. Die Arbeit wurde von dem Vermessungstechniker Chr. Hartl-Reiter durchgeführt. Der Plan mit den 1-Meter-Höhenlinien liegt vor. Das fehlende Drittel soll 2007 vermessen werden.
  • Im Südsektor der Insel wurden drei für die geophysikalische Untersuchung bestimmte, mit einer dichten Macchia bewachsene Areale gerodet.
  • Sieben archäologisch besonders interessant erscheinende Areale der Insel wurden mit Geomagnetik und Georadar prospektiert. Strukturen zeichnen sich in einer Tiefe zwischen 50 und 150 cm vor allem im südlichen Teil der Insel nördlich der natürlichen Hafenbucht ab. Hier könnte es sich um kleinräumige, terrassenförmig angelegte Häuser handeln, eine nähere Interpretation ist noch nicht möglich, der geophysikalische Bericht ist noch in Bearbeitung.
  • Erste geomorphologische Untersuchungen wurden von H. Brückner und J. Lucas im Mündungsbereich des Oued Ksob, bei den Sümpfen im Nordosten von Essaouira und auf der Insel durchgeführt. Bereits im Gelände konnte die Verlagerung der Flussmündung festgestellt werden ebenso wie marine Sedimente im Bereich der Sümpfe nordwestlich von Essaouira. Sie bezeugen die - zeitlich freilich noch nicht bestimmbare - Ausdehung der Meeresbucht nach Osten. Spuren des veränderten Meersspiegels wurden u. a. auch an historischen Bauten dokumentiert, so an Borj Baroud, einer Ruine des 18. Jahrhunderts am südlichen Ufer der Bucht.
  • Im Hinterland wurden Prospektionen durchgeführt. Die Provinz Essaouira ist ein archäologisches Neuland. Für das Verständnis der historischen Entwicklung, die zur phönizischen Niederlassung auf der Insel Mogador führte, ist die Kenntnis der Besiedlungs- und Landschaftsgeschichte der Region Essaouira ausschlaggebend. Dabei sollte nicht nur das gesamte Holozän Beachtung finden, sondern auch vorangehende Epochen, die durch Oberflächenfunde auf der Insel ab dem Mittelpaläolithikum belegt sind.

In einem Umkreis von ca. 30 km wurden zahlreiche archäologische Fundplätze dokumentiert. Sie lassen Abschnitte der Besiedlungsgeschichte der Region bis in das Epipaläolithikum verfolgen. Neben mehreren Höhlen und den bis ins Epipaläolithikum reichenden Oberflächenfunden in ihrem Umfeld, sind ein möglicherweise bronzezeitlicher Steinkreis (Grabanlage?) sowie große Schlackenhalden bei Ain el-Hajar am Fuß des Jebel el Hadid hevorzuheben. Hier wurden im November des Jahres geomagnetische und geoelektrische Prospektionen durchgeführt, deren Ergebnisse in Bearbeitung sind.

Erste Fragestellungen:
Die erste Kampagne galt Prospektionen, sodass noch keine aussagefähigen Ergebnisse vorliegen. Es können vorerst nur Fragen angeführt und mögliche Richtlinien gesetzt werden. Die kleine Insel ist einerseits ein in sich geschlossener, durch den dominierenden Atlantik scharf begrenzter Raum, anderseits ist sie nicht isoliert, sondern nur als Teil eines Großraumes zu verstehen, zu dem das Hinterland ebenso wie der Atlantik gehörten. Die extreme Lage am Rande der Antiken Welt 1000 km südlich der Säulen des Herakles, ihr offensichtlicher Bezug zu weit reichenden Handelswegen, ihre Funktion als Verbindung zwischen afrikanischen Karawanen- und atlantischen Seerouten lässt im 7. Jahrhundert v. Chr. Verbindungen entstehen, deren äußerste Posten im Vorderen Orient und in Zentralafrika liegen, wobei sich die Apoikía Gadir als westliche Vormacht abzuzeichnen scheint.

Die Insellage stellt für eine phönizische Niederlassung im Westen zwar eine Ausnahme, aber keinen Einzelfall dar, sie lässt sich für dieselbe Zeit u. a. mit Rachgoun (Algerien) und dem Cerro del Villar (Spanien) vergleichen.

Hafenstellen bzw. Anlegeplätze sind sowohl auf der Insel wie auch auf dem Festland ausfindig zu machen. Dafür sind archäologische, geomorphologische und submarine Untersuchungen geplant. Vergleiche mit vorrömischen Handelsplätzen an der westlichen Mittelmeer- und Altantikküste zeigen, dass bauliche Strukturen mit großer Wahrscheinlichkeit auch hier nicht zu erwarten sind. Es geht ausschließlich um den Nachweis von günstigen Anlegeplätzen.

Wie war die Insel gegliedert? Lassen sich unterschiedliche Nutzungsräume erkennen? Befand sich auf der Insel außer der Ansieldung auch eine phönizische Nekropole? Gehören die Häuser, die sich geophysikalisch im Südwesten nachweisen lassen, zu einer geplanten Anlage? Liegen bei den Bauten Einheitsmaße vor, welche auf die Ursprungsregion der Bauherren verweisen und auf die Verteilung des Besitzes schließen lassen?

Mit einem Heiligtum ist zu rechen, unter dessen Schutz sich die Kontakte mit der einheimischen Bevölkerung abgespielt haben. Ein 1958 ausgegrabener (heute verschollener) Baitylus weist auf einen sakralen Bereich im Südwesten der Insel. Die breitrandigen Teller mit eingeritzten Theonymen, bei denen Astarte und Melqart vorherrschen, könnten hierfür ein weiteres Indiz darstellen.

Die Süßwasserversorgung mit all ihren sozialen und wirtschaftlichen Implikationen stellt eine offene Frage dar. Quellen sind bisher auf der Insel nicht ausfindig gemacht. Die Insel bietet keine Ressourcen. Auch für eine kleine Bevölkerungsgruppe war eine Versorgung von außen notwendig. Die Beschaffung von Getreide, Holz u. a. war über das Festland kontinuierlich zu gewährleisten. Die fischreichen Meeresgründe bieten Handelsgut (in punischer und römischer Zeit durch Garumamphoren belegt), das Salz die dafür notwendigen Konservierungsmittel. Waren die (nach geomorphologischen Kriterien in der Antike wahrscheinlichen) Salinen im Umfeld von Essaouira im Besitz der einheimischen Bevölkerung oder wurden sie von den Phöniziern bewirtschaftet? Verfügte die phönizische Faktorei über ein Territorium oder war sie in eine einheimische Siedlungskammer integriert? Sind hierbei Veränderungen im Laufe der Zeit geschehen? Lag außer der Ansiedlung auf der Insel eine weitere auf dem gegenüberliegenden Festland?

Es müssen die Handelswaren definiert werden, die den Kontakt zwischen den Phöniziern und der einheimischen Bevölkerung so begehrenswert machten. Das weithin verhandelte Elfenbein war sicher nur eine der wertvollen Waren, das bernsteinähnliche Harz der im Umland wachsenden tuya berberiska/citrus nicht das einzige schwer nachweisbare mögliche Exportprodukt. Auf die Bedeutung des Eisens und seiner Verarbeitung weisen Schlacken und Tondüsen, die bei den Ausgrabungen der 50er Jahre in Schichten der Mitte des 7. Jhs. v. Chr. zum Vorschein kamen. Die Untersuchungen der Schlackenhalden bei Ain el-Hajar am Fuß des Jebel el Hadid lassen Ergebnisse zur Herkunft der Erze erwarten, die auf der Insel verarbeitet wurden. Ein Vergleich mit gleichzeitigen phönizischen Niederlassungen im Westen lässt die räumliche Nähe zu Eisenerzvorkommen erkennen, wobei bei der geringen Produktion die Bedeutung der Technologie vorrangig erscheint.

Methoden:
Es handelt sich um ein internationales und interdisziplinäres Projekt, an dem bei der ersten Kampagne außer Archäologen, Geomorphologen (Prof. Helmut Brückner, Julius Lucas, Universität Marburg/Lahn) und Geophysiker (eastern-atlas, Berlin) teilgenommen haben, wobei für die kommenden Kampagnen, die nicht nur Prospektionen, sondern auch Ausgrabungen gelten sollen, auch Bauforschung und naturwissenschaftliche Disziplinen (u. a. Zoologie, Botanik) vertreten sein werden.

Es werden Satelliten- und Luftbilder ausgewertet: Veränderungen im Landschaftsbild und zahlreiche bisher unbekannte Siedlungsplätze sind bereits nach einer ersten Durchsicht zu erkennen.
Eine submarine Prospektion ist geplant, vorbereitende Studien sind im Gang.

Zusammenfassend:
Die Insel und ihr Umland, ihre Genese und Funktion, ihre Gestaltung und Entwicklung, ihre wirtschaftliche und politische Bedeutung stehen in engem wechselseitigen Bezug zueinander. Ihre Besiedlungs- und Landschaftsgeschichte ist als dynamischer Prozess zu verstehen, der mit dem ersten Auftreten des Menschen in der Region beginnt und in der Neuzeit endet. Unter Berücksichtigung der Gesamtentwicklung wird die "Zeit der Phönizier" besonders beachtet, weil sich in dieser Epoche durch den ersten direkten Kontakt fremder Kulturen kulturelle Ausprägungen mit besonderer Prägnanz fassen lassen. Sie betreffen u. a. die Nutzung, Gliederung und Gestaltung von Territorien, die Entfaltung gesellschaftlicher und politischer Strukturen, die Ausbeutung von Ressourcen, die Entwicklung von neuen Kommunikations- und Handelsformen.

Bei alldem ist zu beachten, dass es sich bei diesem Raum um ein archäologisches Neuland handelt.

zum Projekt Mogador

Architektonische Ausgestaltung von Prozessionswegen ägyptischer Tempel

Die Untersuchung basiert auf der Frage, wie sich Veränderungen im Kultbetrieb als Resultat gewandelter machtpolitischer Situationen in der Nutzung und Ausgestaltung von politischen Räumen widerspiegeln können und inwieweit sich in den Zutrittsregelungen zu Räumen gesellschaftliche Hierarchien manifestierten. In diesem Zusammenhang steht auch die Auseinandersetzung mit Ein- und Durchgangsbereichen als Öffnung gebende und zugleich Grenzen schaffende Bestandteile der Architektur, die nicht unbedeutend zur religiösen oder politischen Konnotation eines Raumes beitragen. Es sind gerade jene Bereiche eines Tempels, durch welche eine Differenzierung von "Außen" und "Innen", von "Hier" und "Dort" und somit eine Scheidung von profanum und fanum ermöglicht wird; die Signifikanz von Schwellenbereichen sollte demnach direkt proportional zu den Werten, die sich dahinter befinden, gesehen werden.

In Ägypten bildeten Feste seit jeher einen äußerst wichtigen Bestandteil des kollektiven, religiösen Geschehens. Aus der starken Abgrenzung zwischen der weltlichen Ebene und der Sphäre des Sakralen resultierte ein streng reglementierter Zugang zu den Heiligtümern. Die einzige Kontaktaufnahme der Bevölkerung mit der Gottheit erfolgte anlässlich des periodischen Auszugs der sichtbaren Manifestation des Gottes - dem Götterbild - aus dem Tempel im Rahmen hoher Feiertage. Für das Volk fand die Religion somit an den Festen statt, im Verlauf derer es entlang der Prozessionsstraßen und vor den monumentalen Tempeltoren auf das Erscheinen der Gottheit wartete, um diese auf ihren Wegen während der Prozession zu begleiten. Die ägyptische Sakralarchitektur spiegelt das Festgeschehen mit einer Fülle an verschiedenen Konstruktionstypen wider, die in den meisten Epochen der ägyptischen Geschichte anzutreffen sind. Eine erstaunliche Emphase des Festkultes kann jedoch in der ägyptischen Spätzeit beobachtet werden, wie eine in diesen Epochen gesteigerte Hinwendung zur Wahl bestimmter, explizit mit dem Prozessionsgeschehen verbundener Architekturformen zeigt.

Das Projekt (Promotionsvorhaben) widmet sich der Untersuchung jener in der späten ägyptischen Zeit verstärkt erbauten Konstruktionstypen, im Besonderen der Ein- und Durchgangsbereiche ägyptischer Heiligtümer, die als architektonische Reflektion eines gewandelten Kultbetriebes - bedingt durch die sich nun veränderte Stellung des Herrschers - gewertet werden sollen.

Der Ursprung dieses Wandels im Kultgeschehen mag in der Regierungszeit jener Könige von Kusch (Nubien) zu suchen sein, die als kuschitische oder 25. Dynastie im ausgehenden 8. und beginnenden 7. Jh. v. Chr. Ägypten regierten. Die Bauaktivität dieser Epoche, die sich in einer außerordentlichen Dominanz von Belegen aus Theben manifestiert, ist entgegen früherer Zeiten charakterisiert durch eine ausschließliche Fokussierung auf architektonische Konstruktionstypen, wie beispielsweise Kiosken oder Kolonnaden, die in der ägyptischen Sakralarchitektur primär mit dem Festgeschehen verbunden waren. Neben den genannten Bauwerken zeigten die Pharaonen der kuschitischen Zeit zudem eine bemerkenswerte Affinität zu Neu- und Umgestaltungen von Tempelpylonen und -toren an den vorderen Räumen der Heiligtümer und entlang der Prozessionsstraßen. Während die restliche Bautätigkeit durchgängig als Festarchitektur im Rahmen einer Reorganisierung thebanischer Tempelfeste nach den Wirren der vorangegangenen Dynastien gedeutet wird, beschränkte sich die klassische Forschungsmeinung darauf, die Baumaßnahmen an den Ein- und Durchgangsbereichen der Heiligtümer lediglich als unsystematische Reparaturen von Zerstörungen der ferneren oder nächsten Vergangenheit zu interpretieren, wodurch eine tiefere Beleuchtung dieses in der Spätzeit Ägyptens zu beobachtenden Phänomens verwehrt wurde. In einer vorhergehenden Untersuchung konnte eine solche Deutung nicht nur widerlegt, sondern vielmehr eine Interpretation der in der 25. Dynastie realisierten Arbeiten an den Toren und Pylonen als ein wichtiger Bestandteil des auf den Festkult ausgerichteten Bauprogrammes der Herrscher verifiziert werden. Die Signifikanz der liminalen Bereiche als Scheidegrenze zwischen der profanen und sakralen Sphäre und ihre daraus resultierende Bedeutung als markierende und gliedernde Elemente von Prozessionswegen wurde aufgezeigt. Dieser Sinngehalt war den Kuschiten deutlich bewusst und wurde, wie es scheint, auch in den nachfolgenden Dynastien und der griechisch-römischen Zeit mit Übergangsbereichen verbunden. Die Beobachtung, dass die Verlagerung der Bauaktivität auf die publikumswirksameren Festprozessionen keine alleinige Erscheinung der kuschitischen Zeit darstellte, sondern nach Ende dieser Dynastie eine Fortführung fand, ist Gegenstand der gegenwärtigen Untersuchung. Anhand einer Beleuchtung der bevorzugt gewählten Architekturformen und der favorisiert gefeierten Feste der nachfolgenden Zeiten, soll in diesem Projekt aufgezeigt werden, dass sich die seit der 25. Dynastie erkennbare Bedeutung des Festes als äußerst wichtiges, wenn nicht sogar primäres Mittel zur Ausübung liturgischer Vorgänge und religiöser Riten in den nachfolgenden Dynastien und dem ptolemäerzeitlichen Ägypten fortsetzte, wie die Tendenz einer besonderen Akzentuierung der vorderen Tempelbereiche und Prozessionswege - im Besonderen durch die Errichtung und Bearbeitung von Tempelein- und -durchgängen - in diesen Epochen zeigt.

Der Hintergrund dieser Fokussierung auf das Fest ist nicht zuletzt in der sich nun ändernden Stellung der häufigen Fremdherrscher der späten ägyptischen Zeit zu suchen, die den Festkult als wichtiges Medium der königlichen Repräsentation aber auch der religiösen Legitimation instrumentalisierten. Aus der Verlagerung des religiösen Geschehens auf die vorderen Tempelbereiche und der Lockerung der Zutrittsbestimmungen zu den Heiligtümern resultierte eine stärkere Einbindung der Bevölkerung in die liturgischen Vorgänge. Durch deren Ausübung konnte der Pharao seine Fähigkeit, als authentischer ägyptischer Pharao zu agieren, zeigen, sich aber auch gleichzeitig neben der weltlichen auf religiöser Ebene legitimieren. Die Idee auf das Medium des Festes zurückzugreifen, um ein derartiges religiös-politisches Programm umzusetzen, war ein faszinierender Schachzug der Herrscher. Architektonisch realisiert wurde dies durch die Festarchitektur, wobei die Durchgangsbereiche der Tempel, wie es scheint, eine nicht unbedeutende Rolle einnahmen.

Sarno-Becken: Rekonstruktion der antiken Kulturlandschaften

Ein multidisziplinäres Kooperationsprojekt mit Partnern aus Altertumswissenschaften und Geowissenschaften in Italien, Deutschland und England

Die Ebene des Sarno in Kampanien bildet eine uralte Kulturlandschaft, die wegen ihrer besonderen naturräumlichen Vorzüge (geographische Lage, Wasserreichtum, äußerste Fruchtbarkeit des Bodens, günstige Klimabedingungen) spätestens seit der Bronzezeit von Menschen verschiedener Kulturen intensiv und kontinuierlich besiedelt wurde. Die Landschaft ist durch das häufige Auftreten von Naturereignissen (Vulkantätigkeit, Erdbebentätigkeit, Bradyseismus, hohe Sedimentierung) einem starken Transformationsprozess unterworfen, der durch anthropogene Einwirkungen (Abholzung, Trockenlegung, Landnutzung) noch potenziert wurde, und der zuletzt durch die moderne Urbanisierung der Ebene in dramatischer Weise beschleunigt wird. Die Lebensbedingungen in der Region sind also in besonderer Weise durch den Überfluss an natürlichen Ressourcen einerseits und die andauernde Bedrohung durch die Naturkatastrophen andererseits geprägt. Das Forschungsvorhaben nimmt sich vor, die Lebensverhältnisse des Menschen in der Antike in der Sarno-Ebene unter diesen ambivalenten Umweltbedingungen zu untersuchen und nach dem jeweiligen Siedlungsverhalten der sozialen Gemeinschaften im landschaftlichen Großraum über verschiedene Epochen hin zu fragen. Unter diesen umweltarchäologischen Aspekten werden die verschiedenen Siedlungsaktivitäten großräumlich klassifiziert, die Wechselbeziehungen der Siedlungen untereinander und in ihrer Abhängigkeit von den naturräumlichen Gegebenheiten analysiert. Eine wesentliche Rolle spielen dabei Fragen der paläoökologischen Genese der Landschaft des Sarno-Beckens, der Siedlungsdynamik , der Nutzung und Verteilung der natürlichen Ressourcen, der ökonomischen Grundlagen, der Bewirtschaftung, der räumlichen Erschließung über Nah- und Fern-Verbindungswege und Wasserwege, der territorialen Abgrenzung, der sozialen und politischen Organisation, der ethnischen Zusammensetzung der Bevölkerung, der Lage und Beziehung der heiligen Orte zu Siedlungsräumen . Pompeji mit seinem immensen Informationsgehalt an Daten und Fakten der historischen Perioden und die neu ausgegrabene bronze- bis eisenzeitliche Fluss-Niederlassung Longola-Poggiomarino bilden zwar selbstverständlich Schwerpunkte im Rahmen der Untersuchung, doch werden genauso alle übrigen Siedlungsplätze und menschlichen Niederlassungen im Sarno-Becken berücksichtigt.

Diese komplexen fach- und epochenübergreifenden Fragen sind nur im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen und unter Beteiligung von Wissenschaftlern archäologischer, historisch-philologischer und naturwissenschaftlicher Fachrichtungen zu bearbeiten. Die multidisziplinäre Vernetzung des Projekts ist immanent, da die Bearbeitung der geo- und naturwissenschaftlichen Faktoren der naturräumlichen Veränderungen vielfach erst die Voraussetzung für die Auswertung der archäologisch-historischen Fragen bildet. Aufgrund der ständigen Überformung der Landschaft stellen sich hier zudem besondere technisch-methodische Herausforderungen an die geoarchäologischen Untersuchungen. In der Regel liegen die antiken Kulturhorizonte unter meterhohen Tephra-Auflagerungen und Sedimenten verborgen und verlangen den Einsatz spezieller naturwissenschaftlicher Prospektions- und Analyseverfahren, um "sichtbar" gemacht zu werden. Der Entwicklung und Anwendung geeigneter technischer Untersuchungsmethoden gilt daher ein besonderes Interesse innerhalb des Projekts.

Das Forschungsprojekt, das formell aus Kooperationen mit verschiedenen Institutionen und Wissenschaftlern in Deutschland und Italien besteht, hat das Ziel, die komplexen naturräumlichen und anthropogenen Veränderungsprozesse der Kulturlandschaften in der Sarno-Ebene auf der Grundlage geoarchäologischer Methoden zu untersuchen, die genetischen Vorgänge nach Epochen und Räumen zu beschreiben und die Ergebnisse in digitalen Rekonstruktionen von interpretierten Landschaftsmodellen darzustellen. Im Rahmen des Clusters "Politische Räume" ergeben sich vielfältige Schnittstellen mit verwandten Projekten, zunächst wird jedoch von einer Mitarbeit im Forschungsfeld "Erschließung und Nutzung" ein wissenschaftlicher Mehrwert erwartet.

Siedlungsarchäologische Studien zur Frühbronzezeit am Südwestrand des Slowakischen Erzgebirges. Untersuchungen zur Entwicklung der Metallurgie im nordwestlichen Karpatenbecken.

Die Entwicklung der spätfrühbronzezeitlichen Siedlungslandschaft im nordwestlichen Karpatenbecken ist durch die Entstehung zahlreicher befestigter Siedlungen gekennzeichnet. Sie befinden sich in verkehrsgünstiger Lage in Nachbarschaft zu den reichen Erzlagerstätten der Nordwestkarpaten.

Hinweise auf das Aufblühen der frühen Metallurgie liefern Gräberfelder in der Slowakei, deren Metallreichtum innerhalb der europäischen Frühbronzezeit singulär ist.

Konkrete Hinweise auf die frühe Metallurgie liegen trotz zahlreicher Siedlungsgrabungen noch nicht vor. Unklar bleibt auch die Bedeutung der befestigten Siedlungen bei der Organisation der Kupfergewinnung und der Metalldistribution. Um dieser Frage nachzugehen, erfolgen vergleichende Forschungen auf ausgewählten frühbronzezeitlichen Fundplätzen in den benachbarten Fundlandschaften der Flusstäler von Zitava, Gran und Eipel.

In der Vergangenheit konzentrierten sich die slowakische und ungarische Forschung auf die befestigten Siedlungen bzw. Tellsiedlungen, ohne deren Umfeld zu berücksichtigen. Dieses Defizit wird durch die seit 2002 laufenden Geländearbeiten im Umfeld der befestigten Siedlungen ausgeglichen. Damit wird es einerseits möglich, die siedlungsgeschichtlichen Veränderungen in den unterschiedlichen Landschaften zu erfassen, und andererseits, diese Abläufe miteinander zu vergleichen.

Methoden:
Unsere Arbeiten stützen sich auf Untersuchungen ausgewählter Fundplätze und eine umfangreiche Prospektionstätigkeit. Ergänzend finden Sondagegrabungen auf ausgewählten Fundplätzen statt (Rybnik, Vrable). Die Prospektionen (Geländebegehungen, Bohrprogamme, Geophysik) schließen topographische Aufnahmen ausgewählter Siedlungsplätze ein. Umfangreiche geochemisch-bodenphysikalische Untersuchungen werden durch das Geographische Institut der Universität Heidelberg (Verantw. Prof. B. Eitel) durchgeführt.

Die geochemisch-bodenphysikalischen Methoden dienen der Erforschung der Mensch-Umwelt-Beziehungen und sollen insbesondere die anthropogenen Einflüsse auf den Wandel in der Landschaft untersuchen. Erst durch die Verknüpfung der bodengeographischen Untersuchungen mit der GIS-gestützten Auswertung der siedlungsarchäologischen Daten ist ein tiefer gehendes Verständnis der siedlungsgeschichtlichen Prozesse möglich.

Die geochemischen Untersuchungen bieten zugleich die Chance, Hinweise auf die zyklische Nutzung der Erzlagerstätten im Slowakischen Erzgebirge zu erlangen, die sich u. a. in Schwermetallkontamina-tionen in Geoarchiven spiegeln müsste. Um diesem Ziel näher zu kommen, werden potenzielle Geoarchive im engeren Umfeld der Erzlagerstätten von Pukanec nahe Rybnik prospektiert.

Die erhobenen Daten (Naturraum, Ausgrabungen, Prospektionen, naturwiss. Untersuchungen) werden in ein GIS eingearbeitet, verwaltet und mit raumbezogenen statistischen Verfahren ausgewertet.

Allgemeine Aspekte zum Cluster "Politische Räume":

  • Austausch über die eingesetzten Methoden (Prospektionsmethoden, GIS, naturwiss. Methoden).
  • Diskussion des Problems der Herausbildung hierarchischer Systeme von Siedlungen (u. a. zentrale Orte, vgl. W. Christaller).
  • Untersuchung der Wechselwirkung von Naturraum und Siedlungslandschaft, insbesondere der Bedeutung von Gunstfaktoren wie Bodenschätze, Bodengüte.
  • Rekonstruktion von Grenzen in der Landschaft (politische Strukturen, Austauschsysteme, Verbreitungsmuster von Schmuck, Waffen und Werkzeugen).

Spätaugusteische Stadtanlage von Lahnau-Waldgirmes

Seit 1993 untersucht die Römisch-Germanische Kommission in Waldgirmes eine römische Stadtanlage, die noch während ihrer Gründungsphase wieder aufgegeben wurde. Aufgrund von dendrochronologischen Daten und Münzfunden können die Spuren dieser Siedlung in die Zeit von 4 v. Chr. bis 9 n. Chr. (Niederlage der Römer unter Führung des Varus 9 n. Chr. in der "Schlacht im Teutoburger Wald") datiert werden und damit in die Zeit römischer Eroberungszüge nach Germanien. Dabei handelt es sich nicht um eine militärische, sondern um eine zivile Anlage von rund 8 ha Größe.

Politische Räume und ihre Grenzzonen / Entwicklung von Herrschaftsstrukturen:
Für die Interpretation der römischen Germanienpolitik ist Waldgirmes in mehrfacher Hinsicht ein Fixpunkt: Zum einen bietet der Ort einen einmaligen Einblick in Vorgänge der Urbanisierung von Gebieten, die neu unter römischer Kontrolle standen, und damit die Einbeziehung der indigenen Bevölkerung in den politischen Raum einer (geplanten) römischen Provinz (Romanisierung). Zum anderen bietet die reiche Auswahl an Funden der einheimischen Bevölkerung Ansatzpunkte weit über das direkte Umfeld hinausreichende Beziehungen der Römer in die Germania magna aufzudecken. In den Jahrhunderten um Christi Geburt kommt es im rechtsrheinischen Mittelgebirgsraum vom Rhein bis zum böhmischen Becken zu Umformungen der eisenzeitlichen Kulturen (zu dynamischen Interaktionen zwischen Kelten, Germanen und Römern), die durch große Mobilität der Bevölkerung (Wanderungen, Kriegszüge) aber auch durch gezieltes römisches Handeln ausgelöst und beeinflusst wurden.

Waldgirmes liegt an einem Kreuzungspunkt mehrerer Wege, die den römischen Eroberern den Raum nach Osten öffneten. Aber auch das direkte Umfeld der römischen Stadt gilt es in den nächsten Jahren in die Untersuchungen einzubeziehen, denn nach Ausweis des Fundmaterials aus der Stadt müssen einheimische Siedlungen zwingend in der Nähe zu suchen sein. Dort wurden vermutlich auch Ressourcen bereitgestellt, die zur Versorgung der ersten Stadtbewohner notwendig waren.

Mit Archäobotanik, Pollenanalysen und Dendrochronologie werden zurzeit Hinweise auf die naturräumlichen Bedingungen um Christi Geburt in diesem Raum zusammengetragen, die nicht nur die landwirtschaftliche Nutzung des Umfeldes, sondern auch weit reichende Handelsbeziehungen zeigen. Die enge Zusammenarbeit der Naturwissenschaften an den Materialien aus Waldgirmes wird möglicherweise auch zu klimageschichtlichen Aussagen führen.

Herrschaftsarchitektur:
Die Baubefunde in Waldgirmes, vor allem das Zentralgebäude (Forum), regen die Diskussion um Militär- und zivile Architektur an. Wann entwickelte sich die Bauform der Principia und wurde zum Standard in römischen Militärlagern? Die Verwandtschaft von Forum und Principia wird am Beispiel von Waldgirmes offensichtlich. Diese in Waldgirmes aufgedeckte Herrschaftsarchitektur und der sich darin ausgedrückte Anspruch (u. a. auch mit mindestens einer lebensgroßen vergoldeten Reiterstatue) muss mit Regionen verglichen werden, in denen die Römer Kolonien errichteten. Wurden die Architekturprogramme aus dem Süden (z. B. Norditalien mit caesarisch-augusteischen Veteranenkolonien) auf den Norden übertragen?

Perspektive:
Der Fundort Waldgirmes trägt Wesentliches zum Verständnis des Übergangs der jüngereisenzeitlichen Kulturen in die ältere römische Kaiserzeit sowie der Ethnogenese der Germanen und damit der Veränderungen des politischen Raums zwischen Rhein und Böhmen bei. Zur methodisch breiten Grundlage tragen auch einschlägige Funddaten von Holland bis nach Böhmen bei, die auf der Grundlage von GIS-fähigen Karten ausgewertet werden. Dafür bieten z. B. die im "Corpus der Römischen Funde im Barbaricum" zusammengetragenen Funde eine ideale Vorarbeit.

zum Projekt Waldgirmes

Pergamon: Eine hellenistische Residenzstadt und ihr Umland

Zusammenfassung:
Die antike Stadt Pergamon an der Westküste Kleinasiens blickt auf eine bewegte Siedlungsgeschichte zurück, die den Wandel von Stadtformen unter wechselnden historischen Rahmenbedingungen anschaulich illustriert (3. Jh. v. Chr. - 14. Jh.). Im Mittelpunkt der aktuellen Arbeiten steht die Rekonstruktion der hellenistischen Stadt als Gesamtorganismus, so dass Genese und Nutzung verschiedenartiger urbaner Räume zukünftig im Rahmen eines übergeordneten Kontextes fassbar werden. Als Zeugnisse herrschaftlichen Machtanspruchs spielen dabei u. a. der Palastbezirk und die Befestigungsanlagen eine herausragende Rolle. Gleichermaßen bedeutend ist die Untersuchung des Straßensystems, der Einbindung von Großbauten wie Gymnasion und Agorai sowie die Nutzung des vorstädtischen Bereiches. Darüber hinaus soll der Blick auch auf das Umland der Metropole gerichtet werden, wo der gestaltende Einfluss der Pergamener in der räumlichen Organisation der Landschaft und der benachbarten Poleis deutlich zutage tritt. In diesem Rahmen sollen in zwei eigenständigen Projekten zunächst die Hafenstadt Elaia und die Landstadt Atarneus mit dem westlichen Kaikos-Tal untersucht werden. Zur Verwaltung des umfangreichen Datenmaterials aus den aktuellen Arbeiten und aus älteren Projekten ist eine komplexe relationale Datenbank entwickelt worden, die zum GIS ausgebaut wird.

Bezüge zum Forschungscluster 3:
Mit der Untersuchung der hellenistischen Polis Pergamon als Gesamtorganismus und von Schlüsselmonumenten, wie z. B. der "Eumenischen" Stadtbefestigung, dem Gymnasion, den Agorai oder den Palästen, stehen politische Räume im Mittelpunkt des Projektes. Gleiches gilt für die Erforschung des Umlandes von Pergamon, die sich Fragen der symbolischen Markierung des Territoriums durch die Pergamener widmet. In beiden Projekten geht es zunächst um die Genese verschiedenartiger Räume (Territorium, Stadtorganismus, architektonisch definierter Binnenraum) aus Grenzen bzw. gebauten Raumhülsen, fester und beweglicher Ausstattung sowie Verhalten der Nutzer. Bei der Rekonstruktion der Räume spielt die Frage nach Betrachterperspektiven und nach Angeboten zur Orientierung im Raum eine zentrale Rolle. Im Anschluss daran gilt es, die Manifestation politischer Macht, die Etablierung gesellschaftlicher Hierarchien und das Verfügen über wirtschaftliche und militärische Ressourcen als räumliche Praktiken zu analysieren und zu interpretieren.

