Metanavigation

Research Plan and Research Cluster of the German Archaeological Institute

Cluster 4: Sanctuaries.Form and ritual. Continuity and change.

Speakers

Hans-Joachim Gehrke, W.-D. Niemeier, D. Raue, R. Senff, Iris Gerlach

Summary

Study of mankind's relationship with the sacred presents us with an anthropological constant, since religiosity is an integral part of human life. The variety of manifestations of religiosity in the ancient world is of particular interest in the age of globalization and the coming together of various contemporary manifestations - which should by all means be included in the ongoing discussion.

The task of this research cluster is to compare the religious concepts of sanctuaries in different cultural regions in their essential points. With several dozen ritual sites being investigated by the DAI in concurrent projects around the world, this research cluster can draw on a very large and easily accessible pool of information on central questions concerning the position of faith and religion in early societies, enabling us to look beyond the actual archaeological work, the documentation and object evaluation, to more far-reaching questions. The results will be made available both to scholars and the general public.

Introduction

The capacity to believe in higher powers is an essential trait of human beings and can be traced back to the dawn of human development. The first evidence of spiritual activity has been found in connection with palaeolithic burials approx. 80,000 - 100,000 years ago.

Belief in a deity or pantheon, or at least an overriding religious sense, is not restricted to the individual, but instead represents one of the fundamental prerequisites of a functioning community. The members of communities large or small gather at sacred places to perform ritualized acts. Even in a secularized society such as our own these notions and actions play a more important role than is commonly appreciated - for instance in dealings with neighbouring cultures and societies where the separation of politics and religion is not practised, or as relicts of a formerly more all-embracing religious practice which now is reduced to a few public holidays and has largely lost its original meaning.

Members of every religious community seek to lend expression to their convictions, even if this occurs only at places accessible to them alone. In the religions with large or even majority congregations, however, it generally occurs in public and at prominent locations where the deity's or deities' work can be manifested in a special fashion.

Sacred places as a rule are clearly marked out as such, whether by features of the natural environment or by an edifice, and in the course of time can evolve into a comprehensive complex. These sites are consequently expressions of a society or culture and its creativity. As symbols of religious convictions, such sites embody the historical dimension of those convictions and communicate them to posterity. In most cases such localities are characterized by considerable expense and artistic elaboration on the part of the 'host' society so to speak. Reverence for the deity is stated as the justification for such expense by the individual or entity commissioning the sacred structures. In fact however competitive behaviour within a culture or vis-à-vis neighbouring societies plays an equally large part. The fact that the religious structures and votive objects are protected by the community, and of course by higher powers in the eyes of its believers, means that over time an incomparable reservoir of historical documents builds up as time passes.

This naturally makes sites of spiritual significance particularly well suited to a comparative study among different cultures. These sites moreover are almost always archaeologically detectable, in prehistoric as well as historical periods.

Scientific interest in sacred places goes back to the very beginnings of archaeology. And yet there have been few comparative studies among sites in the ancient world. The reason for this was, for a long time, the highly varying level of knowledge about the material remains, particularly in those regions where research has been possible only in the recent past.

The external appearance of sanctuaries offers the observer a vision of a stable and unchangeable world-order and assigns him or her a firm place in the relationship with the revered supernatural world. This relationship is emphasized also by the religious ritual with its fixed rules of conduct. Since what survives at sacred sites in many cases are merely the traces of ritual practices, which often can only be fragmentarily reconstructed by archaeology, any assistance afforded by other sources of information, e.g. written accounts in various forms such as descriptions, liturgical texts or inscriptions, is of particular importance if ritual practice is to be understood as fully as possible. Cooperation is essential with related disciplines in the study of the ancient world, as well as anthropology and religion studies.
Thanks to this comparative study of sacred sites, the prospects today are good of coming to a deeper understanding of the societies under investigation and to a better reckoning of our own culture's relative position.

Objectives and Methods

Since it was founded, the DAI has studied complexes of this nature, and so it has at its disposal a multitude of research data on the subject. The material basis for the comparison is a representative sample of scientifically well examined sanctuaries.

These sanctuaries will be considered and compared in thematic categories according to the temporal dimension; genesis, continuity and change during its existence; and finally the cessation of religious practice at the site and its loss of function. The question of change in the course of time is of crucial importance, too, in the investigation of ritual practice, which unifies site, form and design, and the participants in the cult.

Every cult and every ritual site is invested with meaning only through the communities responsible for the emergence and spread of the religion. Very few ritual sites retain their character unchanged throughout the period of their existence. And no cult is eternal - often the god falls silent, as was said to have happened at Delphi.

This cluster aims to view sacred sites as stages and results of processes. In other words, the stages of existence in various societies will be defined and analysed in comparative studies.

Genesis and continuity

Speakers: Reinhard Senff, Wolf-Dietrich Niemeier

In recent decades archaeology, in particular, has brought to light revealing information about the origin of many sanctuaries. Sanctuaries are often amongst the oldest structures of a settlement, where for example a founding hero or a patron deity is honoured. They may however also be erected later in time at existing settlements or at pre-existing ritual sites. As religious centres they have a claim to universality; as places of assembly of small or exclusive groups they strengthen the sense of belonging and serve political purposes. In many instances they play an important part not only in establishing the cultural identity of the cult participants, but also in securing the community's territory.

It is often possible to detect a connection with natural phenomena - even though a site throughout its existence may play host to successive different forms of a cult which may obscure or even replace the original practices.

While historical research, drawing primarily on written information, frequently presents a supposedly clear-cut picture of a sacred site, archaeology in many cases can achieve a much more complex, nuanced representation.

Indeed, in representing sacred places, there has been a deplorable tendency to assume unbroken continuities and insufficient consideration has been given to underlying social and political transformations in the interpretation of architecture, furnishings and cult artefacts. It is another task of this research field to view the sanctuaries in question in relation to changes known to have occurred thanks to other fields of study.
The involvement of various related disciplines, including their methodologies, will allow the thorough testing and revision of existing models. In the past it has often only been possible to make imprecise conjectures about the causes of change. Chronologically deep and topographically wide, the projects of the DAI will supply the first concrete answers to the question of the causes of change.

The end and after-life of ritual sites

Speaker: Stefan Lehmann

The end and after-life of ritual sites in the ancient Mediterranean region is the object of study of this project group. It is a subject which, in research conducted thus far, has been dealt with in a remarkably imprecise manner, both in terms of technical questions and terminology. The abundance of differently shaded terms for the end of a ritual site (waning, decline, demise, transition, change, etc.) is an indication of the ambiguity surrounding this key phenomenon.

The primary functions of a ritual site were religious (sacrificial site, altar, temple, cult image, offering, consecration, festival, ritual, procession). When the cult was no longer practised, the ritual site lost its raison d'être. Hence the end of a ritual site should be seen as the moment or final stage where its primary functions lapsed irrevocably. What has not been sufficiently appreciated in research to date, however, is the multiplicity of functions of a ritual site. The disappearance of the traditional cult did not automatically signify the material end of its ritual site. Large ritual sites in particular served secondary functions as well - economic, social, politically ­symbolic - and thus they could survive beyond the cessation of a cult as a centre of communication, the setting of a festival, or a focal point in the identification process for a local or regional population. Thereafter ritual sites continued an after-life in people's memories.

The project group will study ritual sites in the Mediterranean region from the Stone Age to late antiquity. Starting with find assemblages of excavations commenced relatively long ago, the project group will analyse the final, often neglected phase of use of ancient ritual sites and will seek to integrate their altering functions into a larger local and supralocal context. The second objective is to confront the find assemblages with written testimony. By this means the end and after-life of ritual sites can be analysed in all its aspects more precisely than heretofore.
It is hoped that the anticipated results will fill a gap in the study of ancient sanctuaries. The project group will thereby contribute to a better understanding of the archaeology and history of key sites of ancient religions.

Designed space

Speaker: Nils Hellner

Sanctuaries are always consciously occupied, designed spaces for the practice of a cult of some kind. The spectrum ranges from simply laid-out nature sanctuaries via peak sanctuaries, stelae fields, wayside altars, burnt offering sites to monumental temples. The sanctuary as a designed space is the basic expression of a society or culture and its creativity and/or wealth - and possibly even the deliberate non-display of such. The form and design of a sanctuary reflect the form and design of the religion: its needs, demands and the objectives of the cult.

What expectations does a culture, social group or individual have of the sacred site? The sanctuaries are to be analysed with regard to the following aspects:

- division of the space into public and private areas or conspicuously emphasized areas
- depositing or destruction of the votives, i.e. cremation sites or store-rooms
- paths or fixed points, succession of spaces
- forms of ritual procedure or worship
- screening of the sanctuary or visibility of the image of the deity or focus of the cult
- dimensions of the designed space in relation to people.

The degree of unity, the external development, the network of paths within the complex, the different weighting given to external and internal appearance are the variables by which sacred spaces can be shaped and formed.

What are the common characteristics of sanctuaries in contrast to profane places? Among defining factors may be geographical features (water source, mountain peak, mountain plateau, cave), special features of the landscape (trees, clearing, copse) and requirements of the cult itself (line of sight, mythical places, places of social memory). Creative engagement with these determinants can lead to the production of a new type of structure, the adaptation of an already existing type, or even the design of the space in a way that completely ignores such typologies.

The spatial design can disregard the geographical features of the locality and it can also be determined by it. The functional requirements made by the cult itself can be taken into account in differing degrees in the lay-out of the sanctuary. A key contribution can be made by large-scale analysis of the cult topography, i.e. the position that a sanctuary occupies within a territory or a defined cult landscape: is it located at the boundary, or does it define one? Does it constitute the centre, or is it isolated, or can a constellatory grouping be discerned?

Votives and ritual

Speakers: Gunvor Lindström - Dietrich Raue - Thomas Schattner

Rital sites have at all times been domains of encounter with the sacred. The encounter could take the form of symbolic actions and ritual, such as processions, dance and music, prayer, oracles, animal sacrifices, libations, incense offerings, dedications and banquets or ritual meals. Rituals, just like the architecture and interior design of a sanctuary, reflect the conceptions of a given society, and an understanding of rituals is important if we aspire to a historical reconstruction of those conceptions. Today however the sequence of the rites, i.e. the formalized, orchestrated and repeatedly performed acts, can only be ascertained in part. For the region of the ancient Near East, ancient Egypt and the Graeco-Roman world, written documents like ritual texts and laws, and graphic representations like vase paintings and frescos, can provide clues as to the form and sequence of some of these acts. For rituals which were not documented in writing or by images, on the other hand, such relics as remain in the earth are the only evidence we have of cult activity.

