Metanavigation

Ergänzungshefte zu Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Römische Abteilung

Monographien zu Einzelthemen der Archäologie Italiens und Nordafrikas mit Schwerpunkt in der griechischen und römischen Zeit.

Publisher

Verlag Philipp von Zabern GmbH
Riedeselstraße 57
D-64283 Darmstadt

Latest Volume

34: Björn Christian Ewald: Der Philosoph als Leitbild. Ikonographische Untersuchungen an römischen Sarkophagreliefs (1999).

Content of latest Volume

Resümee:
In der römischen Gesellschaft des 2. bis 4. Jhs. n. Chr. war der Philosoph eine zentrale, oft schillernde und ebensooft umstrittene Figur. Die bildlichen Zeugnisse zu diesem Thema können jedoch als noch kaum ausgewertet gelten, obgleich von althistorischer Seite bereits eine Reihe von Untersuchungen zu Funktion und Erscheinungsbild des ‘Intellektuellen’ vorliegen. Die hier angezeigte Arbeit versucht, die Bedeutung der ‘Intellektuellendarstellungen’ im Horizont zeitgenössischer Vorstellungen zu erhellen, ohne dabei die spezifischen Voraussetzungen und Bedingungen bildlicher Überlieferung aus dem Blick zu verlieren. Auf diese Weise möchte sie einen originären Beitrag zur Kulturgeschichte der römischen Kaiserzeit leisten. Der Verfasser untersucht sowohl die Darstellungen der nur selten historisch benennbaren, oft ideal stilisierten Philosophen und Dichter als auch die verschiedenen Schemata, in denen die Grabinhaber sich selbst als musisch oder philosophisch geschult präsentieren. Auf zahlreichen Sarkophagen unterschiedlicher Typen und Qualitätsstufen erscheinen römische Männer und Frauen in griechischer Tracht, mit Buchrolle oder Leier in der Hand, stehend oder sitzend, in Lektüre vertieft, nachsinnend oder deklamierend: im 3. Jh. n. Chr., auf dem Höhepunkt der ‘Reichskrise’, fungieren Philosoph und Muse geradezu als Leitbilder. Aber nicht nur in diesen symbolischen Verkleidungen und Rollenspielen, sondern auch in den Verbindungen des Philosophenmotivs mit anderen Themen – vor allem den idyllischen Szenen des Bauern- und Hirtenlebens – scheinen die Hoffnungen und Sehnsüchte breiterer Bevölkerungsschichten durch. Abgerundet wird die Arbeit durch Überlegungen zu Auftraggebern und Stiftern der ‘Philosophensarkophage’, die sich vor allem auf die Auswertung der Sarkophaginschriften stützen. Im ausführlichen Katalog- und Tafelteil schließlich werden fast 240 Sarkophage mit Darstellungen von ‘Intellektuellen’ – in vielen Fällen erstmalig – dokumentiert und illustriert.

Further Volumes

33: O. Dräger, Religionem significare. Studien zu reich verzierten römischen Altären und Basen aus Marmor (1994)
32: Th. Fröhlich, Lararien- und Fassadenbilder in den Vesuvstädten. Untersuchungen zur »volkstümlichen« pompejanischen Malerei (1991)

Release History

Reihe nach Band 34 (1999) eingestellt.

Recent publications

  • 01.04.2014

    Athenaia - Band 4 more

  • 31.03.2014

    Athenische Mitteilungen 124, 2009 more

  • 31.03.2014

    Athenische Mitteilungen 125, 2010 more

Inventory of DAI-libraries

Contact

The German Archaeological Institute (DAI) is a »scientific corporation« of the Federal Institution under the auspices of the Foreign Office. The staff of the Institute carries out research in the area of archaeology and in related fields and maintains relations with international scholars.
Furthermore, it organizes congresses, colloquia and tours, and informs the public through the media about its work.  

contact form