Aus Sondermitteln zur Förderung multidisziplinärer Grundlagenforschung am DAI wird seit 2006 in Pergamon ein Programm zum Einsatz von Geowissenschaften in der archäologischen Stadtforschung finanziert. Die dabei neu gewonnen Daten und die erweiterten Möglichkeiten ihrer Nutzung kommen Fragestellungen zugute, wie sie im Forschungscluster 3 behandelt werden. So erlaubt die Erstellung eines 3D-Modells unter Einbeziehung aktueller Grabungs- und Prospektionsergebnisse die Beurteilung der Zusammenhänge zwischen Naturraum und architektonischer Gestaltung der Stadt. Die geophysikalischen Prospektionen leisten Grundlagenforschung zum Straßenraster, das seinerseits ein zentrales Element für das Verständnis der räumlichen Gliederung der Stadt ist. Erst auf Basis der gemeinsamen Beurteilung von Topographie und Architektur sowie der Kenntnis städteplanerischer Parameter ist es möglich, nach den Kriterien zu fragen, die bei der Gestaltung politischer Räume in Pergamon zur Anwendung kamen. Durch die Verwendung desselben Geoinformationssystems bei den DFG-finanzierten Surveyprojekten "Elaia" und "Die Chora von Pergamon", die im Rahmen der Pergamongrabung durchgeführt werden, besteht in Zukunft die Möglichkeit, räumliche Bezüge zwischen Stadt und Umland dreidimensional darzustellen und diese Darstellungen auch für analytische Zwecke zu nutzen. Dabei könnte es z. B. konkret darum gehen, wie Straßen, Heiligtümer, Stadtbefestigungen oder auch Grabanlagen zur symbolischen Besetzung des Territoriums beigetragen haben.

zum Projekt Pergamon

Der Kerameikos von Athen und seine Straßen: Raum, Verwendung, Entwicklung und Denkmäler

Lage

Das heute unter dem Namen Kerameikos bekannte Ausgrabungsgelände umfasst nur einen kleinen Teil des antiken Demos Kerameis, der sich von der Agora bis zur ca. 3 km entfernten Akademie erstreckte. Im Ausgrabungsgelände des Kerameikos ist ein Teil der antiken Stadtmauer erhalten, die den "inneren Kerameikos" vom "äußeren Kerameikos" teilt. Durch die Mauer führten im Abstand von 40 m zwei Tore, das Heilige Tor und das Dipylon. Die Heilige Straße und die Kerameikos-Straße verbinden den "inneren" mit dem "äußeren" Kerameikos.

1. Die Heilige Straße

Die Heilige Straße im Bereich des Heiligen Tores ist eng mit der Geschichte des Heiligen Tores verknüpft. Themistokles ließ das Heilige Tor im Zusammenhang mit der neuen Stadtmauer 479/478 v. Chr. errichten. In diese Zeit fällt auch die durch das Tor vorgegebene architektonische Fassung der Heiligen Straße, auf welcher sich die Prozession vom und zum ca. 20 km entfernten Heiligtum der Demeter in Eleusis bewegte. War das Gebiet des Kerameikos vor den Perserkriegen hauptsächlich Nekropole, so wurde mit dem Bau der Stadtmauer und -tore und der damit einhergehenden Anlage der Straßen der politische Raum der Polis Athen nach Westen erweitert.

Die Grabungen an der Heiligen Straße im Bereich des Heiligen Tores wurden von 2002 bis 2005 durchgeführt, während ihre wissenschaftliche Auswertung noch andauert. Anlass für die Grabungen war zunächst die Klärung von Datierungsfragen zu den Bauphasen des Heiligen Tores für die Publikation desselben durch Dr. Gerhard Kuhn (Marburg). Die bei diesen Grabungen 2002 unter der themistokleischen Straße zutage gekommenen archaischen Skulpturen, u. a. ein Kouros, bestimmten die Fragestellungen der darauf folgenden Kampagnen. Es zeigte sich, dass die Heilige Straße nach Westen hin nicht nur viele Ausbesserungen von Fahrspuren und dergleichen aufwies, sondern auch durch massivere Bauaktivitäten gestört war. So fand sich unmittelbar vor dem Heiligen Tor stadtauswärts, inmitten der Heiligen Straße gelegen, eine unterirdische Wasserreinigungsanlage, aus der durch eine Brunnenöffnung Wasser geschöpft werden konnte. Diese steht wahrscheinlich in Zusammenhang mit einem um 410/400 v. Chr. zu datierenden Altar, der an der Stelle des um 300 v. Chr. erbauten Proteichismas stand. In die Zeit der Erbauung des Proteichismas fallen auch die Verfüllung der Wasseranlage und die Demontage des Altars.

Fragestellungen:

  • Die archaischen Skulpturen dienten in ihrer Zweitverwendung zur Befestigung der Furt über den Eridanos. Es bleibt die Frage nach dem ursprünglichen Aufstellungsort der Skulpturen zu klären, die aufgrund ihres Gewichtes nicht von sehr weit transportiert worden sein konnten. Gab es also schon in archaischer Zeit Grabbezirke, wie wir sie sonst erst aus dem 5. und 4. Jh. v. Chr. kennen, in unmittelbarer Umgebung der Heiligen Straße?
  • Ist die unterirdische Wasserreinigungsanlage für kultische Handlungen am direkt daneben gelegenen Altar gebaut worden?
  • Welche politische Motivation führte dazu, dass der an prominenter Stelle gelegene Altar nicht mehr genutzt wurde und stattdessen das Proteichisma errichtet wurde?
  • Wie griff die Brunnenöffnung der Wasserreinigungsanlage inmitten der Heiligen Straße in den Alltag der Straße ein, die zum Transport von Menschen, Wagen und Vieh diente?
  • Wie wurden die Denkmäler am Straßenrand wahrgenommen? Bedeuteten diese Denkmäler, dass auf der Straße mehr Aktionsraum für einzelne Gruppen geschaffen wurde? Wie interagierten diese Gruppen, so dass die eigentliche Funktion der Straße als Verkehrsweg bestehen blieb?

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dr. h. c. Wolf-Dietrich Niemeier (E-Mail: niemeier@athen.dainst.org)
Dr. des. Ivonne Kaiser (E-Mail: kaiser@athen.dainst.org)

 

2. Die Kerameikos-Straße vor dem Dipylon

Begriff:
Der Begriff Kerameikos wird in klassischer Zeit auf das Areal der Straße zwischen Akademie und Agora bezogen, seine Bedeutung ändert sich jedoch im Lauf der Zeit. Die deutschen Ausgrabungen im Kerameikosgelände (gemeint ist hier der neuzeitliche Kerameikos als archäologischer Park) bieten die Möglichkeit, einen Teil dieser antiken Straße zu untersuchen. Zum Gelände gehören das Stadttor, das über der Straße errichtet wurde, sowie ein ca. 150 m langer Abschnitt der Straße vor dem Tor einschließlich der Bebauung entlang des südwestlichen Straßenrandes.

Quellen:
Aus den antiken Quellen ist bekannt, dass entlang dieser Straße und vor dem Dipylon Gräber für Personen angelegt worden sind, deren Handlungen zu Lebzeiten auf ganz unterschiedliche Weise identitätsstiftende Wirkung für die Polis Athen hatten oder die sich sonst um die Stadt verdient gemacht hatten, darunter gefallene Athener, Feldherren, Politiker, Olympiasieger und berühmte Künstler.

Aussehen der Straße:
Die Kerameikosstraße war vor dem Tor mehr als 40 m breit. Das entspricht dem Abstand der Grenzsteine beiderseits des Dipylon vor der Stadtmauer. Diese Breite ist durch die Grabungen von Dieter Ohly auch noch 70 m vor der Toranlage archäologisch nachgewiesen. Im landseitigen Tordurchgang verengte sie sich auf 18 m.

Schon allein diese monumentalen Ausmaße unterscheiden diese Straße von allen anderen bekannten antiken Straßen: Normalerweise waren Straßen 3-5 m breit, seltener 8-10 m. Die große Hauptstraße in Alexandria war 30 m breit. Eine so breite Straße vor dem Haupttor einer Stadt war im Verteidigungsfall von Nachteil. Es müssen daher gewichtige Argumente für den Ausbau der Straße im letzten Viertel des 5. Jhs. gegolten haben.

Funktion der Straße:
Aus der enormen Breite der Straße ist klar, dass es sich hier nicht um eine normale Straße handeln kann, die nur die üblichen Funktionen hatte (Verkehrsweg für Reise und Transport). Verwaltet wurde der antike Kerameikos von der Stadt. Darauf weisen die Stelen mit der Inschrift ΟΡΟΣ ΚΕΡΑΜΕΙΚΟΥ hin, die um 350 v. Chr. entlang der Straßenränder aufgestellt worden sind. Die Polis war damit für alle Belange der Straße und der Bauten entlang der angrenzenden Straßenränder zuständig. Der von der Polis geschaffene und begrenzte Raum vor dem Dipylon stand den Bürgern für verschiedene Nutzungsweisen zur Verfügung:

Zum Beispiel war die Straße in ganzer Länge Veranstaltungsort von Agonen, im Besonderen von Fackelläufen, die unter anderem im Rahmen des Staatskultes der Panathenäen stattfanden und an denen das ganze Volk als Zuschauer beteiligt war. Auch bei anderen Staatskulten spielte die Straße eine Rolle, z. B. bei den Kultfesten für Dionysos Eleuthereus. An den im Lauf der Zeit entlang der Straße errichteten Grabdenkmälern wurden jährliche Gedenkfeiern abgehalten, z. B. fanden regelmäßig Riten am Polyandrion der Athener statt. Durch diese gemeinsam, z. T. auch unter Beteiligung der Frauen, vollzogenen Rituale wurden die Strukturen der athenischen Gesellschaft ausgedrückt und durch die Wiederholung dauerhaft gefestigt.

Archäologische Untersuchungen:
Die Ausgrabungen an der Kerameikosstraße wurden 1914 von Alfred Brueckner begonnen und mit Unterbrechungen, u. a. durch die beiden Weltkriege, bis 1974 fortgesetzt, sie sind aber großenteils unpubliziert geblieben.

Seit 1998 durchgeführte Nachgrabungen ergänzen die vorliegende Dokumentation mit dem Ziel der Publikation. Auf zwei besonders bedeutende Phasen bzw. Abschnitte in der Geschichte der Straße konzentrieren sich die Untersuchungen derzeit:

  • Die durch Xenophon, Hellenika 2,4,33 bezeugten und von Alfred Brueckner wiedergefundenen Lakedaimoniergräber, die im Jahr 403 v. Chr. während des athenischen Bürgerkrieges am südwestlichen Straßenrand angelegt wurden. Besonders deutlich lassen sich an diesem Monument in prominenter Lage die Vorgänge in Athen, ein Jahr nach der Niederlage der Stadt gegen Sparta, zeigen, unter anderem
    - an den durch die Grabungsphotos dokumentierten Beisetzungsriten sowie
    - an den unpublizierten keramischen Bestandteilen eines Opfers, das an dieser Grabanlage dargebracht wurde.
    Mit dieser Grabanlage wurde dem vormaligen Gegner aller Athener und aktuellen Bundesgenossen einer Bürgerkriegspartei ein Areal an prominenter Stelle eingeräumt. Dieser Vorgang ist im Einzelnen noch nicht ausreichend untersucht und gewürdigt.
  • In der frühen römischen Kaiserzeit entstanden vor dem Dipylon - und, soweit bislang bekannt ist, ausschließlich vor diesem Tor der Stadt - mehrere monumentale Grabbauten in der Art der Grabbauten in Kifissia und Chalandri bzw. des Philopapposmonuments, also eines Grabtypus, der bis dahin in Athen keine Tradition hatte. In der Stadt galten vielmehr seit 317 v. Chr. strenge Auflagen bezüglich der Grabformen, die die Ausbildung aufwendiger Denkmäler verhinderten. Außerdem ist durch die Inschrift auf dem Epistyl eines solchen Grabbaues, die im Kerameikos gefunden wurde, die Bezeichnung "Heroon" belegt. Die Auswahl des Platzes vor dem Dipylon ist sicher nicht zufällig und ist ohne die besondere Tradition dieser Straße und ohne die Funktionen, die sie - wenn auch verändert - weiterhin für die Bürger der Stadt hatte, nicht erklärbar.

Contact: Dr. Jutta Stroszeck (E-Mail: stroszeck@athen.dainst.org)

zum Projekt Kerameikos

Landschaftsarchäologie in Südkaukasien: Grabung und Prospektionen in der bronze-früheisenzeitlichen (16./15. -8.17. Jh. v. Chr.) Siedlung Tachti Perda / Ostgeorgien

Kaukasien bildet geographisch eine "Brücke" und kulturell eine "Drehscheibe", über die im Altertum Einflüsse zwischen den südlichen altorientalischen Zivilisationen einerseits und den nördlich des Gebirges beheimateten Steppenkulturen Eurasiens andererseits vermittelt wurden. Kaukasien ist geographisch durch das erzreiche große Kaukasusgebirge in eine Nord- und Südhälfte und durch die Flusssysteme von Kuban und Terek im Norden sowie Rioni und Kura im Süden in eine West- und Osthälfte gegliedert. In diesem geographischen Raster nimmt das Gebiet des heutigen Staates Georgien eine gewisse Schlüsselstellung ein. Eingebettet zwischen die Gebirge des Großen (im Norden) und Kleinen (im Süden) Kaukasus, im Westen begrenzt vom Schwarzen Meer, im Osten von den heutigen Grenzen der Republik Azerbajdzan, umfasst das Staatsgebiet der heutigen Republik Georgien jene Landschaften, die in archäologischer und kulturhistorischer Hinsicht als Schlüsselregionen verstanden werden dürfen, bilden diese doch im zweiten (mittlere und späte Bronzezeit) und im frühen ersten Jahrtausend v. Chr. (ältere Eisenzeit) das nördliche "Hinterland" zu den altorientalischen Zivilisationen der Hethiter, Mitanni, Assyrer, Urartäer, Meder und Perser.

Von nicht geringerem Interesse sind dabei selbstverständlich auch die Beziehungen zu den damals nördlich des Großen Kaukasus lebenden Stämmen, wie etwa den frühen Reiternomaden, z. B. den Skythen. Eine der Schlüsselregionen, die bezüglich dieser Fragen nach Akkulturationen, Transkulturationen und Migrationen, wie von der bisherigen Forschung postuliert, Auskunft geben kann, ist die östlichste georgische Provinz Kachetien. Diese Region im östlichen Südkaukasien bildet eine Siedlungskammer, die durch die Einzugsgebiete der Flüsse Iori im Süden und Alazani im Norden, die beide in den Kura (Kyros) münden, gegliedert wird. Dadurch ist die Verbindung nach Süden, nach Armenien, Ostanatolien, Azerbajdzan und Nordwestiran, somit in das zuvor erwähnte Siedelgebiet der Hethiter, Mitanni, Assyrer, Urartäer, Meder und Perser gegeben. Eine weitere wesentliche Frage ist die nach der Ausnutzung und Verteilung der in Kaukasien reichlich vorhandenen Rohstoffe, wie etwa Metallerzen und Obsidian, die über weite Strecken verhandelt worden sind.

Bevor jedoch diese Fragen sinnvoll beantwortet werden können, sind in dieser Region noch erhebliche chronologische Probleme zu lösen. Denn trotz der zahlreichen archäologischen Quellen, die gerade in Kachetien besonders reich sprudeln, und trotz jahrzehntelanger intensiver Forschungen bestehen insbesondere für die Chronologie des 2. Jahrtausends v. Chr. in diesem Raum noch erhebliche Unklarheiten. Die bisherige Forschung konzentrierte sich auf Grabfunde, die hier für die genannten Zeitperioden in die Hunderte gehen, während die archäologische Untersuchung von Siedlungen erst nach der welthistorischen Wende 1989/1990, nach dem Ende der Sowjetunion, durch die Beteiligung von ausländischen, besonders deutschen Wissenschaftlern intensiviert wurde. Denn Siedlungen, die über einen langen Zeitraum bewohnt waren, bieten die besten Voraussetzungen für die genaue Altersbestimmung von aufeinander folgenden Kulturphänomenen. Der für die gegenwärtigen Ausgrabungen und Prospektionen ausgewählte mehrschichtige Siedlungsplatz Tachti Perda bei der Stadt Dedopliscqaro in Kachetien erfüllt diese Bedingungen optimal, liegt er doch verkehrstechnisch und strategisch günstig. Von hier ließen sich die Wege nach Westen in Richtung der heutigen Stadt Tbilisi, nach Norden in das Alazani-Tal, nach Süden in das Iori-Tal und schließlich nach Osten zur Siraki-Hochebene kontrollieren. Zudem befindet er sich in Nachbarschaft zu zwei Bergheiligtümern, dem Gochebi-Berg im Norden und dem Elias-Berg im Osten. Die Siedlung besteht aus einem ca. 20 m hoch aufragenden, ca. 200 m breiten trapezförmigen Hügel, der im Norden auf halber Höhe künstlich terrassiert worden ist, sowie aus einem nördlich vorgelagerten, mindestens 10 ha umfassenden Terrain.

Nach vorbereitenden Begehungen, Sondagen und Vermessungen in den Jahren 2002 und 2003 wird diese Siedlung seit Sommer 2004 systematisch ausgegraben. Der Hügel selbst umfasst mehrere mächtige Schichten der älteren Eisenzeit (10.-8./7. Jh. v. Chr.) sowie der späten und mittleren Bronzezeit (17.-1l. Jh. v. Chr.). Der hier bislang wichtigste Befund ist eine spätbronzezeitliche Mauer (ca. 14.-1l. Jh. v. Chr.), die rings um die Hügelkuppe führt. Neben einer Fundamentierung aus großen Kalksteinblöcken zeigt diese etwa vier Meter breite Maueranlage einen komplizierten Aufbau aus Lehm, Holzpfosten, Steinen und Lehmziegeln. Diese Mauer wie auch die Siedlung auf dem Hügel ist wahrscheinlich zum Ende der Bronzezeit Opfer einer verheerenden Brandkatastrophe geworden.

Sowohl diese Maueranlage als auch die imposante Topographie und die Größe des Platzes deuten darauf hin, dass es sich bei dieser Siedlung im Altertum um einen zentralen Ort von möglicherweise überregionaler Bedeutung gehandelt haben dürfte, der in eine befestigte "Ober-" und "Unterstadt" gegliedert war. Auch der Fundstoff (Keramiktypen, Bronzen, Obsidiangeräte) aller bislang erfassten Zeitstufen lässt Fernbeziehungen vor allem nach Süden, nach Armenien und Azerbajdzan, möglicherweise auch nach Iran erkennen.

Für derartige landschaftsarchäologische Untersuchungen sind moderne Prospektionsmethoden, wie geophysikalische Bodenwiderstandsmessungen und Erkundungen aus der Luft von besonderer Bedeutung. Deshalb wurden in Kooperation mit Dr. Baoquan Song, Institut für Archäologische Wissenschaften der Ruhr-Universität Bochum, geophysikalische Prospektionen sowie eine erste Befliegung der Region durchgeführt. Mit geomagnetischen Messungen wurde im letzten Jahr der gesamte Siedlungshügel und in diesem Jahr dessen nördliches Umfeld erhellt (bislang insgesamt 7 ha). Die Geomagnetik-Messungen auf dem Terrain nördlich des Hügelfußes von Tachti Perda zeigten Spuren einer vorgelagerten Siedlung mit Öfen sowie Stein- und Lehmbaustrukturen, welche durch Bohrkernanalyse bestätigt wurden. Nordwestlich dieses Areals konnte ein bereits teilweise ausgegrabenes Gräberfeld geomagnetisch untersucht werden. Dort zeigten sich Strukturen, die auf weitere bisher noch unentdeckte Gräber hinweisen. Aufgrund der getätigten Lesefunde, im wesentlichen charakteristische Keramikscherben, dürfte es sich dabei um ältereisenzeitliche Siedlungsreste handeln, die mit den oberen Schichten der "Oberstadt" sowie den bereits bekannten Grabfunden aus der Nachbarschaft der Siedlung korrelieren. Durch die erste Befliegung konnten zwischen der Siraki-Hochebene, dem Fundort Tachti Perda und der modernen Stadt Sighnaghi auf einem ca. 500 Quadratkilometer großen Areal bereits bekannte Fundstellen aus der Luft dokumentiert werden; aber auch bislang unbekannte Bodendenkmäler wie Höhensiedlungen oder Hügelgräber wurden entdeckt und fotografiert.

Methoden:

  • Fortsetzung der Ausgrabung mit Schwerpunkt auf die durch die geomagnetischen Messungen erkannten Strukturen,
  • ergänzende geomagnetische Messungen in den noch nicht erfassten Bereichen des Nordterrains,
  • eine intensive Befliegung des Geländes um die Siedlung Tachti Perda. Die neuen Luftbilder sowie die älteren, im Luftbildarchiv des "Instituts für Archäologische Forschung", Tbilisi, vorhandenen, sollen zum Aufbau eines Archäologischen Informationssystems auf der Grundlage eines GIS eingesetzt werden. Im Anschluss daran soll die individuelle Visualisierung ausgewählter Objekte bzw. eine 3D-Modellierung des Arbeitsgebietes (hybride Landschaftsmodellierung) vorgenommen werden, und zwar nicht als medienwirksame Präsentation, sondern als heuristisches Mittel zum Verständnis der Raumbezüge.

Einbindung in Cluster 3:
Da das Ziel der Untersuchungen ist, exemplarisch die natürlichen, ökonomischen und symbolischen Strukturen einer definierten Mikroregion im späten 2. Jt. v. Chr. hinsichtlich Grenzen (ummauerte "Oberstadt"; Tachti als Marke), sozialer Hierarchien (Zentraler Ort) und symbolischer Raumbezüge (Höhenheiligtümer) zu erfassen, erklärt sich sein Bezug zu Forschungsfeld 1 "Erschließung von Räumen" in Cluster 3, in dem hier spezifische archäologische Objekte in schriftloser Zeit in einer definierten Region, die sich im Spannungsfeld zwischen altorientalischen Zivilisationen einerseits und den Kulturen der eurasischen Steppen andererseits befinden, räumlich zu verorten sind.

Taganrog und sein Umland

Dem Vorhaben zugrunde liegt die Annahme, dass ein enger Zusammenhang zwischen sozialem Handeln und der Ausgestaltung von Räumen durch gebaute Grenzen besteht. Der gebaute Raum ist ein Resultat sozialer Interaktion; als solcher spiegelt er nicht nur soziale, sondern auch politische Entwicklungen wider. Im Rahmen des Projekts soll anhand von Taganrog und seiner Umgebung (Südrussland) der Zusammenhang zwischen politischen und sozialen Raumveränderungen in einer diachronen Perspektive verfolgt werden.

Als die griechische Kolonisation des Schwarzmeerraumes in der 2. Hälfte des 7. Jhs. v. Chr einsetzte, gelangten griechische Siedler von der kleinasiatischen Mittelmeerküste auch an die Mündung des Don. Spuren einer frühen griechischen Siedlung haben sich bei Taganrog ca. 10 km westlich der heutigen Mündung des Flusses in das Asovsche Meer erhalten. Die Siedlung dürfte nach Ausweis der bislang bekannten Keramik gemeinsam mit oder kurz vor den Siedlungen von Berezan in der heutigen Ukraine und Histria im heutigen Rumänien noch im 7. Jh. v. Chr. gegründet worden sein. Sie ist in jedem Fall älter als die ersten griechischen Siedlungen und Kolonien am kimmerischen Bosporus, die um 580-60 v. Chr. gegründet worden sind. Die seit 2004 laufenden Bohrungen und Grabungen haben deutlich gemacht, dass die Siedlung mindestens bis zum späten 4./frühen 3. Jh. v. Chr. Bestand hatte. Angesichts der Ausgangslage - die griechischen Kulturschichten liegen 3-5 Meter unter dem heutigen Bodenniveau und z. T. unter dem Sandboden des Asovschen Meeres in der Bucht von Taganrog begraben - ist es nur möglich, wesentliche topographische Eckpunkte der Siedlung zu ermitteln und Aussagen zu der Dauer ihrer Existenz und ihren wirtschaftlichen Grundlagen zu treffen. Aus diesem Grund ist geplant, die Untersuchungen auszudehnen und die Arbeiten in Taganrog in einen größeren Kontext zu stellen.

Zum Zeitpunkt der Gründung von Taganrog waren die angrenzenden Steppengebiete und das Dondelta schon existente Lebens- und Wirtschaftsräume. Bereits in der späten Bronzezeit hatte sich ein System aus Siedlungen, die möglicherweise von halbsesshaften Nomaden nur temporär genutzt worden sind, gebildet. Grabhügel (Kurgane), die im Dondelta bereits seit der frühen bis mittleren Bronzezeit zu beobachten sind, haben das Bild der Landschaft geprägt. In der späten Bronzezeit kam es jedoch zu signifikanten Veränderungen: Parallel zu der Anlage von Siedlungsplätzen wurden größere Grabhügel als sichtbare Exponenten einer neuartigen sozialen Stratifizierung errichtet. Die Kurgane lagen nicht mehr wie noch in der mittleren Bronzezeit unmittelbar in den Flussniederungen, sondern auf Terrassen oberhalb der Flüsse Don und Myus. Zum Zeitpunkt der griechischen Gründung scheinen die meisten der bronzezeitlichen Siedlungsplätze verlassen gewesen zu sein, erst in der Folgezeit, d. h. im 5.-4. Jh. v. Chr., kommt es offenbar zur Neugründung von Siedlungen auf der westlich von Taganrog gelegenen Halbinsel am Myus Liman und im Dondelta selber. Viele, aber offenbar nicht alle bronzezeitlichen Kurgane wurden verstärkt seit dem 5. Jh. v. Chr. für Sekundärbestattungen genutzt.

Die skizzierten Veränderungen sind Zeugnisse für unterschiedliche soziale Gruppen und sich wandelnde politische Verhältnisse. Im Rahmen des Projekts soll aufgrund von Untersuchungen in Taganrog und seiner Chora verfolgt werden, wie unterschiedliche Siedlungsräume demarkiert worden sind. Wie werden sie gegenüber der Steppe be- oder entgrenzt vor und nach der Gründung von Taganrog? Wie wird durch die Kurgane das Umland von Taganrog symbolisch markiert? Welche Kurgane wurden gezielt für Sekundärbestattungen genutzt? Welche Veränderungen lassen sich bei der Anlage der deutlich sichtbaren Grabhügel in Zusammenhang mit den sich ändernden Siedlungsaktivitäten am Myus Liman von der Spätbronzezeit an bis zum 4. Jh. v. Chr. beobachten? Ein besonderes Augenmerk gilt in diesem Zusammenhag nicht nur den Gräbern und Siedlungsplätzen, sondern auch den Verkehrswegen.

zum Projekt Taganrog

Ayamonte

Hoya de los Rastros, Phönizische Gräber in Ayamonte (Huelva, Spanien)

Phönizierforschung auf der marokkanischen Atlantikinsel Mogador und in ihrem Hinterland

Mogador. Eine phönizische Faktorei am Atlantik und ihr Hinterland
‚Étude des vestiges antiques de l’Ile d’Essaouira (Mogador) et de sa région’

Research Field 2: Boundaries of Political Spaces

Spaces as domains of the political organization of human societies form boundaries. Against the background of general and abstract possibilities of establishing boundaries (Grenzen) with related semantic fields (Begrenzung, Entgrenzung and Grenzüberschreitung) in social and cultural studies today, special uses of the term «boundary» will be discussed in Research Field 2 as a category in the study of history with the aim of arriving at sufficiently plastic conceptions of cultural boundaries. To this end, links between concrete and visible interactions and metaphors of cultural difference, foreignness and otherness are to be identified.

In the first workshop it was agreed to divide the research field`s projects into those that deal with boundaries between similar political spaces and those dealing with boundaries between dissimilar political spaces.

Speakers

Claus-Michael Hüssen (deputy:Victor Walser)

Research Projects

Gamzigrad (Teilaspekt: Umfassungsmauern)

Fragestellung:
Die äußere Umfassungsmauer des ca. 200 x 200 m großen, um 300 n. Chr. entstandenen Kaiserpalastes von Gamzigrad ist ziemlich gut erhalten und wirkt auch heute noch sehr wehrhaft. Sie ist 3,60 m dick und mit 20 weit nach außen vorspringenden und relativ eng beieinander stehenden polygonalen Türmen besetzt. In der Mitte der Ost- und der Westseite befindet sich je ein Tor. Vor der torlosen Südseite der Anlage ist ein etwa 1,80 m tiefer Graben festgestellt worden, der nach stratigraphischen Beobachtungen zeitgleich mit der Mauer anzusetzen ist. In einem gewissen Gegensatz zu der wehrhaften Fernwirkung der Anlage steht ihr Erscheinungsbild bei näherer Betrachtung: Die Außenseiten der beiden Tore wirkten durch Nischen und reich gegliederte Scheinarkaden sowie reliefierte Bauglieder auf den Betrachter eher wie repräsentative Ehrenbögen denn wie verteidigungsfähige Festungstore. Durch archäologische Untersuchungen konnte in dem Turm südlich des Westtores eine mehrschichtige, nachpalastzeitliche Siedlungstätigkeit nachgewiesen werden. Diese widersprüchlichen Befunde werfen die Frage nach der tatsächlichen Funktion der monumentalen Umfassung des Palastes auf.

Methoden und Zielstellung:
Im Kontext von spätantiken Militäranlagen und von römischer und spätantiker Herrschaftsarchitektur aus verschiedenen Provinzen des römischen Reiches soll die Position von Romuliana bestimmt werden. In die notwendigen Untersuchungen muss auch eine detaillierte Analyse der älteren Umfassungsmauer einbezogen werden, die sowohl durch die Form der Türme wie auch in ihrer Gesamtkonzeption sich wesentlich von der heute noch sichtbaren Mauer unterscheidet.

Contact: Dr. Gerda von Bülow (E-Mail: vonbuelow@rgk.dainst.de)

Siehe auch die allgemeine Darstellung zum Projekt Gamzigrad-Romuliana in Forschungsfeld 4!

Das keltische Oppidum von Manching / Bayern

Das keltische Oppidum von Manching (320-50 v. Chr.), seit 1956 von der RGK meist in Form von Rettungsgrabungen untersucht, umfasst 380 ha. Es war in seiner Spätphase von einer 7 km langen Stadtmauer umgeben. Manching gilt mit 25 ha untersuchter Fläche als das am besten erforschte Oppidum überhaupt, ist Motor der deutschen Oppidaforschung und hat die europäische Kelten-Forschung ganz wesentlich mitbestimmt. Die verkehrsgünstige Lage der Siedlung in der Ebene, an der Mündung der Paar in die Donau, prädestinierte sie in Kombination mit den sie umgebenden Ressourcen (u. a. Eisenerz) für ihre Rolle als Zentralort, der im Fernhandel ein Scharnier zwischen ost- und westkeltischem Raum bildete. Dennoch war das Oppidum, nicht nur was die Versorgung mit Lebensmitteln betrifft, in hohem Maße von seinem Umland abhängig.

Die Dimension der Stadtmauer erinnert an hellenistische Landschaftsfestungen, innerhalb derer auch Ackerbau betrieben wurde. Die Funktion der Stadtmauer als Territorialgrenze im engsten Sinn ist gleichsam als Symbol für die (angestrebte) politische Einheit aufzufassen.

Fragestellung:
Das Umland des Oppidums ist unter der Fragestellung des politischen Raumes so gut wie nicht erforscht, weshalb eine Dissertation hierzu in Auftrag gegeben wurde (M. Eller, RGK Ingolstadt). Das Oppidum von Manching beherrschte sicherlich das sogenannte Ingolstädter Becken, das von der Donau durchflossen wird. Welche Rolle das Oppidum jedoch in Bezug auf sein Umland im Detail spielte, ist weitgehend unklar. In der Dissertation soll herausgearbeitet werden, ob sich verschiedene Siedlungstypen unterscheiden lassen und in welcher Beziehung diese zueinander standen. Im Fokus steht dabei der Einfluss Manchings in seiner 300-jährigen Geschichte auf diese Siedlungen sowie deren Beziehung zum Oppidum. Nahm Manching von Anfang an eine zentralörtliche Funktion ein? Wenn ja, welcher Art war diese Funktion (kultisch, wirtschaftlich, politisch)? In diesem Zusammenhang ist auch die Frage nach dem Hintergrund der Errichtung einer Stadtmauer zu stellen, ein Aspekt, der u. a. hinsichtlich eventueller mediterraner Einflüsse im Gefolge des keltischen Söldnerwesens zu untersuchen sein wird. Diente die Stadtmauer allein dem Schutz bzw. der Verteidigung? Gegen wen wollten sich die Bewohner des Oppidums schützen, oder wen "ausgrenzen"? Besteht die Möglichkeit, dass Manching für sein Umland Refugium war, oder grenzten sich seine Einwohner gegenüber dem unmittelbaren Umfeld ab? Welchen Stellenwert hatte der Aspekt der Repräsentation? Hier knüpft das Thema an das von S. Sievers im Forschungsfeld "urbane Räume" angesiedelte Projekt zur Binnenstruktur des Oppidums von Manching an.