In many sanctuaries layers of ash are to be found, mixed with animal bones and artefacts, which could constitute the material remains of sacrifices and/or ritual meals. Analysis of such relicts requires interdisciplinary cooperation (e.g. consulting specialists in the analysis of archaeofauna and botanical finds), as has been practised for a long time already in various projects. This can throw light upon aspects of the rites for which there is no written or iconographic testimony.

Extremely common - and not infrequently the only evidence of the existence of an ancient sanctuary - are votive offerings which were left at the same spot where they were once displayed or were subsequently deposited separately in the sanctuary. These offerings to deities bear witness to the symbolic exchange of gifts between believer and deity, and they can reflect both the religious conceptions and the social background of the cult participants, such as status, gender and origin. The investigations of the votive offerings are aimed at gaining information about the composition of the cult society and thereby also about the character of the ritual site - whether, for example, it was of local or transregional significance; or was visited mainly by women or by men. At many sacred sites there are large quantities of votives spanning several centuries. A diachronic analysis of votive spectrums may shed light on the evolution of ritual sites, and also more broadly it allows specific period preferences to be observed regarding votive types and the conventions of their use, which may reflect societal change, not only changes in religious beliefs or practices.
Only with considerable reservations can what we know about ritual practice in ancient sanctuaries be applied to the sanctuaries of prehistoric cultures. Often it is questionable whether there was any concept at all of deities to whom sacrifices and offerings were made and for whom rites were performed. Therefore basic questions need to be asked about the nature of prevailing religious notions. In this effort, particular importance attaches to the rock art from the late Stone Age onwards such as may be found in cave sanctuaries, for example. So far only an approximate evaluation has been possible of the Neolithic iconography now available for study in the Near East. What is already clear is that image and cult were closely associated in this region and that a notation system predating writing existed in a religious context. The creation of this system evidently enabled the society that created it to fix its cultural memory effectively. A comparison would appear to be possible here with the votives displayed in ancient sanctuaries and the rituals practised there.

Results

Andreas Effland, Beschriftete Keramik, in: Ute Effland, Funde aus dem Mittleren Reich bis zur Mamlukenzeit aus Umm el-Qaab, in: MDAIK 62, 2006, S. 138-140.

Andreas Effland, Zwei Skarabäen mit Maximen, in: G. Dreyer et al., Umm el-Qaab. Nachuntersuchungen im frühzeitlichen Königsfriedhof, 16./17./18. Vorbericht, in: MDAIK 62, 2006, S. 126 f.

Andreas Effland, Iuwelot der Libyer - Zwei neue Belege für den thebanischen Hohepriester des Amun aus der 22. Dynastie und ein ungewöhnliches Personendeterminativ, in: E.-M. Engel, V. Müller, U. Hartung (Hgg.), Zeichen aus dem Sand. Streiflichter aus Ägyptens Geschichte zu Ehren von Günter Dreyer, Menes 5, 2008, S. 59-70.

A. Effland und U. Effland, Mittler zwischen den Welten, in: epoc. Spektrum der Wissenschaft 6/2009, 12-19

Ute Effland, Funde aus dem Mittleren Reich bis zur Mamlukenzeit aus Umm el-Qaab, in: MDAIK 62, 2006, S. 131-150.

Ute Effland, Funde späterer Nutzungsphasen, in: G. Dreyer et al., Umm el-Qaab. Nachuntersuchungen im frühzeitlichen Königsfriedhof, 16./17./18. Vorbericht, in: MDAIK 62, 2006, S. 123-126.

Ute Effland, Das Gottesgrab. Der Gott Osiris in Umm el-Qaab/Abydos, in: Sokar 16, 2008, S. 6-17.

Ute Effland, "Grabe im Zentrum des erstbesten Grabes" - Mittelalterliche Schatzsucher in Abydos, in: E.-M. Engel, V. Müller, U. Hartung (Hgg.), Zeichen aus dem Sand. Streiflichter aus Ägyptens Geschichte zu Ehren von Günter Dreyer, Menes 5, 2008, S. 71-82.

Irene Forstner-Müller und Dietrich Raue, "Elephantine und Levante", in:E.-M. Engel, V. Müller, U. Hartung (Hgg.), Zeichen aus dem Sand. Streiflichter aus Ägyptens Geschichte zu Ehren von Günter Dreyer, Menes 5, 2008, 127-148.

Peter Kopp und Dietrich Raue, "Reinheit, Verborgenheit, Wirksamkeit - Innen-, An- und Außensichten eines ägyptischen Sanktuars jenseits der zentralen Residenzkulte", in: Archiv für Religionsgeschichte 10, 2008, 25-43.

P. KOPP, Ein Sistrum aus dem Satettempel von Elephantine, in: E.-M. Engel/V. Müller/ U. Hartung (Hrsg.), Zeichen aus dem Sand. Streiflichter aus Ägyptens Geschichte zu Ehren von Günter Dreyer, S. 413-419.

Th. Marksteiner - B. Stark - M. Wörrle - B. Yener-Marksteiner,Der Yalak Başi auf dem Bonda Tepesi in Ostlykien. Eine dörfliche Siedlung und ein ländlicher Kultplatz im Umland von Limyra,Chiron 37 (2007) 243-293.

U. Rummel, Grab oder Tempel? Die funeräre Anlage des Hohenpriesters des Amun Amenophis in Dra' Abu el-Naga (Theben-West), in: D. Kessler et al. (Hrsg.), Texte - Theben - Tonfragmente. Festschrift für Günter Burkard, Ägypten und Altes Testament Bd. 76, Wiesbaden 2009, S. 348-360

Research Field 1: Genesis and continuity

In recent decades archaeology, in particular, has brought to light revealing information about the origin of many sanctuaries. Sanctuaries are often amongst the oldest structures of a settlement, where for example a founding hero or a patron deity is honoured. They may however also be erected later in time at existing settlements or at pre-existing ritual sites. As religious centres they have a claim to universality; as places of assembly of small or exclusive groups they strengthen the sense of belonging and serve political purposes. In many instances they play an important part not only in establishing the cultural identity of the cult participants, but also in securing the community's territory.

It is often possible to detect a connection with natural phenomena - even though a site throughout its existence may play host to successive different forms of a cult which may obscure or even replace the original practices.

While historical research, drawing primarily on written information, frequently presents a supposedly clear-cut picture of a sacred site, archaeology in many cases can achieve a much more complex, nuanced representation.

Indeed, in representing sacred places, there has been a deplorable tendency to assume unbroken continuities and insufficient consideration has been given to underlying social and political transformations in the interpretation of architecture, furnishings and cult artefacts. It is another task of this research field to view the sanctuaries in question in relation to changes known to have occurred thanks to other fields of study.
The involvement of various related disciplines, including their methodologies, will allow the thorough testing and revision of existing models. In the past it has often only been possible to make imprecise conjectures about the causes of change. Chronologically deep and topographically wide, the projects of the DAI will supply the first concrete answers to the question of the causes of change.

Speakers

Reinhard Senff, Wolf-Dietrich Niemeier

Research Projects

Milet, bronzezeitliches Heiligtum und Heiligtum der Athena

Nahe des Athenatempels von Milet wurde bei den neuen Ausgrabungen in den prähistorischen Schichten (s. auch Forschungscluster 3) ein Heiligtum entdeckt, das - wie die gleichzeitigen Siedlungsphasen - deutliche Züge der kretisch-minoischen Kultur zeigt. Dieses Heiligtum entstand wahrscheinlich bereits in der Siedlungsphase Milet III (20./19. bis Mitte 18. Jh. v. Chr.). Sicher nachzuweisen ist es mit einer Abfolge von Lehmziegelaltären in Milet IV (Mitte 18. bis Mitte 15. Jh. v. Chr.). Freskomalereien sowie die große Mehrzahl der Gefäße und Objekte kultischen Charakters sind minoisch, manche zeigen aber auch einheimischen Charakter. Das Heiligtum stellt damit ein wichtiges Untersuchungsobjekt für die Einrichtung eines Kultplatzes im Rahmen des Ausgreifens der minoischen Kultur im östlichen Mittelmeerraum und der Begegnung mit der einheimischen westanatolischen Zivilisation dar. Nach der Zerstörung von Milet IV um die Mitte des 15. Jh. v. Chr. zeigen die Nachfolgesiedlungen Milet V (2. Hälfte 15. bis Ende 13. Jh. v. Chr.) und Milet VI (Ende 13. bis frühes 11. Jh. v. Chr.) einen fast ausschließlich mykenischen Charakter, gleichviel wie groß das Bevölkerungssegment war, das aus Griechenland stammte, und wie groß das einheimische, welches die mykenische Kultur vollkommen adaptierte. Die Schichten von Milet V und VI wurden bereits durch die älteren Grabungen weitgehend freigelegt. Tagebuchnotizen aus dem frühen 20. Jh., die vom Fund eines mykenischen Altars mit vielen Tierknochen berichten, belegen, daß hier auch in mykenischer Zeit ein Heiligtum lag. Neue Untersuchungen liefern Indizien für die Funktion dieses Platzes durch die sog. Dunklen Jahrhunderte (11.-9. Jh. v. Chr.), so daß er allem Anschein nach von der Gründung des minoischen Heiligtums an kontinuierlich eine sakrale Funktion hatte und der Kult der Athena in Milet bronzezeitliche Wurzeln hat. In diesem Zusammenhang ist von Interesse, daß die Göttin Athena in den spätbronzezeitlichen Linear B-Tafeln aus dem Palast von Knossos auf Kreta genannt ist.

