Metanavigation

Ausschreibung des Reisestipendiums 2012/2013 des Deutschen Archäologischen Instituts

Das Deutsche Archäologische Institut vergibt im Jahre 2012 wiederum Reisestipendien. Sie dienen der Förderung des Gelehrtennachwuchses in der Archäologie und ihren Nachbarwissenschaften. Die Stipendiaten und Stipendiatinnen sollen sich durch einen in der Regel längeren Aufenthalt in den Ländern des antiken Kulturbereiches eine gute Kenntnis dieser Länder, vor allem ihrer archäologischen Monumente und ihrer historischen Stätten, verschaffen. Das Reisestipendium kann für ein halbes oder für ein ganzes Jahr beantragt werden.

Das Stipendium ist mit 1.417,- Euro monatlich (17.000,- Euro für ein ganzes, 8.500,- Euro für ein halbes Jahr) einschließlich Druckkostenzuschuss für die Dissertation dotiert; es stellt kein steuerpflichtiges Einkommen dar.

Voraussetzung für die Bewerbung ist die Promotion (Abschluss auch des mündlichen Examens). Bei Bauforschern und Bauforscherinnen kann das Diplomexamen in Verbindung mit dem Nachweis von Leistungen auf dem Gebiet der Bauforschung (z. B. im Rahmen eines wissenschaftlichen Projektes oder eines entsprechenden Master-Aufbaustudienganges) an deren Stelle treten. Die Bewerber und Bewerberinnen müssen die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben und an einer deutschen Universität promoviert worden sein. Sie sollen bei der Promotion das dreißigste und bei Ablauf der Bewerbungsfrist das einunddreißigste Lebensjahr nicht überschritten haben; Ausnahmen können nur in besonders begründeten Fällen (Wehrdienst, Zivildienst, Mutterschaft, lange Krankheit, Studium der Christlichen Archäologie nach Absolvierung eines Theologiestudiums) gemacht werden. Eine wiederholte Bewerbung ist nicht möglich.

Bis zum 15. Januar 2012 sind folgende Bewerbungsunterlagen einzureichen:

  1. Dissertation oder (bei Architekten/innen) Diplomarbeit und ggf. Masterarbeit Denkmalpflege/Baugeschichte in zwei Exemplaren, jeweils mit Auszug im Umfang einer Seite
  2. tabellarischer Lebenslauf mit Angaben über Studiengang, Familienstand und Mitteilung, ob bei der Verleihung des Stipendiums die Versorgung der Familie gesichert ist; ein Lichtbild (Passformat)
  3. Gutachten von zwei Gelehrten, die über die Eignung des Bewerbers/der Bewerberin für das Stipendium Auskunft geben sollen (in verschlossenem Umschlag)
  4. Plan der Reise
  5. alle gedruckten oder in Druck befindlichen Schriften des Bewerbers/der Bewerberin
  6. bis spätestens 01. März 2012 Doktordiplom bzw. vorläufige Promotionsbestätigung oder Dipl.-Ing.-Zeugnis

Bewerbungen sind zu richten an die

Präsidentin
des Deutschen Archäologischen Instituts
Podbielskiallee 69 – 71
14195 Berlin

Bewerbungen aus den Bereichen der Vor- und Frühgeschichte, der Alten Geschichte und der Archäologie außerhalb der »Alten Welt« an den Ersten Direktor der zuständigen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts:

Römisch-Germanische Kommission
Palmengartenstraße 10–12
60325 Frankfurt M.

Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik
Amalienstraße 73 b
80799 München

Kommission für Archäologie Außereuropäischer Kulturen
Dürenstr. 35-37
53173 Bonn.

Über die Bewerbungen wird auf den Sitzungen der Kommissionen sowie der Zentraldirektion entschieden. Zur Vorbereitung der Reise findet, in der Regel Mitte Juni, ein für alle Reisestipendiaten und -stipendiatinnen verbindliches dreitägiges Treffen in Berlin statt. Der Zeitpunkt des Reiseantritts am 01. Oktober ist für Stipendiaten und Stipendiatinnen mit einjährigem Stipendium festgelegt; Inhaber und Inhaberinnen eines halben Stipendiums können den Reiseantritt im Rahmen des einjährigen Zeitraumes frei wählen.

Downloads

Ausschreibung des Reisestipendiums 2012/2013 des Deutschen Archäologischen Instituts

Contact

The German Archaeological Institute (DAI) is a »scientific corporation« of the Federal Institution under the auspices of the Foreign Office. The staff of the Institute carries out research in the area of archaeology and in related fields and maintains relations with international scholars.
Furthermore, it organizes congresses, colloquia and tours, and informs the public through the media about its work.  

contact form