Neben der Betrachtung der Grenzen zwischen dem Innern des Oppidums und seinem Umland müssen selbstverständlich auch naturräumliche Grenzen beachtet werden. Hierbei wird in erster Linie zu untersuchen sein, inwiefern die Donau als Grenze oder auch als verbindendes Element diente. Gibt es Unterschiede zwischen Siedlungen nördlich und südlich der Donau - in ihrem Verhältnis zu Manching, in ihren Beziehungen untereinander sowie in ihrer Funktion und Struktur? Leider wird diese Fragestellung durch forschungsgeschichtliche Gegebenheiten erschwert, da das südliche Umland nicht so gut erforscht ist wie die nördlichen Areale. Als weitere naturräumliche Grenzen sind auch die Übergänge vom Ingolstädter Becken zu den Mittelgebirgszügen zu verstehen, die sich vermutlich ebenfalls archäologisch fassen lassen.

Methoden:
Um die Binnenstrukturen der Siedlung besser erfassen zu können, ist eine geophysikalische Prospektion der Reste der ungestörten Innenfläche geplant, die mit den Ergebnissen der Luftbildarchäologie und der bereits vorliegenden LIDAR-Befliegungen abzugleichen ist. Diese Untersuchungen werden auf das nähere Umfeld des Oppidums ausgedehnt, um in Erfahrung zu bringen, wie das Oppidum mit den es umgebenden befestigten Gehöften (Viereckschanzen) und sonstigen Siedlungsresten verbunden war. Alle Daten sollen in ein GIS-Programm einfließen.

Contact: Dr. Susanne Sievers (E-Mail: sievers@rgk.dainst.de)
Michèle Eller M.A. (E-Mail: eller@rgk.dainst.de)

zum Projekt: Manching

Die Stadtmauer von Tayma

Nach Vorarbeiten im Jahr 2005 beschäftigt sich das von der Thyssen-Stiftung unterstützte Projekt "Die Mauern von Tayma" seit 2006 als Kooperationsprojekt von BTU Cottbus und DAI im Rahmen des DFG-Projekts Tayma, das an der Orient-Abteilung des DFG angesiedelt ist, mit den Mauern der Oasenstadt Tayma. Vorrangiges Ziel des Projekts ist es, mit einem bauforscherischen Ansatz die Mauerverläufe zu klären, die zeitliche Entwicklung der Maueranlage nachzuvollziehen, Aufbau und konstruktive Besonderheiten zu erklären und schließlich Hinweise auf die funktionale Bedeutung der Anlage zu gewinnen. Die Oasenstadt Tayma liegt im Nordwesten der Arabischen Halbinsel am Schnittpunkt zweier Handelsstraßen. Archäologisch belegt ist eine Besiedlung der Oase seit der Späten Bronzezeit. Spätestens zum Ende des zweiten vorchristlichen Jahrtausends war der Ort auch von einer Stadtmaueranlage geschützt, die nicht allein den zentralen Siedlungskern im Süden, sondern mit einer Gesamtlänge von gut 15 km auch die gesamte Oase und mehr noch einen Teil des nördlich anschließenden Binnengewässers (Sebkha) mit umfasste. Über weitere Mauerzüge sind zusätzliche Areale angeschlossen. In Tayma beschränkt sich so die Maueranlage nicht auf die Umwallung des Siedlungskerns, sie greift vielmehr auf den Maßstab des Umlandes aus. Mit Blick auf die vorgefundene Situation wird deutlich, wie über eine bislang ungeklärte militärische Funktion hinaus die Organisation der gesamten Oase mit ihrem zentralen Siedlungsbereich, den bewirtschafteten Feldern, dem inzwischen ausgetrockneten See im Norden und dem Palmenwald von dem Mauersystem strukturiert wird. Militärische Erfordernisse allein können die Gestalt der Anlage nicht erklären: die Mauerzüge erscheinen viel zu lang für eine ausreichende Besatzung und zu schwach angesichts ihres konstruktiven Aufbaus, in dem Hohlräume, Nischen und Schlitze ein häufiges Muster bilden. Die Bestimmung der unterschiedlichen Funktionen der Maueranlage ist ein grundlegendes Interesse des Projekts: Eine wesentliche Bedeutung wird die Kontrolle des Zugangs zum Wasser gespielt haben. Auch die Möglichkeit, sich von Seiten der Oasenbewohner gegenüber den anlaufenden Karawanen und gegenüber Fremden abschotten zu können, kann als ein Beweggrund für den Mauerbau erwogen werden. Die heute bekannten vormodernen Wasserquellen von Tayma befinden sich innerhalb der Maueranlage. Im Kontext des ariden Klimas ist neben dem Schutz vor menschlicher Aggression oder der Zugangskontrolle vor allem aber auch der Schutz vor Wind, Flugsand und Wasser als lebensnotwendige Anforderung zu berücksichtigen, wenn der vorislamische Dichter Imru ´l-K.ais schreibt: "Nicht lässt er (der Regensturm) einen Palmenstamm in Taima übrig und keine Burg, wenn sie nicht aus Steinen gebaut ist." (zit. nach Fr. Buhl, EI X, S. 674 "TAIMA_´"). Die Maueranlage im Kontext der Oase erweist sich vor dem Hintergrund einer prekären Umweltsituation als multifunktionale Membran, gleichsam als Haut, als lebenswichtiges Organ.

Auf vergleichbare Weise wie die Oase Tayma sind im Nordwesten der arabischen Halbinsel auch die Oasensiedlungen Khuraybah, das antike Dedan (heute in der Oase al-Ula gelegen), und Qurayyah (nordwestlich von Tabuk gelegen) strukturiert: Quraya besitzt ebenfalls ein ähnlich umfassendes und differenziertes Mauersystem, in Khuraybah ergänzen einzelne Landschaftsmauern den natürlichen Ring von Bergrücken, die den eigentlichen Siedlungskern umschließen. Für die gesamten Oase al-Ula, in der weitere antike Siedlungen inmitten des breiten, felsgesäumten Tals mindestens zu finden sind, kann der Literatur eine Reihe von Landschaftsmauern entnommen werden. Die Schutzsysteme dieser beiden Siedlungen sind im Zusammenhang zu berücksichtigen.

Contact: Dr. Peter I. Schneider (E-Mail: ps@dainst.de)

zum Projekt: Die Mauern von Tayma

Kepoi: Survey- und Grabungsprojekt

Das Gemeinschaftsprojekt der Eurasien-Abteilung, des Staatlichen Historischen Museums Moskau und der Russischen Akademie der Wissenschaften an der Nordwestspitze der Taman-Halbinsel in Südrussland startete im Juli 2006. Die bisherige Erforschung der milesischen Kolonie Kepoi und ihres Hinterlandes wurde in den späten 50er bis frühen 70er Jahren von N. I. Sokolskij und N. P. Sorokina sowie in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts von V. D. Kuznetsov geleistet. Das Hinterland wird seit über dreißig Jahren vor allem in Form von Luftbildarchäologie und Oberflächenbegehungen durch J. M. Paromov untersucht.

Der Ansatz, Stadt- und Hinterlanderforschung in einem Vorhaben zu bündeln, ist für das nördliche Schwarzmeergebiet bisher selten ins Auge gefasst worden. Daher wird mit dem Projekt - bezogen auf die Region - bereits Neuland betreten und es kann darum im Augenblick nur in geringem Umfang auf konkrete oder theoretische Grundlagen zurückgreifen. Allerdings sind zu dem zweiten deutsch-russischen Forschungsunternehmen in Taganrog (O. Dally, DAI Zentrale), vielfältige Verbindungen gegeben.

Der historische Rahmen, die naturräumlichen Bedingungen sowie das vom Projekt ausgewählte Untersuchungsgebiet stellten für die Fragen nach Raum, Nutzung von Raum und seine Gestaltung eine Vielzahl von Ansatzpunkten, die im folgenden thematisch vorgestellt werden.

Grenzen:
Die in der Forschung, bes. in der historischen Landeskunde, bedeutende Frage nach den Grenzen von Poleis ist in den Gebieten des nördlichen Schwarzmeerraum besonders schwierig zu beantworten. Grenzfragen mit der Methode des Surveys zu klären, hat in dieser Region bislang kaum Erfolg gezeitigt. Doch auch dort, wo detaillierte Studien vorliegen, wie in Olbia oder Chersonesos, konnten Grenzen bisher lediglich durch befestigte Siedlungen nachgewiesen werden.

Auf der Taman-Halbinsel zeichnet sich allerdings eine besondere Situation ab, da zur Zeit der griechischen Kolonisierung, seit dem späten 7. Jh. v.Chr., kleine Inseln an der Stelle der heutigen Halbinsel bestanden haben. Die offene Frage, wie diese gestaltet waren, soll eine geoarchäologische Untersuchung klären, die in Zusammenarbeit mit dem Projekt in Taganrog begonnen wurde. Sie soll den Küstenverlauf im Asovschen Meer und am Kimmerischen Bosporus über die Jahrhunderte klären. Denn es ist zu vermuten, dass die Grenzen der Kolonie und ihres Hinterlandes durch die Insellage vorgegeben waren. Doch wie befestigten und erschlossen die Siedler ihre Territorien?

Siedlungen:
Neben der literarisch bezeugten Hauptsiedlung, der milesischen Apoikia Kepoi, konnten bereits weitere, teilweise überraschend stark befestigte Siedlungen festgestellt werden. Einige liegen an strategischen Positionen, etwa an Durchfahrten zwischen möglichen Inseln. Eine solche befestigte Siedlung an einer Meerenge ist im Sommer 2006 anhand geomagnetischer Prospektion und begrenzter Kontrollgrabungen bekannt geworden. Überraschend ist, dass bei der Oberflächenbegehung Scherben angetroffen wurden, die bis in die erste Hälfte des 6. Jhs. v. Chr. zurückreichen. Damit wären die Siedlungen nach jetzigem Kenntnisstand nicht wesentlich jünger oder vielleicht etwa zeitgleich mit Kepoi zu datieren. Offenkundig ist die strategische Bedeutung dieser befestigten Siedlung. Doch in welchem Verhältnis standen sie sowohl zueinander als auch zum Hauptort, und gab es weitere Funktionen, die diesen Siedlungen zuzuordnen sind?

Straßen, Siedlungen und Nekropolen:
Eine weitere wichtige Komponente der Erschließung des politischen und wirtschaftlichen Raums stellt das Straßensystem von Kepoi und seinem Hinterland dar. Dieses scheint sich in einigen Fällen mit heutigen Straßenverläufen zu decken, die häufig natürlichen Vorgaben folgen. Die Luftbildarchäologie hat weitere Straßen sichtbar gemacht. Diese werden ebenfalls kartiert und sollen durch Grabungen datiert werden. Dabei hat sich bereits herausgestellt, dass Indikatoren für vermutete Straßenverläufe flankierende Kurgane sein können, antike Ansiedlungen an Knotenpunkten von Straßen und Nekropolen an Ausfallstraßen zu vermuten sind. Die Beziehungen von Straßen, repräsentativen Grabanlagen und Besiedlung sind offenkundig. Weitere Fragen im Rahmen der Untersuchungen sind noch offen: In welcher Weise beziehen sich die Straßen auf den Hauptort und wie auf das Umland? Welche Informationen lassen sich zur Hierarchie von Hauptort und Hinterland, von Städtern und Siedlern, von Eliten und einfacher Bevölkerung gewinnen?

Heiligtümer:
Heiligtümer spielen in der wissenschaftlichen Diskussion zu Räumen, ihrer Gestaltung und symbolischen Besetzung eine wesentliche Rolle. Doch während im Mutterland die Fragen der Ortswahl eines Heiligtums mit den Möglichkeiten von Übernahme älterer Vorgänger (Bronzezeit, oder autochthoner Bevölkerung), Grenzmarkierungen oder als politischer Treffpunkt diskutiert werden, scheint sich die Situation im nördlichen Schwarzmeerraum teilweise anders darzustellen. Da keine starke autochthone Vorbesiedlung angenommen wird, ist für die Ortswahl von Heiligtümern stärker von symbolischen, machtpolitischen und propagandistischen Motiven auszugehen, als dies möglicherweise im Mutterland der Fall war.

Wie die angeführte Auflistung anzeigt, sind die Forschungen zu Kepoi und ihrem Hinterland in vielfältiger Weise mit den Fragstellungen des Clusters 3 verbunden und werden zu unterschiedlichen Aspekten Ergebnisse beisteuern können.

Contact: Dr. Udo Schlotzhauer (E-Mail: us@dainst.de)

zum Projekt: Taman-Halbinsel

Der Erste Katarakt

Wenige Gebiete in der antiken Welt können einerseits über annähernd 5000 Jahre hinweg eine derartige Denkmälerdichte wie der Erste Katarakt aufweisen, und sind andererseits seit den Anfängen der Archäologie im Blickpunkt der Altertumswissenschaften. Hierfür sind vor allem die topographischen Grundgegebenheiten verantwortlich: Hier endet der auf Landwirtschaft basierende Wirtschaftsraum des zentralistischen Flächenstaates Ägypten und geht, gerahmt von eng angrenzenden Wüstengebieten, über in den eher eine seminomadische Lebensweise fördernden, von Felsformationen bestimmten Raum der nubischen Kataraktfolge. Letztere ist gleichzeitig die Brücke zum Handel mit Gütern aus Schwarzafrika. Die Folge hiervon ist ein gut fünf Jahrtausende währendes Nebeneinander der nubischen und ägyptischen Kultur, staatliche Repräsentation vs. lokal-ethnische Realitäten, ägyptische Staatsinteressenssphären vs. externe Okkupationsinteressen (Perser, etc.) vs. Ansätze zur Staatsbildung in den nubischen Kulturen.

Das DAI ist in diesem Raum mit zwei Projekten vertreten und kooperiert eng mit einem dritten Feldprojekt: Die ZD-Unternehmung Elephantine befasst sich seit 1969 mit dem urbanen Zentrum der Region, der Inselsiedlung Elephantine. Hier steht mittlerweile eine Fülle von Informationen zur Geschichte dieses 4500 Jahre lang besiedelten Grenzortes und Stapelplatzes zur Verfügung. Seit 2006 wird der Zeitraum des frühen islamischen Mittelalters, der auf der Insel lediglich schlecht erhalten ist, in der Nekropole der abassidischen bzw. tulunidischen und fatimidischen Zeit in der gegenüberliegenden Stadt Assuan untersucht. Außerhalb von Kairo steht in Ägypten kein Befund zur Verfügung, in dem die soziale Stratigraphie einer islamischen Gesellschaft dieser Zeit mit hunderten von Grabbauten archäologisch noch derart gut erhalten auf einer Fläche von 30 ha zu beobachten ist. Aus den Untersuchungen auf der Insel Elephantine ging als weiteres Projekt ein nunmehr von der DFG gefördertes Unternehmen der FU Berlin hervor, das sich mit den Felsinschriften der Region beschäftigt. Hiermit liegt ein einmaliges Corpus von mehr als 1000 Texten vor, die sowohl das externe Interesse wie auch die lokalen Verhältnisse beleuchten.

Die Konstanten, die internen Befundbezüge und die Variablen dieses Raumes herauszuarbeiten ist das Ziel der Beteiligung am Cluster 3. Hierfür sind im kommenden Jahr zwei Schritte vorgesehen: Im September 2007 ist ein Internationaler Workshop zum Thema "The First Cataract: one region - various perspectives" in Vorbereitung. Das Treffen soll eine Materialbasis schaffen, mit der dieser Raum exemplarisch soziale, ökonomische und politische Entwicklungen über einen Zeitraum von 4800 Jahren einbringen kann. Hierfür werden neben den Projekten deutscher Universitäten auch die Kollegen aus der Schweiz und aus Österreich, aus England, Frankreich und Ägypten hinzugeladen, um einen möglichst vollständigen Überblick zu gewinnen. Im Anschluss an das Treffen ist eine Veröffentlichung der Referate in Gestalt einer Internet-Publikation vorgesehen.

Im Rahmen der Untersuchungen zur Insel Elephantine wird ein geomorphologischer Survey beginnen. Auf der Insel und im Vorfeld des Westufers werden sukzessive mittels Bohrungen die Frage nach Anzahl und Größe weiterer Siedlungsplätze geklärt werden, um schließlich die Stellung der Inselsiedlung auch mit externen Befunden absichern zu können und Klarheit in die urbanistische Struktur des Raumes zu bringen.

Contact: Prof. Dr. Stephan J. Seidlmayer (E-Mail: seidlmay@zedat.fu-berlin.de)
Dr. Philipp Speiser (E-Mail: philipp.speiser@gmx.de)
Ilka Klose M.A. (E-Mail: ilka08@gmx.de)

Siedlungstypen im Nordkaukasus in der späten Bronzezeit: Kislovodsk

Allgemeines
Mit der Entdeckung eines bislang völlig unbekannten Siedlungstypus der Spätbronze- und Früheisenzeit auf einem Hochplateau bei Kislovodsk im Nordkaukasus, eröffnete sich 2004 eine grundsätzlich neue Perspektive in der Siedlungsarchäologie dieser archäologisch generell sehr gut erforschten Region. Es handelt sich um kleine Dorfanlagen von etwa 1 Hektar Größe, die zumeist einen ovalen und symmetrischen Siedlungsplan aufweisen.
Das aktuell laufende Projekt ist eine Kooperation der Eurasien-Abteilung, vertreten durch Dr. Sabine Reinhold mit dem Archäologischen Institut RAW, vertreten durch Dr. Dmitrij S. Korobov und der örtlichen Denkmalpflegeorganisation `Nasledie`, vertreten durch Dr. Andrej Belinskij. Es ist auf mehreren Ebenen angesiedelt und schließt ein breites, interdisziplinäres Spektrum an naturwissenschaftlichen Methoden ein. Im Zentrum stehen dabei Fragen nach der Funktionalität von Siedlungen in unterschiedlichen Höhen - permanente oder saisonale Besiedlung, chronologische Unterschiede oder anderes - sowie die Nutzung der Landschaft während dieser Zeit.
Aufgrund der hervorragenden Erhaltungsbedingungen der Ruinen ist es mit Hilfe moderner Fernerkundungsdaten wie georeferenzierten Luft- und Satellitenbildern möglich, dort erstmals eine gesamte archäologische Landschaft mit rund 200 verschiedenartigen Fundstellen aus der Distanz zu erfassen. Die Luftbildauswertung zeigt neben den ovalen, symmetrischen Siedlungen eine wachsende Zahl an anders gebauten Anlagen etwa in Linienform, als größere, ring- oder strahlenförmige Anlagen oder als Agglomerationen von Siedlungen mit eher irregulären Grundplänen. Ebenso finden sich andere Fundstellentypen wie einzelne Gebäude, Mauerreihen, Landmauern, Kreis- und Wallanlagen. Im Gelände zeigten sich neben diesen auch Menhire, die teilweise direkten Bezug auf Siedlungen oder Grabhügel nehmen. Zudem sind die Plateaus von Grabhügelgruppen übersät, wobei die Datierung dieser Fundstellen noch offen ist.

Räumliche Grenzen - Zeitliche Grenzen?
Aus den bislang erfassten Fundstellen und ihrer Verteilung ergeben sich somit verschiedene Handlungsszenarien, deren Resultat die untersuchten Denkmäler sind. Sie knüpfen hauptsächlich an die Frage der Funktion dieser Siedlungen im Siedlungsgefüge der Region und an ihrer chronologischen Position zu den über 200 spätbronze- und früheisenzeitlichen Fundstellen im Tal an.
Die Frage nach der Funktionalität der Fundorte im allgemeinen Siedlungsgefüge stellt sich maßgeblich aufgrund der Tatsache, dass alle Fundstellen zwischen 1400 und 2400 m und damit weit oberhalb der heutigen Ackerbaugrenze liegen. Sind die neu entdeckten Siedlungen also der obere Teil einer saisonalen Landschaftsnutzung mit unterschiedlichen Siedlungstypen in verschiedenen Höhenstufen, vergleichbar etwa der alpinen Almwirtschaft oder der traditionellen kaukasischen Yalawirtschaft? Oder handelt es sich um ein abgegrenztes Kulturareal mit Dauersiedlungen, das ganz unabhängig von den Tallandschaften funktionierte?
Bei saisonalen Siedlungen, die gleichzeitig mit den bekannten Talsiedlungen der Koban Kultur sind, würden sich die Frage nach den Wechselbeziehungen und Abgrenzung zwischen Tal- und Höhensiedlungen stellen. Bei Gleichzeitigkeit und permanenter Besiedlung könnte man aus den Unterschieden in der Keramik und im Siedlungssystem auf eine neue Regionalgruppe schließen. Noch interessanter wäre ein mögliches chronologisches Gefälle von den höher gelegenen Siedlungen zu den Talsiedlungen. Dies würde eine neue Perspektive auf die Siedlungsdynamik im Vorgebirge und Gebirge eröffnen, die letztlich erneut eine Frage der Subsistenzmöglichkeiten und der sozialen Organisation ist.

Territoriale Organisation und Grenzen
Erste Ergebnisse zeigen eine hohe Konformität in der Siedlungsplanung und Territorialnutzung der Plateauzone. Nahezu alle Fundorte haben ein identisches Fundspektrum und sind damit wohl grob zeitgleich. Aus einigen Radiokarbondaten und Funden ist als Datierung die zweite Hälfte des zweiten Jahrtausends v. Chr. anzunehmen. Sie liegen in offenem, flachem Gelände in vergleichbarer Lage an Plateaukanten mit gutem Zugang zu Wasser. In den meisten Fällen liegen jeweils zwei, seltener drei Siedlungen in einem Abstand von wenigen hundert Metern beieinander. Im Osten der Verbreitung sind jeweils zwei ovale Siedlungen kombiniert, im Westen treten auch Kombinationen von ovalen und linienförmigen Siedlungen auf. Zwischen den Siedlungskammern liegt ein Abstand von etwa 2-2,5 km, der kaum über- und unterschritten wird. Allerdings können zwischen den Siedlungskammern auch einzelne Gebäude oder große Kreisanlagen liegen, deren Funktion noch nicht geklärt ist.
Nach Osten endet die Verbreitung der Siedlungen mit symmetrischem Grundriss ohne erkennbare Grenze, jedoch am Rande eines Areals, das heute nach Niederschlägen leicht versumpft. Nach Westen endet die Hauptverbreitung auf einem Nordsüd verlaufenden, etwa 20 km langen Plateauriegel, der schmale, fingerartige Ausläufer nach Westen streckt. An den Punkten, an denen diese Ausläufer beginnen sind sie regelhaft durch Sperrmauern abgetrennt. Siedlungskammern sitzen in etwa in der Mitte der Ausläufer und sind noch einmal durch Mauern eingefasst. Allerdings handelt es sich bei diesen Mauern nur um einfache Reihen mittelgroßer Steinblöcke. Ohne Holzpalisade, für die es noch keine Hinweise gibt, können sie nicht als Fortifikationsanlagen gelten. Sie sind jedoch gut erkennbare Demarkationslinien und auch nur auf diesem westlichsten Plateau vorhanden.
Es wird in Zukunft zu klären sein, ob diese Demarkationslinien die Territorien der dortigen Siedlungen markieren und damit Binnengrenzen in einem homogenen Siedlungsgefüge sind. Als Alternative wäre an eine Außengrenze zum westlich benachbarten Territorium zu denken. Dies könnte erklären, weshalb die Siedlungen weiter östlich unbefestigt in offenem Gelände liegen und zudem mit ihren nach Außen geöffneten Hauseingängen ungeschützt sein können.
Andere Aspekte, die Territorialgrenzen innerhalb der Region mit symmetrischen Siedlungen zeigen können sind Siedlungsvarianten und die Keramik. Dort sind in der Ornamentik bereits erste näher verbundene Gebiete fassbar. In der Technologie können drei verschiedene Produktionseinheiten gefasst werden, die sich bei gleicher optischer Form durch unterschiedliche Magerungen unterscheiden. Die Prozentsätze dieser technischen Varianten sind in den benachbarten Siedlungskammern unterschiedlich. Auch hier werden sich vermutlich Präferenzen herausarbeiten lassen, die die Binnengliederung einer Region mit einer sehr konformem Siedlungskonzeption erkennen lassen.

Contact: Dr. Sabine Reinhold (E-Mail: sr@eurasien.dainst.de)

Römische Grenzsicherung in Ostdakien

Gegenstand des Projektes ist ein ca. 150 km langer Grenzabschnitt der römischen Provinz Dakien entlang des Westabhangs der Ostkarpaten in Transsilvanien (Siebenbürgen). Das Arbeitsgebiet verteilt sich auf die rumänischen Bezirke Cosvasna, Harghita, Mureş und Bistriţa-Năsăud. Ziel des Vorhabens ist es, wissenschaftliche Aussagen zu Struktur, Chronologie und Funktionen des östlichen Grenzabschnitts der römischen Provinz Dacia zu gewinnen. Beim heutigen Forschungsstand muss dafür zunächst die Grundlage geschaffen werden, nämlich eine komplette Dokumentation der noch erhaltenen archäologischen Hinterlassenschaften des römischen Limes in dieser Region. Hierzu sind Prospektionen in den bekannten Kastellen und in deren Umfeld geplant. Diese Arbeiten werden von Untersuchungen zum Straßennetz, zum Siedlungswesen sowie zu den wirtschaftlichen Aktivitäten in der Limeszone ergänzt.

Im Unterschied zu den anderen, besser bekannten Grenzabschnitten des römischen Reiches stellen sich zahlreiche Fragen, deren Beantwortung unsere Kenntnis vom militärischen, aber auch zivilen Leben im Arbeitsgebiet verbessern wird:

  • Bildete das Gebirge ein natürliches, der römischen Grenze vorgelagertes Annäherungshindernis gegen barbarische Angreifer, oder waren besondere Grenzsicherungen notwendig, die im Schutz der Berge vorangetriebene Angriffe abwehren sollten?
  • Nach bisherigem Stand der Forschung schien den römischen Militärstrategen im Karpatenvorland offenbar eine punktuelle Grenzsicherung ausreichend. Waren es rein topographische Gründe, weshalb auf eine lineare Grenzsicherung vergleichbar den etwa zeitgleichen Anlagen des Obergermanisch-Raetischen Limes oder des Hadrianswalls verzichtet wurde?
  • Gab es in der (grenznahen?) Gebirgsregion Rohstoffe, wurden diese ausgebeutet oder lag das Bergland außerhalb des römischen Interesses?
  • Welche Interessen hatten die Römer in den angrenzenden barbarischen Regionen?
  • Be- oder verhinderte das Gebirge den Handel mit den jenseits lebenden Barbaren, oder wurde Handel unter römischer Aufsicht entlang der Pässe gebündelt?

Im Rahmen der ersten Phase des Projektes gilt es, die an den Passaufstiegen liegenden Kastelle als die Übergänge sperrende Stützpunkte oder als Kontrollstationen für die sich hier konzentrierenden Wirtschafts- und Kulturkontakte zu untersuchen. In einer fortgeschrittenen Phase soll das Zivilleben hinter dieser "Demarkationslinie" untersucht werden und mit der Situation im hinter dem "Zaun" liegenden Barbaricum verglichen werden. Auf diese Weise sollen beispielhaft die Formen und die Dynamik der kulturellen und besiedlungsgeschichtlichen Veränderungen im östlichen Karpatenraum, die als Folge der römischen Eroberungen in Dakien entstanden sind, verfolgt und analysiert werden.

Contact: Dr. Aexandru Popa (E-Mail: popa@rgk.dainst.de)

Lissos: Stadtmauern und Umland

Die Stadtmauer von Lissos war ein konstituierendes Element bei der Ausprägung sowohl des intramuralen als auch des extramuralen Raumes dieser Polis in Illyrien. Denn in der nordwestalbanischen Küstenebene war sie weithin sichtbar und unterstrich damit auch symbolisch die Bedeutung der Stadt, welche wohl vornehmlich durch die Kontrolle der Hauptverbindungsstraße entlang der Küste sowie der Straße nach Kosovo und durch die beiden Häfen begründet war.

Die Stadtmauer von Lissos stellt einen wichtigen Schwerpunkt des deutsch-albanischen Projekts " Lissos. Urbanistik und sozio-ökonomische Strukturen einer hellenistischen Polis in Illyrien" dar (siehe 3. Forschungsfeld: Urbane Räume), das von der DFG im Rahmen des Schwerpunktprogramms 1209 ("Die hellenistische Polis als Lebensform. Urbane Strukturen und bürgerliche Identität zwischen Tradition und Wandel") gefördert wird. Einer detaillierten Baubeschreibung sollen in der nächsten Kampagne mehrere Sondagen folgen, um die Bauphasen chronologisch einordnen zu können. Insbesondere stellt sich die Frage, ob das die Oberstadt gliedernde Diateichisma erst in die späte caesarische Erneuerungsphase gehört. Von einer Mitarbeit in diesem Forschungsfeld sind durch den Austausch mit den anderen Stadtmauer-Projekten wichtige Impulse für die Arbeiten in Lissos zu erwarten.

Die Frage, welche Bedeutung die Stadtmauer von Lissos für den extramuralen Raum besaß, versucht ein Survey zu antworten, der die bislang weitgehend unbekannten Orte und Festungen im Umland systematisch erfasst. Die relativ kleine nordalbanische Küstenebene zwischen der Maat-Mündung im Süden und der montenegrinischen Grenze im Norden, die von der Adria im Westen und hohen Bergen im Osten eingeschlossen und gleichzeitig von mehreren Hügelrücken durchzogen wird, bietet sich in besonderer Weise für eine exemplarische multidisziplinäre Untersuchung eines Siedlungsraumes an.

Um die naturräumlichen Bedingungen des Umlands von Lissos besser kennen zu lernen, wurden 2006 durch das Geographische Institut der Universität Marburg (Prof. Dr. Helmut Brückner) Bohrungen im Küstenbereich der modernen Stadt Lezha durchgeführt, die bereits erste wichtige Ergebnisse zum Verlauf der antiken Küstenlinie, des Flusses Drin und vor allem zur Lage des vermuteten Seehafens in der Antike erbrachten. Sie sollen 2007 im Rahmen eines eigenen Projekts fortgeführt werden.

Die gerade erst begonnenen mulitdisziplinären Forschungen lassen wichtige Erkenntnisse zur Organisation des extramuralen Raums der Polis Lissos erwarten.

Kooperationspartner:
Archäologisches Institut der Akademie der Wissenschaften Albaniens, Tirana

Contact: Dr. Andreas Oettel (E-Mail: ao@dainst.de)
Dipl.-Ing. Hans-Christof Haas (E-Mail: hans-christof_haas@gmx.de)
Prof. as. Dr. Gëzim Hoxha (E-Mail: ghoxha@albmail.com)

zum Projekt: Lissos

Die frühbyzantinische Siedlung von Tall Dġērat-Süd/Nord-Ost-Syrien

Das Forschungsvorhaben ist entstanden aus dem Projekt "Rettungsgrabung Tall Dġērat-Süd/Nord-Ost-Syrien", das - gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung - in den Jahren 2000 bis 2004 in Kooperation zwischen der Zentrale des DAI und dem Institut für Vorderasiatische Altertumskunde der FU Berlin (Prof. Dr. Hartmut Kühne) durchgeführt wurde. Die Arbeiten in Syrien konnten mit einer letzten Aufarbeitungskampagne im Museum von Dēir az-Zor im Jahre 2004 abgeschlossen werden (siehe Forschungsplan). Die wissenschaftliche Auswertung erfolgt zur Zeit.

Die Grabung galt einem durch ein Stauseeprojekt akut gefährdeten und mittlerweile zerstörten Kastell des frühen 4. Jhs. n. Chr. am Fluss Habūr. Römische Kastelle waren hier bislang nur aus schriftlichen Quellen bekannt. Wahrscheinlich handelt es sich um den Standort der Ala prima nova Diocletiana, inter Thannurin et Horobam", der in der Notitia Dignitatum (Or 35, 31.) erwähnt wird.