Contact: W.-D. Niemeier, I. Kaiser, Abteilung Athen

zum Projekt: Milet

Olympia

Eines der bedeutendsten Heiligtümer der griechisch-römischen Antike war Olympia, wo sich zu den alle vier Jahre stattfindenden Sportwettkämpfen Teilnehmer aus der ganzen antiken Welt zusammenfanden. Die seit 1874 zunächst von den Berliner Museen, anschließend vom DAI durchgeführten Grabungen haben inzwischen fast das gesamte Heiligtum freigelegt. Damit ergibt sich die Möglichkeit, ein zentrales Heiligtum der Antike nicht nur in seiner räumlichen Ausdehnung zu betrachten, sondern auch durch die Abfolge der Schichten und Bauten ein Bild von der historischen Entwicklung des Ortes zu gewinnen. Die große Zahl der Besucher anläßlich der Festspiele machte das Heiligtum zu einem idealen Ort für die Selbstdarstellung von Privatleuten, Politikern oder gesellschaftlichen Gruppen, die sich in Form von Weihgeschenken aller Größen, als einzelne Denkmäler oder umfangreiche Bauten niedergeschlagen hat. Neben dem archäologischen Material liefern besonders Inschriften und antike Texte, wie die ausführliche Beschreibung des Pausanias, zahlreiche Informationen über die Kulte und ihre Veränderungen im Laufe der Zeit.

Die Ausgrabungen haben die Geschichte des Kultortes inzwischen bis in das mittlere 3. Jt. v. Chr. zurückverfolgt. Allerdings scheint es keine Kontinuität in der Nutzung als heiliger Stätte, sondern immer wieder neue, voneinander getrennte Phasen im Frühhelladikum, in der späten Bronzezeit und dann wieder seit geometrischer Zeit bis in die Spätantike zu geben.

Einzelne Teilprojekte der derzeitigen Erforschung des Heiligtums widmen sich bereits der Frage nach der Kontinuität des Kultgeschehens, so die Untersuchung des archaischen Artemisaltars, eine umfassende Analyse der Rolle des Heiligtums in der römischen Kaiserzeit und des Wandels, dem die pagane Kultstätte nach Einführung des Christentums in der Spätantike unterlag.

Contact: R. Senff, Abteilung Athen

Research Field 2: The end and after-life of ritual sites

The end and after-life of ritual sites in the ancient Mediterranean region is the object of study of this project group. It is a subject which, in research conducted thus far, has been dealt with in a remarkably imprecise manner, both in terms of technical questions and terminology. The abundance of differently shaded terms for the end of a ritual site (waning, decline, demise, transition, change, etc.) is an indication of the ambiguity surrounding this key phenomenon.

The primary functions of a ritual site were religious (sacrificial site, altar, temple, cult image, offering, consecration, festival, ritual, procession). When the cult was no longer practised, the ritual site lost its raison d'être. Hence the end of a ritual site should be seen as the moment or final stage where its primary functions lapsed irrevocably. What has not been sufficiently appreciated in research to date, however, is the multiplicity of functions of a ritual site. The disappearance of the traditional cult did not automatically signify the material end of its ritual site. Large ritual sites in particular served secondary functions as well - economic, social, politically ­symbolic - and thus they could survive beyond the cessation of a cult as a centre of communication, the setting of a festival, or a focal point in the identification process for a local or regional population. Thereafter ritual sites continued an after-life in people's memories.

The project group will study ritual sites in the Mediterranean region from the Stone Age to late antiquity. Starting with find assemblages of excavations commenced relatively long ago, the project group will analyse the final, often neglected phase of use of ancient ritual sites and will seek to integrate their altering functions into a larger local and supralocal context. The second objective is to confront the find assemblages with written testimony. By this means the end and after-life of ritual sites can be analysed in all its aspects more precisely than heretofore.
It is hoped that the anticipated results will fill a gap in the study of ancient sanctuaries. The project group will thereby contribute to a better understanding of the archaeology and history of key sites of ancient religions.

Speakers

Stefan Lehmann

Research Projects

Der Kirchenbau in den spätantiken Patriarchaten Antiocheia und Jerusalem und der antike Euergetismus

Sammlung und historische Auswertung der über 1000 Inschriften, die in den Kirchen des Nahen Ostens zwischen 312 und 638 n. Chr. angebracht wurden.

Die Frage "Niedergang oder Wandel" ist das zentrale Thema der Forschungsbemühungen um die geschichtliche Einordnung der drei Jahrhunderte zwischen 284 und 640 n. Chr. In diesem Zusammenhang wurde aber bisher die Finanzierung des spätantiken Kirchenbaus wenig erörtert, obwohl dieser ein zentrales Fallbeispiel darstellt. Denn mit diesem Kirchenbau ist nicht nur die Frage verbunden, inwieweit spätantike Kirchen in oder mittels der bisherigen Kultbauten (pagane, jüdische) entstanden. Vor allem stellt der spätantike Kirchenbau die letzte große Welle von Kultbauten in der Antike dar. Damit fragt sich aber, inwieweit die Bauten dieses neuen Kultes, der in vieler Hinsicht von den bisherigen abwich, in der gleichen Weise finanziert wurden, wie dies bis dahin der Fall gewesen war. Bis dahin waren Kultbauten vor allem mit Hilfe des sogenannten Euergetismus finanziert worden, d. h. Angehörige der Oberschichten hatten solche Baumaßnahmen im Interesse größerer Gruppen finanziert, um von diesen sozial in ihrer herausragenden Position bestätigt zu werden. Ob dies auch für den Kirchenbau gilt, war anhand von über 1000 einschlägigen Inschriften aus den spätantiken Patriarchaten Jerusalem und Antiocheia, also dem östlichsten Teil der Mittelmeerwelt, zu überprüfen, um so einen wichtigen Beitrag zur Mentalitätsgeschichte der Spätantike zu leisten.

Das Ende der steinzeitlichen Heiligtümer des Göbekli Tepe

Auch wenn die genaue Funktion der Heiligtümer des Göbekli Tepe noch nicht erschlossen ist, so drängt sich beim Versuch einer Charakterisierung der rituellen Welt der frühholozänen Jägerkulturen Obermesopotamiens diese megalithischen Bauformen in den Vordergrund. Die Kreisanlagen des Göbekli Tepe beinhalten eine Welt aus Symbolen und Mythogrammen, die im 8. Jt. v. Chr. von der Bühne der altorientalischen Kulturen so spurlos verschwunden ist wie sie im 10. Jt. unvermittelt und in monumentaler Ausprägung erschienen war. Dieses Ende steht offenbar in direktem Zusammenhang mit der Entstehung, dem Erfolg und der Ausbreitung der bäuerlicher Lebensweise. Schon in der letzten Nutzungsphase im 9. Jt. ist eine drastische Reduzierung und Minimierung des früher bei der Errichtung der Heiligtümer notwendigen immensen Aufwandes zu beobachten. Wie die intensive Spoliennutzung nahelegt, werden die Bauten jetzt möglicherweise ausschließlich aus den Resten früherer Anlagen errichtet. Eine eingehende Analyse des ökonomischen Wandels und der hiermit einhergehenden völligen Umformung der religiösen Ausdrucksweisen wird einen wichtigen Beitrag zur Geschichte des Alten Orients und dessen früher Religion liefern.

Contact: K. Schmidt, Orient-Abteilung

zum Projekt: Göbekli Tepe

Abydos

Der Gedanke der Auferstehung und des Fortlebens im Jenseits ist in der pharaonischen Kultur ab Mitte des 3. Jts v. Chr. eng mit der Gottheit Osiris verbunden. In der frühdynastischen Nekropole von Umm el-Qaab wurde das Grab des Djer, des dritten Königs der 1. Dynastie seit der Zeit des Mittleren Reiches mit dem Grab des ersten mythischen Königs, dem Grab des Gottes Osiris identifiziert. Der sich am Ort etablierende Osiriskult erfährt im Neuen Reich, während der 19. und 20. Dynastie einen weiteren Höhepunkt und wird während des 1. vorchristlichen Jahrtausends in Bezug auf die Ritualrelikte immer umfangreicher. Die Aktivitäten reichen bis in spätantike Zeit und enden erst am Übergang des 5. zum 6. nachchristlichen Jahrhundert. Informationen u.a. aus koptischen Viten zur Zerstörung der paganen Sakralanlagen spiegeln sich in den neuentdeckten archäologischen Funden des DAI in Umm el-Qaab.

Contact: A. Effland, Abteilung Kairo

zum Projekt: Abydos

Die Statuenbasen im Zeusheiligtum von Olympia

Anhand der ca. 800 im Heiligtumsareal gefundenen Statuenbasen und Basenfundamente soll eine zeitlich differenzierte Betrachtung der Statuenaufstellung im Zeusheiligtum von Olympia vorgenommen werden. Diese verspricht nicht nur wichtige Erkenntnisse zur Gestaltung der Heiligtumstopographie durch die statuarischen Weihgeschenke, sondern auch darüber, wie in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche mit den alten Denkmälern verfahren wurde. Diesbezüglich war der Wandel des Ortes vom paganen Heiligtum in eine christliche Handwerkersiedlung wohl die grundlegendste Veränderung im Laufe seiner langen Geschichte. Gerade der Umgang mit den bildlichen Hinterlassenschaften der alten, angeblich nun verhaßten Religion gibt spannende Einblicke in die Reaktion der Menschen auf die veränderten religiösen Verhältnisse und damit in die tatsächliche Geisteshaltung während des Übergangs von der griechischen Tradition zur christlichen Welt. So zeichnet sich beispielsweise ab, daß einige der alten Statuen gezielt noch nach Ende des Kultbetriebes in frühchristlicher Zeit bewahrt wurden.

Contact: C. Leypold, Abteilung Athen - Universität Würzburg

zum Projekt: Olympia

Konzeptionswechsel in der Sakraltopographie kaiserzeitlicher Städte: Tempel und Altar auf Fora und Agorai

Wie die großen Heiligtümer mit ihren diversen Kult- und Opferstätten bisweilen radikal umgestaltet wurden, so haben bekanntlich auch zentrale Plätze im öffentlichen Raum der Städte tiefgreifende Veränderungen erfahren. Davon sind immer auch Kultmale betroffen gewesen, die sich einzeln oder in größerer Zahl mitten auf einem Platz befunden haben oder die in enger Verbindung mit einem Sakralbau an der Seite eines Platzes gestanden haben können. Beispielhaft zeigen das etwa die mehrfache Neukonzeption des Forum Romanum und die komplette Umformung des Forums von Brescia. Die architektonische Neugestaltung zielt jeweils auf eine inhaltliche Neuorientierung des Platzes in kultischer und religionspolitischer Hinsicht, die mit den allgemeinen politischen Verhältnissen und gesellschaftlichen Zwängen der römischen Republik und Kaiserzeit zusammenhängt. Von diesen Befunden und Aspekten ausgehend, soll zunächst die Sakraltopographie anderer, ausgewählter urbaner Zentren in den westlichen Provinzen des Imperium Romanum untersucht werden. Die Ergebnisse können als Grundlage einer kulturvergleichenden Betrachtung in einem erweiterten Rahmen dienen, der die Städte im griechisch geprägten Osten des Römischen Reiches einschließt.

