Oinoanda und die größte Inschrift der antiken Welt
Die antike Bergstadt Oinoanda im Norden Lykiens beeindruckt durch die topografische Situation und den Ruinenbestand. Im Zentrum älterer Forschungen stand die monumentale Inschrift des Diogenes von Oinoanda. Seit 2007 führt die Abteilung Istanbul ein interdisziplinäres Forschungsprojekt durch, das die reiche epigrafische und die materielle Kultur der Stadt in Kontext setzt. Die Arbeiten vor Ort wurden 2012 abgeschlossen, die Auswertung wird in enger Kooperation der Projektbeteiligten fortgeführt.

Oinoanda und die größte Inschrift der antiken Welt. Neue Forschungen zur Stadt des Diogenes und seiner berühmten philosophischen Inschrift

Die antike Stadt Oinoanda liegt am Rand der Kibyratis in der entlegenen rauen Bergregion Nordlykiens. Das eigentliche Siedlungsgelände nimmt die weitläufige Senke eines Bergrückens zwischen zwei größeren Anhöhen ein und liegt auf etwa 1.400 Metern Höhe.

Die stark bewegte Topographie erlaubte nur im nördlichen Stadtgebiet Oinoandas die Errichtung von Platzanlagen wie der Agora und der so genannten Esplanade, während sich die meisten übrigen Bebauungsreste in Hanglage befinden. Nach Südwesten ist das Stadtgebiet durch einen gut erhaltenen, mit zwei Türmen bestückten Mauerabschnitt abgeschirmt. Dieser wird vom Verlauf eines Aquädukts tangiert, das ebenfalls noch hoch erhalten ist und die Senke zur nächsten, südlich anschließenden Berghöhe überwindet.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Stadtanlage von britischen Forschungsreisenden entdeckt und identifiziert. Im Vordergrund der älteren Forschungen in Oinoanda standen Fragmente einer monumentalen philosophischen Inschrift, die die epikureischen Lehren des Philosophen Diogenes von Oinoanda festhielt. Bis 1985 wurden insgesamt 88 Fragmente der Inschrift gefunden – heute sind es mehr als 140. Im Verlauf der Forschung sollte sich herausstellen, dass es sich bei dem Fund um die – bezogen auf ihre Maße – größte bekannte Inschrift der antiken Welt handelt.

Seit 2007 ist die Abteilung Istanbul mit einem engagierten Projekt zur Erforschung der Stadt des Diogenes mit einem interdisziplinären Team in Oinoanda aktiv.

Kooperation
Martin Bachmann - DAI Abteilung Istanbul (Leitung und Bauforschung)
Veli Köse - Hacettepe Universität Ankara (Klassische Archäologie)
Jürgen Hammerstaedt - Universität Köln (Klassische Philologie)
Martin Ferguson Smith - ehem. Durham University (Epigrafik)
Nicholas Milner - BIAA (Epigrafik)
Tilmann Müller - Hochschule für Technik und Wirtschaft Karlsruhe, Institut für Geomatik (Lichtlinienscanning)
Harald Stümpel - Universität Kiel (Geophysik)

Projektbeteiligung
Terrestrisches Laserscanning der Bauwerke
Ertan Ilter,Vildan Inan (Ankara)

Verformungsgerechte Bauaufnahmen
Martin Bachmann (DAI Istanbul) Eric Laufer (Universität zu Köln), Dorothea Roos (KIT), Nikolaus Koch (KIT), Jakobus von Geymüller (KIT), Ozan Ayaz (Akdeniz Üniversitesi Antalya), Annika Zeitler (FH Regensburg), Nadine Diewald (FH Regensburg), Burkhard Heberlein (FH Regensburg), Matthias Wittmann (FH Regensburg), Aysel Keçeli (MSÜ Istanbul), Burcu Ölçer (MSÜ Istanbul), Tolga Şenol (AÜ Eskişehir), Ulrike Herrmann (TU Wien), Dominique Krüger (DAI Istanbul)

Geophysikalische Untersuchungen auf der Esplanade
Christina Klein, Karolin Dünnbier, Martin Proksch

Aufnahme und Vermessung der Inschriftenfragmente des Diogenes
Jürgen Hammerstaedt, Matylda Obryk, In Yong Song, Oliver Thiessen, Anke Rasselnberg, Bianca Hintzer, Ebru Bağcı (alle Universität zu Köln), Matylda Obryk (Köln/Bochum), Martin Ferguson Smith, Konrad Berner (Hochschule für Technik und Wirtschaft Karlsruhe)