Der Nachweis einer repräsentativen Um- und Neubebauung des Kastellgeländes noch in frühbyzantinischer Zeit war ein überraschendes Ergebnis. Der bisherige Stand der Auswertung erhärtet die Arbeitsthese, dass in Tall Dġērat-Süd aus dem spätrömischen Kastell ein frühchristliches Kloster mit Kirche zu einer Zeit entstand, als die Grenzverteidigung in dieser Region des frühbyzantinischen Reiches in den Händen der Ġassaniden, eines christlichen Araberstammes, lag. Die symbolische Bedeutung der christlichen Anlage in dem nun zur Siedlung geöffneten Kastellgelände dürfte sowohl im intramuralen wie extramuralen Raum enorm gewesen sein. Der befestigte Ort als Ganzes blieb davon unabhängig sicher weiterhin ein wichtiger Faktor der Grenzsicherung: möglicherweise ein Beispiel für die Transformation politischen Raumes bei konstanter Funktion.

Die Umgebung von Tall Dġērat-Süd bietet sich daher in besonderer Weise zur Untersuchung von Strategien räumlicher Organisation an, zudem wurde sie bereits im Zusammenhang mit dem Tal des unteren Habūr unter naturräumlichen Aspekten untersucht. Vor allem haben Surveys eine gute Materialgrundlage geschaffen, um die Siedlungsverteilung in dieser Periode genauer betrachten zu können. Die Voraussetzungen für die Erforschung der Transformationsprozesse dieses spätantiken Grenzpostens im Vorfeld der islamischen Eroberung sind im Hinblick auf die Phänomene "Ressourcennutzung" und "Grenzen" daher sehr gut.

Die methodische Diskussion von "Strategien räumlicher Organisation beim Zugriff auf Ressourcen" unter besonderer Berücksichtigung der Grenzsituation, insbesondere aber auch der symbolischen Bedeutung von weithin sichtbarer Architektur verspricht für die Interpretation der Befunde wertvolle Anregungen. Damit scheint Tall Dġērat-Süd sehr gut geeignet, einen Beitrag zum erweiterten Verständnis des Begriffs "politischer Raum" zu leisten.

Kooperationspartner:
Institut für Vorderasiatische Archäologie der Freien Universität Berlin (Prof. Dr. Hartmut Kühne)

Contact: Dr. Andreas Oettel (E-Mail: ao@dainst.de)

Befestigungsanlagen Athens im Spiegel der Stadtentwicklung

Diese Studie beschäftigt sich mit den bisher wenig erforschten Verteidigungs- und Befestigungsanlagen des Stadtstaates Athen in der Antike: den Stadtmauern und Befestigungen, die das Stadtgebiet spätestens seit 479 v. Chr. klar markierten, begrenzten und gegen Eindringlinge schützten. Ziel des Projektes ist es, erstmalig eine umfassende und dem neuesten Forschungsstand entsprechende topographische Dokumentation der antiken Befestigungsanlagen Athens von der geometrischen bis zur spätantiken Zeit zu erstellen und deren Bedeutung für die Geschichte der Stadt zu analysieren. Die Arbeit wird neben der Aufarbeitung und neuen Analyse bekannten Materials die Ergebnisse neuer Ausgrabungen berücksichtigen, sowie Reiseberichte von Griechenlandreisenden des 18. und 19. Jahrhunderts, die bisher unzureichend auf ihre Aussagekraft hinsichtlich des athenischen Befestigungssystems hin untersucht worden sind.

Der Forschungsschwerpunkt liegt auf dem ersten Befestigungssystem, der sog. Themistokleischen Stadtmauer, dem ersten archäologisch nachweisbaren Mauerring der Stadt Athen, der bis auf wenige Änderungen und Unterbrechungen bis in die Spätantike zu Verteidigungszwecken genutzt wurde. Dessen Mauerverlauf kann aufgrund der in den zahlreichen Notgrabungen der letzten Jahrzehnte und in den Institutsgrabungen im Kerameikos gefundenen datierbaren Mauerfunde sowie aufgrund indirekter Hinweise (wie die Lokalisierung von klassischen Friedhöfen und Straßen) rekonstruiert werden. Die Lokalisierung von zusätzlichen Toren und die Erforschung der Einbindung der Tore in das existierende Straßennetz wurden durch die jüngeren Stadtgrabungen ermöglicht. Die historische Bedeutung des Themistokleischen Stadtmauerringes ist literarisch belegt. Thukydides beispielsweise behandelt nicht nur die Errichtung dieser Mauer, sondern auch deren Bedeutung als historisches Monument der Stadtgeschichte. Deren Erinnerungscharakter an die Perserkriege und an das Erstarken Athens zu einer führenden Großmacht ist in den Quellen selbst noch zu einer Zeit bezeugt, in der große Strecken der Themistokleischen Mauer bereits zerstört waren. Aufgrund der reichen Quellenlage für Athen können auch andere Aspekte der Stadtmauer untersucht werden, wie etwa deren repräsentativer Charakter in der Selbstdarstellung der Stadt und deren Funktion als Grenzmarkierung.

Ein diachronischer Interpretationsansatz ermöglicht Veränderungen im Verlauf der Verteidigungslinie zu verfolgen und diese sowohl mit veränderten Angriffs- und Verteidigungstechniken zu erklären, als auch mit der urbanistischen Entwicklung und den veränderten Bedürfnissen des Stadtstaates und seiner Einwohner. Wird das Konzept der Mauer als Grenze in einem diachronischen Rahmen angewandt, können Fragen zum antiken Verständnis der Stadt als Asty und Polis beantwortet werden: Wann wurde die Stadtmauer als Grenze zwischen urbanen und extra-urbanen Räumen und Tätigkeiten verstanden? Wie wirken sich Veränderungen in den Siedlungsstrukturen auf den Mauerverlauf aus, und welche Auswirkungen hatte die Errichtung des Diateichismas auf die jenseits der Quermauer liegenden Stadtviertel? Inwieweit trug die Erfahrung des Peloponnesischen Krieges, in der sich die Bevölkerung der Polis Athen im Themistokleischen Stadtmauerring verschanzte, zu einem veränderten Selbstverständnis des Stadtstaates bei, welches nicht nur die Stadt (asty), sondern auch die zur Stadt gehörende chora als schützenswerten Raum ansah.

Contact: Dr. Astrid Lindenlauf (E-Mail: z. Zt. alindenlau@brynmawr.edu)

Portugal, Vale de Rodrigo

Research on megalithic graves and a fortified settlement (Monte da Ponte) in South Portugal.
Studies on the settlement history of the area.

Das als "Megalithgebiet von Vale de Rodrigo" bezeichnete Arbeitsgebiet des Projektes umfasst eine Fläche von ca. 240 km 2. Im Zentrum liegen vier sog. "große" Megalithgräber, Vale de Rodrigo 1 bis 4; unter zweien von ihnen sind ältere Siedlungsspuren nachgewiesen. Die Grabkammern sind aus tonnenschweren Blöcken und Platten verschiedener Granitgesteine errichtet, die am Ort fremd sind. Nach der Mindestentfernung von deren natürlichen Vorkommen, die in allen vier Himmelsrichtungen liegen, ist das Gebiet als "Raum" definiert.

Es entspricht einer geographischen Einheit, dem Einzugsgebiet am Oberlauf der Ribeira de Alcáçovas, einem Nebenfluss des Rio Sado, der in etwa 80 km Luftlinie entfernt bei Setúbal in den Atlantik mündet. Innerhalb des Gebietes sind insgesamt etwa 50 Megalithgräber verschiedener Größe und Typologie bekannt. Nach Norden und Osten wird das Gebiet durch Höhenzüge begrenzt, die - mit Ausnahme der Anta de Almendres - k eine Megalithgräber, wohl aber Menhire und Steinkreise aufweisen. Diese scheinen u. a. auch Grenzfunktion zu haben, da sich sowohl im Osten, als auch im Norden, hinter der megalithfreien Zone wieder Megalithgebiete erstrecken. Megalithfreie Zonen, allerdings ohne Nachweis von Menhiren, begrenzen auch im Westen und Süden das Gebiet.

Unsere Interpretation, dass die Auswahl der Gesteine für die Gräber von Vale de Rodrigon u. a. einen territorialen Machtbereich, d. h. einen politischen Raum abstecken, könnte und soll durch die Ausweitung der geologischen Untersuchungen auf die angrenzenden Gebiete untermauert werden, um zu überprüfen, ob dort ähnliche Verhältnisse zu beobachten sind.

Dass Menhire eine Grenzlinie markieren können, ist im nördlichen Alentejo, im Megalithgebiet von Castelo de Vide, nachgewiesen. Dort stehen sie auf der Grenze zwischen Granit und Schieferuntergrund, und zwar jeweils auf Sicht, und trennen offensichtlich zwei Megalithgrabgruppen, die sich in der Grabtypologie und in ihren Wirtschaftsweisen voneinander unterscheiden.

Das Megalithgebiet auf der Serra de Aboboreira in Nordportugal ist auf allen Seiten durch tief ins Relief eingeschnittene Flussläufe abgegrenzt. Auffallend ist, dass die Zahl der Megalithgräber (knapp 50) und die eingenommene Fläche von knapp ca. 240 km 2, den Verhältnissen in Vale de Rodrigo auffallend gleicht.

Die Fragen nach möglicher regelhafter Größe von derartig geschlossenen Megalithgebieten und deren möglicher Definition als politischem Raum und von Beziehungen zwischen benachbarten "Räumen" im Neolithikum sind Fragen des Projektes, die zum Cluster 3 Bezug haben. Vor allem von der Diskussion mit Geographen und Historikern (Wirtschaftlichkeit eines solchen Gebietes, Grenzziehungen) und mit Kunsthistorikern und Klassischen Archäologen (Beschaffung von Baumaterial für Monumentalbauten und der geistige und politische Hintergrund) versprechen wir uns wichtige Hinweise und Vergleichsbeispiele.

Römische Eroberung und Grenzsicherung

Verschiedene Unternehmungen der Forschungsstelle befassen sich mit der Limesforschung, die heute nicht mehr beschränkt auf die Außengrenzen gesehen wird, deren sichtbare Manifestation in England und Deutschland als Weltkulturerbe Limes geschützt ist.

Musterhaft betrachtet wird die Gestaltung des politischen Raums an einzelnen Grenzabschnitten in verschiedenen Provinzen des römischen Reichs, in Raetien, Pannonien und Dakien, mit den Aspekten Militär, Wirtschaft und Kultur. Repräsentiert werden diese Aspekte durch ein weit verzweigtes Verkehrsnetz zu Wasser und zu Lande, durch die Truppenlager und eine Besiedlung des ländlichen Raums mit regionalen Zentren und stark differenzierten landwirtschaftlichen Betrieben (villae rusticae). Hierdurch symbolisieren sich politisch-wirtschaftliche Macht und soziale Hierarchien.

Zwei Vorhaben befassen sich mit dem Wirken der römischen Grenzen auf die Völker des Barbaricums. Mit dem interdisziplinären Forschungsprojekt " A sustainable frontier? The establishment of the Roman frontier in the Rhine delta" in Niedergermanien findet ein Austausch statt.

Die militärische Sicherung der Donaugrenze zwischen Burgheim und Eining im 1. Jh. n. Chr.:
Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt auf den Militärplätzen des 1. Jh. n. Chr. von der Provinzwerdung bis zur Gründung der ersten Kastelle im unmittelbaren Vorfeld der Donau. An diesem rund 60 km langen Flussabschnitt liegen sechs reguläre Kastelle und über 20 temporäre Truppenlager, Kleinkastelle, spätantike Kastelle und Burgi. Diese Militärpräsenz zu verschiedenen Zeiten ist bedingt durch die besondere geographische Situation an diesem Stromabschnitt am Schnittpunkt zweier europäischer Hauptverkehrsachsen: der Donau und einer seit vorgeschichtlicher Zeit genutzten Nord-Süd-Verbindung zu Lande.

Römische Grenzsperren und temporäre Truppenlager:
Mit dem Breitung-Kastell am raetischen Limes wird demnächst das erste vollständig untersuchte semipermanente Lager publiziert. Es handelt sich um den Prototyp eines Kastells, das für kurze Zeit und für eine ganz spezielle Aufgabe errichtet wurde, wahrscheinlich in der letzten Ausbauphase des obergermanisch-raetischen Limes um 160 n. Chr.

Eine ganze Reihe unbekannter römischer Feldlager aus der Zeit der Markomannenkriege wurden in der Südwestslowakei bei systematischen Befliegungen nördlich der Donau entdeckt und durch Ausgrabungen, Sondierungen, topographische Aufnahmen sowie geophysikalische Messungen erforscht. Diese Marschlager stehen beispielhaft für das zeitweise Ausgreifen römischer Macht über die definierte Grenze hinaus ins Barbaricum.

Auch im Vorfeld des Limes Porolissensis (NW-Rumänien) wurde nach Spuren römischer Militärpräsenz gesucht. Weitere Untersuchungen in Marschlagern in dieser Region sind geplant.

Im Projekt Keltische Traditionen im römischen Süddeutschland werden ländliche Siedlungsplätze der frühen und mittleren römischen Kaiserzeit an der Donau untersucht. Die früheste römische Besiedlung ab der Mitte des 1. Jh. n. Chr. ist durch bescheidene Gehöfte in Pfostenbauweise gekennzeichnet, die deutlich keltische Bautraditionen erkennen lassen. Die Frage nach der Herkunft dieser Siedler bzw. einer Siedlungskontinuität sind Kernanliegen dieses Vorhabens.

Römische Siedlungs- und Wirtschaftstrukturen im ländlichen Raum an Donau und Limes:
Der gute Forschungsstand zur Villenbesiedlung im Gebiet zwischen Donau und Limes in Raetien erlaubt für diese Region weitergehende Fragen zur Rezeption von Räumen, zur Siedlungsentwicklung, ihrer Differenzierung sowie zur Nutzung von Ressourcen.

Contact: Dr. Claus-Michael Hüssen (E-Mail: huessen@rgk.dainst.de)

Die antike Siedlungstopographie Triphyliens

Triphylien liegt an der Westküste der Peloponnes und wird von den Landschaften Elis, Arkadien und Messenien umrahmt. Mehrere Poleis und Heiligtümer unterschiedlicher Größe und Bedeutung sind von der antiken Siedlungsstruktur erhalten und bieten eine gute Grundlage, Fragen zur Siedlungsdichte sowie zur Form und Ausstattung der Städte zu untersuchen. In der antiken Literatur über Triphylien ist im 4. und 3. Jh. v. Chr. ein entscheidender Wandel von abhängigen Perioikenstädten hin zu selbständigen Poleis zu belegen, der sich in einem neuen Selbstbewusstsein der Bürger und im Ausbau der Städte widerzuspiegeln scheint. Mit archäologischen und bauhistorischen Methoden soll diese Veränderung nachgewiesen und deren raumbildende Konsequenzen innerhalb der Städte und des Städtebundes diskutiert werden. Das Projekt zur antiken Siedlungstopographie Triphyliens ist mit diesem Ansatz im Schwerpunktprogramm der DFG zur Erforschung der hellenistischen Polis als Lebensform vertreten. Das Schwerpunktprogramm hat sich zum Ziel gesteckt, die Polisentwicklung im Hellenismus nicht wie bisher als Niedergang, sondern als Neubeginn zu verstehen. Schon etwas früher als im beginnenden Hellenismus, nämlich unmittelbar nach dem elisch-spartanischen Krieg (402-400 v. Chr.), sind in Triphylien politische Veränderungen nachzuweisen, die die im Cluster 3 formulierten Themen zu territorialen Grenzen, Hierarchien und zur Identitätsfindung hervorragend treffen.

Nachdem die triphylischen Städte mehr als ein Jahrhundert in einem Perioikenverhältnis zur übermächtigen Polis Elis standen, konnten sie nach der Niederlage von Elis im elisch-spartanischen Krieg diese Abhängigkeit mit Hilfe der Spartaner abschütteln. Nicht nur ein wirtschaftlicher Aufschwung, der sich in zahlreichen Um- und Neubauten ausdrückt, war die Folge. Die Städte legten sich eine neue Identität unter mythistorischen, kulturellen und architektonischen Aspekten zu, um einem erneuten Anspruch und Zugriff des allmählich wieder erstarkenden Elis vorzubeugen. Vor 400 v. Chr. waren die Städte weitgehend voneinander isoliert und von Elis unterjocht. Die Landschaftsbezeichnung Triphylien gab es nicht. Die Eleer hatten ihr Herrschaftsgebiet von ihrem Kernland am Peneios aus zunächst auf die Pisatis mit Olympia, dann über den Alpheios hinaus weiter nach Süden auf die triphylischen Städte ausgedehnt. Daher zählen in den literarischen Quellen die Poleis südlich des Alpheios in dieser Zeit zu den von Elis abhängigen Städten, die elischen Inschriften sprechen von Symmachien. Nach 400 v. Chr. jedoch schlossen sich die nun unabhängigen Poleis zu einem Bund zusammen und führten ihre Herkunft auf Triphylos, den Sohn des Arkas und Stammvater der Arkadier, zurück. Damit wurde die Zugehörigkeit zu Arkadien, dem Nachbarn im Osten, manifestiert. Arkadien war nach der Niederlage und dem vollkommenen Machtverlust der Spartaner nach der Schlacht bei Leuktra im Jahre 371 v. Chr. der einzige militärisch potente Nachbar, der Elis die Stirn bieten konnte und so den Triphyliern die Unabhängigkeit garantierte.

Als Grenze zu Elis diente der Alpheios, an dessen nördlichem Ufer das von Elis verwaltete Zeusheiligtum von Olympia lag. Unmittelbar gegenüber von Olympia wurde bereits in triphylischem Gebiet auf dem höchsten Hügel ein nach Norden weithin sichtbares Gebäude, vermutlich ein Tempel errichtet, von dem Überreste während der Kampagne im Sommer 2006 entdeckt wurden. Dieser Tempel liegt in der Chora der Polis Makistos und sollte von den Eleern als herrschafts-repräsentierendes Monument des triphylischen Bundes gesehen und verstanden werden. Gleichzeitig wurden einige Poleis mit Stadtmauern umgeben, deren Dimensionen weit über den eigentlichen poliorketischen Zweck hinausgehen. Mit ihrem stark repräsentativen Charakter sind sie auf Fernwirkung angelegt und dienen der Demonstration von wirtschaftlicher und politischer Macht und neuer Identität. Es zeichnet sich ab, dass gerade im Grenzgebiet zu den umgebenden Landschaften (Platiana und Vrestos) sowie an wichtigen Verkehrswegen (Lepreon und Samikon) solche auf Repräsentation angelegten Mauern entstanden.

Die einzelnen Städte weisen große Unterschiede in ihren Strukturen und der Anordnung der öffentlichen und privaten Bauten auf, was zeigt, dass es sich um gewachsene Städte mit eigener Geschichte und Identität handelt. Es stellt sich bei den Untersuchungen die Frage, inwieweit die politischen Machtverhältnisse des 4. Jh. v. Chr. - nachdem der Städtebund geschlossen war - zusammen mit der neu geschaffenen intentionalen Mythistorie ihren sichtbaren Ausdruck im neuen politischen Raum der Triphylier findet. Als Beispiel sei das Bundesheiligtum der Triphylier genannt. Dieses Poseidonheiligtum lag nah der Küste bei der Stadt Samikon, wurde aber von der weit im Osten liegenden Polis Makistos verwaltet.

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Archäologie und Bauforschung, zusätzlich unterstützt durch geophysikalische Prospektionen, will Fragen zur Raumgestaltung auf drei Ebenen beantworten, die sich vom Mikrokosmos der einzelnen Polis bis zur hellenistischen Staatenwelt weiten.

  • Wie verändern sich die einzelnen Poleis und ihr Umland?
  • Wie wird das Territorium des triphylischen Städtebundes gestaltet und wie grenzt sich der Bund architektonisch sichtbar gegen die Nachbarstaaten ab?
  • Können charakteristische Elemente politischer Raumgestaltung, wie wir sie aus den bedeutenden Zentren der hellenistischen Welt kennen, in den kleinen provinziellen Poleis Triphyliens, den Vertretern des "Dritten Griechenlands" wiedergefunden werden?

Contact: Dr. Joachim Heiden (E-Mail: heiden@athen.dainst.org), Prof. Dipl.-Ing. Corinna Rohn (E-Mail: rohn@fab.fh-wiesbaden.de)

zum Projekt: Die antike Siedlungstopographie Triphyliens

Die hellenistischen Stadtbefestigungen von Pergamon

Als Teil des neuen Forschungsprogramms der Pergamongrabung zum Städtebau und zum Gesamtorganismus der hellenistischen Stadt befasst sich das Projekt mit den zwei Mauerringen, durch welche die Stadt in hellenistischer Zeit neu befestigt bzw. beträchtlich vergrößert worden ist. Sie werden Philetairos (281-263 v. Chr.), dem Begründer der Attaliden-Dynastie und. Eumenes II. (197-159 v. Chr.), in dessen Regierungszeit das Herrschaftsgebiet seine größte Ausdehnung erreichte, zugeschrieben. Stratigrafisch sind sie bisher jedoch nicht datiert.

Wie schon W. Raeck formuliert hatte, ist die Kenntnis über die Entwicklung der antiken Wehrarchitektur in den vergangenen Jahrzehnten fortgeschritten, weshalb sich der bauarchäologische Befund nicht mehr ohne weiteres mit der Zuweisung zu den beiden genannten Herrschern in Übereinstimmung bringen lässt. Für die Beurteilung, wann und wie sich Stadträume verändert haben, spielt die genaue Untersuchung und womöglich Datierung der beiden Stadtmauern jedoch eine entscheidende Rolle.

Darüber hinaus kann die Untersuchung der Wehranlagen einer Polis zu verschiedenen Teilbereichen des hellenistischen Stadtorganismus Aussagen liefern, denn neben strategisch-taktischen Aspekten müssen bei deren Errichtung auch ökonomische, politische, soziale und ästhetische Gesichtspunkte eine wichtige Rolle gespielt haben. In erster Linie handelt es sich jedoch um einen Wehrbau, der die Sicherheit der Bürger und des Herrschers sicherzustellen hatte. Als öffentliches Bauwerk wurden die Wehranlagen vom Herrscher und/oder der Polis finanziert und mussten als Element der antiken Stadt mit deren Infrastruktur abgestimmt werden (z. B. Wasserver- und Entsorgung). Wie jedes andere städtische Bauwerk dienten die Befestigungen zudem der Repräsentation und Darstellung von Potenz und Größe der Polis und ihrer Herrscher, denn für den Ankommenden muss das Bild der Stadt schon von weitem maßgeblich von deren Befestigung bestimmt gewesen sein.

Ein wichtiger Arbeitsschritt ist es daher, die bisherigen punktuellen Forschungen zusammenzuführen und zu verdichten, um damit ein vollständigeres Bild von den hellenistischen Befestigungen zeichnen zu können, als das bisher möglich war.

Befestigungen bilden die baulichen Grenzen zwischen unterschiedlichen politischen Räumen. In Pergamon handelt es sich bei diesen Räumen um die Basileia, den Sitz des Königs, um die Wohnstadt, deren räumliche Entwicklung in hellenistischer Zeit in zwei Ausbauphasen stattgefunden hatte, sowie die Chora und das Umland der Stadt, die durch den Burgberg mit seinen Befestigungen visuell dominiert wurden.

Akropolis - Wohnstadt: Das in der Hellenismusforschung derzeit viel diskutierte Verhältnis von Herrscher und Polis kulminiert in Pergamon im Hinblick auf die Befestigungen in der Frage nach Art und Grad der Abgeschlossenheit der Basileia gegenüber der Wohnstadt, das am Befund nicht ohne weiteres ablesbar ist und detailliert neu untersucht werden soll.

"Altstadt" - "Neustadt": Stadträumlich von Bedeutung ist die Form des Umgangs mit der "Philetairischen Stadtmauer" nach dem Bau der neuen und größeren "Eumenischen" Ummauerung. Wie andernorts durchaus üblich, wurde sie nämlich nicht als Diateichisma weiter genutzt, sondern höchstwahrscheinlich abgetragen und teilweise sogar überbaut, wie z. B. durch den Großen Altar und Bau Z. Für die Planung der neuen "Eumenischen" Stadt wurde die alte Stadtmauer anscheinend völlig negiert.

Stadt - Umland: Die Befestigung fasst einerseits den Stadtraum - ist zugleich aber für die landschaftsarchitektonische Gestaltung des Kaikostales, das im Falle von Pergamon i. A. grob mit deren Chora gleichgesetzt wird, allein wegen seiner Größe, immens wichtig. Mit Hilfe einer Sichtbarkeitsanalyse soll deshalb geprüft werden, wie weit die Stadtbefestigung das Umland dominierte.

Funktionen der Grenze: Aus dem interdisziplinär besetzten Teilnehmerfeld erhoffe ich mir insbesondere Hinweise auf Fragen, welche an solchen Grenzen vollzogenen Handlungen betreffen, die über die reine Verteidigungsfunktion hinausgehen und in friedlichen Zeiten an den Toren stattgefunden haben (Kult, jegliche Art von Kontrolle, wie z. B. Zoll).

Contact: Dipl.-Ing. Janet Lorentzen (E-Mail:jlo@dainst.de)

zum Projekt: Hellenistische Stadtmauern von Pergamon

Research Field 3: Urban Spaces

Urban spaces are complex entities which are determined by the many-layered needs and behaviour patterns of organized communities. The realization of political, economic, religious, social and cultural matters of particular social groups results in the process of formation of urban spaces, which can be structured in greatly differing ways. For the processes of communication and interaction, public spaces are necessary for social and political life. Not only public structures, streets, squares and infrastructural facilities like the water supply shape the urban space, but also houses, honorary monuments and necropolises.

The projects represented in Research Field 3 extend across a wide span chronologically and geographically, reaching from the Hittite high culture to sites of late or post-antiquity, although there is a certain preponderance of sites of classical antiquity in the eastern and western Mediterranean. Given this social and cultural diversity, the solutions that can be observed in the structuring of urban space are similarly manifold. Certain individual components like streets and transportation routes, sacred sites, public meeting places and spaces of power and the representation of power are always present as such. Alongside this is the more or less distinctly delimitable private sphere of housing and graves.

Speakers

Klaus S. Freyberger (deputy: Axel Filges)

Research Projects

Die Hethiterhauptstadt Hattusa-Boğazköy / Türkei

Die seit 100 Jahren unter Federführung des Deutschen Archäologischen Instituts andauernden Forschungen in der hethitischen Hauptstadt Hattusa haben die Entwicklung von ersten Siedlungsansätzen im Chalkolithikum bis zum Ausbau zu einer repräsentativen Herrschaftsstadt im 13. Jh. v. Chr. ebenso dokumentiert, wie das Nachleben in der Eisenzeit und in Byzantinischer Zeit.

In der archäologischen Hinterlassenschaft spiegelt sich so die Auseinandersetzung des Menschen mit dem ihm zur Verfügung stehenden Raum in einer seltenen historischen Tiefe. Deshalb ist es möglich, sich mit dem Phänomen der Anpassung an die geographischen Vorbedingungen und der Formung des Raumes außerhalb und innerhalb der Siedlung vergleichend über einen langen Zeitraum auseinanderzusetzen. In den verschiedenen Aspekten der Problematik werden jeweils neben evidenten Unterschieden auch Gemeinsamkeiten der Strategien deutlich, die eventuell über die Region Boğazköy hinaus exemplarischen Charakter für Zentralanatolien haben könnten.

Grenzen:
Die hethitische Hauptstadt ist ein in der Kulturgeschichte Anatoliens einmaliges Beispiel für die aktive Gestaltung der Umwelt durch den Menschen. Dies äußert sich bereits in der Wahl des Siedlungsplatzes, da die bewusste Wahl eines komplexen Territoriums für die Stadt eine dauernde Auseinandersetzung mit dem Naturraum nach sich zog. Dieser Umstand unterscheidet Boğazköy-Hattusa grundlegend von den vorhergehenden und nachfolgenden Kulturen dahingehend, dass bis heute sichtbare und wirkende Veränderungen in der Topographie der Region erhalten blieben.

Mit Blick auf den innerstädtischen Bereich spielen neben praktischen Notwendigkeiten (z. B. die Wasserversorgung) auch repräsentative und ideologische Überlegungen eine große Rolle bei der Formung der urbanen Landschaft. Das Phänomen der aktiven Landschaftsgestaltung unterscheidet hethitische Städte bereits in grundsätzlicher Hinsicht von den älteren und jüngeren Siedlungen Anatoliens. Gleichzeitig ist die Hauptstadt jedoch durch eine Vielzahl von Beispielen aktiver Maßnahmen zur Formung des Lebensraums geprägt, die weit über das in anderen Städten belegte Maß hinausgehen. Diese sind zweifelsohne auf die besondere Funktion und die damit verbundenen besonderen ideologischen Bedingungen zurückzuführen und werden somit im direkten Vergleich mit anderen Siedlungen in Hattusa in besonderer Klarheit sichtbar.

Insbesondere fällt im Falle von Hattusa die klare Abgrenzung der Stadt an sich und einzelner innerstädtischer Bereiche auf. Die Art, Grenzen unter Einbeziehung der Topographie zu ziehen, ist an der gesamten Stadt ebenso zu beobachten wie in der Unterscheidung einzelner Stadtbereiche und auch in der Abgrenzung einzelner Gebäude.

Ein gutes Beispiel für dieses Vorgehen ist die Palastanlage auf Büyükkale, die als Ganzes topographisch klar vom Rest der Stadt abgegrenzt und in sich durch verschiedene Höhenstufen nochmals mehrfach gegliedert wird. Ein ähnliches Prinzip der vertikalen und horizontalen Abgrenzung findet sich zum Beispiel auch im Falle des zentralen Tempelviertels in der Oberstadt. Die Tatsache, dass sich Hattusa über nahezu ein Jahrtausend von der Frühbronzezeit bis zum 13. Jh. v. Chr. entwickelte, bietet nicht nur die Möglichkeit, die Entstehung dieser repräsentativen Formen nachzuzeichnen, sondern auch - und unter Berücksichtigung der historischen Überlieferung - die Gründe für deren Entstehung zu erforschen.

Um den angeschnittenen Fragestellungen weiter nachgehen zu können, wurde 2006 parallel zu den Ausgrabungen mit ausgedehnten Begehungen und geophysikalischen Prospektionen begonnen. Diese zeigen, dass weite Teile der bisher unerforschten Stadt dichte Bebauung aufweisen. Besonders bemerkenswert ist jedoch, dass nach den Ergebnissen der Geomagnetik auch außerhalb der Stadt mit einer lockeren Besiedlung zu rechnen ist, die möglicherweise aus einzelnen Gehöften bestand. Es werden so erstmals Einblicke in die Art der Verbindung zwischen der Stadt und ihrem Umland möglich.

Soziale Hierarchien:
Die Erforschung der Frage, inwieweit sich soziale Hierarchien in der Stadtlandschaft von Hattusa widerspiegelten, steht noch weitgehend am Anfang. Einerseits sind weite Bereiche der Stadt noch gänzlich unbekannt, andererseits wurden in den bisherigen Forschungen vor allem Wohngebiete nur ansatzweise untersucht. Dennoch werden an der bekannten internen Zonierung und klaren Separierung einzelner Funktionsbereiche (Tempel vs. Palast) entsprechende Hierarchien deutlich. Insbesondere der Vergleich zwischen der Unter- und der später angelegten Oberstadt kann zeigen, inwieweit soziale oder ideologische Hierarchien zur Ausbildung bzw. Gestaltung einzelner Stadtareale beitrugen. Ein weiterer Aspekt, der auf festgefügte Hierarchien hinweist, ist die Tatsache, dass bestimmte Gebäudeformen über mehrere Jahrhunderte unverändert fortgeführt wurden, während sich andere wandeln konnten. Die große Menge an Gebäuden gleicher Funktion, deren Grundriss sich über die Zeit veränderte, ermöglicht im Verbund mit der textlichen Überlieferung eine Annäherung an die Frage, in wie weit die Form durch die Funktion bedingt war, und ob es Freiheiten gab, bzw. durch wen die Form bestimmt wurde.

