Metanavigation

Lecture: Dr. Tilman Frasch - Das “schwarze Loch” von Pagan/Myanmar. Zur Siedlungsgeschichte einer werdenden Hauptstadt, ca. 800-1200

Am Freitag, den 18. Januar 2013, um 11 Uhr s.t. wird Herr Dr. Tilman Frasch (Dept of History, Manchester Metropolitan University) im Vortragsraum der Kommission in der Dürenstraße 35-37 um 11 Uhr s.t. einen öffentlichen Vortrag halten:

Trotz intensiver Forschungen von Historikern, Archäologen und Kunsthistorikern in den letzten 25 Jahren ist unser Wissen über die unmittelbare Vorgeschichte der ersten Hauptstadt von Birma/Myanmar, Pagan (oder Bagan), bis heute eher vage geblieben. Dieses Wissensloch betrifft nicht nur Fragen wie jene nach dem Einfluss verschiedener ethno-kultureller Gruppen (Pyu, Mon, Birmanen) oder nach dem Aufstieg des Theravada-Buddhismus, sondern gerade auch Fragen der Stadtentwicklung und Siedlungsgeschichte. Der Vortrag wird einen ausführlichen Überblick über den aktuellen Forschungsstand zu dieser Übergangs- und Aufstiegsphase geben und im Anschluss daran versuchen, einige Fragen und Lösungsansätze zu formulieren, über die mehr Licht in das “schwarze Loch” gebracht werden kann.

Der Referent, Herr Dr. Tilman Frasch, studierte Geschichte Südasiens, Indologie und Europ. Geschichte in Heidelberg und promovierte mit einer Dissertation über Stadt und Staat von Pagan. Seit 2006 lehrt er Asiatische Geschichte in Manchester mit Forschungsschwerpunkten auf der süd- und südostasiatischen Geschichte, der Stadtgeschichte und der Buddhismuskunde.

Wir möchten Sie dazu herzlich einladen. Im Anschluss an den Vortrag wird bei einem Glas Wein Gelegenheit zur Diskussion sein.

 

Veranstaltungsplakat

Eventdate

2013-01-18

Eventlocation

DAI - Kommission Für Archäologie Aussereuropäischer Kulturen, Dürenstraße 35-37, 53173 Bonn

Calendar

<  
M T W T F S S
 
1
  • 20/03/2014 - 20/09/2014

    Ausstellung / Exposición Blick Mira!

    more information

  • 01/04/2014 - 04/04/2014

    The Horn of Africa in ancient times: phenomena of interregional contacts

    more information

 
2
  • 01/04/2014 - 04/04/2014

    The Horn of Africa in ancient times: phenomena of interregional contacts

    more information

 
3
  • 01/04/2014 - 04/04/2014

    The Horn of Africa in ancient times: phenomena of interregional contacts

    more information

  • 03/04/2014 - 03/04/2014

    Lecture: Katja Piesker - Neues vom Göbekli Tepe. Zur Um-Baugeschichte der Anlage C und E

    more information

  • 03/04/2014 - 03/04/2014

    Vortragsreihe am Donnerstag: Phönizische-punische Forschungen des CEFyP / ciclo de conferencias: los jueves feniciopúnicos del CEFyP

    more information

 
4
  • 01/04/2014 - 04/04/2014

    The Horn of Africa in ancient times: phenomena of interregional contacts

    more information

 
5
 
6
 
7
  • 07/04/2014 - 08/04/2014

    Kolloquium aus Anlass des 100jährigen Jubiläums der Ausgrabungen des Deutschen Archäologischen Instituts in Athen

    more information

 
8
  • 07/04/2014 - 08/04/2014

    Kolloquium aus Anlass des 100jährigen Jubiläums der Ausgrabungen des Deutschen Archäologischen Instituts in Athen

    more information

 
9
  • 09/04/2014 - 09/04/2014

    ΑΙΓΕΙΡΟΣ Vortragsreihe am Deutschen Archäologischen Institut Athen

    more information

  • 09/04/2014

    SYRIEN – eine bedrohte Kulturlandschaft

    more information

 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
  • 23/04/2014 - 23/04/2014

    SYRIEN – eine bedrohte Kulturlandschaft

    more information

 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
  • 29/04/2014

    Griechen, Thraker und Römer in Bulgarien. Die archäologischen und kulturhistorischen Schätze des Landes

    more information

 
30
  • 30/04/2014 - 30/04/2014

    SYRIEN – eine bedrohte Kulturlandschaft

    more information

 
 
 
 
 

Contact

The German Archaeological Institute (DAI) is a »scientific corporation« of the Federal Institution under the auspices of the Foreign Office. The staff of the Institute carries out research in the area of archaeology and in related fields and maintains relations with international scholars.
Furthermore, it organizes congresses, colloquia and tours, and informs the public through the media about its work.  

contact form