Metanavigation

AEGARON

ANCIENT EGYPTIAN ARCHITECTURE ONLINE

Ein Repositorium für standardisierte Pläne und Daten ägyptischer Architektur

AEGARON-Project

 

Vollen Zugang zu den Ergebnissen und Angeboten des Projekts unter:

http://dai.aegaron.ucla.edu

Background

Hintergrund des Projektes ist, dass Architekturpläne von Bauten aus dieser Zeit häufig schwer zugänglich oder überhaupt nicht adäquat veröffentlicht sind. Der Anspruch an Genauigkeit sowie die Darstellungsweise von Materialien, Erhaltungszustand, Rekonstruktionen etc. in den Publikationen sind zudem höchst unterschiedlich. Dies erschwert das Verständnis und den Vergleich verschiedener Gebäude und damit wesentliche Schritte der Architekturforschung – ob sie im Rahmen der Ägyptologie, der Bauforschung oder der Kunstgeschichte stattfindet.

Objectives

In kaum einer antiken Kultur hatte das Bauen eine so hohe Bedeutung wie im Alten Ägypten. Abgesehen von Wohn- und Repräsentationsbauten, Wirtschafts- und Verwaltungsstrukturen, Festungsanlagen etc. wird die pharaonische Architektur insbesondere in der heutigen Wahrnehmung stark von ihren Sakralbauten geprägt, ohne die nach damaliger Vorstellung eine individuelle Weiterexistenz im Jenseits, ja der Fortbestand des Kosmos nicht garantiert war.

Diese Architektur war Lebenswelt und Lebenswirklichkeit, sie war gebauter Rahmen religiöser wie alltäglicher Rituale, sie war aber auch immer Spiegel von Kontinuitäten, Transformationen, Innovationen und Umbrüchen.
Durch ihre enorme Dauerhaftigkeit ist sie für uns eine reiche Quelle zu diesen Wissensbereichen, die freilich in der Breite erst erschlossen werden muss. Die Lage und Gewichtung beispielsweise von Zu- und Durchgängen in einem Gebäude muss gesichert sein, bevor man Schlussfolgerungen über jedwede Form von Handlungsabläufen in diesem Gebäude zieht. Diese Sicherheit aber ist für einen großen Teil von Bauten beim jetzigen Publikationsstand nicht gegeben.
AEgArOn legt dafür mit der Onlinepublikation eines repräsentativen Querschnitts der altägyptischen Architektur eine wichtige Grundlage, und zwar in Form intuitiv verständlicher, verlässlicher und im Detail nachvollziehbarer Pläne. Das Projekt stellt zudem der Ägyptologie und anderen Altertumswissenschaften neue Standards zur Verfügung. Die dabei entwickelte Methode hinsichtlich Darstellung, Aufschlüsselung von Metadaten, Detailgenauigkeit, Maßstäben, Scanner-Verzerrung etc. kann auch Basis weiterer, vergleichbarer Projekte mit Blick auf andere Epochen sein.

Recent Activities

Methodology

© DAIDie wesentliche Arbeit des Projekts besteht darin, publizierte und teils unpublizierte Pläne einer repräsentativen Auswahl von Gebäuden zu sammeln, kritisch zu bewerten, ggf. vor Ort auf wichtige Details zu überprüfen und neu zu zeichnen. Diese Zeichnungen werden online zum Herunterladen frei zur Verfügung gestellt.