Im Zusammenhang mit sozialen Hierarchien stellt sich die Frage nach der funktionalen Entwicklung einzelner Stadtbereiche und den Gründen für Veränderungen. Insbesondere die laufenden Grabungen in der westlichen Oberstadt, im Tal vor Sarikale, erlauben Einblicke in die funktionale Entwicklung dieses Stadtbereichs und in die Gründe für dessen Veränderungen, in deren Zusammenhang nicht nur jeweils neue Funktionen, sondern auch neue soziale Gruppen in diesem Teil der Stadt verankert wurden. Ähnliche Veränderungen sind auch im zentralen Tempelviertel zu beobachten, das nach dem Auflassen einiger Tempel zu einem Werkstattareal umgewidmet wurde.

Ressourcen und Kontrolle über das Umland:
Eine Stadt von der Größe Hattusas benötigte zwangsläufig eine enorme Menge an Rohstoffen. Diese wurden sicher zu einem großen Teil im unmittelbaren Umfeld der Stadt gewonnen. Die Wechselwirkung zwischen Stadt und Umland ist im Falle von Hattusa noch weitgehend unerforscht, weshalb für die kommenden Jahre Feldforschungen in diese Richtung unternommen werden sollen.

In einem zweiten Punkt, der Kontrolle über das Umland bzw. der Gestaltung desselben, kann dagegen auf Vorarbeiten zurückgegriffen werden, die einen spürbaren Einfluss der Stadt auf ihr Umland mittels kleinerer Strukturen (evtl. Kastelle oder Türme oder Ähnlichem) während der hethitischen Zeit erkennen lassen. Wahrscheinlich kommt in diesem System eine Kontrolle der Landschaft um die Stadt zum Ausdruck, das nicht nur einem Bedürfnis nach Sicherheit, sondern auch der Notwendigkeit der Versorgung mit Agrargütern und Rohstoffen diente.

Erwartungen:
Aufgrund seiner Stellung als Hauptstadt eines der wichtigsten Großreiche des 2. Jts. v. Chr. im östlichen Mittelmeerraum bietet die Erforschung von Hattusa zahlreiche Möglichkeiten für einen komparatistischen Ansatz. Insbesondere der Fragenkomplex der aktiven Formung der Landschaft und der Gründe für diese Gestaltung verspricht im Vergleich mit anderen, ähnlich gearteten Zentren eine Trennung des genuin Hethitischen von eher allgemein gültigen Strategien.

Contact: PD Dr. Andreas Schachner (E-Mail: schachner@istanbul.dainst.org)

zum Projekt: Hattusa-Boğazköy

Der Fatimiden-Friedhof in Assuan / Ägypten

Die Nekropole:
Seit Januar 2006 unternimmt ein Team von Archäologen und Bauforschern als Unternehmung des DAI Kairo mit Unterstützung der TU Berlin eine ausgedehnte Dokumentation der Gräber und Mausoleen der Südnekropole in Assuan. Das Nekropolengebiet verläuft westlich der historischen Stadt Assuan auf einer Länge von nahezu 2 km mit einer maximalen Breite von 500 m. Gemäß historischen Beschreibungen hatte der Friedhof zu Beginn des 20. Jahrhunderts drei Zentren, in denen sich in größerer Zahl Gräber und Mausoleen befanden, und zwar ein nördliches, ein mittleres und ein südliches. Im nördlichen sind noch einige restaurierte Mausoleen und Gräber erhalten und durch eine rezente Schutzmauer gesichert. In der mittleren Zone auf der Höhe der modernen Bedr Moschee konnten bisher nur vier Mausoleen identifiziert werden, eines davon in dem so genannten ``modernen Friedhof´´, was sich anhand historischer Fotos nachweisen lässt. Im Falle dieses Abschnittes kann man davon ausgehen, dass die rezente Nekropole Teile der historischen überlagert, was bedeutet, dass dort noch weitere Gräber zu finden wären.

Das Untersuchungsgebiet:
Unser Untersuchungsgebiet betrifft das südliche Zentrum (der historischen Nekropole), auf das weiter unten eingegangen wird. Das Gelände zwischen den drei Zentren ist überbaut oder von modernen Straßen überlagert. Noch in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts, als der Italiener Hugo Monneret de Villard und später auch K. A. C. Creswell zusammen mit dem Ägypter Farid Shafei dort arbeiteten, gab es kaum Häuser und Straßen. Das Untersuchungsgebiet ist etwa 600 m lang und ca. 500 m breit und wird durch ein deutlich sichtbares kleines Wadi - möglicherweise ein alter Nilarm - in einen mittleren und einen südlichen Sektor geteilt. Der zugehörige Nord-Sektor liegt westlich des beschriebenen Nekropolenteiles und ist heute einerseits durch eine moderne Straße und andererseits durch die Parkanlage des Nubischen Museums vom restlichen Gelände abgetrennt. Das Gelände der Südnekropole war in pharaonischer Zeit einer der bedeutendsten Granitsteinbrüche Assuans, aus dem zahllose Statuen, Obelisken und andere Werkstücke stammen. Diese Nutzung wird außer von zahlreichen unfertigen oder zerstörten Blöcken mit Bearbeitungsspuren und durch den sog. ``unfertigen Obelisken´´ und zahlreichen Felsinschriften unterstrichen. Daraus ergibt sich eine zivilisatorische `longue durée´ von mehreren 1000 Jahren und somit ein Untersuchungsgebiet, in dem Prähistoriker, Ägyptologen, Bauforscher, Islamwissenschaftler, Ethnographen, Botaniker, Geologen etc. in idealer Weise zusammenarbeiten können.

Eine genaue zeitliche Einordnung des Friedhofs ist schwierig, da fast alle historischen Grabstelen nach einem verheerenden Unwetter im Jahre 1887, dem der berühmte Ägyptologe Wallis Budge beigewohnt hatte, eiligst aus den wohl nur teilweise zerstörten Gräbern des Friedhofs entfernt wurden, um sie vor Kunsträubern zu schützen. Einige Jahre später wurden diese sowie zeitgenössische Stücke von der Altertümerverwaltung nach Kairo `in Sicherheit´ oder in das Museum auf Elephantine gebracht. Mehrere hundert Stelen sind inzwischen publiziert, können aber bisher nicht mehr den Gräbern zugeordnet werden.

Die Zielsetzung des Projekts:
Eine neuerliche Untersuchung der Nekropole ist angebracht, da es sich um ein einmaliges Ensemble handelt, das sich nach den aufgefundenen Stelen auf das 2. H./ 8. Jahrhundert, also in die Umayyaden-Zeit, zurückdatieren lässt; die jüngsten stammen aus dem 6. H./ 12. Jahrhundert. Ein derart frühes islamisches oder eher arabisches Ensemble ist in Ägypten nur noch in Fustat bei Kairo zu finden und stellt damit eines der wichtigsten Beispiele einer frühzeitlichen Nekropole dar.

Angesichts des fortschreitenden Zerfalls der über tausendjährigen Anlagen, die nahezu alle aus Lehmziegel gebaut sind, ist die Dokumentation der unterschiedlichen Grabtypen und Komplexe und ihre erstmalige Verortung auf einem detaillierten Plan von höchster Dringlichkeit, zumal die früheren Forscher, insbesondere Monneret und Creswell, vorzugsweise Mausoleen dokumentierten und die einfacheren Grabtypen zwar erwähnten, jedoch ohne davon Fotos oder Pläne anzufertigen. Sie sahen nur in wenigen Fällen einen direkten Zusammenhang zwischen Mausoleen und einfacheren Gräbern, der aber nach unseren Untersuchungen durchaus besteht. Daraus ergibt sich eine Reihe von Fragen, einerseits zu den unterschiedlichen Grabtypen, aber auch in einem übergeordneten Rahmen:

  • Wieviele unterschiedliche Grabtypen gibt es?
  • Sind die unterschiedlichen Typen unterschiedlichen Datums?
  • Lässt sich eine Evolution der Architektur feststellen?
  • Sind die verschiedenen Grabtypen Ausdruck von unterschiedlichen sozialen Klassen der Bestatteten?
  • Drücken die diversen Grabformen die Zugehörigkeit zu bestimmten Familien, religiösen Gruppierungen oder Ethnizitäten aus?

Contact: Dr. Philipp Speiser (E-Mail: philipp.speiser@gmx.de)

zum Projekt: Assuan - Fatimidenfriedhof

Das keltische Oppidum von Manching / Bayern

Das keltische Oppidum von Manching (320-50 v. Chr.), seit 1956 von der RGK meist in Form von Rettungsgrabungen untersucht, umfasst 380 ha. Es war in seiner Spätphase von einer 7 km langen Stadtmauer umgeben. Manching gilt mit 25 ha untersuchter Fläche als das am besten erforschte Oppidum überhaupt, ist der Motor der deutschen Oppidaforschung und hat die europäische Kelten-Forschung ganz wesentlich mitbestimmt. Die verkehrsgünstige Lage der Siedlung in der Ebene, an der Mündung der Paar in die Donau, prädestinierte sie in Kombination mit den sie umgebenden Ressourcen (u. a. Eisenerz) für ihre Rolle als Zentralort, der im Fernhandel ein Scharnier zwischen ost- und westkeltischem Raum bildete. Dennoch war das Oppidum, nicht nur was die Versorgung mit Lebensmitteln betrifft, in hohem Maße von seinem Umland abhängig.

Fragestellung:
Die Binnenstruktur des Oppidums ist nur in Ausschnitten erfasst. Hier sollen durch verschiedene Prospektionsmethoden Lücken geschlossen werden, die zumindest eine Rekonstruktion der Infrastruktur erlauben. Die Topographie (Altwasserläufe, Moore) wirkte sich kaum bestimmend auf die Gestaltung der Siedlung aus. Dennoch liefert sie Anhaltspunkte für Grundzüge der Siedlungsentwicklung, da sich einige bauliche Elemente daran orientiert haben. Auch wenn in Manching ländlich wirkende Gehöfteinheiten vorherrschen, lässt das Oppidum für seine Zeit überraschend viele "urbane" Merkmale erkennen. So zeichnen sich im Zentrum kultische Einrichtungen ab, und Groß- sowie Sonderbauten lassen in Zusammenhang mit den Funden auf eine soziale Staffelung schließen, die auch in der Architektur zum Ausdruck kam. Wie sich innerhalb der Siedlung soziale Hierarchien entwickelten, wie sich einzelne Einheiten zueinander verhielten und wie deren Position innerhalb des uns nur in Ansätzen bekannten keltischen Gesellschaftssystems einzuordnen sind, ist noch unklar und kann nur im Vergleich mit den Befunden des Umlandes enger eingegrenzt werden. An dieser Stelle besteht eine Verklammerung mit dem 2. Forschungsfeld "Grenzen politischer Räume".

Die Bündelung unterschiedlicher Funktionseinheiten in der Siedlung erlaubt, Manching als komplexes Zentrum anzusprechen, ein Begriff, der womöglich für prähistorische Siedlungen zutreffender ist als der Begriff "Stadt". Gerade die engen Verbindungen zum Mittelleerraum führen allerdings zu der Frage, welche Rolle im urbanen Bild eines keltischen Oppidums rechts des Rheins eventuelle südliche Einflüsse gespielt haben. Überraschend ist allein schon die Größe keltischer Oppida, die 1000 ha überschreiten konnte. Aus diesem Grund werden konkrete Vergleiche mit den Strukturen hellenistischer Städte angestrebt. Auf der anderen Seite ist zu fragen, ob nicht auch nördlich der Alpen "urbane" Strukturen eine Tradition besitzen.

Methoden:
Um die Binnenstrukturen der Siedlung besser erfassen zu können, ist an eine geophysikalische Prospektion der Reste der ungestörten Innenfläche gedacht, die mit den Ergebnissen der Luftbildarchäologie und einer bereits durchgeführten LIDAR-Befliegungen abzugleichen ist. Diese Untersuchungen werden auf das nähere Umfeld des Oppidums ausgedehnt, um in Erfahrung zu bringen, wie das Oppidum mit den es umgebenden befestigten Gehöften (Viereckschanzen) und sonstigen Siedlungsresten verbunden war. Alle Daten sollen in ein GIS-Programm einfließen.

Contact: Prof. Dr. Susanne Sievers (E-Mail: sievers@rgk.dainst.de)
Dr. des. Holger Wendling (E-Mail: wendling@rgk.dainst.de)

zum Projekt: Manching

Urbane Strukturen und kulturelle Prägung in einer Stadt des hellenistischen Zentralanatolien: Aizanoi

Zielsetzung des Vorhabens:
Seit dem späten 4. Jh. v. Chr. und dem Zug Alexanders des Großen entwickelten sich in Kleinasien, Anatolien und den östlich anschließenden Regionen neue Kulturen und politische Strukturen, die lokale Vorgaben mit Formen urbanen Lebens in griechischer Tradition verbanden. Unsere bisherige Vorstellung von diesen Veränderungen innerhalb von Städten als zentralen politischen Organisationsformen ist wesentlich von den Großzentren an der Westküste Kleinasiens geprägt. Das ``Brückenland´´ Zentralanatolien jedoch, der Raum im topographischen Zentrum des Alexanderreiches und seiner Nachfolgestaaten, liegt an der Schnittstelle zwischen diesen schon vorher griechischen und den weiter östlich liegenden, orientalisch geprägten Gebieten. Hier finden sich überdies seit der Frühzeit stark ausgeprägte lokale Kulturen (Phrygien). Die Frage nach räumlicher, politischer und kultureller Neuorganisation menschlichen Zusammenlebens im Hellenismus, nach der Organisation Zentralanatoliens in Siedlungen und nach den Schritten seiner Urbanisierung stellt sich unter diesen Prämissen umso drängender und fällt in den Kern der Fragestellungen des Forschungsclusters 3 ``Politische Räume´´. Sie ist indes auf archäologischer Grundlage bisher kaum erforscht. Das Projekt zielt darauf ab. In einer Fallstudie sollen die Prozesse der urbanen Gestaltung, der Raumorganisation und der damit zusammenhängenden kulturellen Prägung einer hellenistischen Kleinstadt Zentralanatoliens, Aizanoi, die zugleich im ehemals phrygischen Kernland liegt, untersucht werden.

Für die Grabungen in Aizanoi wird damit ein neues Arbeitsfeld eröffnet. In den letzten 20 Jahren widmeten sich die Forschungen dort den z. T. hervorragend erhaltenen Monumenten in erster Linie der römischen Stadt. Dabei ist erstmals eine zusammenhängende Vorstellung von der urbanen Entwicklung der Siedlung zwischen dem 1. Jh. n. Chr. und der Spätantike erarbeitet worden. Die Vorgeschichte dieser Entwicklung liegt indes noch im Dunkeln.

Bei den wenigen neueren Grabungen sind in kleinen Arealen der Siedlung überraschend hellenistische Befunde zutage getreten. Sie zeichnen sich durch gute Erhaltung sowie durch eine Vielzahl relevanter Funde in ihren ursprünglichen Kontexten aus. Durch diese Funde und durch epigraphische Zeugnisse ist eine Prägung durch Siedler aus den Städten der Westküste (Pergamon) bereits belegt, doch fehlen bisher Informationen zur Ausdehnung der Siedlung, zu ihren Grenzen zum Umland, zur Organisation ihres urbanen Raumes, ihrer Infrastruktur und ihres städtischen Organismus´ sowie zu der diese Elemente belebenden materiellen Kultur. Dies ist der innovative Ansatzpunkt des neuen Projektes.

Im Rahmen des Projektes geht es zum einen um die Frage nach der städtischen Konstitution und Organisation Aizanois im 2. und 1. Jh. v. Chr. Bislang ist weder klar, wo ihre Agora, das urbane Zentrum, lag, bevor die große Anlage des Zeustempels in domitianischer Zeit die Gegebenheiten neu prägte. Noch ist erkennbar, welche Arten von öffentlichen Arealen (Heiligtümer, Plätze, Verwaltungsgebäude) im Hellenismus überhaupt ausgewiesen und wie diese organisiert waren. Bestanden die bisher nur punktuell bekannten römischen Platzanlagen bereits in dieser Zeit? Wie verhält sich die Stadtstruktur einer ``Kolonie´´ zu ``griechischen´´ Städten des Westens? Mit diesen Fragen wird Grundlagenforschung für die urbanistische Struktur der Siedlung betrieben, die im weiteren Verlauf durch die Klärung der Siedlungsorganisation, der Straßenführungen und der Lokalisierung öffentlicher Bauten zentrale Fragen betrifft, die im Forschungscluster 3 diskutiert werden.

Zum anderen lassen die wenigen bisher vorliegenden Hinweise den Schluss zu, dass mit gut erhaltenen, weitgehend ungestörten Befunden zur materiellen Kultur der hellenistischen Siedlung zu rechnen ist. Hier stellt sich besonders die Frage nach der Verbindung zu anderen hellenistischen Metropolen anhand der zutage tretenden Funde und Befunde (z. B. Keramikinventare, Hausformen usw.). Die lebendige Füllung des urbanen Raumes mit konkretem materiellem Inventar ist zu erwarten, wie sie in ``Stadtgrabungen´´ der letzten Jahrzehnte oftmals erhofft wurde.

Zusammen mit Untersuchungen zur kulturellen Identität der Bewohner des hellenistischen Aizanoi stehen so das Problem von Zentrum und Peripherie in der urbanen und politischen Prägung von Siedlungen und die Frage, wie der neu auch für griechische Siedler eröffnete, von den Zentren der Westküste aber politisch dominierte Raum Zentralanatoliens organisiert wurde, und welche Rolle die äußeren Formen und materiellen Gegebenheiten der Siedlung für die Ausprägung sozialer Strukturen spielten, im Zentrum des Projektes. Dies und die Untersuchung des Zusammenspiels räumlicher Organisation und kultureller Praxis, wie es sich im Materiellen niederschlägt, lässt überdies wesentliche Ergebnisse für die Forschungskooperation innerhalb des Forschungsclusters 3 erwarten.

Arbeitsprogramm 2007:
1. Ab 2007 werden gezielt einzelne, für die urbane Struktur der Siedlung relevante Areale durch Grabungen untersucht: durch größere, flächigere Schnitte dort, wo schon früher gut stratifizierte hellenistische Befunde angeschnitten wurden (Westecke des Tempelplateaus), um eine zusammenhängende Vorstellung von der Binnenstruktur der Siedlung zu erlangen. Ergänzt wird dies durch kleinere Sondagen in den Bereichen der späteren römischen Platzanlagen. 2007 geht es hier zunächst um den bislang kaum erforschten sog. Dorischen Säulenhof, eine mutmaßliche Agora, an der R. Naumann bereits frühe Befunde berührt, aber nicht weiter ergraben hatte (Finanzierung aus Mitteln der Abteilung Istanbul). Diese kleineren Sondagen sollen die Frage nach der Datierung der Anlagen und/oder ihrer hellenistischen Vorgänger klären. Insgesamt ist durch die Grabungen zudem ein Überblick über die materielle Kultur, das Keramik- und sonstige Inventar der Siedlung und seine kulturelle Einordnung zu erarbeiten. Die Grabungs- und Fundbearbeitungsaktivitäten, die weit über die in den letzten Jahren durchgeführten derartigen Arbeiten hinausgehen, erfordern einen erhöhten Personalaufwand (Arbeiter, Hilfskräfte), die Etablierung eines modernen Dokumentations- und Datenverwaltungssystems (Übernahme des GIS-Pergamon geplant) und die Neustrukturierung der Fundbearbeitung (Hilfskräfte).

2. Zudem soll der erstmalige Versuch unternommen werden, einen möglichst umfassenden Überblick über die räumliche und bauliche Organisation des gesamten Siedlungsareals in hellenistischer Zeit zu erhalten. Dazu werden in den kommenden Jahren geophysikalische Prospektionen durchgeführt, die zudem - soweit möglich - in großen Flächen angelegt die zukünftigen Grabungsareale zu ermitteln helfen. Für 2007 sind vorbereitende Arbeiten und Probemessungen vorgesehen (Geomagnetik, Georadar; Werkverträge).

Contact: Prof. Dr. Ralf von den Hoff (E-Mail: vd.hoff@archaeologie.uni-freiburg.de)

zum Projekt: Aizanoi

Die kaiserzeitlich-spätrömische Stadt Ulpiana bei Graçanica, Kosovo

Ziel des Forschungsvorhabens der Römisch-Germanischen Kommission in Frankfurt am Main ist es, erstmalig für das zentrale Balkangebiet die bauliche Struktur und chronologische Entwicklung eines römischen Municipiums zu erschließen, dem als früher Bischofsitz noch in justinianischer Zeit zentralörtliche Bedeutung zukam. Mit Hilfe geophysikalischer Prospektionen und Feldbegehungen sind Umfang, Ausdehnung und Struktur der Stadt zu ermitteln. Basierend auf diesen Ergebnissen werden mittelfristig weitere Prospektionen zu entwickeln sein, die das urbane Zentrum in das Umland (Amselfeld/Kosovo-polje, Erzminen im Zegovac- und Prugovac-Gebirge) einbinden. Parallel dazu können kleinere und gezielt auf den geophysikalischen Ergebnissen beruhende Ausgrabungen die stratigraphisch-chronologische Entwicklung der Stadt klären.

Zentrale Frage des Projektes ist, ob die Stadtentstehung tatsächlich in der Regierungszeit des Kaisers Trajan als politisch geplante Neugründung zu sehen ist, oder ob es sich um die Neustrukturierung eines schon seit vorgeschichtlicher Zeit bedeutenden Siedlungs- und Wirtschaftsraumes handelt. Aus dem Blickwinkel des römischen Imperiums ist die übergeordnete Fragestellung zentral, inwiefern von den römischen Kaisern in den betreffenden Bergbauregionen ein funktionales Konzept zur Nutzung der Erzlagerstätten mit gezielter städtebaulicher Planung zur Anwendung kam.

Für die Entwicklung der Bodenforschung in dem jungen Staat Kosovo erscheint es zudem von entscheidender Bedeutung, neben der in der Region vorherrschenden ereignisgeschichtlichen Interpretation archäologischer Indizien auch die Möglichkeiten einer eigenständigen archäologisch-stratigraphischen Arbeitsweise deutlich zu machen.

Das Projekt nimmt Bezug auf drei der vier Forschungsfelder von Cluster 3. Diese sind: ``Urbane Räume´´, ``Erschließung und Nutzung´´ sowie ``Grenzen politischer Räume´´. Das Vorhaben ``Ulpiana´´ untersucht den Kernaspekt des Clusters ``Politische Räume´´, nämlich die politisch gesteuerte Funktion eines Raumes.

Zusammen mit den im Frühjahr 2008 erfolgten geophysikalischen Prospektionen bei Gllamnik im Bereich der römischen Siedlung Vindenis bietet sich die Perspektive, die urbane Siedlungsentwicklung in der Region Kosovo vom 1. bis 6. Jh. n. Chr. von zwei bedeutenden Plätzen ausgehend miteinander zu vergleichen.

Im November des Jahres 2008 war es erstmals möglich, geophysikalische Messungen im Stadtareal von Ulpiana mit den Kooperationspartnern der Universität Kiel durchzuführen (Institut für Geowissenschaften der Universität Kiel). Dabei konnten rund ein Drittel des auf 43 ha zu schätzenden Siedlungsareals sowie ein kleiner Teil des in unmittelbarer Nähe liegenden spätrömischen Kastells geomagnetisch mit einem fahrbaren Multisonden-Instrument untersucht werden. Auf der Basis dieser aussagekräftigen geophysikalischen Prospektionspläne wurde dann im Sommer 2009 erstmals eine Ausgrabungskampagne in Ulpiana durchgeführt. Im Rahmen des Internationalen Sommercamps der örtlichen Kooperationspartner (17.7.-15.8.2009) konnten mehrere Sondagen an für die Stadtgeschichte neuralgischen Punkten angelegt werden. Für 2010 ist zusammen mit neu hinzukommenden Kooperationspartnern eine Ausweitung der interdisziplinären Geländearbeiten vorgesehen.

Contact: PD Dr. Felix Teichner (E-Mail: teichner@em.uni-frankfurt.de)

zum Projekt: Ulpiana / Iustinana Secunda (Gračanica)

Chimtou - Simitthus (Tunesien)

Das antike Simitthus liegt im Nordwesten des heutigen Tunesiens nahe der algerischen Grenze im fruchtbaren Tal der Medjerda (röm. Bagradas). Zwischen dem Fluß und drei markanten Erhebungen entstand an einer wichtigen Wegekreuzung und einem Flussübergang spätestens seit der Mitte des 1. Jts. v. Chr. eine Siedlung. Ein königliches Monument auf dem sog. Tempelberg von Chimtou unterstreicht die Bedeutung der numidischen Siedlung im 2. Jh. v. Chr. Unter römischer Herrschaft wurde der direkt neben der Stadt anstehende berühmte gelbe Marmor von Chimtou (giallo antico) intensiv abgebaut. Einer in der Hohen Kaiserzeit prosperierenden Stadt folgen eine Blütezeit unter den Severern und eine spätrömische Phase, die über die vandalische und byzantinische Zeit ins frühe Mittelalter überleitet. Die jüngsten großflächigen Siedlungsstrukturen stammen aus aghlabidischer und fatimidischer Zeit, also dem 9. und 10. Jh. n. Chr.

Bezüge zum Forschungscluster 3, Forschungsfeld 3:
Bisher ist zu vorrömischen Städten im nordafrikanischen Binnenland fast nichts bekannt. Das Chimtou-Projekt leistet daher Grundlagenforschung, indem es erste Einblicke in urbane Räume einer numidischen Stadt ermöglicht. Gleichzeitig werden für alle anderen in den Sondagen auftretenden Perioden von der eisenzeitlichen Gründung der Siedlung bis zu ihrem mittelalterlichen Ende Erkenntnisse zur Nutzung und Gestaltung urbaner Räume und ihrer Transformation im Laufe der Zeit gewonnen. Dabei fragt das Projekt nach der Genese verschiedenartiger Räume in der Stadt, nach der Manifestation politischer Macht, der Etablierung gesellschaftlicher Hierarchien im urbanen Raum und der lokalen wie überregionalen Einbindung der Stadt in ökonomische Netzwerke. Da die Erforschung der vorrömischen Epoche alleine aufgrund ihrer stratigraphischen Lage unter 4-5 m Kulturschichtmaterial und dementsprechend aufwendigen Sondagen noch am Anfang steht, sind die allgemeineren Fragen zum urbanen Raum bisher vor allem an die römische Stadt zu stellen.

Aktuelle Arbeiten:
Im Zentrum der derzeitigen Arbeiten steht die Frage nach der Entwicklung der Stadt in der bisher weitgehend unbekannten Früh- und Spätphase der Siedlung. Erste wichtige Ergebnisse zur vorrömischen Phase konnten in der 1980-84 von C. B. Rüger angelegten Sondage erzielt werden. Ziel des aktuellen Projekts ist sowohl die bislang ausstehende Publikation dieser älteren Resultate als auch deren Konfrontation mit neuen Fragen, denen unter anderem durch die Erweiterung der Grabungsfläche Rechnung getragen wird. So bietet das Areal die Chance, zum ersten Mal im nordafrikanischen Binnenland in einem größeren Umfang Einblick in die Struktur einer in Lehmziegelbauweise auf Bruchsteinsockeln errichteten Siedlung des 5.-1. Jhs. v. Chr. zu gewinnen. Neben der Klärung der Datierung der ältesten Siedlungsspuren am Ort fragt das Projekt nach dem Alltag in der numidischen Stadt, nach dem möglichen Niederschlag von Identitätsdiskursen in der Sachkultur, den kulturellen Verbindungen zu anderen Siedlungen im nördlichen Tunesien und zu den Einflüssen der punischen Metropole Karthago sowie den ökonomischen Verbindungen zu ihr. Ein wichtiger Punkt ist die Frage nach dem archäologischen Niederschlag des Wechsels von der numidischen zur römischen Herrschaft im 1. Jh. v. Chr. Der zweite zentrale Teilbereich der aktuellen Untersuchungen widmet sich der späten Phase und dem Ende der Stadt Simitthus. Dabei soll der Frage nachgegangen werden, wann genau die öffentlichen Bereiche dieses Stadtviertels erste deutliche Umnutzungs- und Aufgabespuren zeigen, und, zweitens, in welchem zeitlichem Rahmen und mit welchen Brüchen und Kontinuitäten die Entwicklung bis hin zur Verdörflichug der ehemaligen Stadt im Mittelalter verläuft. Das zusammenfassende Ziel ist somit die genaue Erfassung der Siedlungsstratigraphie und die Einbettung der Ergebnisse in die historische Entwicklung dieser tunesischen Region.

Kooperationspartner:
Institut National du Patrimoine Tunis. Prof. Dr. Mustapha Khanoussi

Contact: Dr. Philipp von Rummel (E-Mail: rummel@rom.dainst.org)

zum Projekt: Chimtou - Simitthus

Strukturwandel des öffentlichen Raumes im spät- und nachantiken Priene

Das Forschungsvorhaben steht thematisch und arbeitstechnisch im Zusammenhang mit dem derzeit laufenden DFG-Projekt "Interdependenzen urbanistischer Veränderungen im hellenistischen Priene" innerhalb des Schwerpunktprogramms "Die hellenistische Polis als Lebensform". Ziel dieses Projektes ist es, strukturelle Veränderungen des Stadtgefüges von Priene im Hellenismus im Zusammenhang untereinander und mit historischen Faktoren zu erfassen und zu untersuchen. Dabei stehen die öffentlichen oder politischen Räume im Zentrum des Interesses. Das DFG-Projekt klammert aber per definitionem Fragestellungen und Befunde aus, die in enger Verbindung mit seinem Thema stehen. Dies gilt insbesondere für nachhellenistische Phasen von Gebäuden oder Stadtvierteln, deren hellenistischer Zustand Gegenstand des DFG-Projekts ist.

Im Rahmen des Clusters 3 soll ein Bereich bearbeitet werden, der einerseits von der bisherigen Forschung weitgehend vernachlässigt wurde, andererseits aber die Möglichkeit bietet, einen wichtigen Beitrag zum Thema der Neustrukturierung politischer Räume am Übergang von der Antike zur frühbyzantinischen Zeit und ihrer Entwicklung im Mittelalter zu liefern, und zwar in Bezug auf die Kategorie von Städten kleinerer bis mittlerer Größenordnung, deren Kenntnis für ein Gesamtbild nicht weniger wichtig ist als die der Metropolen.

Die Baureste des spätantiken und mittelalterlichen Priene sind bisher weitgehend ignoriert worden, abgesehen von der Basilika am Theater (S. Westfalen, IstMitt 48, 1998) und ansatzweise des Agorakastells (W. Müller-Wiener, IstMitt 11, 1961). Dennoch ergeben sich anhand der sichtbaren Baureste sowie der Grabungsbefunde seit 1998 genügend Anhaltspunkte für die Bildung einer Arbeitshypothese. Diese betrifft die Verschiebung des antiken politischen Zentrums auf und an der Agora in den östlich anschließenden Bereich, der aus dem Prytaneion, dem ihm südlich gegenüberliegenden repräsentativen Apsidenbau, sowie der zwischen beiden verlaufenden Straße gebildet wird, ferner die Entwicklung des südlich anschließenden Areals zum Kern der byzantinischen Siedlung und vermutlich zeitweise des örtlichen Machthabers. Dieser Umwandlungsprozess des gebauten Raumes (Umnutzung der Säulenhalle; Aufgabe des freien Agoraplatzes) dürfte mit einer Veränderung der sozialen Praxis einhergehen und seine Untersuchung daher dem Konzept der Interdependenz von gebautem und sozialem Raum entsprechen, das in der Definition der Ziele des Forschungsclusters eine wichtige Rolle spielt.

Die skizzierte Vorstellung von der Veränderung des politischen Zentrums in Priene basiert auf Beobachtungen in verschiedenen Teilbereichen:

  • Feststellung eines Nutzungshorizontes des 6./7. Jhs. im Nordschiff der Agora-Nordhalle (Einbau von Läden). Die Grabungsbefunde sind dokumentiert, aber noch nicht ausgewertet, die Baureste nicht vollständig aufgenommen.
  • Spätantike Ausbauphase des Prytaneions, 2006 erstmals genauer dokumentiert.
  • "Apsidenbau" südlich gegenüber dem Prytaneion zwischen Straßenhalle und Asklepiosheiligtum, erst in den letzten Jahren untersucht. Datierung und Funktion noch unklar (Amtsgebäude?).
  • Beobachtung mittelalterlicher Reparatur- und Ausbauphasen der Stadtbefestigung über das bisher Bekannte hinaus im Rahmen eines Dissertationsvorhabens zur Stadtmauer von Priene.