Lichtlinienscanning der Diogenesfragmente
Konrad Berner, Benjamin Fischer und Matthias Güldenpfennig (alle Hochschule für Technik und Wirtschaft Karlsruhe)

Epigrafischer Survey
Nicholas Milner (BIAA), Veli Köse (Hacettepe Üniversitesi Ankara), Gregor Staab (Universität zu Köln), Matylda Obryk (Universität zu Köln)

Aquaedukt und Wasserversorgung
Konrad Berner (Hochschule für Technik und Wirtschaft Karlsruhe), Martin Bachmann

Bibliographie

Zu den Inschriften
G. Cousin, Inscriptions d'Oenoanda, Bulletin de Correspondance Hellenique 16 (1892), 1-70.
R. Heberdey - E. Kalinka, Die philosophische Inschrift von Oinoanda, Bulletin de Correspondance Hellenique 21 (1897), 346-443.
M. F. Smith, Diogenes of Oinoanda. The Epicurean inscription. Edited with introduction, translation and notes, La scuola di Epicuro, Supplemento 1 (Napoli 1993).
M. F. Smith, New readings in the Demostheneia inscription from Oinoanda, Anatolian Studies 44 (1994), 59-64.
M. F. Smith, The philosophical inscription of Diogenes of Oinoanda, Ergänzungsbände zu den Tituli Asiae Minoris Nr. 20 (Wien 1996).
M. F. Smith, Supplement to Diogenes of Oinoanda. The Epicurean inscription, La scuola di Epicuro Supplemento 3 (Napoli 2003).
M. F. Smith, Excavations at Oinoanda 1997. The new Epicurean texts, Anatolian Studies 48 (1998), 125-170.
J. J. Coulton - N. P. Milner - A. S. Hall, The mausoleum of Licinnia Flavilla and Flavius Diogenes of Oinoanda. Epigraphy and architecture, Anatolian Studies 46 (1996), 111-144.
N. P. Milner, Ancient inscriptions and monuments from the territory of Oinoanda, Anatolian Studies 54 (2004), 47-77.
N. P. Milner, A hellenistic statue base in the upper agora at Oinoanda, Anatolian Studies 48 (1998), 113-116.
M. Wörrle, Stadt und Fest im kaiserzeitlichen Kleinasien. Studien zu einer agonistischen Stiftung aus Oinoanda, Vestigia 39 (München 1988).

Zur Stadtanlage und den Bauwerken
A. Hall, The Oenoanda survey 1974-76, Anatolian Studies 26 (1976), 1991-197.
A. Hall, A sanctuary of Leto at Oenoanda, Anatolian Studies 27 (1977), 193-197.
A. Hall - R. Ling, Building Mk 1 at Oenoanda, Anatolian Studies 31 (1981), 31-53.
J. J. Coulton, Oinoanda. The Doric building (Mk 2), Anatolian Studies 32 (1982), 45-59.
J. J. Coulton, The buildings of Oinoanda. Proceedings of the Cambridge Philological Society, New series 29 (1983), 1-20.
J. J. Coulton, Oinoanda. The Agora, Anatolian Studies 36 (1986), 61-90.
J. J. Coulton - E. Stenton, Oinoanda. The water supply and aqueduct, Anatolian Studies 36 (1986), 15-59.
N. P. Milner, A Roman bridge at Oinoanda, Anatolian Studies 48 (1998), 117-123.