Contact: H.-U. Cain, Universität Leipzig

Research Field 3: Designed space

Sanctuaries are always consciously occupied, designed spaces for the practice of a cult of some kind. The spectrum ranges from simply laid-out nature sanctuaries via peak sanctuaries, stelae fields, wayside altars, burnt offering sites to monumental temples. The sanctuary as a designed space is the basic expression of a society or culture and its creativity and/or wealth - and possibly even the deliberate non-display of such. The form and design of a sanctuary reflect the form and design of the religion: its needs, demands and the objectives of the cult.

What expectations does a culture, social group or individual have of the sacred site? The sanctuaries are to be analysed with regard to the following aspects:

 

  • division of the space into public and private areas or conspicuously emphasized areas
  • depositing or destruction of the votives, i.e. cremation sites or store-rooms
  • paths or fixed points, succession of spaces
  • forms of ritual procedure or worship
  • screening of the sanctuary or visibility of the image of the deity or focus of the cult
  • dimensions of the designed space in relation to people.

 

The degree of unity, the external development, the network of paths within the complex, the different weighting given to external and internal appearance are the variables by which sacred spaces can be shaped and formed.

What are the common characteristics of sanctuaries in contrast to profane places? Among defining factors may be geographical features (water source, mountain peak, mountain plateau, cave), special features of the landscape (trees, clearing, copse) and requirements of the cult itself (line of sight, mythical places, places of social memory). Creative engagement with these determinants can lead to the production of a new type of structure, the adaptation of an already existing type, or even the design of the space in a way that completely ignores such typologies.

The spatial design can disregard the geographical features of the locality and it can also be determined by it. The functional requirements made by the cult itself can be taken into account in differing degrees in the lay-out of the sanctuary.
A key contribution can be made by large-scale analysis of the cult topography, i.e. the position that a sanctuary occupies within a territory or a defined cult landscape: is it located at the boundary, or does it define one? Does it constitute the centre, or is it isolated, or can a constellatory grouping be discerned?

Speakers

Nils Hellner

Research Projects

Der Tempel im Grab: Die Grabanlage K93.11/K93.12 in Dra´ Abu el-Naga/Theben-West (Ägypten)

Die außergewöhnliche Doppelgrabanlage K93.11/K93.12 wurde in der 18. Dynastie (um 1500 v. Chr.) angelegt und rund 400 Jahre später vom Hohenpriester des Amun Ramsesnacht und seinem Sohn und Amtsnachfolger Amenophis für den Bau eigener funerärer Monumente wiederbenutzt. Die priesterlichen Anlagen, von denen tausende Relief- und Architekturfragmente (z.B. von Säulen und Kapitellen) geborgen wurden, bilden ein herausragendes Beispiel für die in der Ramessidenzeit zu verzeichnende "Sakralisierung des Grabes", im Zuge derer das Grab nicht nur die Gestalt, sondern auch die Funktion eines Tempels übernimmt: Es wird zu einem heiligen Raum, in dem der Verstorbene mit den Göttern kommuniziert.

Das übergeordnete Ziel des Projektes ist die Erfassung der Nutzungsgeschichte dieser Doppelgrabanlage sowie die Bewertung ihrer baugeschichtlichen, vor allem aber religionshistorischen Stellung als "Tempelgrab" am Ende des Neuen Reiches. Anhand des Befundes in K93.11/K93.12 wird deutlich, daß mit den Elementen der Tempelarchitektur (Pylon, offener Hof mit Säulen- oder Pfeilerstellung) auch die Semantik des Tempels als Ort der Gottesnähe auf das Grab übertragen wird. Neben dem Aspekt der Architektursemantik des Tempelgrabes, welche im Förderzeitraum 2006-2009 im Rahmen des Forschungsclusters 4.3 im Fokus stand, soll nun verstärkt der Frage nach der kulttopographischen Verortung besonderes Augenmerk gelten, genauer: der Einbettung des Grabkomplexes in die Kultlandschaft Thebens. Diese Landschaft ist durch das lokale religiöse Festgeschehen geprägt, deren Ritualistik wiederum Einfluß auf Architektur und Bildprogramm der Gräber und Tempel genommen hat. Durch ihre exponierte Lage waren K93.11 und K93.12 in besonderer Weise in die lokalen Festzyklen bzw. religiösen Abläufe eingebunden. Zum einen durch den Sichtbezug zum Haupttempel von Karnak, zum anderen durch die Ausrichtung auf die zentrale Prozessionsstraße, welche im Fest den "Gottesweg" markierte.

Contact: U. Rummel, Abteilung Kairo

zum Projekt: Dra'Abu el-Naga

Dahschur (Cluster)

Landschaftsrekonstruktion in Dahschur

Die Nekropole von Dahschur umfaßt ein riesiges Wüstengebiet von 4 x 2 km Ausdehnung. Beherrscht wird der Platz von zwei Pyramiden des Alten Reiches, die König Snofru in der 4. Dyn. (um 2500 v. Chr.) errichten ließ, und drei Pyramiden des Mittleren Reiches, die in der 12. Dyn. (um 1880-1770 v. Chr.) erbaut wurden. Aufgrund der spezifischen Konzeption des ägyptischen königlichen Totenkultes als Staatskult, der über lange Zeit eine größere Bedeutung als der Götterkult hatte, muß man die gesamte Nekropole von Dahschur als heiligen Ort verstehen. Der Kult wurde in den zu den Pyramiden gehörenden Pyramiden- und Taltempeln über Jahrhunderte durchgeführt und manifestierte sich in zahlreichen Opfergaben. Räumliche Einheit entsteht durch die enge Bezugnahme der einzelnen Kulte und Bauwerke aufeinander. Die den Kult durchführenden Priester wohnten in eigens zu diesem Zwecke gegründeten Pyramidenstädten am Wüstenrand. Ihre Gräber geben Aufschluß über die soziale Zusammensetzung und zeitliche Verortung dieser Gemeinschaft. Genauer zu erforschen wäre die Frage, ob der Kult an den Pyramiden des Snofru am Ende des Alten Reiches zum Erliegen kam und im Mittleren Reich wiederbelebt wurde oder ob es eine kontinuierliche, fast tausendjährige Belegungs- und Kultaktivität in Dahschur gegeben hat. Von größtem Interesse ist auch die Frage, warum und in welcher Form sich die Könige des Mittleren Reiches an die Architektur und Kulte ihrer Vorgänger anschlossen.

Sabäische Sakralarchitektur: Gestalt, Ausstattung und Kultpraktiken

Im Rahmen der Clusterforschung untersucht die Außenstelle Sanaa sabäische Heiligtümer intra muros in Bezug auf Kultpraktiken und innerstädtische Kommunikation. Ein Ziel des Projektes ist es, den Bereich des Sakralen, der im Sabäischen politische, gesellschaftliche und religiöse Aspekte vereint, innerhalb der beiden wichtigsten sabäischen Stadtanlagen Marib, der Hauptstadt des Reiches von Saba, und Sirwah zu erforschen. Erstmals für den südarabischen Raum wird dabei analysiert, in welchem Ausmaß die soziale Ordnung der sabäischen Gesellschaft mit ihren religiösen Vorstellungen die Gestaltung des sakralen Raums prägte. Wechselwirkungen zwischen den sich wandelnden Lebensbedingungen und der Religion vom Beginn der sabäischen Zeit am Anfang des 1. Jt. v. Chr. bis zum Untergang des Reiches im 6. nachchristlichen Jahrhundert werden dabei berücksichtigt. Von besonderer Bedeutung ist der Übergang vom Polytheismus zum Monotheismus im 4. Jh. n. Chr. und hier speziell die Auswirkungen auf die Sakralarchitektur sowie den Kult als Spiegel der sich ändernden sabäischen Gesellschaft.

Darüber hinaus erfolgt eine systematische Untersuchung der Kultpraktiken, Rituale und Votive anhand archäologischer Funde und Befunde und zwar in Abhängigkeit zur architektonischen Gestalt der Heiligtümer. Das epigraphische Quellenmaterial, das - sofern vorhanden - ergänzend zum archäologischen Kontext Hinweise auf den Kult geben kann, wird dabei gezielt analysiert. Eine systematische Materialsichtung behandelt darüber hinaus das bisher vernachlässigte Thema der religiösen Ikonographie der sabäischen Kultur.

Contact: I. Gerlach - Orientabteilung, Außenstelle Sanaa

Gadara/Umm Qais, Heiligtum am östlichen Stadteingang

Am östlichen Stadteingang von Gadara entstand ab der 1. Hälfte des 2. bis Anfang des 1. Jhs. v. Chr. ein großflächiger, künstlich eingeebneter Tempelbezirk. Er nahm das vermutlich Zeus Olympios geweihte Hauptheiligtum der Stadt auf.

Während das Areal am östlichen Stadteingang als Kultplatz seit Anfang des 1. Jhs. v. Chr. eine Nutzungskontinuität aufzeigt, unterliegt das Areal selbst von hellenistischer bis byzantinischer Zeit städtebaulich-kontextuell einem fortwährenden Wandlungsprozeß. Es ist zu vermuten, daß dieser Wandel mit der kultischen Bedeutung des Heiligtums interagierte, daß mithin zwischen den neu entstehenden Bauten und dem Heiligtum ein formaler und ein funktionaler Bezug bestand. Die Aufdeckung derartiger Bezüge vermag daher auch neue Einblicke in den Kult und seine Einbindung in das sich verändernde städtische Raumgefüge zu geben.