Das im Rahmen des Clusters 3 zu realisierende Arbeitsprogramm beinhaltet keinerlei feldarchäologische Aktivitäten in bisher unausgegrabenen Bereichen, sondern beschränkt sich auf die Untersuchung bereits sichtbarer Baureste und die Auswertung existierender Grabungsbefunde. Dabei kommt der Bearbeitung der stratifizierten byzantinischen Fundkeramik aus den jüngsten Grabungen im östlichen Wohnviertel (Insula F 15) als Datierungsgrundlage für nachantike Grabungsbefunde besondere Bedeutung zu. Für die Bauuntersuchungen sind Reinigungsarbeiten und ggf. Sondagen zur Klärung uneindeutiger Bauzusammenhänge nötig.

Das Arbeitsprogramm im Einzelnen:

  • Auswertung der spätantik-frühbyzantinischen Funde aus den vergangenen Kampagnen, besonders der Agora-Grabung
  • Abschluss der Bauaufnahme der frühbyzantinischen Ein- und Umbauten der Agora-Nordhalle
  • Auswertung der mittel- und spätbyzantinischen Funde aus den vergangenen Kampagnen
  • Untersuchung der mittel- und spätbyzantinischen Bauten östlich der Agora (Kastellbereich mit "Kastellkirche" und das Areal südlich davon)
  • Auswertung des einschlägigen Fundmaterials
  • Zusammenfassende Auswertung der Teilergebnisse

Contact: Dr. Axel Filges (E-Mail: A.Filges@em.uni-frankfurt.de), Wulf Raeck (Abteilung Istanbul)

zum Projekt: Priene

Lissos. Urbanistik und sozio-ökonomische Strukturen einer hellenistischen Polis in Illyrien

Das deutsch-albanische Projekt gilt der Erforschung des hellenistischen Lissos und wird von der DFG im Rahmen des Schwerpunktprogramms 1209 ("Die hellenistische Polis als Lebensform. Urbane Strukturen und bürgerliche Identität zwischen Tradition und Wandel") gefördert.

Ziel ist es, die Funktionsweise dieser in einer hellenisierten Region neu entstandenen "illyrischen" Polis in ihrer Abhängigkeit vom griechischen Kulturbereich zu erforschen. Ausgehend von der Annahme, dass sich die während der hellenistischen Zeit deutlich veränderten politischen Rahmenbedingungen auf das Stadtbild und die urbane Struktur auswirkten, sind Entwicklungen in der Organisation des öffentlichen, sakralen und privaten Raumes zu erwarten. Diese gilt es auf die sich wandelnden politischen und sozio-ökonomischen Verhältnisse zu hinterfragen. Prozesse der Genese und Formung "politischen Raumes" stehen somit im Mittelpunkt der Untersuchung.

Als für die Stadtentwicklung wesentliche Phasen zeichnen sich bisher ab:

  • die Gründungsphase, möglicherweise frühes 4. Jh. oder erst 3. Jh. v. Chr. Die von Diodor (15,13,2; vgl. 15,14,2.) berichtete Gründung durch Dionysios I. von Syrakus als eine seiner Adriakolonien im Jahre 385/84 v. Chr. ist in der Forschung noch umstritten;
  • die Zeit der illyrischen Kleinkönigreiche, zeitweise auch mit Sitz in Lissos im 3./2. Jh. v. Chr.;
  • die caesarische Zeit mit Erneuerung der Stadtmauer durch Caesar (civ. 3,29,1.),conventus civium Romanorum ;
  • die frühe Kaiserzeit.

Darüber hinaus soll im Rahmen des Clusters 3 - über die Zielsetzung des SPP 1209 hinaus - auch die urbane Entwicklung von Lissos/Lissus bis in die Spätantike untersucht werden.

Die albanischen Forschungen in den 70er und 80er Jahren widmeten sich vor allem der Stadtmauer, der eindruckvollsten und interessantesten antiken Wehranlage Albaniens, die sich bis auf eine Höhe von 160 m den Berg hinauf erstreckt. Die Akropolis wurde später von der venezianisch-osmanischen Zitadelle überbaut. Weitgehend unbeachtet blieb bislang die Unterstadt, deren südwestlicher in einem archäologischen Park geschützter Teil ideale Voraussetzungen für Ausgrabungen bietet.

Die Untersuchungen, die im Sommer 2006 in einer ersten Grabungskampagne begonnen haben, betreffen drei Bereiche:

  • das Stadtgebiet
  • die Stadtmauer (siehe auch 2. Forschungsfeld: Grenzen politischer Räume)
  • das Umland zwischen der Mündung des Maat im Süden, dem antiken Scodra im Norden, der Adria im Westen und den Bergen im Osten (siehe 2. Forschungsfeld: Grenzen politischer Räume).

Methodisch wird wie folgt vorgegangen: Bei der Erforschung der Unterstadt liegt das Hauptaugenmerk auf den beiden wichtigsten Verkehrsadern der Stadt. Die Straße von Epidamnos führte durch das "Südtor" in die Stadt und weiter nach Scodra. Eine nach Osten verlaufende innerstädtische Straße verband das unmittelbar am Fluss Drin gelegene "Hafentor" mit dem Zentrum der Stadt. Als Arbeitshypothese lässt sich formulieren, dass das Umfeld der vom "Südtor" kommenden Straße eher repräsentativen Charakter hatte, während der Bereich am "Hafentor" stärker ökonomisch geprägt war und entsprechend eine Hierarchisierung in den angrenzenden Wohnbereichen sichtbar gewesen sein muss. Es stellt sich daher die Frage, welches die konstituierenden Elemente für den Raumeindruck in beiden Bereichen waren. Um hierüber gesicherte Aussagen treffen zu können, wurden zwei Grabungsbereiche eingerichtet:

  • Grabungsbereich A südlich der Ost-West-Verbindung nahe dem Kreuzungspunkt beider Straßen
  • Grabungsbereich C auf der Innenseite des Hafentores

Grabungsbereich A gab Einblick in das Lissos des 1. Jhs. v. Chr. Freigelegt wurden große Teile eines Gebäudes, das bereits im 1. Jh. v. Chr. mit Scherben von Hunderten von Amphoren aufgefüllt wurde. Besonders interessant an diesem Befund ist, dass das Haus stellenweise auf älteren Mauern gründet, die nach ihrer Technik in die frühe Zeit der Stadtmauer zu gehören scheinen. Mehrere Phasen urbanen Wandels im Zentrum der Stadt zeichnen sich hier bereits deutlich ab und werden in der Kampagne 2007 weiter verfolgt werden. Der Grabungsbereich C am "Hafentor" wird im nächsten Jahr ebenfalls Informationen zur hellenistischen Zeit liefern, sobald dort die entsprechenden Schichten erreicht werden.

Eine symbolische Bedeutung könnte ein der Werktechnik nach sicher repräsentatives Gebäude mit annähernd quadratischem Grundriss auf einer Terrasse der Oberstadt besessen haben.

Außerhalb des Stadtgebiets, vor dem "Südtor", ergaben kleinere Untersuchungen im "Apsidenbau", einem bis in die Spätantike genutzten Thermengebäude, Hinweise darauf, dass das "Südtor" wahrscheinlich in caesarischer Zeit nicht vollkommen instand gesetzt wurde. Aus einem Raum wurde Keramik sogar des 1. Jhs. v. Chr. geborgen. Damit stellt sich die Frage nach der Datierung dieses in das "Südtor" der Unterstadt eingreifenden Baus neu. Der Befund wird im nächsten Jahr detailliert untersucht werden.

Einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Wahrnehmung des intra- wie extramuralen "politischen Raums" hatte die Stadtmauer selbst, deren Erforschung besonderes Augenmerk gilt (siehe 2. Forschungsfeld: Grenzen politischer Räume).

Die Ergebnisse der Grabungen im Stadtgebiet und an der Stadtmauer werden die Grundlage dafür bieten, wesentliche konstituierende Elemente im Vergleich mit anderen Projekten herauszuarbeiten, die bei der Ausprägung politischer Räume in Lissos eine Rolle spielten. Die Strategien räumlicher Organisation im Hinblick auf die innere Struktur der Stadt sowie die Hierarchisierung der Gesellschaft werden sich besser verstehen lassen, wenn diese konstituierenden Elemente vor dem Hintergrund der sich wandelnden Rahmenbedingungen interpretiert werden.

Auf dieser Basis und in Anbetracht der wechselnden politischen Rahmenbedingungen im Untersuchungszeitraum lassen sich weitreichende Erkenntnisse zum Verhältnis "politische Macht" und "räumliche Struktur" gewinnen und damit - als Beitrag zu Cluster 3 - ein tieferes Verständnis des Begriffs "politischer Raum".

Kooperationspartner: Archäologisches Institut der Akademie der Wissenschaften Albaniens, Tirana.

Contact: Dr. Andreas Oettel (E-Mail: ao@dainst.de)
Prof. as. Dr. Gëzim Hoxha (E-Mail: ghoxha@albmail.com)

zum Projekt: Lissos

Die Bebauung des zentralen Areals des Forum Romanum in Rom

Das Forum Romanum ist mit seinen politischen, wirtschaftlichen und sakralen Institutionen ein urbaner Raum par excellence. Dabei steht im Zentrum der Studie die Frage, in welcher Weise die Räume im Bereich des zentralen Forumsplatzes und dessen Bauten in der Republik und der Kaiserzeit definiert und genutzt wurden. Die beiden Basiliken bildeten zusammen mit den angrenzenden Tor- und Kultbauten ein politisches Interaktionsfeld, in dem politische, sakrale und wirtschaftliche Vorgänge eng miteinander verzahnt waren. Hatten nur wenige Personen Zugang in die Sakralbauten, so gehörten die beiden Basiliken zu den meist besuchten Gebäuden, die in ihren vielfältigen Funktionen geradezu Brennpunkte des öffentlichen Lebens waren. Die Basilica Iulia auf der Südseite des zentralen Forumsplatz bildete zusammen mit der Basilica Aemilia, dem Tempel der Iuno Moneta auf der Arx, den Bankdepots im Podium des Tempels der Dioskuren und der Staatskasse im Podium des Saturntempels, dem aerarium Saturni, das fiskalische Zentrum von Rom. In dem fünfschiffigen und zweigeschossigen Bauwerk saßen die Geldwechsler, die inschriftlich als nummularii de basilica Iulia (CIL VI 9709, 9711) bezeugt sind. Die Basilica Iulia fungierte zudem als Gerichtsstätte, in der das Centumviralgericht tagte, das für Zivilprozesse zuständig war (Quintil. Inst. Or. 12, 5, 6).

Ähnliche Funktionsbereiche sind auch für die Basilica Aemilia geltend zu machen. Beide Basiliken hielten diese Funktionen ungebrochen bis in das 7. Jahrhundert bei. Selbst der Brand um 410/411 n. Chr., bei dem mehrere Gebäude im westlichen Bereich des Forum Romanum beschädigt wurden, hatte keine Aufgabe oder eine reduzierte Nutzung der Bauwerke zur Folge. Der gleiche Sachverhalt gilt für die Basilica Iulia, die wie ihr Pendant auf der Nordseite mit alten Statuen neu geschmückt wurde. An diesem Vorgang ist nicht nur der behutsame Umgang mit alten Bildwerken und deren Wertschätzung ablesbar, sondern auch die Fortsetzung römischer Traditionen bis in die spätantike Zeit.

Da die Basiliken in ihrer Eigenschaft als Bank- und Gerichtsbauten viel besuchte Orte waren, eigneten sie sich vorzüglich als Stätte für die Selbstdarstellung der politischen Eliten. In republikanischer Zeit waren es die in Baukonkurrenz stehenden Patrizierfamilien, welche die Bauten für ihre politischen Intentionen instrumentalisierten. Im Unterschied dazu standen die Basiliken in der Kaiserzeit fast ausschließlich im Dienst der kaiserlichen Propaganda. Auf diese Weise definierten sich die Basiliken nicht nur als merkantile und judikative Bauten, sondern auch als Träger `politischer Botschaften´, die von den politischen Akteuren Roms lanciert wurden.

Contact: Prof. Dr. Klaus S. Freyberger (E-Mail: freyberger@rom.dainst.org)

Das Hinterland von Heliopolis-Baalbek / Libanon

Im Rahmen des multidisziplinären Projektes zur Stadtentwicklung in Baalbek wird seit 2004 ein Survey im Umland durchgeführt, der die diachrone Erfassung und Untersuchung der ländlichen Siedlungsstruktur und ökonomischen Nutzung des Umlandes zum Ziel hat. Die außergewöhnlich guten Erhaltungsbedingungen besonders im Antilibanon bieten die Möglichkeit, die Siedlungen nicht nur als "Raumhülsen", sondern mit Blick auf die Nutzung von Ressourcen und der Auswirkung von politischer Macht zu erforschen.

Die Frage nach den ökonomischen Grundlagen der Stadt Baalbek, dem antiken Heliopolis, ist in Anbetracht des monumentalen Ausbaus des überregional bedeutenden Hauptheiligtums sowie öffentlicher und privater Bereiche der Stadt in der römischen Kaiserzeit zentral für das Verständnis der Stadtentwicklung. Es zeichnet sich ab, dass seit prähistorischer Zeit die Siedlung vorrangig abhängig von der Entwicklung und dem Ausbau des Hauptheiligtums war, und ihre ökonomischen Ressourcen möglicherweise durch politisch motivierte exogene Finanzierung aufgestockt wurden.

Mit dem Survey-Projekt im Umland wird einerseits untersucht, welche Siedlungssysteme sowie ökonomischen Landnutzungsstrukturen und industriellen Einrichtungen durch die Jahrhunderte zu beobachten sind, und andererseits, in welche regionalen und überregionalen Wege- und Kommunikationsnetzwerke die Stadt und ihr Umland eingebunden sind.

Ein besonderes Augenmerk richtet sich hier auf die verkehrstechnische Erschließung vom Umland in die Stadt hinein: welche Art von Straßen führen letztendlich vom regionalen Wegenetz in die Stadt hinein beziehungsweise durch sie hindurch, und was für andere Straßen und Zugänge in das Umland sind aus der Stadt hinaus festzustellen. Das interne Wegenetz wiederum bietet mit seinen Verkehrsknotenpunkten einen Schlüssel zum Verständnis des urbanistischen Konzeptes der Stadt. Dies sind komplexe Fragen, bei denen einen Austausch mit anderen Projekten des Clusters 3 von großem Nutzen sein wird.

Neben den Fernhandelswegen durch die Beqaa nach Homs, Byblos, Beirut und Damaskus sind die weniger bekannten Verbindungswege durch den Antilibanon wieder stärker in unser Blickfeld gerückt. Dabei handelt es sich jedoch auch um eine Kontaktzone zwischen urbanen und halbsesshaften Bevölkerungselementen, wobei sich letztere besonders in den Vorgebirgen des Antilibanon materiell in siedlungsfernen Tumulusbestattungen und semitroglodyter Wohnbebauung abzuzeichnen scheinen.

Ein neu entdeckter bronze- und eisenzeitlicher Tell von beachtlichen Ausmaßen scheint durch seine Proximität die eher periphere Stellung des Tell Baalbek im vergleichsweise gut bekannten geostrukturellen Siedlungsgeflecht der Beqaa-Ebene zu bestätigen. Überraschend ist hingegen die Entdeckung einer hellenistischen Siedlung, die aufgrund ihrer Lage und Größe möglicherweise ein zeitweiliges politisches Gegengewicht zu dem sakralen Aufstieg Baalbeks gebildet haben könnte.

Die politische und religiöse Bedeutung des urbanen Zentrums ab römischer Zeit spiegelt sich in der Besiedlungsstruktur des direkten Umlandes wider, vor allem aber im diachronen Vergleich der materiellen Ausstattung der ländlichen Siedlungen untereinander sowie mit der Stadt Baalbek. Die Unterschiede in der Größe und dem architektonischen Ausbau der Siedlungen sowie der Menge von Importfunden in den Hauptsiedlungsperioden bietet neue Einblicke in die politische Dynamik und den Wandel in der Abhängigkeit zu dem urbanen Zentrum.

Von besonderem Interesse für das Forschungsprojekt ist nun, inwieweit die verstärkte Siedlungsaktivität in der römischen Kaiserzeit auf politische und sozioökonomische Impulse aus der Stadt Baalbek reagiert, und welche Entwicklung von dieser Siedlungsstruktur zu der ebenfalls bedeutenden mamlukischen Periode zu beobachten ist. Während in der Ebene eindeutig der Getreideanbau den wichtigsten Landwirtschaftssektor darstellt, ist im Vorgebirge neben Feldbau vor allem eine große Dichte an in den Fels gehauenen Pressinstallation zu beobachten, die - komplementär zur Ebene - zusammen mit der Weidehaltung weitere Wirtschaftssektoren abdeckt. Fragen der Landunterteilung werden im direkten Vergleich zur Ebene und bekannten Beispielen von Zenturiation untersucht.

Das Projekt hat auch die Erforschung der geomorphologischen Entwicklung des Naturraumes und den anthropogenen Veränderungen der Landschaft in Bezug auf Vegetation und vor allem Wassernutzung zum Ziel. Dieser Forschungsschwerpunkt wird seit Beginn des Projektes durch eine gleichberechtigte Zusammenarbeit mit einem Geologen verfolgt, und hat die angewandten Surveymethoden entscheidend mitbestimmt. Die Erkenntnisse des archäologischen wie geomorphologischen Surveys basieren neben der Arbeit im Gelände auf Fernerkundung mit Hilfe von hochauflösenden Satellitenbildern und Luftbildern aus nahezu einem Jahrhundert und werden in einem auf das Gesamtprojekt ausgerichteten GIS ausgewertet.

Contact: Dr. Bettina Fischer-Genz M.A. (E-Mail: bf@orient.dainst.de)

zum Projekt: Baalbek

Gadara/Umm Qais (Jordanien): Politiken der Siedlungsentwicklung. Von der hellenistischen Kuppensiedlung zur byzantinischen Straßensiedlung

Auf einer Hügelkuppe am Rand einer fruchtbaren, östlich an das Jordantal angrenzenden Hochebene liegt der hellenistische Siedlungskern (2. Jh. v. Chr.) der antiken Stadt Gadara. Die topographischen und geomorphologischen Raumstrukturen ließen eine Ausdehnung der Stadt nur nach Westen zu. Blieb die hellenistische Siedlung auf den Akropolishügel begrenzt, so bildete in der römischen Kaiserzeit eine Ost-West-orientierte Verkehrsachse das städtebauliche Rückgrat der Stadt. Entlang dieser Achse hat sich die Stadt nach Westen bis in die Plateauebene ausgedehnt.

Seit der zweiten Hälfte des 2. Jhs. n. Chr. verfolgte Rom in den Siedlungsgebieten der östlichen Provinzen eine forcierte Urbanisierungspolitik. Vielfältige archäologische Spuren in den regionalen Raumstrukturen verweisen auf den eminenten politischen Stellenwert, den das Imperium Romanum der Stadtentwicklung in der Provinz zuwies. Auch Gadara gehörte zu den Städten, die davon profitierten und einen wirtschaftlichen Aufschwung erlebten. Hiervon zeugen die verschiedenen öffentlichen Bauten, die entlang der von Kolonnaden gesäumten Ost-West-Achse aufgereiht sind und diese abschnittsweise betonen.

Die straßenbegleitenden Kolonnaden entstanden abschnittsweise und bildeten den "Lebensnerv" der Stadt. Diese für den Osten des Reiches typische Gestaltung der innerstädtischen Hauptverkehrsachse mit flankierenden Kolonnadenstraßen - in der Art römischer Foren - und die lineare Anordnung der öffentlichen Bauten entlang der Achse, die neben ihrer Funktionalität auch Größe und Reichtum der Stadt zum Ausdruck bringt, bestimmte im 2. und 3. Jh. n. Chr. das Stadtbild und wirkte auch in byzantinischer Zeit auf die Stadtentwicklung ein.

Das Forschungsprojekt zielt auf die umfassende Untersuchung der urbanistischen und kulturhistorischen Siedlungsentwicklung Gadaras von der hellenistischen bis in die byzantinische Zeit und ihrer räumlichen Einbindung. Im Zentrum steht dabei die bau- und kulturhistorische sowie städtebaulich-kontextuelle Analyse eines städtebaulichen Ensembles am östlichen "Stadteingang" Gadaras im Vergleich mit der Stadtentwicklung im Westen.

Contact: Dr. Ing. Claudia Bührig (E-Mail: clb@orient.dainst.de)

zum Projekt: Gadara/Umm Qais

Fabrateria Nova (Regione Lazio, Provincia di Frosinone)

Das aufständische Fregellae wurde im Jahre 125 v. Chr. zerstört und in der Folgezeit nicht mehr besiedelt. Stattdessen erfolgte ein Jahr später die Gründung der colonia Fabrateria Nova, die nur wenige Kilometer südlich am Zusammenfluss von Sacco und Liri in der Nähe des modernen Ortes S. Giovanni Incarico auf einem ebenen Kalksteinplateau etwa 10 m oberhalb des Flusses liegt.

Soweit es nicht brach liegt, wird das Gelände heute landwirtschaftlich genutzt und ist von moderner Überbauung weitgehend verschont geblieben. Im ausgehenden 18. Jh. hat Pasquale Cayro an den damals sichtbaren Ruinen topographische Untersuchungen angestellt und einige begrenzte Grabungen durchgeführt. Eine Reihe von Funden sind dabei in seine Sammlung gelangt, die später allerdings auf verschiedene Museen und private Besitzer übergegangen ist. Aus dem Jahre 1983 stammt eine erste topographische Aufnahme des Gebietes, die in erster Linie auf Luftbildfotografien basiert. Die bislang einzige wissenschaftliche Grabung fand 1985 am Amphitheater statt, dessen Position und Umfang festgestellt werden konnten, ohne dass der Versuch unternommen worden wäre, die Baugeschichte der Anlage durch gezielte Tiefgrabungen zu klären.

Fabrateria Nova bietet sich auf Grund dieser Voraussetzungen geradezu für ein konzertiertes Projekt an, welches nicht-zerstörende Maßnahmen wie Survey, Luftbildarchäologie und geophysikalische Prospektion vereint und durch gezielte Grabungen absichert. Die historischen Eckdaten und die in den letzten Jahren intensiv betriebenen Studien in den benachbarten Orten Fregellae und Aquinum legen eine Reihe von Fragestellungen nahe, denen sich das Projekt anzunähern sucht:

  • Warum wählte man für die colonia von 124 v. Chr. diesen Platz aus? Gab es eine Vorgängerbebauung, etwa in Form eines Emporiums?
  • Wie stellt sich Fabrateria Nova in urbanistischer Hinsicht dar und inwieweit lassen sich grundsätzliche Unterschiede im Umgang mit Raum und Raumaufteilung zum Vorgängerort Fregellae feststellen? Wie erklärt sich etwa die exzeptionelle Lage des Amphitheaters im Zentrum des Stadtgebietes.
  • Welche Rolle spielte die Neugründung im Verhältnis zu bestehenden Orten wie Aquinum und älteren ländlichen Siedlungen? Veränderten sich die Infrastruktur und die Nutzung der Landschaft durch die Neugründung oder blieb deren Rolle marginal?
  • Unterscheidet sich das Landschafts- und Siedlungsgefüge der Antike grundsätzlich von dem der nachfolgenden Epochen oder gibt es eine etwa durch die landschaftlichen Gegebenheiten (Morphologie, Klima, Vegetation) bedingte Kontinuität?
  • Welche Bedeutung hatten und haben die antiken Städte und Monumente für den Umgang mit dem Landschaftsraum in Geschichte und Gegenwart? Konditionierte ihre Existenz die Landschaftsnutzung etwa im ausgehenden 18. Jh. unter dem Einfluss der Forschungen Cayros? Ist heute die wissenschaftliche Beschäftigung mit Orten wie Fabrateria Nova ein probates Mittel zu deren Bewahrung?

Das Projekt ist bereits in seine erste Phase getreten und hat mit neuen, systematischen Luftbildaufnahmen begonnen, die ebenso wie ein erster Survey innerhalb und außerhalb des vermutlichen Stadtgebietes von den Kollegen der Università di Lecce im Sommer und Herbst 2006 realisiert worden sind. Ergänzend hierzu ist von Seiten der Abteilung Rom des DAI für Januar/Februar eine erste geophysikalische Projektionskampagne im Stadtgebiet geplant, welche an den durch die Ergebnisse des Surveys nahe gelegten Stellen ansetzen soll. Auf den Resultaten dieser Untersuchungen sollen gezielte Grabungen aufsetzen, die von der Università di Cassino in Zusammenarbeit mit der Abteilung Rom des DAI geplant sind. Ergänzend hierzu werden Archiv- und Museumsstudien vorangetrieben, welche unter anderem den heute verstreuten Denkmälerbestand des Ortes erfassen sollen. Neben der wissenschaftlichen Auswertung des Bestandes zielt diese Maßnahme auf die Darstellung des antiken Ortes und seiner Landschaft in einer lokalen Ausstellung ab, die von den Vertretern der zuständigen Kommune ausdrücklich begrüßt wird. Auf diese Weise greift der antike Umgang mit dem Raum in die Gegenwart ein.

Contact: Dr. Heinz-Jürgen Beste (E-Mail: archhb@rom.dainst.org)
Dr. Thomas Fröhlich (E-Mail: froehlich@rom.dainst.org)

zum Projekt: Fabrateria Nova

Research Field 4: Places of Power

Rule, like any other type of human activity, is practised in a space. Rule manifests itself at concrete localities which may be termed `domains of rule´. It is to be understood here as the purposeful exercise of concentrated power to order one or several societies. Rule is what constitutes the political sovereign - whether this is an individual, group(s) or the entire population. Hence `domains of rule´ can be generally defined as localities at which the political sovereign is present and/or effective in the service of his rule. This rule can be actually exercised or merely communicated and displayed, both of which can be effected directly or indirectly. Similarly, the presence of the sovereign can be of varying nature: the sovereign can be present and effective personally, or by means of representatives (regional governors, soldiers, etc.) or through symbols (written documents, architecture, statues, etc.).

Among the many conceivable forms of rule, Research Field 4 - particularly in contradistinction to Research Field 3 - will concentrate on the spatial presence of rule of transregional nature. Applying a wide variety of methods, we shall seek to establish what sort of sites sovereigns of various periods sought out for the exercise and communication of their rule and how they structured them. Particular interest attaches to the question of how different societies and rule systems implemented certain functionally determined requirements relating to the presence and practice of rule depending on the given historical context. This is to be discussed on the basis of archaeological records and written sources of various kinds (historiography, inscriptions, papyri, etc.). In this way the architectural form of spaces for the manifestation of rule, for instance, may yield insights into how rule was understood and practised. On the basis of written sources, on the other hand, it will be possible to understand how rule was communicated in ritual at concrete sites and how it was perceived and experienced by the observer. An intercultural comparison of the display of rule in space, focusing on similarities and differences, promises to afford new and nuanced insights into the phenomenon of rule.

Speakers

Felix Arnold (deputy: Alexandra W. Busch)

Research Projects

Die Basileia von Pergamon

Gegenstand des Projektes sind die Palastanlagen Pergamons, die sich in exponierter Lage über den nordöstlichen Bereich der Pergamener Oberburg erstrecken. In hellenistischer Zeit befand sich dort das Zentrum der attalidischen Königsherrschaft, die sich erst im Zuge der Nachfolge Alexanders des Großen etablierte. Die als Palast angesprochene Anlage umfasst sechs Baugruppen, die in ihren Funktionen unterschiedlichen Zwecken dienten. Die Hauptziele der Untersuchung bestehen darin, die genaue Ausdehnung, den Aufbau und die Funktionen des Palastes sowie dessen Einbindung in die baulichen Strukturen der Oberburg und das städtische Gesamtgefüge festzustellen. So ist bei der Bewertung des heute als Palast angesprochenen Bereichs in stärkerem Maße als bisher geschehen auch das Umfeld auf der Oberburg mit einzubeziehen.

Frühere Forschungen:
Der Bereich der Paläste wurde bereits in der frühen Phase der Pergamongrabung in den 1880er Jahren durch Carl Humann und Richard Bohn freigelegt. Eine Publikation des Bereiches erfolge jedoch erst 1930 durch Theodor Wiegand und Georg Kawerau. Zuletzt wurden bei Nachuntersuchungen im Jahr 2000 durch Dieter Salzmann Reste der ehemaligen Ausstattung entdeckt.

Methoden:
Grundlegend ist eine Revision der bisherigen Pläne. Die bislang vorgelegten Grundrisse entsprechen nicht mehr den aktuellen Standards, da aus ihnen die diversen Bauphasen nur schwer zu erschließen sind und später erzielte Ergebnisse noch keine Berücksichtigung finden konnten. Die alten Pläne werden mittels Digitalisierung erneut nutzbar gemacht, während einige Teilbereiche neu vorgelegt werden. In einem weiteren Schritt ist ein kritischer Abgleich der bisherigen Rekonstruktionsversuche mit der tatsächlichen Befundsituation unerlässlich.

Einen weiteren Schwerpunkt stellen die Präzisierung der Zeitstellung sowie der Funktionen einzelner Räume und Bereiche dar. Dabei werden neben den heute weiterhin sichtbaren Resten auch die nachgewiesenen Vorgängerbauten berücksichtigt. Durch die Erstellung eines Katalogs, in dem die Beobachtungen zu den Funden und Befunden der einzelnen Räume bzw. Bereiche zusammengefasst werden (Raumbuch), soll deren Zuweisung zu einzelnen Funktionen erleichtert werden.

Um unvollständige Strukturen zu rekonstruieren und die Aufgaben des Baukomplexes differenziert zu fassen, sind Vergleiche angebracht. Dabei sollen nicht nur weitere hellenistische Residenzen oder ähnliche Bauten wie etwa in Pella, Aigai, Vergina, Alexandria und Antiochia (Antakya) herangezogen werden, sondern ebenso muss die bereits gut erforschte pergamenische Wohnbebauung dem Palastbereich gegenübergestellt werden. Die hieraus deutlich werdenden Gemeinsamkeiten (wie etwa gleiche Baustrukturen) oder Unterschiede (z. B. in Größe, Ausstattung oder Funktion) sollen der Klärung der Fragen nach Hierarchien in den Strukturen sowie nach den Repräsentationsformen dienen.

Durch eine Bestandsaufnahme der Palastanlagen Pergamons soll eine möglichst vollständige Erfassung der erhaltenen Reste in Form von Plänen erreicht werden. Der Baukomplex ist als Wohnsitz und Residenz des pergamenischen Herrschergeschlechts sowie als administratives und vielleicht auch kultisches Zentrum einer hellenistischen Großstadt zu verstehen. Neben der Bedeutung, die die Palastanlagen für die Stadtforschung von Pergamon einnehmen, ist auch deren Stellenwert für die Erforschung hellenistischer Paläste zu betonen, da Pergamon immer wieder als Beispiel herangezogen wird. Das Projekt kann zudem einen archäologischen Beitrag zur Klärung des Verhältnisses zwischen Herrschern und Poleis leisten, das sich als eines der Hauptprobleme durch die Geschichte des Hellenismus zieht und entsprechend kontrovers diskutiert wird.

Contact: Torsten Zimmer M.A. (E-Mail: torsten.zimmer@yahoo.de)

zum Projekt: Pergamon

Die Kaiserpaläste auf dem Palatin in Rom

Die Kaiserpaläste auf dem Palatin waren in allen ihren Ausbauphasen hochkomplexe Gebilde, die den kaiserlichen Hof aufnahmen. Der Palatin war aber immer mehr als nur ein Konglomerat von Räumen, die für die Durchführung der Amtsgeschäfte und der Dienstpflichten sowie für das Leben am Hof geeignet waren. Seine Architektur ist deshalb in die Literatur als Synonym für Herrschaftsarchitektur ganz allgemein eingegangen. Die Palastgebäude auf dem Palatin waren aber auch über Jahrhunderte hinweg Sinnbild für die höchste Macht im Römischen Reich und die Vorherrschaft Roms in der antiken Welt. Sie waren damit geradezu eine Metapher für die kaiserliche Präsenz, ja für das Kaisertum ganz allgemein, und damit ein wesentlicher Bestandteil "symbolischer Politik".

Abgesehen davon, dass die Entwicklung, das Aussehen und die sozialen und organisatorischen Strukturen der Kaiserpaläste bisher als wenig erforscht gelten können, sind an das Projekt grundsätzliche Fragen geknüpft, die für den Themenkomplex des Clusters "Politische Räume" allgemein relevant sind:

  • Was macht Architektur zu Herrschaftsarchitektur und damit zu einem politischen Raum? Durch welche Transformationsprozesse konnte sich aus den aristokratischen Häusern nach der Einrichtung des Prinzipats ein räumliches und ein soziales Gebilde herausformen, das als Institution "Hof" funktioniert und als solche auch wahrgenommen werden konnte. Wie wurde diese Institution "Hof" in der Spätantike auf die Kaiserpaläste außerhalb Roms übertragen und wie wurden sie rezipiert?
  • In wie weit ist ein Raum und damit auch ein Palast ein Produkt sozialer Interaktion? Wie bedingen politische Interaktionen bestimmte Raumstrukturen?