Das Repositoriumzeichnet sich dabei durch zwei Besonderheiten aus: Zum einen sind die Pläne in einer Darstellungssprache abgefasst, um einen Standard für die Ägyptologie zu entwickeln und anzubieten. Dieser Darstellungsstandard hinsichtlich Farben, Strichstärke und Linientypen etc. ermöglicht Aussagen zu Gebäudeaufbau, Materialien, Erhaltungszustand bzw. Rekonstruktionsgrad und Bauzeit. Dies erhöht nicht nur generell die Informationsdichte der Zeichnungen, sondern erleichtert auch ein unmittelbares optisches Verständnis der Gebäude.
Die zweite Besonderheit besteht darin, den Zeichnungen Metadaten an die Seite zu stellen, die in Form eines 'kritischen Apparats' die Autorenschaft, Entstehungsgeschichte und Verlässlichkeit der Informationen nachweisen. Dies steht der bisher häufig verfolgten Praxis entgegen, Pläne ohne Herkunftsverweis durchzuzeichnen, wodurch der Eindruck falscher Aktualität entsteht und überdies die Autorenschaft missachtet wird. Der Nachweis von Informationen ist auch von Bedeutung, weil häufig die Verwendung mehrerer Vorlagen zur Erstellung einer neuen Zeichnung erforderlich ist, um zu einem optimalen Ergebnis zu kommen. Schlussendlich ist es wünschenswert, dem Nutzer des Planes Informationen an die Hand zu geben, die ihm die Datendichte und deren Verlässlichkeit unmissverständlich vor Augen führt. Nur so können Forschungsdesiderata adäquat aufgezeigt werden.
© DAIDie Auswahl der präsentierten Bauten soll einen ausgewogenen Überblick über die ägyptische Architektur geben, die unterschiedlichste Bautypen und Monumente berücksichtigt. Hütten, Häuser, Paläste, kleine ebenso wie monumentale Gräber, Provinz- und überregional bedeutende Tempel, Magazine, Werkstätten etc. werden gleichermaßen repräsentiert sein. Dabei werden auch die engen zeitlichen Grenzen der so genannten 'klassischen' ägyptischen Epoche überschritten.

Cooperation / Cooperation partners

University of California, Los Angeles, Cotsen Institute of Archaeology and Center for Digital Humanities
BTU Cottbus, Lehrstuhl Darstellungslehre

Bibliography

  • Ulrike Fauerbach, Willeke Wendrich, Salma Khamis, Martin Sählhof, Bethany Simpson, Angela Susak, AEgArOn - Ancient Egyptian Architecture Online, in: Marinos Ioannides, Dieter Fellner, Andreas Georgopoulos und Diofantos G. Hadjimitsis (Hg.), Digital Heritage. Third International Conference, EuroMed 2010, Lemessos, Cyprus, November 8-13, 2010. Proceedings, Lecture Notes in Computer Science 6436, 2010, S. 463-472
  • Ulrike Fauerbach, Salma Khamis, Martin Sählhof, AEgArOn – Ancient Egyptian Architecture Online, in: Katja Heine – Klaus Rheidt – Frank Henze – Alexandra Riedel (Hg.), Erfassen, Modellieren, Visualisieren. Von Handaufmass bis high tech III. 3D in der historischen Bauforschung. Interdisziplinäres Kolloquium vom 24.–27. Februar 2010, veranstaltet von den Lehrstühlen Baugeschichte und Vermessungskunde der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus, Mainz 2011, S. 262–268
  • Ulrike Fauerbach, Martin Sählhof, Kaiserkult am Katarakt – Der Augustustempel auf Philae, in: Bericht über die 46. Tagung für Ausgrabungswissenschaft und Bauforschung vom 12. April bis 16. Mai 2012 in Konstanz, Stuttgart 2012, S. 65-80.

Recent projects

  • 13.03.2014

    The tomb complexes K93.11/93.12 in Dra’ Abu el-Naga/Western Thebes (Luxor) more

  • 29.10.2013

    Dra' Abu el-Naga/Western Thebes more

  • 01.07.2013

    AEgArOn more

Completed projects

  • 10.01.2013

    Die Archäometallurgie des Sinai, Ägypten more

  • 30.07.2012

    Heliopolis more

  • 30.07.2012

    The coffin ensemble of Imeni and Geheset more

Contact

The German Archaeological Institute (DAI) is a »scientific corporation« of the Federal Institution under the auspices of the Foreign Office. The staff of the Institute carries out research in the area of archaeology and in related fields and maintains relations with international scholars.
Furthermore, it organizes congresses, colloquia and tours, and informs the public through the media about its work.  

contact form