Contact: C. Bührig, Orient-Abteilung

zum Projekt: Gadara/Umm Quais

Göbekli Tepe

Die architektonische Gestaltung der monumentalen steinzeitlichen Heiligtümer des Göbekli Tepe folgt einem einheitlichen Grundgedanken. Es handelt sich um kreisförmig aufgestellte, monolithische T-förmige Pfeiler, die von Mauerstreifen verbunden werden, so daß der Innenraum klar vom Außen abgetrennt wird. Innen an die Mauern sind steinerne Bänke angelehnt. Im Zentrum der Anlagen steht immer ein Paar gleichartiger, aber besonders großer Pfeiler. Arme und Hände, die auf einigen dieser Pfeilern in Flachrelief dargestellt sind, lassen die Monolithe als menschengestaltig erkennen. Die T-Form erklärt sich somit als stilisierter Umriß einer von der Seite gesehenen Person. Die Bauform der Heiligtümer repräsentiert folglich eine im Kreis um ein zentrales Paar gruppierte Versammlung steinerner Wesenheiten. Ob es sich um hypäthrale Anlagen handelt oder um überdeckte Räume, ist noch nicht geklärt. Die Miteinbeziehung des Themenkomplexes "megalithische Steinkeise" in die zukünftigen Forschungen vermag sicherlich derartige und viele andere Fragen, die sich angesichte dieses neuen Architekturtyps auftun, zu beantworten.

Contact: K. Schmidt, Orient-Abteilung

zum Projekt: Göbekli Tepe

Die Statuenbasen im Zeusheiligtum von Olympia

Die zahllosen Bildnisse von Göttern, Heroen und Ehrenmännern, die im Zeusheiligtum von Olympia zwischen dem späten 6. Jh. v. Chr. und dem späten 3. Jh. n. Chr. als statuarische Weihgeschenke in den Vorhallen der Tempel und unter freiem Himmel aufgestellt wurden, prägten entscheidend die Gestalt des Heiligtums. Von mehreren hundert Statuen wurden noch die Fundamente ihrer Basen freigelegt oder die steinernen, in der Regel mit Inschrift versehenen Sockel gefunden. Diese tragen vielfach Spuren von Wiederverwendungen oder Umsetzungen, die darüber Auskunft geben, daß die Standbilder von der Heiligtumsverwaltung immer wieder abgeräumt oder umgesetzt werden mußten, um in dem weitläufigen Areal Platz für neue Weihgeschenke oder auch für Gebäude und Veränderungen der Wegführung zu schaffen. Das Projekt hat zum Ziel, die Gestaltung des sakralen Bezirks durch die Statuenaufstellung zeitlich differenziert zu untersuchen und ihre Bedeutung für den antiken Heiligtumsbesucher zu erfassen.

Contact: C. Leypold, Abteilung Athen - Universität Würzburg

zum Projekt: Olympia

Das Zeus-Olbios Heiligtum im Rauhen Kilikien

Die Priesterdynastie des olbischen Tempelstaates herrschte über ein ca. 1000 km 2 umfassendes Territorium im Rauhen Kilikien, das von den Flüssen Kalykadnos und Lamos begrenzt wurde. Das Zentrum ihrer Macht war das Zeus-Olbios-Heiligtum, das in hellenistischer Zeit (3.-1. Jahrhundert v. Chr.) monumental ausgebaut wurde. Die sakrale Topographie des hellenistischen Tempelstaates soll unter zwei Aspekten analysiert werden. Zum einen gilt es, alle Kultstätten innerhalb des Territoriums in ihrer spezifischen Qualität zu erfassen und nach ihrer Hierarchie zu fragen. Das Spektrum reicht von Kultplätzen in natürlichen Höhlen bis zu dem gewaltigen korinthischen Tempel des Zeus-Olbios als regionalem Zentralheiligtum. Zum anderen soll die Nutzung des markanten Landschaftsreliefs für die Großbauten im sakralen Zentrum des Tempelstaates erschlossen werden. Ihr Bezug zum territorialen Wegenetz und zur nahe gelegenen Polis Olba stehen dabei im Mittelpunkt des Forschungsinteresses. An diesem Beispiel lässt sich das komplexe Gefüge einer Heiligtumslandschaft unter den speziellen Bedingungen eines kleinasiatischen Tempelstaates erfassen.

Contact: D. Wannagat, Universität Rostock

Kalapodi. Neubewertung der Typologie der dorischen Architektur

Die dorische Architektur gilt im Allgemeinen als gut bekannt. In Kalapodi bietet sich die einzigartige Möglichkeit eines exemplarischen Studiums vom mykenischen Ursprung und bislang mindestens acht übereinander Bauten geometrischer bis hadrianischer Zeit. Durch den Neufund eines archaischen Kapitells und Untersuchungen an bekannten früharchaischen Kapitellen aus Kalapodi wird jedoch die chronologische Entwicklungsreihe neu zu ordnen sein. Durch die letzten Grabungskampagnen und die zukünftig zu erwartenden Ergebnisse kann exemplarisch die Genese des griechischen Tempels vom mykenischen Megaron über den geometrischen Lehmziegelbau mit Holzstützen und den Steinbau mit Holzsäulen zum kompletten Steinbau überprüft werde.

Dabei wird der Adaption des Tempeltypus an die Erfordernisse des Kultes (Wegführung mit beidseitigen Rampen, Weihungen von Streitwagenrädern, bauliche Manifestation eines Orakels) mit ihren speziellen Lösungen eine besondere Aufmerksamkeit gelten.

Contact: N. Hellner, Abteilung Athen

zum Projekt: Kalapodi

Heiligtümer in Latium (Cori, Terracina)

Die Städte in Latium nehmen mit der wachsenden Macht Roms und den damit einhergehenden wachsenden Verbindungen zum griechischen Osten im 3. und 2. Jh. v. Chr. einen beispiellosen Aufschwung. Diese Veränderungen kulminieren im Ausbau bestimmter zentraler Heiligtümer. Die berühmtesten Beispiele bilden dabei die Heiligtümer der Fortuna Primigenia in Praeneste oder das des Hercules Victor in Tivoli, denen sich in eigentlich allen anderen Städten entsprechende Komplexe zur Seite stellen lassen.

Die Hauptfragestellung besteht aus einer Untersuchung, wieweit sich bestimmte religiöse Muster halten und wie stark sie transformiert bzw. auch instrumentalisiert werden, um sie den veränderten Erwartungen anzupassen. Auf der einen Seite wirken die neuen Heiligtümer wie eine Transformation sakraler Traditionen, die in ihrer Monumentalität so etwas wie eine Säkularisierung erkennen lassen. Andererseits fällt auf, wie sehr bestimmte Kultmale, Naturdenkmäler oder auch nur Orte der Verehrung und traditionelle Bau- und Kultformen gepflegt werden. Dieser merkwürdige Widerspruch zwischen der Steigerung des äußeren Aufwands und der neuen Gewichtung von Kultbild und Kulthandlungen vor dieser Szenerie stehen im Zentrum der Überlegungen.

Im Zentrum der Betrachtung stehen mit dem Dioskurenheiligtum in Cori und dem Jupiterheiligtum in Terracina zwei sehr unterschiedlich konzipierte Anlagen, die etwa zur gleichen Zeit (Wende vom 2. zum 1. Jh. v.Chr.) ihre grundlegend neue Form erhielten, die aber in einer konstrastierenden Gegenüberstellung bestimmte Aspekte dieser Heiligtümer deutlich machen können. Das Heiligtum in Cori behält den Ort des früheren Tempels mitsamt den ursprünglichen Terrassenmauern bei, verändert aber durch eine Serie zusätzlicher Terrassierungen und Treppenanlagen den Charakter der Anlage. Vor allem der Tempel wird in völlig neuen Dimensionen errichtet, die allein schon in der Art der Aufstellung der Kultbildgruppe am besten den veränderten Anspruch zeigen.

Gleiches gilt für Terracina. Während aber Cori in seinem Zuschnitt der Terrassen und der Wegführung an vorgegebene Situationen innerhalb der Stadt zu folgen scheint, weswegen auch viele Unregelmäßigkeiten im Plan zu beobachten sind, der Tempel aber mit seiner Fassade in zentraler Position erscheint und seine Fassade beherrschend herausstellt, ist es in Terracina eher umgekehrt. Dort gibt es eine aus dem Gelände und den Kultgepflogenheiten bedingte unregelmäßige Disposition von Tempel, Hallen und weiteren Anlagen, der Unterbau ist aber weitgehend regelmäßig angelegt.

Die Anforderung, eine möglichst repräsentative neue Form zu finden, wurde also sehr unterschiedlich eingelöst. Das mag zum einen damit zusammen hängen, dass das eine Mal das Heiligtum in der Stadt liegt, das andere Mal außerhalb, es mag aber auch der Ort des Orakels in Terracina eine solche Lösung bewirkt haben.

Das Neuartige des Ansatzes liegt also darin, Heiligtümer in einer Art religiöser Gesamthaushalt einer Stadt zu sehen, der je nach den Erfordernissen der jeweiligen Städte unterschiedlich neu bestimmt werden konnte. Dabei sind die verschiedenen Ebenen in ihren Komponenten zu bestimmen, etwa zum einen Bindung an die Tradition, ferner die monumentale Ausgestaltung und die Einbindung in das Ritualgeschehen der Stadt.

Contact: H. v. Hesberg, Abteilung Rom mit E. Altenhöfer - S. Franz - V. Hinz, München

Zur räumlichen Gestaltung punischer Kultstätten

Die unterschiedliche architektonische Fassung der bislang bekannten phönizisch-punischen Heiligtümer lässt kein gleichförmiges Bild entstehen und entzieht sich weitgehend einer Grundrisstypologie. Um punische Sakralanlagen zu entschlüsseln, müssen wir uns einerseits von der Vorstellung normierter Architekturformen lösen und andererseits unseren Blick auf die Kultvorgänge lenkten. Ein auf den Kult basierender Zugang kann neue Perspektiven auf diese Heiligtümer eröffnen, deren bauliche Unterschiedlichkeit das auffallendstes Merkmal zu sein scheint ("irregular plan"). Einige Elemente (Opferpodien, Votivbänke und Brandaltäre) treten wiederholt in verschiedenen punischen Heiligtümern auf und sind mit den religiösen Praktiken des punisch-phönizischen Kulturkreises in Verbindung zu bringen. Es lassen sich so verbindende Opferrituale erkennen, die wiederum bauliche Lösungen erfordern. Diese kultischen Grundelemente konnten offenbar architektonisch recht flexible kombiniert werden. Im Rahmen dieses Projektes soll der Versuch unternommen werden, die räumliche Gestaltung punischer Kultstätten zu beschreiben, zu ordnen und insbesondere die wechselseitige Beeinflussung von ritueller Handlung und räumlicher Gestaltung zu analysieren.