Die sozialen und organisatorischen Strukturen der Kaiserpaläste auf dem Palatin müssen im Kontext der traditionellen städtisch-aristokratisch geprägten Gesellschaftsverhältnisse sowie der überlieferten politischen Organisationsstrukturen gesehen werden. Es ist daher zu fragen, wie veränderte Gesellschaftsverhältnisse auch zu einer Wandlung des architektonischen Gebildes geführt haben. Und umgekehrt, wie aus Raumstrukturen auf gesellschaftliche und politische Strukturen geschlossen werden kann. Wie lässt sich z. B. soziale Hierarchisierung in der Architektur ablesen?

  • Wie wird symbolische Politik in Raumstrukturen transportiert? Wie wurde diese Symbolik gelesen?

Die Deutung der Paläste als Symbolisierung politischer Herrschaft und sozialer Distanz erfordert hierfür die Einbeziehung der Stadt als Referenzpunkt und allgegenwärtigen Horizont, dem gegenüber die Paläste erst ihr Profil gewannen. Es ist zu fragen, wie sich der Raum Palast im Stadtraum, im Falle von Felix Romuliana in der Landschaft selbst reproduziert und vernetzt hat und wie der Betrachter diesen symbolischen Raum erlebt und wahrgenommen hat.

Das methodische Vorgehen des neuen Forschungsprojektes "Palast und Stadt im severischen Rom", das von der Gerda Henkel Stiftung ab 2007 gefördert wird, ist zum ersten durch die Zusammenarbeit dreier Disziplinen (Bauforschung, Alte Geschichte, Archäologie) gekennzeichnet. Im Rahmen des Forschungsclusters ergibt sich die willkommene Möglichkeit, die Ergebnisse im Vergleich mit anderen Epochen und Kulturen zu diskutieren sowie weitere Disziplinen mit einzubeziehen. Von besonderem Interesse sind hierfür die Kulturwissenschaften, Geographie und vor allem Architekturtheorie. Da von der Seite des Architekturreferats das Projekt vor allem aus dem architektonischen Blickwinkel angegangen wird, ist von besonderem Interesse, welche Raumtheorien und -modelle schon erfolgreich auf die Interpretation von Herrschaftsarchitektur übertragen wurden und wie die Aussagen dann historisch, archäologisch und bauforscherisch nachgewiesen werden konnten.

Das Konzept der Interpretation der Paläste beruht vor allem auf dem Hintergrund ihrer Einbindung in ihr bauliches, räumliches, materielles und politisch-soziales Umfeld: Die Stadt Rom wird dabei als entscheidender, die Entwicklungen beeinflussender Gegenpol der palatinischen Hof- und Palaststrukturen verstanden. Der Bezug zwischen Palast und städtischem Gemeinwesen wird als grundlegend für das Verständnis von Funktion und Bedeutung der neuentstehenden räumlichen, materiellen und politisch-sozialen Strukturen auf dem Palatin angesehen. Durch einen Vergleich mit anderen Herrschaftsarchitekturen, an denen sich solche Interaktionsprozesse ebenfalls nachweisen lassen, erhoffen wir uns allgemeingültige Kriterien herausfiltern zu können, mit denen sich der Raum Palast als ästhetisches, soziales und politisches Phänomen ganz allgemein begreifen lässt. Diese Kriterien sollen dann am konkreten Beispiel des Palatin wieder überprüft und ausdifferenziert werden.

Contact: Dr. Ulrike Wulf-Rheidt (E-Mail: uwr@dainst.de)

zum Projekt: Rom, Kaiserpalast

Frühkeltische Fürstensitze und ihr Umland

Das Projekt ist Teil des DFG-SPP "Frühe Zentralisierungs- und Urbanisierungsprozesse. Zur Genese und Entwicklung frühkeltischer Fürstensitze und ihres territorialen Umlandes", das bis 2010 laufen wird. Gegenstand des Projektes ist der Vergleich mehrerer frühkeltischer befestigter Zentralsiedlungen Mitteleuropas aus der Zeit des 6.-4. Jhs. v. Chr., die sich in der Regel durch Importe aus dem Mittelmeerraum, durch goldreiche Gräber unter Großgrabhügeln in ihrer nächsten Umgebung, durch die vereinzelte Übernahme mediterraner Sitten und z. T. durch kultische Einrichtungen auszeichnen. Sie sollen in ihrem Verhältnis zu ihrem Umland sowie die einzelnen Umlandregionen vergleichend (auch diachron) untersucht werden. Wesentliches Arbeitsinstrument ist ein Geographisches Informationssystem; mit der Durchführung des Projektes wurde A. Posluschny (RGK) betraut. Zu folgenden Fundorten sind Untersuchungen geplant bzw. bereits in Arbeit: Maindreieck/Würzburg, Wetterau/Glauberg, Nördlinger Ries/Ipf, Oberschwaben/Heuneburg, Neckargebiet/Hohenasperg, Oberrhein/Breisach, Altmühltal, Pfalz/Bad Dürkheim; hinzu kommen Fundorte in Tschechien und Frankreich.

Das Projekt beschäftigt sich vor allem mit der Analyse sozialer Prozesse in ihrer Auswirkung auf den Raum. Insofern ist es gerechtfertigt von einem politischen bzw. sozialen Raum zu sprechen. Die Untersuchungen berücksichtigen auch den davor liegenden und den nachfolgenden Zeitraum, um die Zentralisierungsprozesse bzw. deren Auflösungserscheinungen besser einordnen zu können. Nachdem lange Zeit versucht wurde, über Modellbildungen das Phänomen der sog. Fürstensitze allgemeingültig zu erklären, zeichnet sich immer mehr die Individualität der einzelnen Anlagen ab. Damit rückt die Frage, unter welchen unterschiedlichen Bedingungen es zur Entwicklung sog. Fürstensitze und damit zur Entstehung sozialer Hierarchien kommen konnte, in den Mittelpunkt. Hier kommt der Naturraumanalyse (Lage, Vegetation, Klima, Ressourcen), auch im Sinne von Untersuchungen zur vorgeschichtlichen Landschaftsauffassung und Landschaftsnutzung insbesondere des Umfeldes sog. Fürstensitze, eine große Bedeutung zu. So sollen Sichtbarkeitsanalysen den einsehbaren und damit theoretisch kontrollierbaren Raum analysieren und damit einen Beitrag zur Frage der Abgrenzung von Räumen leisten. Sie dienen aber auch dazu, den Raum in seiner dritten Dimension begreifbar zu machen, etwa was den Lauf der Gestirne betrifft (Kalendarium Glauberg). Die Landschaft wird hierbei sowohl hinsichtlich ihrer ökonomischen wie kulturellen Nutzbarkeit als den Menschen beeinflussendes und von ihm beeinflusstes Medium im Sinne des angloamerikanischen "perception of landscape"-Ansatzes verstanden. Dem Gegensatz von z. T. emotionsgerichteten Fragestellungen (Landschaftsauffassung) und technisch-mathematischen Arbeitsweisen, wie sie in einem GIS zur Anwendung kommen, soll dabei mit einem Ansatz begegnet werden, bei dem die erarbeiteten Modelle immer wieder sowohl am archäologischen Datenbestand hinterfragt als auch mit den Ergebnissen anderer Projekte im Schwerpunkt (Landschaftsökologie, Kulturgruppenverbreitung, Fundanalyse etc.) verglichen werden.

Wesentlich ist schließlich das Erkennen von weiträumigen Bezugssystemen durch eine Untersuchung der Anbindung sog. Fürstensitze an Fernwege oder ihrer Beziehung zu benachbarten und entfernten Räumen, auch mit Hilfe des Fundstoffs. Eines der Ziele des Projektes stellt somit die Rekonstruktion politischer Räume dar.

Contact: Dr. Axel Posluschny (E-Mail: posluschny@rgk.dainst.de)

zum Projekt: Deutschland, Frankreich und Tschechien, "Fürstensitze" und Umland

Herrschaftsarchitektur in der Nabatäerhauptstadt Petra (Jordanien)

Im Verlauf der hellenistischen Epoche lassen sich die Nabatäer in und um Petra im südlichen Jordanien nieder und bauen den Ort zur Hauptstadt des nabatäischen Königreiches aus. Petra befindet sich in einer extremen geographischen und topographischen Situation, in einem Talkessel mitten in stark zerklüfteter Landschaft, welche den Beginn des Araba-Grabens darstellt, eine Verlängerung des ostafrikanischen Grabenbruchs. Eine permanente Siedlung war an dieser Stelle nur durch riesige Anstrengungen möglich, welche es ermöglichten, die topographischen und strategischen Schwierigkeiten auszumerzen (Wasserversorgung, Schutz vor Springfluten, Verteidigung trotz mangelnder Fernsicht etc.). Die gezielte Wahl dieses a priori ungeeigneten Ortes als Hauptstadt legt nahe, dass bereits früh die Absicht einer gezielten mise en scène bestand; Petra darf als großangelegter Überraschungseffekt in einer semiariden Landschaft gelten, die Wirkung auf Besucher muss in der Antike noch deutlich stärker gewesen sein als heute.

Als Hauptstadt war Petra auch der hauptsächliche Sitz des Königs und somit der Basileia, was durch mehrere Erwähnungen in antiken Quellen explizit bezeugt ist. Das Projekt versucht, sich der nabatäischen Herrschaftsarchitektur auf verschiedene Weise zu nähern:

1. Seit 1999 (Survey) bzw. 2000 (Ausgrabung) wird der Komplex des Soldatengrabes im Wadi Farasa Ost untersucht. Dieses Monument der zweiten Hälfte des 1. Jhs. n.Chr., welches bereits vom Deutsch-Türkischen Denkmalschutzkommando im 1. Weltkrieg vermessen wurde, zeigt in eindrücklicher Weise, wie die Nabatäer die Luxusarchitektur der Lebenden in den Bereich der Toten übertragen haben. Die Bedeutung des Komplexes erschließt sich nicht zuletzt aus dem großen Aufwand, der zu seiner Herstellung nötig war. In dem relativ schmalen Seitental wurde eine große Fläche aus dem Stein gebrochen, um Platz zu schaffen für die Gesamtanlage; das abgebaute Steinvolumen steht zur Oberfläche der Grabfassade in einem der extremsten Verhältnisse in ganz Petra. Die beiden felsgehauenen Elemente, das eigentliche Grab und ein großer Bankettsaal öffnen sich axial auf einen frei gebauten und auf drei Seiten mit Säulenhallen versehenen Peristylhof. Der Hauptzugang zum Komplex erfolgte über ein monumentales, zweistöckiges Gebäude. Dieses verbindet Felsarchitektur mit frei gebauten Elementen und wies eine luxuriöse Innenausstattung in Form von Boden- und Wandheizung, Wandmalerei, opus sectile etc. auf. Abgesehen von der interessanten Kombination von Elementen für den Totenkult und eindeutig auf die Lebenden bezogener Ausstattung, besticht die Anlage v. a. durch die klare Anlehnung an Palast- und Villenarchitektur des hellenistischen und römischen Mittelmeerraumes. Der Gesamtplan ist eine getreue Nachbildung der Repräsentationstrakte dieser Bauten, den Besonderheiten der lokalen Felslandschaft angepasst. Zahlreiche vergleichbare Komplexe konnten in Petra durch Surveys festgestellt werden. Es stellt sich daher die Frage, wie eng diese Luxusarchitektur im Funerärbereich der zeitgleichen herrscherlichen Architektur verwandt ist.

2. Beginnend mit einer ersten Feldkampagne im Frühjahr 2010 wird ein größerer Komplex auf dem höchsten Berg in Sichtweite des Stadtgebietes von Petra, der Umm a-Biyara, untersucht. Die anhand vorläufiger Studien festgestellten Charakteristika der Anlage, sowie die durch Oberflächenfunde sich abzeichnende Datierung im 1. Jh. v. - 1. Jh. n.Chr. lassen diese Struktur in enger Verwandtschaft zu den Höhenfestungen und -palästen Herodes´ d. Gr. erscheinen, inkl. Räume mit Wand- und Bodenheizung (auf dem höchsten Berg der Gegend, wo kein Bewuchs nachgewiesen ist!). Die Feldforschung hat zum Ziel, Aussehen und Chronologie dieser Anlage zu erforschen und sie in den weiteren Kontext hellenistischer und frühkaiserzeitlicher Luxusarchitektur zu stellen.

3. Mittel- und langfristig sollen diese Projekte in die Identifikation und anschließende Erforschung der eigentlichen Basileia der nabatäischen Könige münden. Anhand der bereits feststehenden Kriterien (Platzbedarf, strategische Lage, Anbindung an Wasserversorgung etc.) zeichnen sich einige bzw. recht wenige Möglichkeiten ab, wo innerhalb des Stadtgebietes nach den Palastanlagen zu suchen wäre. Diese Kriterien sollen in den kommenden Jahren verfeinert und schließlich in Feldarbeit umgesetzt werden.

Contact: Prof. Dr. Stephan G. Schmid (E-Mail: stephan.g.schmid@culture.hu-berlin.de)

Die Hethiterhauptstadt Hattusa-Boğazköy / Türkei

Die seit 100 Jahren unter Federführung des Deutschen Archäologischen Instituts andauernden Forschungen in der hethitischen Hauptstadt Hattusa haben die Entwicklung von ersten Siedlungsansätzen im Chalkolithikum bis zum Ausbau zu einer repräsentativen Herrschaftsstadt im 13. Jh. v. Chr. ebenso dokumentiert, wie das Nachleben in der Eisenzeit und in Byzantinischer Zeit.

In der archäologischen Hinterlassenschaft spiegelt sich so die Auseinandersetzung des Menschen mit dem ihm zur Verfügung stehenden Raum in einer seltenen historischen Tiefe. Deshalb ist es möglich, sich mit dem Phänomen der Anpassung an die geographischen Vorbedingungen und der Formung des Raumes außerhalb und innerhalb der Siedlung vergleichend über einen langen Zeitraum auseinanderzusetzen. In den verschiedenen Aspekten der Problematik werden jeweils neben evidenten Unterschieden auch Gemeinsamkeiten der Strategien deutlich, die eventuell über die Region Boğazköy hinaus exemplarischen Charakter für Zentralanatolien haben könnten.

Grenzen:
Die hethitische Hauptstadt ist ein in der Kulturgeschichte Anatoliens einmaliges Beispiel für die aktive Gestaltung der Umwelt durch den Menschen. Dies äußert sich bereits in der Wahl des Siedlungsplatzes, da die bewusste Wahl eines komplexen Territoriums für die Stadt eine dauernde Auseinandersetzung mit dem Naturraum nach sich zog. Dieser Umstand unterscheidet Boğazköy-Hattusa grundlegend von den vorhergehenden und nachfolgenden Kulturen dahingehend, dass bis heute sichtbare und wirkende Veränderungen in der Topographie der Region erhalten blieben.

Mit Blick auf den innerstädtischen Bereich spielen neben praktischen Notwendigkeiten (z. B. die Wasserversorgung) auch repräsentative und ideologische Überlegungen eine große Rolle bei der Formung der urbanen Landschaft. Das Phänomen der aktiven Landschaftsgestaltung unterscheidet hethitische Städte bereits in grundsätzlicher Hinsicht von den älteren und jüngeren Siedlungen Anatoliens. Gleichzeitig ist die Hauptstadt jedoch durch eine Vielzahl von Beispielen aktiver Maßnahmen zur Formung des Lebensraums geprägt, die weit über das in anderen Städten belegte Maß hinausgehen. Diese sind zweifelsohne auf die besondere Funktion und die damit verbundenen besonderen ideologischen Bedingungen zurückzuführen und werden somit im direkten Vergleich mit anderen Siedlungen in Hattusa in besonderer Klarheit sichtbar.

Insbesondere fällt im Falle von Hattusa die klare Abgrenzung der Stadt an sich und einzelner innerstädtischer Bereiche auf. Die Art, Grenzen unter Einbeziehung der Topographie zu ziehen, ist an der gesamten Stadt ebenso zu beobachten wie in der Unterscheidung einzelner Stadtbereiche und auch in der Abgrenzung einzelner Gebäude.

Ein gutes Beispiel für dieses Vorgehen ist die Palastanlage auf Büyükkale, die als Ganzes topographisch klar vom Rest der Stadt abgegrenzt und in sich durch verschiedene Höhenstufen nochmals mehrfach gegliedert wird. Ein ähnliches Prinzip der vertikalen und horizontalen Abgrenzung findet sich zum Beispiel auch im Falle des zentralen Tempelviertels in der Oberstadt. Die Tatsache, dass sich Hattusa über nahezu ein Jahrtausend von der Frühbronzezeit bis zum 13. Jh. v. Chr. entwickelte, bietet nicht nur die Möglichkeit, die Entstehung dieser repräsentativen Formen nachzuzeichnen, sondern auch - und unter Berücksichtigung der historischen Überlieferung - die Gründe für deren Entstehung zu erforschen.

Um den angeschnittenen Fragestellungen weiter nachgehen zu können, wurde 2006 parallel zu den Ausgrabungen mit ausgedehnten Begehungen und geophysikalischen Prospektionen begonnen. Diese zeigen, dass weite Teile der bisher unerforschten Stadt dichte Bebauung aufweisen. Besonders bemerkenswert ist jedoch, dass nach den Ergebnissen der Geomagnetik auch außerhalb der Stadt mit einer lockeren Besiedlung zu rechnen ist, die möglicherweise aus einzelnen Gehöften bestand. Es werden so erstmals Einblicke in die Art der Verbindung zwischen der Stadt und ihrem Umland möglich.

Soziale Hierarchien:
Die Erforschung der Frage, inwieweit sich soziale Hierarchien in der Stadtlandschaft von Hattusa widerspiegelten, steht noch weitgehend am Anfang. Einerseits sind weite Bereiche der Stadt noch gänzlich unbekannt, andererseits wurden in den bisherigen Forschungen vor allem Wohngebiete nur ansatzweise untersucht. Dennoch werden an der bekannten internen Zonierung und klaren Separierung einzelner Funktionsbereiche (Tempel vs. Palast) entsprechende Hierarchien deutlich. Insbesondere der Vergleich zwischen der Unter- und der später angelegten Oberstadt kann zeigen, inwieweit soziale oder ideologische Hierarchien zur Ausbildung bzw. Gestaltung einzelner Stadtareale beitrugen. Ein weiterer Aspekt, der auf festgefügte Hierarchien hinweist, ist die Tatsache, dass bestimmte Gebäudeformen über mehrere Jahrhunderte unverändert fortgeführt wurden, während sich andere wandeln konnten. Die große Menge an Gebäuden gleicher Funktion, deren Grundriss sich über die Zeit veränderte, ermöglicht im Verbund mit der textlichen Überlieferung eine Annäherung an die Frage, in wie weit die Form durch die Funktion bedingt war, und ob es Freiheiten gab, bzw. durch wen die Form bestimmt wurde.

Im Zusammenhang mit sozialen Hierarchien stellt sich die Frage nach der funktionalen Entwicklung einzelner Stadtbereiche und den Gründen für Veränderungen. Insbesondere die laufenden Grabungen in der westlichen Oberstadt, im Tal vor Sarikale, erlauben Einblicke in die funktionale Entwicklung dieses Stadtbereichs und in die Gründe für dessen Veränderungen, in deren Zusammenhang nicht nur jeweils neue Funktionen, sondern auch neue soziale Gruppen in diesem Teil der Stadt verankert wurden. Ähnliche Veränderungen sind auch im zentralen Tempelviertel zu beobachten, das nach dem Auflassen einiger Tempel zu einem Werkstattareal umgewidmet wurde.

Ressourcen und Kontrolle über das Umland:
Eine Stadt von der Größe Hattusas benötigte zwangsläufig eine enorme Menge an Rohstoffen. Diese wurden sicher zu einem großen Teil im unmittelbaren Umfeld der Stadt gewonnen. Die Wechselwirkung zwischen Stadt und Umland ist im Falle von Hattusa noch weitgehend unerforscht, weshalb für die kommenden Jahre Feldforschungen in diese Richtung unternommen werden sollen.

In einem zweiten Punkt, der Kontrolle über das Umland bzw. der Gestaltung desselben, kann dagegen auf Vorarbeiten zurückgegriffen werden, die einen spürbaren Einfluss der Stadt auf ihr Umland mittels kleinerer Strukturen (evtl. Kastelle oder Türme oder Ähnlichem) während der hethitischen Zeit erkennen lassen. Wahrscheinlich kommt in diesem System eine Kontrolle der Landschaft um die Stadt zum Ausdruck, das nicht nur einem Bedürfnis nach Sicherheit, sondern auch der Notwendigkeit der Versorgung mit Agrargütern und Rohstoffen diente.

Erwartungen:
Aufgrund seiner Stellung als Hauptstadt eines der wichtigsten Großreiche des 2. Jts. v. Chr. im östlichen Mittelmeerraum bietet die Erforschung von Hattusa zahlreiche Möglichkeiten für einen komparatistischen Ansatz. Insbesondere der Fragenkomplex der aktiven Formung der Landschaft und der Gründe für diese Gestaltung verspricht im Vergleich mit anderen, ähnlich gearteten Zentren eine Trennung des genuin Hethitischen von eher allgemein gültigen Strategien.

Contact: PD Dr. Andreas Schachner (E-Mail: schachner@istanbul.dainst.org)

zum Projekt: Hattusa-Boğazköy

Resafa-Sergiupolis/Rusafat Hisham, Syrien: Pilgerstadt und Kalifenresidenz - Die Stadt intra und extra muros

Resafa liegt im nördlichen Syrien, etwa 50 km südwestlich von Raqqa und 25 km vom Euphrat entfernt. Die in der Spätantike entstandene Stadt umfasst ein etwa 400m x 600m großes Gelände mit mehreren bedeutenden Kirchenbauten, Versorgungseinrichtungen und ist von einer in weiten Teilen erhalten gebliebenen Stadtmauer umgeben. Das Umland weist unterschiedlich dichte Siedlungsspuren aus byzantinischer und islamischer Zeit auf. Im Süden der Stadt erstreckt sich über ein Gebiet von etwa 3qkm die aus mehreren Palastkomplexen bestehende Residenz des umaiyadischen Kalifen Hisham b. Abd el-Malik (reg. 105/724-125/743).

Gelegentlich wurde Resafa mit einem in assyrischen Quellen genannten Ort gleichen Namens identifiziert, jedoch fehlen dafür bisher archäologische Belege. Historisch und archäologisch nachweisbar ist Resafa seit der ersten Hälfte des ersten nachchristlichen Jahrhunderts als Teil des östlichen Limes. Durch eine Reihe von Kastellen sollte die Ostgrenze des Römischen Reich zum persischen Nachbarn gesichert werden.
Der bei Resafa erlittene Märtyrertod des römischen Offiziers Sergius um das Jahr 300 n. Chr., seine zunehmende Verehrung als Heiliger und die bald darauf einsetzende Pilgerbewegung zu seinem Grab, führte im 5. und 6. Jahrhundert zur Entwicklung und dem Ausbau der Stadt und ihre Umbenennung in Resafa-Sergiupolis. Sie wird zum Bischofs- und Metropolitansitz sowie zu einem Pilgerzentrum. Seine überregionale Bedeutung lässt sich bis heute an der Monumentalität der erhaltenen Bauten ablesen.
Resafa blieb auch nach der islamischen Eroberung eine bedeutende Pilgerstadt. Durch die Ansiedlung des Kalifen Hisham b. Abd al-Malik, der zu den Verehrern des Sergius gehörte, erlebte die Stadt einen weiteren Ausbau. Hisham ließ im Norden der Basilika A eine Große Moschee errichten und legte im südlichen Umland seine Residenz mit mehreren Palastkomplexen, dazugehörigen Nebengebäuden und Gärten an. In der Folge wird Resafa als Rusafat Hisham bezeichnet.
Nach dem Untergang der Umaiyaden-Dynastie wird das Palastareal extra muros nach und nach aufgegeben. Die Pilgerstadt besteht jedoch weiter und wird trotz wiederholter Beschädigungen durch Erdbeben und Zerstörungen - so durch den Karmaten-Aufstand Anfang des 10. Jahrhunderts - weiter genutzt, wie Reparaturen an der Basilika A und der Großen Moschee zeigen. Bis zur Mitte des 13. Jh. n. Chr. bleibt Resafa eine stark christlich geprägte islamische Stadt. Die Folgen des Mongoleneinfalls führen zur Aufgabe der Stadt, die letzten Bewohner wandern 1269 nach Hama und Salamiya aus, Resafa fällt in Vergessenheit und wird nicht mehr besiedelt.
Erst Ende des 18. Jahrhunderts wird Resafa zufällig wieder entdeckt, seit Beginn des 20. Jahrhunderts werden die erhaltenen Bauten erfasst und beschrieben (Herzfeld/ Sarre, Spanner/ Guyer, Musil).

Gegenstand archäologischer Forschungen wurde Resafa Anfang der 1950er Jahre. Ausschlaggebend war, hier das Nebeneinander und die Übergänge zwischen christlicher und islamischer Kultur untersuchen zu können. Bis auf die Grabung an einem umaiyadenzeitlichen Palast in der Nähe der Stadt konzentrierte sich die Forschung zuerst auf die Untersuchung der der byzantinischen Stadt.

Seit den 1980er Jahren ist auch die Erforschung der islamischen Stadt und die Bebauung des Umlandes Gegenstand intensiverer Untersuchungen. Die Residenz des Kalifen Hisham b. Abd al-Malik, im südlichen Umland der Stadt gelegen, besteht aus mehreren palastähnlichen Gebäuden mit Nebenbauten, die in Gruppen angelegt sind und als Palastkomplexe angesprochen werden. Sie folgen weitgehend dem Typus der mit Türmen bewehrten Anlagen, die um Innenhöfe angelegt sind. Diese Bauform, die ihre Wurzeln im römischen Castrum hat, wurde in Rusafat Hisham zum verdichteten Palastbau weiterentwickelt. Zu den Palastkomplexen gehören Nebenbauten, deren Bauformen sehr unterschiedlich sind. Solche Gebäude waren bislang nicht bekannt. Jedoch konnten bisher weder eine zum Areal gehörende Moschee noch ein Bad ausgemacht werden. Die Große Moschee lag in der befestigten Stadt, ihre Untersuchung ermöglichte klare Aussagen zum umaiyadischen Moscheebau, der hier - bedingt durch die schwierige Gründungssituation - zur Ausbildung einer Sonderform, einer Moschee mit Scheintransept führte. Die Grabungs- und Survey- sowie die Dokumentationsarbeiten zur Bauforschung einerseits und die Bearbeitung der Quellen, der Keramik und der Münzfunde brachten vielfältige Ergebnisse, wodurch Überlegungen sowohl zur Baugeschichte als auch zur lokalen Geschichte fortentwickelt und Fragen zum Euphrat-übergreifenden Handel geklärt werden konnten.

In der 2006 begonnenen Projektphase sollen stärker als bisher Stadt und Umland in einer Gesamtbetrachtung als zusammenhängende Anlagen untersucht werden, indem die bisherigen Ergebnisse zu den einzelnen Monumenten zusammengeführt und durch neue Forschungen ergänzt werden. Das auf fünf Jahre konzipierte Gesamtprojekt setzt sich aus fünf Teilprojekten zusammen.
Das zweite Teilprojekt widmet sich der Untersuchung der Residenz des Kalifen Hisham b. Abd al-Malik im Umland von Resafa und schließt an die umfangreichen Vorarbeiten der letzten Jahre an. Ziel ist es, die Siedlungsstrukturen und baulichen Anlagen der Residenz zu klären. Durch archäologische Sondagen an ausgewählten Fundpunkten (FP) werden die Ergebnisse der geophysikalischen Prospektionen der Jahre 1997 bis 2001 verifiziert und damit die Grundlage für eine zusammenhängende Interpretation geschaffen. Bauaufnahmen der an der Oberfläche sichtbaren Mauerreste und Putzkanten vervollständigen die Kenntnis des Palastareals. Im Norden der Stadt wurden bisher nicht erfasste Bereiche des historisch besiedelten Umlandes durch geophysikalische Prospektionen untersucht. Eine Ergänzung zur Interpretation der Befunde der geophysikalischen Prospektionen stellen digitale Geländemodelle und entzerrte Luftbilder dar. Die in den Jahren 1999-2001 begonnenen Auswertungen werden fortgeführt.

Contact: Prof. Dr.-Ing. Dorothée Sack (E-Mail: msd@tu-berlin.de)

Tiryns. Transformationen des sozialen und politischen Raumes von der mykenischen Palastzeit zu den "Dunklen Jahrhunderten"

Einleitung:
Das Vorhaben beruht auf der Überlegung, dass es unzureichend ist, die "gebaute Umwelt" auf ihren Charakter als Widerspiegelung bestimmter Konzepte und Wertvorstellungen zu reduzieren. Bleibt man bei diesem Aspekt stehen, so entsteht der Eindruck, Architektur fungiere als eine Art "versteinerter Ideologie", ein essentialistischer Standpunkt, der insinuiert, Architektur würde ein unabänderlicher und für sich selbst sprechender Bedeutungsgehalt innewohnen (Maran 2006a). Dem widerspricht jedoch allein schon der Befund, dass ein Raum, der durch die gleichen architektonischen Formen umschrieben wird, in unterschiedlichen kulturellen und zeitlichen Zusammenhängen ganz verschiedene Bedeutungen annehmen kann. Dies ist auch die Ursache, warum Raum nicht wie ein Text "gelesen" werden kann. Die entscheidende Frage ist, wie Raum "produziert" wurde (Lefebvre 1991), d. h. wie unter spezifischen historischen und politischen Rahmenbedingungen die ursprünglich der Architektur eingeschriebenen Bedeutungen wachgerufen und mobilisiert wurden, um eine bestehende Ordnung zu bestätigen bzw. neu auszuhandeln und um neue Synthesen, wie der architektonische Raum interpretiert und genutzt werden sollte, entstehen zu lassen. Eine Beantwortung dieser Frage setzt voraus, Architektur und soziales Handeln als untrennbar miteinander verbundene Größen einer "Dualität von Raum" (Löw 2001) aufzufassen. Der architektonische Raum ist nämlich in gleichem Maße ein Produkt bestimmter sozialer und politischer Rahmenbedingungen, wie umgekehrt die Gesellschaft und ihre Handlungsabläufe durch diesen Raum geformt werden.

Aus zwei Gründen eignet sich Tiryns in besonderem Maße als Ansatzpunkt für ein Vorhaben, das die Veränderungen des sozialen und politischen Raumes in Griechenland etwa zwischen dem 14. und dem 11. Jh. v. Chr. zum Gegenstand hat. Zum einen ist Tiryns von allen mykenischen Zentren der Palastzeit (ca. 1400-1200 v. Chr.) das einzige, das auch noch nach dem ausgedehnten Zerstörungshorizont um 1200 v. Chr., der der mykenischen Palastgesellschaft ein Ende bereitete und die "Dunklen Jahrhunderte" einleitete, Anzeichen für den Versuch einer Wiederherstellung einer politischen Zentralgewalt sowie für architektonische Neuplanungen aufweist. Der Ort bietet damit die seltene Möglichkeit, den Wandel des architektonischen Raumes in unterschiedlichen politischen und sozialen Konstellationen zu untersuchen. Zum anderen wurde der Ort in historischer Zeit nicht nennenswert überbaut. Die Reste der aufeinander folgenden mykenischen Siedlungen liegen folglich in den meisten Zonen unmittelbar unter der heutigen Erdoberfläche und bilden ein noch weitgehend unerschlossenes Archiv zu Wirtschaft und Gesellschaft des frühen Griechenlands.

Das Vorhaben besteht aus drei Teilprojekten, von denen sich zwei mit der Palastzeit, das dritte mit der Nachpalastzeit beschäftigt.

