Metanavigation

Forschungsstelle Ulaanbaatar der KAAK

German Archaeological Institute
Forschungsstelle Ulaanbaatar der KAAK
Bayanzurkh Duureg 13., Khoroo Enkh taivny gudamj 125, Wohnung Nr. 23
Ulaanbaatar

Auf Anregung der Mongolischen Akademie sowie auf Initiative der KAAK wurde 2005 beschlossen, in Ulaanbaatar eine Forschungsstelle einzurichten. Dank der großzügigen Unterstützung der Theodor-Wiegand-Gesellschaft e.V. konnte 2007 eine Wohnung unweit des Archäologischen Instituts erworben und die Forschungsstelle in Anwesenheit des Präsidenten der Mongolischen Akademie sowie des deutschen Botschafters feierlich eröffnet werden.

Die der KAAK angegliederte Forschungsstelle bietet 2-3 Wissenschaftlern Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten für längere Forschungsaufenthalte und dient zugleich als Basisstation für laufende Expeditionen des DAI in der Mongolei.

Weitere Aktivitäten und Projekte

In enger Kooperation mit dem Institut für Archäologie der Mongolischen Akademie der Wissenschaften führt die Kommission für Archäologie Außereuropäischer Kulturen des DAI in Bonn im Rahmen der Mongolisch-Deutschen Karakorum-Expedition Ausgrabungen im sog. Palastbezirk der altmongolischen Hauptstadt Karakorum durch. Ein weiteres erfolgreiches Projekt der Zentrale des DAI in Zusammenarbeit mit russischen und mongolischen Wissenschaftlern bildete die Ausgrabung eines Eiskurgans im mongolischen Altaj (Olon Guuriin Gol) im Sommer 2006. Zudem arbeiten Wissenschaftler des DAI seit 2007 auch in der altuighurischen Hauptstadt Harbalgas. Das längerfristig angelegte Orchon-Projekt des DAI, soll im wesentlichen der Erforschung der uighurischen Hauptstadt Harbalgas im Orchon-Tal dienen.

Veranstaltungen des DAI

Ende August 2007 fand in Ulaanbaatar die erste Internationale Konferenz zur Archäologie in der Mongolei statt.

Ausrichter des Symposiums waren von mongolischer Seite die Akademie der Wissenschaften und das Nationalmuseum für Mongolische Geschichte, auf deutscher Seite das DAI sowie die Universität Bonn. Ermöglicht wurde die Konferenz durch das finanzielle Engagement der Gerda Henkel Stiftung, die zudem seit 2004 ein spezielles Programm zur Förderung junger ausländischer Kollegen auf dem Gebiet der Zentralasienarchäologie eingerichtet hat.

Im Rahmen der Tagung wurden erstmals mehr als 40 Forschungsprojekte zu allen Epochen präsentiert. Etwa 100 Teilnehmer aus der Mongolei und aus 12 weiteren Nationen verfolgten die Präsentationen in insgesamt acht Sektionen vom Paläolithikum bis zum Mittelalter sowie zu naturwissenschaftlichen Analysenverfahren. Schwerpunkte lagen auf der Eisenzeit, dem Frühmittelalter und den Prospektionsergebnissen ganzer Regionen.

Eine willkommene Bereicherung bot am Mittwochnachmittag eine Exkursion zum berühmten Fundort Noyon Uul. Dieses Gräberfeld nördlich von Ulaanbaatar wird seit einigen Jahren erneut untersucht. Im Mittelpunkt der letztjährigen Kampagne des mongolisch-russischen Forscherteams stand die Untersuchung eines mehr als 18 m eingetieften Prunkgrabes.

Die Veranstalter hoffen, mit dieser Konferenz einen internationalen Wissenschaftsdialog zur Archäologie in der Mongolei initiiert zu haben, der in den nächsten Jahren mit thematisch enger gefassten Veranstaltungen fortgesetzt werden soll.

Further Information

Telephone:

++976 99271378

Fax:
-
E-Mail:
E-Mail (Administration):
The content is filtered by:

Calendar

M T W T F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
  • 09/09/2014 - 14/09/2014

    From a dusty dig to the dusty shelves

    more information

  • 09/09/2014 - 12/09/2014

    9th Symposium of the International Study Group on Music Archaeology

    more information

 
10
  • 09/09/2014 - 14/09/2014

    From a dusty dig to the dusty shelves

    more information

  • 09/09/2014 - 12/09/2014

    9th Symposium of the International Study Group on Music Archaeology

    more information

 
11
  • 09/09/2014 - 14/09/2014

    From a dusty dig to the dusty shelves

    more information

  • 09/09/2014 - 12/09/2014

    9th Symposium of the International Study Group on Music Archaeology

    more information

 
12
  • 09/09/2014 - 14/09/2014

    From a dusty dig to the dusty shelves

    more information

  • 09/09/2014 - 12/09/2014

    9th Symposium of the International Study Group on Music Archaeology

    more information

 
13
  • 09/09/2014 - 14/09/2014

    From a dusty dig to the dusty shelves

    more information

 
14
  • 09/09/2014 - 14/09/2014

    From a dusty dig to the dusty shelves

    more information

 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 
 
 

Recent projects

  • 24.10.2013

    The language of clothes along the Silk Road: What does their wardrobe speak to us about humans between 1000 BC and 300 AD? more

  • 22.10.2012

    Frühe protourbane Zentren im nordwestpontischen Raum? Untersuchung einer Cucuteni-Tripol´e-zeitlichen Großsiedlung more

  • 07.05.2012

    Siedlungskomplex Orlovka-Kartal und die frühe Kupferzeit im nordwestlichen Schwarzmeer-Gebiet (Ukraine/Republik Moldau) more

Completed projects

  • 06.07.2011

    Russian Federation: Barsuchij Log more

  • 21.06.2011

    Russian Federation: Chicha more

  • 21.06.2011

    Russian Federation: Suchanicha more

Recent publications

  • 28.07.2014

    Epigraphische Forschungen auf der Arabischen Halbinsel more

  • 28.07.2014

    Baghdader Forschungen more

  • 15.06.2014

    MIRAS more

Contact

The German Archaeological Institute (DAI) is a »scientific corporation« of the Federal Institution under the auspices of the Foreign Office. The staff of the Institute carries out research in the area of archaeology and in related fields and maintains relations with international scholars.
Furthermore, it organizes congresses, colloquia and tours, and informs the public through the media about its work.  

contact form