Contact: S. Helas, Abteilung Rom

Uruk - Kulttopographie eines babylonischen Heiligtums

Das Eanna-Heiligtum in Uruk entstand in der uns bekannten Form am Beginn des dritten Jahrtausends v. Chr. und bestand bis in die seleukidische Zeit hinein. Es war der Göttin Inanna/Ischtar geweiht, die - neben dem Himmelsgott Anu - ihren Hauptverehrungsort in Uruk hatte. Das Heiligtum setzte sich zu allen Zeiten aus einem im Zentrum der Anlage errichteten Tempel auf einer Terrasse bzw. einer Zikkurrat sowie einer Anzahl von umgebenden Höfen unterschiedlicher Funktion zusammen. Es handelt sich um einen Typ eines städtischen Hauptheiligtums, wie er in Babylonien mehrfach nachgewiesen ist. Das Heiligtum erfuhr im Laufe der Jahrtausende mehrere Umgestaltungen, die erhebliche bauliche Veränderungen mit sich brachten, mit denen jedoch das Grundkonzept nicht geändert wurde.

Im Rahmen des Forschungsfeldes "Gestalteter Raum" sollen die verschiedenen Bereiche des Heiligtums auf ihre Funktion hin analysiert und versucht werden, deren Bezüge zu den Kulterfordernissen mehrerer Zeitperioden herauszuarbeiten.

Über Vergleiche zur architektonischen Gestalt und zu archäologischen Befunden weiterer babylonischer Heiligtümer sollen die Charakteristika derartiger Heiligtümer hervorgehoben werden. Wesentlich wird darüber hinaus die Einbeziehung altorientalischer Schriftquellen sein, über die in der Verknüpfung mit den archäologischen Ergebnissen neue Erkenntnisse zur Funktion der einzelnen Tempelbereiche zu erwarten sind. Eine enge Vernetzung mit Spezialisten der altorientalischen Philologie ist daher angestrebt.

Contact: M. van Ess, Orient-Abteilung

zum Projekt: Uruk (Warka)

Der archaische Apollontempel ('Tempel II') in Didyma

Der archaische Apollontempel ('Tempel II') in Didyma gilt schon seit seiner Auffindung zu Beginn des 20. Jhs. - insbesondere auch wegen der qualitätvollen marmornen Bauskulptur (heute im Pergamonmuseum in Berlin sowie im Archäologischen Museum in Istanbul) - neben den beiden berühmten Dipteroi im Heraion in Samos sowie dem älteren Artemision in Ephesos als einer der bemerkenswertesten archaischen ionischen Tempel in Kleinasien. Der bislang unzureichend erforschte hypäthrale Marmor-Kalkstein-Bau des 6. Jhs., der einer die Heilige Quelle als natürliches Kultmal architektonisch einfassenden älteren Hofanlage ('Sekos I') nachfolgt, prägt in funktionaler Anpassung an den Orakelkult konzeptionelle, typologische und stilistische Besonderheiten aus, die wiederum im hellenistischen Nachfolger, dessen eindrucksvolle Tempelruine heute noch vor Ort zu sehen ist, weiterwirken.

Ziel des 2003 begonnenen Vorhabens, bei dem auch Dr. Volker Kästner (Kapitelle) von der Antikensammlung der Staatlichen Museen Berlin sowie Dr.-Ing. Aenne Ohnesorg (Marmordachziegel) vom Lehrstuhl für Baugeschichte der TU München mitwirken, ist es, diesen Tempel, Stätte eines über die Grenzen Ioniens hinaus bedeutenden Orakelkults, seiner Signifikanz für die ionische Baukunst entsprechend auf der Grundlage einer möglichst vollständigen Materialaufnahme angemessen wissenschaftlich zu publizieren - ein lange überfälliges Desiderat. Da Bauglieder und Bauskulptur des Tempels im Vergleich zu den anderen ionischen Dipteroi, mit denen das Didymaion in Wettstreit trat, in seltener Vollständigkeit und ungewöhnlicher Formen- und Material-Vielfalt erhalten sind, sind viel versprechende Ergebnisse für die Kenntnis der archaischen ionischen Baukunst zu erwarten.

Contact: Uta Dirschedl, Zentrale

zum Projekt: Didyma

Didyma: Kultabhängige Kontinuität sakraler Räume und Architektur

Das ungewöhnliche architektonische Konzept, das den großen Apollon-Tempel in Didyma kennzeichnet, ist auch in Grundzügen für die Vorgängerbauten postuliert worden. Ferner scheinen weitere hypäthrale Bauten Kleinasiens bei Tieferlegung des Adytonbereichs ähnlichen Kultvorstellungen entsprungen zu sein. Die neuen Untersuchungen an den sakralen, didymäischen Vorgängerbauten haben zahlreiche neue Aspekte sakraler Kontinuität und zeitabhängiger Architekturvorstellungen erbracht, die nur unter Berücksichtigung einer großen Anzahl von "Bausteinen" sinnfällig zu einem Ganzen gefügt werden können. Das hierbei aufgedeckte breite Fundspektrum zu erarbeiten gehört ebenso zu den notwendigen Aufgaben wie die räumliche Ausdehnung des Gesamtheiligtums im Rahmen der architektonischen Evolution zu analysieren. Der Wandel des Heiligtums in Form und Raum in spätgeometrisch - archaischer Zeit, der Stillstand im 5. Jh. und der Versuch seit dem 4. Jh., ein neues ausgreifendes, um nicht zu sagen "bombastisches" Konzept zu realisieren, entspringt vordergründig politischen Entwicklungen, wird aber in Rahmen rein kultkontinuitärer Positionen neu untersucht.

Contact: A. Furtwängler, Universität Halle

zum Projekt: Didyma

Research Field 4: Votives and ritual

Rital sites have at all times been domains of encounter with the sacred. The encounter could take the form of symbolic actions and ritual, such as processions, dance and music, prayer, oracles, animal sacrifices, libations, incense offerings, dedications and banquets or ritual meals. Rituals, just like the architecture and interior design of a sanctuary, reflect the conceptions of a given society, and an understanding of rituals is important if we aspire to a historical reconstruction of those conceptions. Today however the sequence of the rites, i.e. the formalized, orchestrated and repeatedly performed acts, can only be ascertained in part. For the region of the ancient Near East, ancient Egypt and the Graeco-Roman world, written documents like ritual texts and laws, and graphic representations like vase paintings and frescos, can provide clues as to the form and sequence of some of these acts. For rituals which were not documented in writing or by images, on the other hand, such relics as remain in the earth are the only evidence we have of cult activity.

In many sanctuaries layers of ash are to be found, mixed with animal bones and artefacts, which could constitute the material remains of sacrifices and/or ritual meals. Analysis of such relicts requires interdisciplinary cooperation (e.g. consulting specialists in the analysis of archaeofauna and botanical finds), as has been practised for a long time already in various projects. This can throw light upon aspects of the rites for which there is no written or iconographic testimony.

Extremely common - and not infrequently the only evidence of the existence of an ancient sanctuary - are votive offerings which were left at the same spot where they were once displayed or were subsequently deposited separately in the sanctuary. These offerings to deities bear witness to the symbolic exchange of gifts between believer and deity, and they can reflect both the religious conceptions and the social background of the cult participants, such as status, gender and origin. The investigations of the votive offerings are aimed at gaining information about the composition of the cult society and thereby also about the character of the ritual site - whether, for example, it was of local or transregional significance; or was visited mainly by women or by men. At many sacred sites there are large quantities of votives spanning several centuries. A diachronic analysis of votive spectrums may shed light on the evolution of ritual sites, and also more broadly it allows specific period preferences to be observed regarding votive types and the conventions of their use, which may reflect societal change, not only changes in religious beliefs or practices.
Only with considerable reservations can what we know about ritual practice in ancient sanctuaries be applied to the sanctuaries of prehistoric cultures. Often it is questionable whether there was any concept at all of deities to whom sacrifices and offerings were made and for whom rites were performed. Therefore basic questions need to be asked about the nature of prevailing religious notions. In this effort, particular importance attaches to the rock art from the late Stone Age onwards such as may be found in cave sanctuaries, for example. So far only an approximate evaluation has been possible of the Neolithic iconography now available for study in the Near East. What is already clear is that image and cult were closely associated in this region and that a notation system predating writing existed in a religious context. The creation of this system evidently enabled the society that created it to fix its cultural memory effectively. A comparison would appear to be possible here with the votives displayed in ancient sanctuaries and the rituals practised there.

Speakers

Gunvor Lindström - Dietrich Raue - Thomas Schattner

Research Projects

Die Romanisierung einheimischer Heiligtümer im Westen der Iberischen Halbinsel

Durch Inschriften namentlich des hispanischen Westens sind die Namen von etwa 300 einheimischen Gottheiten bekannt. Ihre Erforschung wird seit etwa einem Jahrhundert nahezu ausschließlich von Althistorikern und Epigraphikern vorangetrieben. Das Thema ist eines der spannendsten Kapitel des Romanisierungsprozesses, der die Halbinsel, wie andere römische Provinzen auch, in tiefgreifender Weise verändert hat. Ziel des neuen Projektes, das seit 2002 an der Abt. Madrid verfolgt wird, ist es, dem gesammelten Wissen archäologische Heiligtumsbefunde gegenüberzustellen um sodann im interdisziplinären Dialog das Verständnis abzurunden, zu vertiefen, zu erweitern und gelegentlich auch infrage zu stellen.