Palastzeit:
Die im 14. und 13. Jh. v. Chr. errichteten Paläste der mykenischen Kultur repräsentieren ein besonders eindrucksvolles Beispiel für die enge Verbindung zwischen architektonischem Raum, Bildprogrammen und sozialem Handeln. Es gibt klare Indizien dafür, dass diese Anlagen bis ins kleinste Detail geplant und für bestimmte Formen von rituellen Handlungsabläufen, unter denen Prozessionen eine überragende Rolle gespielt haben, gleichsam maßgeschneidert wurden. An anderer Stelle wurde dargelegt (Maran 2006b), dass es für eine Untersuchung der Verbindung zwischen Architektur und den ehemals darin stattfindenden Handlungen sinnvoll ist, sich dem aus den Theaterwissenschaften entlehnten Konzept des "performativen Raumes" zuzuwenden. Nach Erika Fischer-Lichte (2004) eröffnet ein performativer Raum Möglichkeiten für das Verhältnis zwischen Akteuren und Zuschauern, für Bewegung und Wahrnehmung, die er darüber hinaus strukturiert und organisiert. Wird dieses Konzept auf mykenische Paläste angewandt, so lässt sich zeigen, dass in ihrer Struktur und dem Programm der Freskendekoration nicht nur Aspekte des sozialen und religiösen Überbaus, sondern auch bestimmte Bewegungsabläufe eingeschrieben sind. Die Analyse der Paläste und ihrer Bilder erlaubt damit nicht nur Rückschlüsse auf die Ideologie der mykenischen Gesellschaft, sondern auch darauf, wie diese Weltanschauung durch Rituale, die mit dem umgebenden Raum interagierten, immer wieder von neuem erzeugt und affirmiert wurden. In jüngster Zeit zutage gekommene Funde erbringen neue Ansatzpunkte für eine Beurteilung der genannten Aspekte.

Eben weil im Rahmen einer solchen Betrachtungsweise mykenischer Paläste den Bildern eine so zentrale Bedeutung zukommt, ist es ein Glücksfall, dass in den Jahren 1999 bis 2001 bei Ausgrabungen der Vierten Ephorie des Griechischen Antikendienstes an der Westtreppe von Tiryns unerwartet ein umfangreicher Bestand von Freskenfragmenten zum Vorschein kam. Bereits eine erste Durchsicht der mehreren hundert Fragmente zeigte, dass ein Teil von ihnen an die berühmten Fresken des Jahres 1910 (Rodenwaldt 1912), die in dem gleichen Areal gefunden wurden (Fries der großen Frauenprozession, Jagdfries, Hirschfries) anpassen würde, wogegen ein anderer Teil neue Themen darstellte. Die Ausgräberin, Alkestis Papadimitriou, erklärte sich bereit, die noch unrestaurierten Freskenneufunde mit J. Maran und U. Thaler im Rahmen des aus Mitteln des Forschungsclusters "Politische Räume" finanzierten Teilprojekts "Bildräume und Raumbilder: Mykenische Paläste als performativer Raum" zu bearbeiten, auszuwerten und zu publizieren. Eine weitere Kooperationspartnerin ist Lena Papazoglou-Manioudaki, die Direktorin der prähistorischen Abteilung des Athener Nationalmuseums, denn im Zuge der Aufarbeitung der Neufunde müssen auch die alten Freskenfunde in die Bearbeitung einbezogen werden, um Kompositionen zu vervollständigen.

Bei dem neuen Tirynther Freskenfund handelt es sich um den derzeit größten Bestand unpublizierter palatialer Fresken der mykenischen Kultur. Nach Restaurierung der Fresken eröffnet sich die Chance, in Zusammenschau mit den im Athener Nationalmuseum gelagerten Altfunden die Bilderwelt des Palastes von Tiryns zu rekonstruieren und im Vergleich zu dem Palast von Pylos (Thaler 2006), dem einzigen anderen mykenischen Palast, dessen Fresken zu großen Teilen erhalten blieben, neue Einblicke in Freskenprogramme und ihr Zusammenspiel mit Herrschaftsausübung und sozialem Handeln gewinnen.

Das zweite mit der Palastzeit befasste Teilprojekt bildet das von U. Thaler verfolgte Promotionsvorhaben "Architektur der Macht - Macht der Architektur: Mykenische Paläste als Dokument und Gestaltungsrahmen frühgeschichtlicher Sozialordnung", eine über Tiryns hinausgreifende Studie der sozialen Bedeutung und Wirkung mykenischer Palastarchitektur. Bislang hat die neuere Forschung zur Sozialgeschichte der mykenischen Zeit die Architektur der Paläste als Quelle weitestgehend vernachlässigt; ebenso haben Arbeiten zur Architektur dieser Baukomplexe sozialhistorische Fragestellungen ausgeklammert. Ziel der Arbeit ist es, diese Lücke zu schließen und das erhebliche sozialhistorische Aussage- und Interpretationspotential der mykenischen Paläste zu erschließen. Grundlegend hierfür ist ein Verständnis der archäologisch überlieferten Baubefunde sowohl als Ausdruck als auch als Gestaltungsrahmen vorgeschichtlicher gesellschaftlicher Bedingungen.

Methodisch stellt die Untersuchung der architektonischen Grundstruktur eines Baukomplexes als kommunikative Struktur und als räumlicher Rahmen sozialer Begegnung und Interaktion die erste Analyseebene dar. Die zweite Analyseebene orientiert sich stärker an der Wahrnehmung der Palastarchitektur durch die zeitgenössischen Nutzer und umfasst Betrachtungen zur Ausgestaltung des Palastinneren ebenso wie zu Sichtbereichen innerhalb der Paläste. Die dritte Ebene schließlich beinhaltet die Interpretation von Fundinventaren.

Diesen drei Analyseebenen stehen in der Gliederung des Stoffes vier aufeinander aufbauende Hauptarbeitsschritte gegenüber. Der erste Arbeitsschritt umfasst die detaillierte Untersuchung des durch seine Erhaltung und wissenschaftliche Dokumentation als Musterbeispiel ausgewiesenen Palastkomplexes von Pylos. Hierbei wird für die verschiedenen Analyseebenen ein methodisches Instrumentarium entwickelt (Thaler 2006). Im zweiten Arbeitsschritt erfolgt eine erste Ausweitung des geographischen Betrachtungsrahmens auf das von dem untersuchten Palast beherrschte Territorium. Untersuchungsgegenstand ist hierbei nicht die Palastarchitektur als solche, sondern ihr sozio-geographischer Kontext, das Netzwerk für die Gemeinschaft bedeutsamer Orte, in dem sie ihre Wirkung entfalten konnte. Die weiteren Palastanlagen des mykenischen Kulturbereichs werden im dritten Arbeitsschritt untersucht. Hierbei sind in von Ort zu Ort verschiedenen Einzelbereichen detailliertere Betrachtungen möglich, die das bereits gewonnene Verständnis der sozialen Funktionsweise der Paläste teils ergänzen, teils auch - im Lichte regionaler Eigenheiten - korrigieren. Im abschließenden vierten Arbeitsschritt wird das so gewonnene Bild in seinen interkulturellen Kontext gestellt. Dies ist von besonderem Interesse, da die Kulturen der nahöstlichen Staatenwelt, mit denen der mykenische Kulturbereich in Kontakt stand, über eine umfangreichere schriftliche Überlieferung verfügen. Vor allem dort, wo diese mit den architektonischen Überresten der Herrschersitze in Bezug gesetzt werden kann, sind auf dem Wege des Vergleichs der archäologischen Hinterlassenschaft interessante Rückschlüsse auf den mykenischen Bereich zu erwarten.

Nachpalastzeit:
Eine zentrale Frage ist, was nach der großen Katastrophe, die um 1200 v. Chr. den mykenischen Palästen ein Ende bereitete, an die Stelle des für die ausgehende Palastzeit kennzeichnenden Zusammenspiels zwischen architektonischem Raum, Bildprogrammen und sozialer Kommunikation trat. Seit dem 1998 erbrachten Nachweis, dass ein in der Ruine des Großen Megarons von Tiryns errichteter Antenbau kein eisenzeitlicher Tempel, sondern ein letztes mykenisches Megaron war, steht fest, dass an wenigstens einem Ort nach der Katastrophe versucht wurde, architektonisch den Platz des ehemals wichtigsten Palastgebäudes wiederzubesetzen. Dabei wurden zentrale Symbole der vorherigen religiösen und politischen Ordnung, wie der Thronplatz und ein Altar im Hof, in die Neuplanungen einbezogen. Tiryns ist damit das einzige mykenische Palastzentrum Griechenlands, in dem sich über die große Katastrophe hinweg im Herzen des Palastes Anzeichen eines Anknüpfens an die Verhältnisse, die vor 1200 v. Chr. geherrscht haben, beobachten lassen. Trotz dieser Bezugnahme auf die Palastzeit dürfte aber die Intention der Nutzung im 12. Jh. v. Chr. wohl eine ganz andere gewesen sein. Der Neubau des Megarons erhielt nicht den Charakter einer Herrscherresidenz, sondern eher den einer Halle, in der sich die Gemeinschaft zu bestimmten Anlässen unter Leitung des auf dem Thron sitzenden Anführers zusammenfand. Verschwunden war auch die Freskenausschmückung, und dies, obwohl sich andernorts der Nachweis erbringen lässt, dass, allerdings sehr selten, auch noch im 12. Jh. v. Chr. qualitativ hoch stehende Freskenmalerei ausgeübt wurde. Die wahrscheinliche Deutung für das viel seltenere Auftreten von Fresken in der Nachpalastzeit besteht darin, dass Bildern unter den veränderten sozialen Verhältnissen eine neue Bedeutung zukam (Maran 2006c).

Zur gleichen Zeit, als auf der Oberburg dieses letzte Megaron entstand, vollzogen sich im Gebiet der in der Literatur als "Stadt" bezeichneten Außensiedlung von Tiryns erstaunliche Veränderungen. Unmittelbar nach 1200 v. Chr., d. h. zu einer Zeit, als alle anderen Zentren Griechenlands aufgelassen wurden oder in ihrer Größe schrumpften, scheint das Gebiet der Tirynther Außensiedlung planmäßig erschlossen worden zu sein. Die politischen Hintergründe dieses Größenwachstums liegen ebenso im Dunkeln wie die Frage der wirtschaftlichen Grundlage und der ethnischen Zusammensetzung der in dieser Siedlung lebenden Bevölkerung.

All diese Fragen, die mit den Veränderungen in Tiryns im frühen Abschnitt der "Dunklen Jahrhunderte" in Zusammenhang stehen, bilden den Gegenstand des Teilprojektes "Vergangenheitsbewältigung - Architektur und sozialer Raum im nachpalatialen Tiryns"

Literatur:
Fischer-Lichte 2004 E. Fischer-Lichte, Ästhetik des Performativen. Edition Suhrkamp 2373 (2004).
Lefebvre 1991 H. Lebevre, The Production of Space (1991).
Löw 2001 M. Löw, Raumsoziologie. Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft 1506 (2001).
Maran 2006a J. Maran, Architecture, Ideology and Social Practice - An Introduction. In: J. Maran, C.Juwig, H. Schwengel und U. Thaler (Hg.), Constructing Power. Architecture, Ideology and Social Practice. Geschichte. Forschung und Wissenschaft 19. LIT-Verlag (2006) 9-14.
Maran 2006b J. Maran, Mycenaean Citadels as Performative Space. In: ebd. 75-88.
Maran 2006c J. Maran, Coming to Terms with the Past: Ideology and Power in Late Helladic IIIC. In: S. Deger-Jalkotzy und I.S. Lemos (Hg.), Ancient Greece: From the Mycenaean Palaces to the Age of Homer. Edinburg Leventis Studies 3 (2006) 123-150.
Rodenwaldt 1912 G. Rodenwaldt, Tiryns II. Die Fresken des Palastes (1912)
Thaler 2006 U. Thaler, Constructing and Reconstructing Power. The Palace of Pylos . In: J. Maran, C. Juwig, H. Schwengel und U. Thaler (Hg.), Constructing Power. Architecture, Ideology and Social Practice. Geschichte. Forschung und Wissenschaft 19. LIT-Verlag (2006) 93-111.

Kooperation:
Dr. Alkestis Papadimitriou (4. Ephorie des Griechischen Antikendienstes, Nafplion), Dr. Lena Papazoglou-Manioudaki (Nationalmuseum Athen, Direktorin der Prähistorischen Sammlung)

Contact: Prof. Dr. Joseph Maran (E-Mail: m17@ix.urz.uni-heidelberg.de)
Ulrich Thaler M.A. (E-Mail: thaler@athen.dainst.org)

zum Projekt: Tiryns

Die Villa des Domitian in Castel Gandolfo (Albanum Domitiani)

Forschungsanliegen des Projekts:
In dem Projekt sollen bestimmte Raumdispositionen innerhalb und außerhalb der Herrschersitze unter der Frage analysiert werden, wie sich an ihrer Gestaltung die Kommunikation zwischen Herrscher und Untertanen ablesen lässt. Da die Hinweise in der antiken Literatur zu diesem Fragenkomplex für weite Bereiche eher dürftig ist, auf der anderen Seite wegen der jeweils unterschiedlichen Beurteilung der Herrscher im Urteil ihrer Nachwelt vorbelastet und dadurch bisweilen extrem widersprüchlich ist, kommt der archäologischen Überlieferung zu dieser Frage eine zentrale Bedeutung zu.

Dabei ist von vornherein nicht zu erwarten, dass sich das Verhältnis von Herrscher zu Untertanen in der Architektur einfach abbildet. Vielmehr schafft die Architektur und die sie umgebende Landschaft Räume, innerhalb derer Kommunikation strukturiert wird. Dabei hat es je nach Konstellation unterschiedliche Diskursfelder gegeben, für die die Architektur den Rahmen bildete. Diese Diskursfelder sind aber nun wiederum nicht einfach mit den Räumen kongruent, sondern überlagern sich gegenseitig. Entscheidend für eine historische Beurteilung der Bedeutung der Räume sind in diesem Zusammenhang die Verlagerungen bestimmter Qualitäten.

Villen dienen von ihrer Definition her traditionell dem Rückzug auf das Land vom politischen Leben in der Stadt. Sie sollen also eigentlich Abgeschlossenheit und ein Feld fürotium schaffen, bekanntermaßen nicht Freizeit, sondern Pflege eines vom Alltagsgeschäft abweichenden Lebensideals. Dieses römische Lebensideal war von griechischen Bildungsinhalten besetzt. Damit aber stellt sich die Frage, wie ein Herrscher, dem von der Definition seiner Aufgaben her eigentlich kein Rückzug vom politischen Leben möglich ist, sich in seiner Villa einrichten kann. In seinem Umfeld müssen die traditionell mit den Villen verbundenen Diskurse neu definiert werden.

Als Beispiel sei hier der Bildungsdiskurs genannt, der sich etwa in den Villen der römischen Nobilität schlechthin, aber dann besonders in den Villen der Kaiser in der Adaption griechischer Literatur, bildender Kunst und als angemessen empfundener Lebensformen manifestierte. Während die früheren Kaiservillen unseres Wissens keine Theater enthielten, wird in der Villa des Domitian in Castel Gandolfo zum ersten Mal ein äußerst aufwendiger Bau dieser Art errichtet. In der Villa des Hadrian bei Tivoli sind gleich zwei Theaterbauten bezeugt.

Als ein zweites, stärker rituell bestimmtes Feld sei die salutatio angeführt, der Morgenempfang durch den Patron, aber in der Folge auch andere Empfänge. Als dafür geeigneter Bau konnte die Kryptoportikus in der Villa von Castel Gandolfo wahrscheinlich gemacht werden, die deutlich von Zuschnitt, Gestaltung und Einbettung in den Kontext die Veränderungen anzeigt. Denn die Konfrontation zwischen Patron und Klientel ist hier einem Beisammensein der Mitglieder der Klientel gewichen, bei dem der Patron, eben in seiner eigenen Villa Domitian, in weiter Ferne entrückt erscheint.

In diesen Bereichen werden jeweils in unterschiedlichen Bereichen der Villa das Verhältnis vom Herrscher und seinem Publikum auf Möglichkeiten hin untersucht, wie mit Hilfe der Räume Kommunikation strukturiert wurde.

Der eigentliche Kern der Villa, also der Bereich, in den der Kaiser sich möglicherweise zurückzog, ist so gut wie unbekannt. An der Gestaltung dieses Bereichs müsste sich ablesen lassen, ob der Kaiser innerhalb seiner Villa sozusagen in zwei Welten lebte, die eine der Außenwelt zugewandt und die andere seinen privaten Interessen vorbehalten, oder ob seine neue Stellung nicht auch diese Sphäre erfasste. Dies legen die weiteren Zeugnisse zumindest nahe. Dabei aber ist wiederum weniger entscheidend, ob es überhaupt eine private Sphäre eines Kaisers gab, sondern eher, wie dann dieser Bereich ausgestaltet war und welche Funktionen der Kernbereich einer Villa zu erfüllen hatte. Bisher erlaubte die mangelnde Dokumentation der Reste und die Unzugänglichkeit des Terrains nur sehr allgemeine Vermutungen. Deshalb sollen die vorhandenen Mauerzüge, soweit sie sich im Gelände ausmachen lassen, entweder photogrammetrisch dokumentiert bzw. mit geodätischen Methoden eingemessen werden. Dies ist 2006 durchgeführt worden, wobei die endgültige Auswertung vor allem der photogrammetrischen Arbeiten sich erfahrungsgemäß über einen längeren Zeitraum erstrecken werden. Für die übrigen Bereiche wird eine Prospektion mit geophysikalischen Methoden angestrebt, wofür 2006 Probemessungen durchgeführt wurden. Die endgültige Aufnahme der mittleren Terrasse soll 2007 erfolgen.

Auf diese Weise wird es möglich sein, den Charakter der Anlagen im nördlichen Kernbereich der Villa besser zu bestimmen. Denn über die Kombination der Daten aus der photogrammetrischen Bauaufnahme und der Bodenprospektion sollte sich etwa die Form der Portikus in diesem Bereich in wesentlichen Bestandteilen klären lassen. Gleiches gilt für die Apsidenkonstruktion, deren Bezug zur Kryptoportikus dabei deutlich werden müsste. Denn die Achse dieser Apsis liegt in Höhe des Abschlusses des Ganges, der Apsidensaal könnte also gleichsam den Zielpunkt innerhalb dieser Raumfolge gebildet haben. Wenn es sich derart verhielte, ergäbe sich insgesamt eine ähnliche Konstellation wie auf dem Palatin, mit einer Abfolge großräumiger Anlagen auf der einen Seite (sog. Domus Flavia) und einer Serie kleinteiliger Räume, die um große Peristyle gelegt sind, auf der anderen (sog. Domus Augustana).

Zusätzlich können einzelne, in dem genannten Terrain der Villa in Castel Gandolfo früher durchgeführte, aber niemals ausgewertete Grabungen vielfältige Einblicke in die Ausstattung der einzelnen Bauten gewähren. Es lassen sich schon jetzt von ihrer Ausstattung her Versorgungsgänge von repräsentativen Trakten unterscheiden. Möglicherweise haben wir Konstellationen vor uns, wie sie später in anderer Weise aus der Villa des Hadrian in Tivoli bekannt sind.

Erst die Erfassung dieses Areals also könnte die räumliche Binnenstruktur der Kaiservilla wirklich deutlich machen, wobei die Binnengliederung sowohl die Diskursfelder anzeigen könnte, die die Gestaltung der Villen bestimmten, wie vor allem auch die Art, in der diese Diskurse im Umfeld des Herrschers transformiert wurden, um seinen Herrschaftsanspruch zu stabilisieren und zu stärken.

Contact: Prof. Dr. Henner von Hesberg (E-Mail: hesberg@rom.dainst.org)

Der spätantike Kaiserpalast Felix Romuliana bei Gamzigrad / Serbien

Die ca. 200 x 200 m große Palastanlage Felix Romuliana bei Gamzigrad / Serbien ist im Unterschied zum gut vergleichbaren Diokletianspalast in Split / Kroatien in nachantiker Zeit nie überbaut worden. Sie liegt eingebettet in eine hügelige Landschaft am Rande des serbischen Erzgebirges (in den nachpalastzeitlichen Siedlungen wurde auch in größerem Umfang Metallurgie betrieben). Mit der Grenzregion an der unteren Donau ist Romuliana durch das Flusstal des Timok verbunden.

Seit mehr als 50 Jahren werden Ausgrabungen durchgeführt, und wesentliche Teile der Innenbebauung sind bereits freigelegt worden. Durch eine hier gefundene Inschrift und das überlebensgroße Porphyrporträt des Kaisers Galerius (293 - 311 n. Chr.) ist Romuliana als Herrschersitz / Palast gut definiert. Die bereits bekannte Innenbebauung eignet sich hervorragend als Ansatzpunkt für die Untersuchung von spätantiker Herrschaftsarchitektur als politischem und sozialem Raum.

Fragestellung:
Nach außen präsentiert sich Romuliana durch eine überdimensionierte Umfassungsmauer mit dominant vorspringenden Türmen und reich dekorierten (u. a. mit "politischen" Reliefs) Toren. Der Fernwirkung diente ein auf einer Passhöhe gelegenes Tetrapylon. Von hier aus bestand auch eine Verbindung bis in die Limeszone an der unteren Donau - einem politischen Raum par excellence.

In der unmittelbaren Umgebung des Palastes sind außer einem großen Speicherbau und einem Objekt unbekannter Funktion bislang keine markanten Siedlungsstrukturen zutage gekommen. War diese sehr auf Außenwirkung bedachte Anlage tatsächlich als der selbstgenügsame Ruhesitz des Kaisers am (nach den Quellen nicht genau lokalisierbaren) Ort seiner Geburt (einige Mauerzüge im Innern werden als Reste der bäuerlichen Villa seiner Eltern gedeutet) konzipiert? Oder ist nicht vielmehr zu erwarten, dass die sich in der Architektur ausdrückende Herrscher- und Herrschaftsideologie auch auf die unmittelbare Umgebung ausstrahlen sollte? Und wie war diese Mikroregion strukturiert und in Wechselbeziehung mit dem Palast organisiert?

Aufgrund des guten Erhaltungszustandes lässt sich im Vergleich mit anderen spätantiken und hier besonders den tetrarchischen Residenzen auch die Frage klären, ob es wirklich eine neue Programmatik in der spätantiken Palastbaukunst gab, wie dies Beat Breank postuliert hat, oder sich nicht doch Gemeinsamkeiten und Traditionslinien wiederfinden lassen. Wie spiegelt sich das neue Herrschaftsverständnis der spätantiken Kaiser in einer politisch schwierigen Umbruchszeit architektonisch wieder.

Methode und Perspektiven:
Um diesen Fragen nachzugehen, soll im Rahmen eines deutsch-serbischen Kooperationsvertrages die bereits begonnene geophysikalische Prospektion in Verbindung mit archäologischen Detailunter-suchungen im Umfeld der Palastanlage weiter ausgedehnt werden. Als Grundlage wurde, basierend auf einem einheitlichen Messnetz erstmals eine systematische Bauaufnahme des gesamten Palastareals und der Monumente auf dem Grabhügel im Osten angefertigt und diese in einen Umgebungsplan integriert. Die so gewonnenen Daten bilden zusammen mit den Forschungsergebnissen im Palastinnern die Grundlage für ein komplexes GIS.

Der auf diese Weise definierte politische Raum "Romuliana" kann einerseits in seiner inneren Struktur mit dem Kaiserpalast als Zentrum untersucht und dargestellt werden, und er kann als Referenz zur Interpretation vergleichbarer Objekte im spätrömischen Reich dienen. Andererseits lässt sich auch die Mikroregion "Kaiserpalast" in Beziehung setzen zu dem politischen Großraum der Limeszone an der unteren Donau bzw. der Grenzprovinz Dacia ripensis.

Contact: Dr. Gerda von Bülow (E-Mail: vonbuelow@rgk.dainst.de)
Dr.-Ing. Ulrike Wulf-Rheidt (E-Mail: uwr@dainst.de)

zum Projekt: Felix Romuliana bei Gamzigrad

Die Kaiserresidenz Domus Aurea in Rom

Nach dem großen Brand in Rom 64 n. Chr. ließ Nero in kürzester Zeit und mit einem Geldaufwand, der die Staatskasse auf Jahre hinaus belastete, bis zu seinem Tod im Jahr 68 n. Chr. eine neue Kaiserresidenz errichten, die weitaus größer und luxuriöser war; als die vorherigen Anlagen Domus Tiberiana und Domus Transitoria. Die sich auf ca. 80 Hektar verteilende Anlage zwischen Palatin, Oppius und Caelius umfasste neben dem eigentlichen Residenzgebäude einen künstlichen See, an dessen Stelle heute das Colosseum steht, ein gigantisches Nymphaeum, Portiken und Gartenanlagen. Der ganze Komplex, der zum Zeitpunkt des Todes Neros noch nicht fertig gestellt war, zählt mit den Palastanlagen auf dem Palatin sowie mit der Domitiansvilla in Castel Gandolfo und der Hadriansvilla bei Tivoli zum Inbegriff einer Kaiserresidenz.

Da Repräsentation ein in seinen Zielen zeit- und raumunabhängiges Anliegen der Mächtigen ist, in seiner konkreten materiellen Umsetzung dagegen durch den jeweiligen historischen und kulturellen Kontext geprägt wird, eignet sich die Domus Aurea besonders für eine Untersuchung zum Thema Residenz und Herrschersitze. Schon die Standortwahl (nicht auf dem Palatin, sondern an den Hängen des Colle Oppio) macht deutlich, dass es dem Auftraggeber bei der Konzeption der Anlage speziell um eine neue Palastanlage ging, die sich der bisherigen architektonischen Formensprache, den historischen und politischen Implikationen (mithin dem genius loci des Palatin) entledigen bzw. diese übertreffen wollte.

Bei dem Vorhaben geht es darum nicht allein um die Dokumentation und Bauuntersuchungen am Residenzgebäude der Domus Aurea selber, vielmehr soll die gesamte Anlage des neronischen Projektes mit all seinen baulichen und inhaltlichen Konnotationen untersucht werden. Trotz zahlreicher fast alle Themen der Archäologie abdeckender Untersuchungen und Studien zur Domus Aurea sind die Gestalt und die Funktion von weiten Teilen der Anlage noch ungeklärt. Unkenntnis besteht auch über ihre Entstehungsgeschichte, Umstrukturierung und Umnutzung nach dem Tod Neros. Insbesondere ist das Verhältnis zu den Bauten, die vor dem Brand (64 n. Chr.) an der Stelle der Domus Aurea standen und die teilweise in das Projekt integriert wurden, unklar, wie auch ihre Umbauphasen bis zur Errichtung der Trajansthermen (offizielle Einweihung 109 n. Chr.) kaum bestimmt sind.

In einem zweiten Schritt soll die Domus Aurea mit dem Konglomerat von Palastanlagen auf dem Palatin und den ihr zeitlich nachfolgenden Kaiserresidenzen in Castel Gandolfo (Domitian) sowie bei Tivoli (Hadrian) verglichen werden. Hier wird verschiedenen Fragestellungen nachzugehen sein: In welcher Weise wird über Herrschersitze die Kommunikation zwischen Herrscher und Untertanen geregelt? Wieweit dienen sie als "Laboratorium" für die Gestaltung bestimmter für den jeweiligen Herrscheranspruch gültiger Konzepte? Sind überall bei den Residenzanlagen (Castel Gandolfo und Tivoli) die architektonischen Ausdrucksformen der Herrschaft im engeren und weiteren Raum im Wesentlichen die gleichen, oder sind die Architekturen, weil Herrschaft eben nicht gleich Herrschaft ist, stets verschieden? Und wenn letzteres, dann gänzlich oder nur in mehr oder minder bedeutenden Teilen? Werden die stets gleichen Elemente nur jeweils neu kombiniert? Lassen sich im urbanen bzw. extraurbanen Kontext dieselben architektonischen Grundelemente finden? Wie verhalten sich die privaten und öffentlichen Bereiche der jeweiligen Residenz zueinander? Wird stets zwischen Innen und Außen, Privatem und Öffentlichem differenziert? Ist Macht auch immer Pracht, ist überall die Demonstration von Macht durch die Größe des Bauwerks und die Kostbarkeit der Materialien festzustellen? Schlagen sich die persönlichen Charaktere der einzelnen Kaiser und ihre Rolle, die sie spielen, auf die Konzeption der Anlage niede r - z. B. diejenige des "Gelehrten", was zum entsprechenden Raum führt, dem studiolo? Ist die Konzeption innovativ oder wird auf ein traditionelles Raumschema zurückgegriffen? Sollen Kontinuität und pietas demonstriert werden oder, wie im Falle der Doums Aurea, der Beginn eines neuen Zeitalters? Wie steht es mit Nähe und Distanz, Sichtbarkeit und Entrückung? Bestimmt distanzierendes Zeremoniell den Bau oder stufenlose Offenheit?

Contact: Dr. Heinz-Jürgen Beste (E-Mail: archhb@rom.dainst.org)

Herrschaftliche Villen in Córdoba

Ansatz:
Die Architektur von Herrschaftssitzen interpretiert ein bestimmtes Verständnis von Herrschaft und erlaubt daher Rückschlüsse auf das zugrunde liegende Herrschaftsverständnis. Ziel der Untersuchung islamischer Palastarchitektur in Córdoba ist die Definition von Eigenheiten islamischer Herrschaftsvorstellungen. Innerhalb der islamischen Palastlandschaft Córdobas nehmen die herrschaftlichen Villen am Rand der Stadt eine besondere Stellung ein. Fern von militärischen und verwaltungstechnischen Erwägungen setzen die Villen das Selbstverständnis ihrer Bauherren in Szene. Zwei Fragestellungen an die Architektur der Villen versprechen Hinweise auf die Eigenheiten der zugrunde liegenden Herrschaftsvorstellungen:

  • Haus und Palast. Der Palast ist das Wohnhaus eines Herrschers. Was aber unterscheidet einen Palast von einem gewöhnlichen Wohnhaus? Die Gestaltung eines Palastes verleiht bestimmten Aspekten des Wohnens - das Eintreten, das Auftreten, das Gegenübertreten - eine besondere Bedeutung. Welche Aspekte des Wohnens auf welche Weise bedeutungsvoll gemacht werden - durch Veränderungen im Maßstab, im Bodenniveau, in den Blickbeziehungen -, erlaubt Rückschlüsse auf den Unterschied zwischen Herrscher und Beherrschtem und damit auf das Selbstverständnis des Herrschers.
  • Stadt und Palast. Die Macht eines Herrschers beruht auf der Gemeinschaft derjenigen, die ihm die Macht verleihen. Welche Bezüge zwischen dem Palast und der Stadt - ihrer sakralen Räume, ihrem Markt, ihrer Befestigungsanlagen und ihrem Verkehrssystem - aufgebaut werden, erlaubt Rückschlüsse auf die Machtgrundlage des Herrschers und die Art seiner Legitimation.

Kulturhistorisches Anliegen:
Das Projekt ist aus Untersuchungen zur spätrömischen und islamischen Palastarchitektur in Abū Mina (Ägypten) und Almería (Spanien) hervorgegangen und hat die Beantwortung folgender Fragen zum Ziel:

  • Kontinuität von der römischen zur islamischen Palastarchitektur. Auf der Iberischen Halbinsel scheint sich eine ungebrochene Villentradition von der Antike bis in das islamische Mittelalter nachvollziehen zu lassen. Damit bietet sich hier die Möglichkeit, den römischen Wurzeln der islamischen Kultur nachzugehen, den Grad der Verwandtschaft der islamischen und christlichen Kultur zu bestimmen (die beide Wurzeln in der römischen haben) und Unterschiede aufzuzeigen.
  • Definition des islamischen Raumverständnisses. Dem Islam ist ein Raumverständnis eigen, welches sich vom römischen und christlichen grundsätzlich unterscheidet. Gewisse Eigenheiten dieses Raumverständnisses - der Raum als Kontinuum und der fließende Übergang zwischen Landschaft und gebautem Raum - wurden in der Villenarchitektur ausgeprägt und lassen sich hier besonders deutlich nachvollziehen. Gefragt wird dabei nach dem zugrunde liegenden Menschenbild und der Beziehung zwischen Mensch und Raum.
  • Rolle der Villen innerhalb islamischer Palastlandschaften. Islamische Fürsten der Iberischen Halbinsel hatten in der Regel mehrere Residenzen unterschiedlichen Charakters, von Stadtpalast über Zitadelle bis Landvilla. Für die architekturästhetische Entwicklung der Paläste kam den Villen dabei eine zentrale Rolle zu. Welche Funktion aber hatten diese Villen innerhalb des Herrschaftssystems? Inwiefern wurde die Architektur der Villen als Mittel zur Etablierung und Förderung von Bindungen zwischen dem Herrscher und seiner Klientel - den Mitgliedern der von ihm abhängigen Führungsschicht - genutzt?

Contact: Dr. Felix Arnold (E-Mail: arnold@madrid.dainst.org)

zum Projekt: Córdoba