Angesichts der großen Zahl an Gottheiten ist deutlich, daß eine archäologische Forschung schon aus statistischen Gründen sich nicht auf ein Heiligtum beschränken kann. Aus diesem Grunde wird die Fragestellung an mehreren Heiligtümern untersucht. Diese sind:

  • Heiligtum des Endovellicus in São Miguel da Motta (Alandroal/Portugal)
  • Heiligtum des deus lar Berobreus auf dem Monte do Facho (Galicien/Spanien)
  • Heiligtum des Vaelicus in Postoloboso (Prov. Ávila/Spanien)
  • Heiligtum auf dem Cabeço das Fráguas (Guarda/Portugal)

Im vorläufigen Ergebnis zeigen sich eine ganze Reihe neuer und vollkommen unerwarteter Befunde, welche sehr wohl in der Lage sind, das Projekt seinem Ziel näherzubringen. Die Forschung erfolgt in Zusammenarbeit mit portugiesischen und spanischen Kollegen.

Contact: T. G. Schattner, Abteilung Madrid

zum Projekt: Die Romanisierung einheimischer Heiligtümer und Kulte im Westen der Iberischen Halbinsel

Der Kultplatz von Yalakbaşı

Das Bergland des Bonda tepesi trennt die Küstenebenen von Myra und Limyra im südöstlichen Lykien. Das heute vereinsamte und schwer zugängliche Gebiet erwiesen Surveys von A. Konecny und Th. Marksteiner als in der Antike mit Einzelgehöften und stattlichen Dörfern dicht besiedelten Kulturraum. Am antiken Aufweg liegt das Trümmerfeld von Yalakbaşı, in dem die Inschriften das Heiligtum eines bislang unbekannten Gottes erkennen ließen. Sein epichorischer Name, weist in die luwische Frühgeschichte des Landes, während die bislang zugänglichen Reste des Kultplatzes nicht über die späthellenistische Zeit zurückzureichen scheinen. Er besteht aus einem umfangreichen, wohl in byzantinischer Zeit zerstörten Ensemble von Votivstelen, -pfeilern und -altären, viele davon ungewöhnlich monumental und auf aufwendigen Sockeln präsentiert. Ein derartiges Temenos unter freiem Himmel und in freier Landschaft ist in Lykien bisher einzigartig und dürfte mit seiner vollständigen Erhaltung von erheblichem religionsgeschichtlichen Interesse sein.

Contact: B. Stark, Universität Wien - M. Wörrle, AEK

Ein archaischer Heiligtumsbefund auf dem Taxiarchis-Hügel in Didyma

Im Jahre 2000 wurde ca. 200 m nordwestlich des Apollontempels in Didyma ein bislang unbekannter archaischer Kultplatz lokalisiert. Er befindet sich an exponierter Stelle auf einer Anhöhe (sog. Taxiarchis-Hügel) oberhalb der Heiligen Straße, die Milet mit Didyma verband. Im Verlauf der sich anschließenden Grabungen wurde auf geringer Fläche eine Fülle von äußerst qualitätsvollem Votivmaterial archaischer Zeit zutage gefördert, welches das bisher bekannte bzw. erhaltene Spektrum aus Didyma in jeder Hinsicht übertrifft, sind doch die archaischen Kleinfunde aus den frühen Grabungen im Tempelgebiet (1906 - 1913) weitgehend verloren gegangen. Offensichtlich handelt es sich bei den Funden vom Taxiarchis um ´Heiligtumsschutt`, der im wesentlichen drei stratifizierten Horizonten angehört, die eine Zeitspanne vom 8. bis zum Ende des 6. Jhs. v. Chr. abdecken. Das meiste Fundmaterial stammt aus einer kompakten Brandschicht, die offenbar aus der ´Perserzerstörung` von Didyma resultiert und für diese erstmals einen eindeutigen archäologischen Befund liefert.
Abgesehen davon, daß der Grabungsbefund vom Taxiarchis für Didyma den bislang einzigen größeren geschlossenen Fundkomplex aus archaischer Zeit umfaßt, der für übergreifende Untersuchungen zur didymäischen Votiv- und Kultpraxis ausgewertet werden kann, stellt sich hier im besonderen die Frage, inwieweit wir es zumindest in der Frühzeit mit einem eigenständigen Kultbezirk innerhalb des Gesamtheiligtums zu tun haben. In diese Richtung könnte z. B. das Spektrum der Weihgaben weisen, das ein spezifisches Profil erkennen läßt und für eine ganz bestimmte Klientel von Kultteilnehmern bzw. die Funktion einer weiteren Gottheit signifikant zu sein scheint. So wird die Auswertung des Fundmaterials nicht zuletzt auch von der übergreifenden Frage geleitet, inwieweit sich allgemein für die verschiedenen milesischen Heiligtümer vor dem Hintergrund ihrer topographischen Lage und Ausstattung anhand des Votivspektrums eine Funktionsdifferenzierung ermitteln läßt.

Contact: H. Bumke, Universität Bonn + Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften u. Künste

Die Grobkeramik von Milet IV

Die Grobkeramik der Phase Milet IV (entspricht MM III bis SM I A/SM II), die im bronzezeitlichen milesischen Heiligtum wenig südlich des späteren Tempels der Athena gefunden wurde, weist zweierlei Besonderheiten auf: Zum einen gehören ihre Formen größtenteils dem kretisch-minoischen Formenspektrum an, zum zweiten ist die Keramik nahezu ausschließlich aus dem lokalen glimmerhaltigen milesischen Ton gefertigt. Unter den Formen, die eindeutig auf rituelles Geschehen weisen, sind konische Rhyta, wie sie vielfach aus kretischen Heiligtümern belegt sind. Des weiteren kommen sog. fireboxes vor, die möglicherweise zur Herstellung bestimmter, für den Kult relevanter Essenzen dienten und im ägäischen Raum zahlreich zutage gekommen sind. Ebenfalls aus kretischen Heiligtümern sind die Unmengen konischer Näpfe und dreibeiniger Kochtöpfe bekannt, die es für Milet sehr wahrscheinlich machen, daß die Teilnehmer am Ritual Kreter waren. Indizien für Votive fanden sich indessen unter der Grobkeramik dieser Phase nicht.

Contact: I. Kaiser, Abteilung Athen

Olympia - Diachrone Analyse des Votivspektrums

Dank günstiger Lagerungsbedingungen hat sich in Olympia eine große Zahl von Weihgeschenken erhalten, die innerhalb des weiten Zeitrahmens von der protogeometrischen Epoche bis zur römischen Kaiserzeit entstand. Auch wenn die archäologischen Befunde nur von wenigen Schriftquellen ergänzt werden, bietet sich hier eine hervorragende Möglichkeit, die Entwicklung der Kultstätte wie auch Veränderungen des Weihverhaltens zu untersuchen. Im Rahmen des Projektes soll die Bandbreite der olympischen Votive wie auch die Quantität der einzelnen Weihgeschenkgattungen erfasst und in ihrer Entwicklung über die Jahrhunderte verfolgt werden. Soweit möglich wird auch die Herkunft der Votive in die Untersuchung einbezogen; einen weiteren Punkt der Analyse bietet die Auswertung der spärlichen Hinweise auf Stifter und Anlaß der Weihungen.

Contact: H. Frielinghaus, Universität Regensburg

Intentionelle Niederlegungen in Großgriechenland und Sizilien

Anliegen dieses Projekts ist es, unter dem Aspekt der intentionellen Niederlegungen einen tieferen Einblick in die religiösen Vorstellungen der archaischen Zeit zu gewinnen. Besondere Alltagsgegenstände sowie Schmuck und Waffen konnten durch Zerstören, Vergraben oder Verbergen der antiken Lebenswelt dauerhaft entzogen werden. Nach einer Zusammenstellung aussagekräftiger Befunde und absichtlich unbrauchbar gemachter Objekte gilt es, mit Hilfe dieser archäologischen Quellen so weit wie möglich rituelle Handlungsabläufe zu rekonstruieren. Es sollen sowohl intentionelle Niederlegungen in Heiligtümern als auch solche in Wohngebieten in den Blick genommen und verglichen werden. Anschließend ist zu fragen, welche Absichten diesen Verhaltensweisen zu Grunde lagen.

Contact: S. Helas, Abteilung Rom

Entwicklung und Funktion eines suburbanen Kultes am Beispiel des Heiligtums von Kako Plaï auf dem Anavlochos (Kreta)

Die Genese der suburbanen Kultplätze unterliegt nicht nur den allgemeinen Veränderungen in der Kult- und Weihpraxis, sondern vollzieht sich darüber hinaus in enger Wechselwirkung mit der Entwicklung der Siedlung oder polis, zu der das jeweilige Heiligtum gehörte. Am Beispiel einer geometrisch-archaischen Siedlung auf dem Anavlochos und des zugehörigen suburbanen Heiligtums von Kako Plaï soll untersucht werden, welche konkrete Funktion dieser Kult erfüllt hat und welche Rückschlüsse sich möglicherweise aus dem Votivmaterial auf die sozialen Strukturen innerhalb der Siedlung ziehen lassen. Durch eine ikonographische und quantitative Analyse der figürlichen Terrakotten, die das Gros der erhaltenen Weihgaben bilden, sollen der Charakter des Kultes sowie die Intensität der Nutzung des Heiligtums genauer bestimmt werden. Zusätzliche Hinweise liefert die Keramik, die im Votivmaterial allerdings nur in verhältnismäßig geringem Umfang vertreten ist.

Contact: O. Pilz - M. Krumme, Abteilung Athen/Zentrale

Elephantine

Kaum ein Land oder eine Kultur ist in seiner Existenz derartig von einem einzelnen Naturereignis abhängig gewesen wie Ägypten von der Nilflut. Der Zeitraum vom Einsetzen der ersten Pegelerhöhung bis zur Sicherstellung der landwirtschaftlichen Grundlage des kommenden Jahres wurde landesverbindlich an der Südgrenze beobachtet - und die Beobachtungsstelle rituell ausgestaltet. Der heilige Platz hierfür ist der Tempel der Göttin Satet an einem tiefreichenden Strudelloch auf der Nilinsel Elephantine gegenüber der modernen Großstadt Assuan.

Der Satettempel von Elephantine ist das einzige Heiligtum Ägyptens, das von seinen Anfängen im 4. Jt. v. Chr. bis in die römische Kaiserzeit durch eine moderne Ausgrabung vollständig dokumentiert und z. T. auch restauriert werden kann. Die Grabung konnte das 4. und 3. Jt. v. Chr. betreffend mehr als 20 Phasen der Entwicklung in einer natürlich gebildeten Felsnische feststellen. Im Anschluss hieran nimmt das zentralistische ägyptische Königtum mehr und mehr Besitz von der Kultstelle in Gestalt von Festtempeln mit steinernen Bauteilen sowie schließlich mit großen steinernen Festtempeln, die, auf höherem Niveau errichtet, den Bezug zum ursprünglichen Strudelloch verlieren. An seine Stelle treten nun gebaute Ritualräume und -installationen.

Parallel zu den architektonischen Befunden innerhalb des Temenos, den zahlreichen epigraphischen Zeugnissen und den Felsinschriften der Umgebung wird die Befundsituation in idealer Weise durch das archäologische Fundgut aus den verschiedenen Nutzungshorizonten des Tempels abgerundet: Zahlreiche Votivgaben und Ritualutensilien lassen sich verschiedenen Tempelstufen zuordnen. Hier steht vor allem die Bearbeitung des Fundgutes des späten 3. und 2. Jt. v. Chr. sowie eine Auswertung der Keramikfunde aus. Damit wird die Serie der Ausstattungsgegenstände und Votivgaben von den Heiligtumsanfängen bis hin zum staatlichen Festtempel des Neuen Reiches geschlossen und einer übergeordneten Synthesebetrachtung zugänglich.

Contact: P. Kopp / D. Raue, Abteilung Kairo

zum Projekt: Elephantine

Votivpraxis im hellenistischen und kuschanzeitlichen Baktrien

Seit den 1960er Jahren wurden im antiken Baktrien (Zentralasien) mehrere Tempel aus hellenistischer Zeit und der anschließenden Kuschanzeit ausgegraben. Ob dort griechische, iranisch-baktrische oder synkretistische Gottheiten verehrt wurden und nach welchen Mustern der Kult in diesem Randgebiet der hellenistischen Welt ausgeübt wurde, konnte bisher nicht geklärt werden. Eine systematische und vergleichende Untersuchung der in diesen Heiligtümern gefundenen Votive ist deshalb von großem religionsgeschichtlichem Interesse. Orientierten sich die Weihsitten des 3. und 2. Jhs. v. Chr. an griechischen oder iranischen Traditionen? Und spiegelt sich der für andere Aspekte der Kultur nachgewiesene griechische Einfluss auch in der Votivpraxis wider? Außerdem wird die Entwicklung der Weihegebräuche bis zum Ende des 3. Jhs. n. Chr. untersucht. Dabei steht die Frage im Vordergrund, wie sich die Invasion Baktriens durch nomadische Stämme um 130 v. Chr. auf die religiösen Vorstellungen ausgewirkt hat. Das Ziel ist es, am Beispiel der Votivpraxis die Ausprägung der griechisch-orientalischen Mischkultur in Baktrien zu beleuchten und ihre Transformation unter nomadischem Einfluss zu verfolgen.

Contact: G. Lindström, Eurasienabteilung

Dahschur (Cluster)

Landschaftsrekonstruktion in Dahschur

Die Nekropole von Dahschur umfaßt ein riesiges Wüstengebiet von 4 x 2 km Ausdehnung. Beherrscht wird der Platz von zwei Pyramiden des Alten Reiches, die König Snofru in der 4. Dyn. (um 2500 v. Chr.) errichten ließ, und drei Pyramiden des Mittleren Reiches, die in der 12. Dyn. (um 1880-1770 v. Chr.) erbaut wurden. Aufgrund der spezifischen Konzeption des ägyptischen königlichen Totenkultes als Staatskult, der über lange Zeit eine größere Bedeutung als der Götterkult hatte, muß man die gesamte Nekropole von Dahschur als heiligen Ort verstehen. Der Kult wurde in den zu den Pyramiden gehörenden Pyramiden- und Taltempeln über Jahrhunderte durchgeführt und manifestierte sich in zahlreichen Opfergaben. Räumliche Einheit entsteht durch die enge Bezugnahme der einzelnen Kulte und Bauwerke aufeinander. Die den Kult durchführenden Priester wohnten in eigens zu diesem Zwecke gegründeten Pyramidenstädten am Wüstenrand. Ihre Gräber geben Aufschluß über die soziale Zusammensetzung und zeitliche Verortung dieser Gemeinschaft. Genauer zu erforschen wäre die Frage, ob der Kult an den Pyramiden des Snofru am Ende des Alten Reiches zum Erliegen kam und im Mittleren Reich wiederbelebt wurde oder ob es eine kontinuierliche, fast tausendjährige Belegungs- und Kultaktivität in Dahschur gegeben hat. Von größtem Interesse ist auch die Frage, warum und in welcher Form sich die Könige des Mittleren Reiches an die Architektur und Kulte ihrer Vorgänger anschlossen.

Die dekorierte geometrische Keramik im Heiligtum von Kalapodi

Die dekorierte geometrische Keramik im Heiligtum von Kalapodi bietet die Möglichkeit, das Ritualverhalten vom 10. bis zum 7. Jh. v. Chr. zu untersuchen. Die Keramik aus den geometrischen Kontexten besteht aus klein zerscherbtem Material, das sich hauptsächlich zu offenen Gefäßformen wie Skyphoi, Tassen und dergleichen rekonstruieren läßt. Ob die größeren Formen wie Dinoi und Kratere als Votive gedient haben oder ebenfalls im rituellen Zusammenhang verwendet wurden, muß die weitere Fundanalyse erbringen, die noch nicht abgeschlossen ist. Die Zusammensetzung der Kontexte besteht gleichermaßen aus lokaler Produktion wie aus Importen, bei denen Einflüsse bis nach Sizilien (Thapsosware) nachgewiesen werden können. Das Verhältnis von Importen zu lokaler Ware bedarf ebenfalls noch der Untersuchung. Die Frage nach den Benutzern oder Stiftern der Importe ist gleichfalls von Interesse, da Kalapodi als regionales Heiligtum diente.

Contact: I. Kaiser, Abteilung Athen

Göbekli Tepe

Die Heiligtümer am Göbekli Tepe waren ohne Zweifel Orte für rituelle Handlungen. Welche Art und Gestalt diese besaßen, ist noch völlig ungeklärt. Überhaupt können verschiedene bei antiken Heiligtümern als gegeben anzusehende Grundlagen, daß es z.B. Götter gab, denen Opfer und Votivgaben dargebracht wurden, am Göbekli Tepe nicht ungeprüft übernommen werden. Ob die innen in den Kreisanlagen angefügten steinernen Bänke als Altäre fungierten, ob die T-Pfeiler, die als menschengestaltige steinerne Wesenheiten zu verstehen sind, Götter darstellen oder Menschen, gilt es noch zu ergründen. Erkennbar ist, daß ein fest definiertes Symbolsystem, mit Einkerbungen notiert auf steinernen Täfelchen, aber auch monumental ausgeführt auf den Reliefpfeilern des Göbekli Tepe, offenbar eine wirkungsvolle Verankerung des kulturellen Gedächtnisses dieser Gesellschaft ermöglichte.

Contact: K. Schmidt, Orient-Abteilung

zum Projekt: Göbekli Tepe

Die rotfigurige Keramik von Olympia

Thema ist die Funktion von bemalter "Luxus"-Keramik im Heiligtum. Zunächst wird die bislang unbearbeitete attische und elische rotfigurige Keramik erfaßt und ausgewertet. Unter Berücksichtigung der Chronologie, der Formen, der Bilder auf den Gefäßen und der Fundkontexte sowie unter Einbeziehung aller anderen bemalten Gattungen sollen die möglichen Verwendungsarten geklärt werden: 1. als Weihgeschenk, 2. Verwendung im Kult, 3. als Geschirr bei kultischen Mahlzeiten, 4. profane Verwendung durch Besucher außerhalb religiöser Rituale. Es deutet sich an, daß - anders als in anderen Heiligtümern - vor allem die beiden letztgenannten Möglichkeiten vorherrschen.

Contact: M. Bentz, Universität Bonn

Milet - Das Heiligtum der Aphrodite auf dem Zeytin Tepe

Das 1989 zufällig aufgefundene und seitdem kontinuierlich erforschte Heiligtum der Aphrodite von Oikous ist ein bedeutendes, sicher bezeugtes Heiligtum von internationaler Bedeutung. Die bisherigen Grabungsergebnisse zeigen, dass das Heiligtum seinen Höhepunkt in der archaischen Zeit hatte, daneben treten aber auch Belege für eine Kontinuität des Aphroditekultes an diesem Ort bis in die spätere römische Kaiserzeit. Die Grabung am Zeytin Tepe ist programmatisch eingebunden in den größeren Zusammenhang der Erforschung des archaischen Milets. Im Rahmen des Forschungsclusters soll das Schicksal der im Heiligtum befindlichen Votivgaben im Zuge einer weitreichenden Umgestaltung des Areals im ausgehenden 6. Jh. v. Chr., sowie der Wandel des Kultes nach der Zäsur durch die persische Zerstörung Milets 494 v. Chr. untersucht werden.

Contact: V. von Graeve - I. Panteleon, Ruhr-Universität Bochum

Artemisheiligtum von Olympia

Im Südosten Olympias wurde ein spätarchaischer Altar und sein frühkaiserzeitlicher Nachfolgebau zwischen 1962 und 1964 von Emil Kunze ausgegraben. Es handelt sich um einen der wenigen geschlossenen Befunde im Zeusheiligtum. Eine Inschrift auf dem Altar belegt neben einer Beschreibung von Pausanias, daß es sich um das Artemisheiligtum handelt. Der Altar war von einer Opferschicht umgeben, die nicht nur zahlreiche tönerne und bronzene Weihgaben enthält, die zum Teil noch in situ auf dem Altar lagen. In der Opferschicht wurden außerdem viele Knochen der Opfertiere gefunden, die während der Artemisfeste geschlachtet wurden. Eine Analyse der bei einer Nachgrabung 2002 gefundenen Knochen ergab hochinteressante Einzelheiten über das Opferritual am Altar.

Contact: J. Heiden, Abteilung Athen

zum Projekt: Olympia