Zu den aktuellen Forschungen
M. Bachmann, Alman Arkeoloji Enstitüsü İstanbul Şubesi'nin yeni araştırma projelerinden Oinoanda (Lykia), in: 26. Araştırma Sonuçları Toplantısı 3. Cilt, 279-292 (Ankara 2009)
M. Bachmann, 2008 Yılı Oinoanda Çalışmaları, in: 27. Araştırma Sonuçları Toplantısı 3. Cilt, 9-16 (Ankara 2010)
M. Bachmann, 2009 Yılı Oinoanda Çalışmaları, in: 28. Araştırma Sonuçları Toplantısı 3. Cilt, 221-230 (Ankara 2011)
M. Bachmann, 2010 Yılı Oinoanda Çalışmaları, in: 29. Araştırma Sonuçları Toplantısı 3. Cilt, 13-19 (Ankara 2012)
M. Bachmann, 2011 Yılı Oinoanda Çalışmaları, in: 30. Araştırma Sonuçları Toplantısı 1. Cilt, 299-306 (Ankara 2013)
M. Bachmann, Oinoanda'da Arazi Çalışmaları 2008/Fieldwork at Oinoanda 2008, ANMED 7, 2009, 150-157
M. Bachmann, Oinoanda’da Arazi Çalışmaları 2009/Fieldwork at Oinoanda 2009, ANMED 8, 2010, 189-194
M. Bachmann, Oinoanda’da Arazi Çalışmaları 2010/Fieldwork at Oinoanda 2010, ANMED 9, 2011, 200-208
M. Bachmann, Oinoanda’da Arazi Çalışmaları 2011/Fieldwork at Oinoanda 2011, ANMED 10, 2012, 195-205
M. Bachmann, Oinoanda 2012/Report on the the 2012 Campaign at Oinoanda, ANMED 11, 2013, 218-223
M. Bachmann, Neue Forschungen in Oinoanda, in: M. Seyer (Hrsg.), 40 Jahre Grabung Limyra, Forschungen in Limyra 6 (Wien 2012) 9-24
M. Bachmann – K. Berner – T. Müller, Einsatz und Zweckdienlichkeit dreidimensionaler Aufnahmemethoden in der antiken Stadt des Diogenes von Oinoanda, in: Handhigh III, 244-248
G. Staab, Epigramm auf eine Nemesisweihung und Sonnenuhr aus Oinoanda, Epigraphica Anatolica 42 (2009) 135-141
M. F. Smith – J. Hammerstaedt, The Inscription of Diogenes of Oinoanda. New Investigations and Discoveries (NF 137-141), Epigraphica Anatolica 40, 2007, 1-11
J. Hammerstaedt – M. F. Smith, Diogenes of Oinoanda: The discoveries of 2008 (NF 142-167), Epigraphica Anatolica 41, 2008, 1-37
J. Hammerstaedt – M. F. Smith, Diogenes of Oinoanda: The discoveries of 2009 [NF 167-181], Epigraphica Anatolica 42, 2009, 1-38
J. Hammerstaedt – M. F. Smith, Diogenes of Oinoanda: The discoveries of 2010 [NF 182-190], Epigraphica Anatolica 43, 2010, 1-29
J. Hammerstaedt – M. F. Smith, Diogenes of Oinoanda: The discoveries of 2011 [NF 191-205] and Additions to NF 127 and 130, Epigraphica Anatolica 44, 2011, 79-114
J. Hammerstaedt – M. F. Smith, Diogenes of Oinoanda: New discoveries of 2012 [NF 206-212] and New Light on “Old” Fragments, iEpigraphica Anatolica 45, 2012, 1-37
M. F. Smith, Diogenes of Oinoanda: News and Notes II [2007] in: Cronache Ercolanesi 38, 2008, 309-318
M. F. Smith, Diogenes of Oinoanda: News and Notes III [2008] in: Cronache Ercolanesi 39, 2009, 301-312
M. F. Smith, Diogenes of Oinoanda: News and Notes IV [2009] in: Cronache Ercolanesi 40, 2010 223-238
M. F. Smith, Diogenes of Oinoanda: News and Notes V [2010] in: Cronache Ercolanesi 41, 2011, 235-250
M. F. Smith, Diogenes of Oinoanda: News and Notes VI [2011] in: Cronache Ercolanesi 42, 2012, 303-318
M. F. Smith, Diogenes of Oinoanda: News and Notes VII [2012] in: Cronache Ercolanesi 43, 2013, 160-175
M. F. Smith, Diogenes of Oinoanda: News and Notes VIII [2013] in: Cronache Ercolanesi 44, 2014, 179-191
J. Hammerstaedt – M. F. Smith, The Epicurean Inscription Of Diogenes Of Oinoanda. Ten Years Of New Discoveries And Research (Bonn 2014)

Research History

Die Stadtanlage von Oinoanda war bereits in den 1840er Jahren von britischen Forschungsreisenden entdeckt und identifiziert worden, auch ein erster Plan erschien bereits 1847. Doch erfuhren weder die Gesamtanlage noch die zum Teil gut erhaltenen Einzelbauten in der Folge eine weitergehende Beschäftigung. Die gesamte Aufmerksamkeit der Forschung galt vielmehr den Inschriftenfunden.

Im Vordergrund der älteren Forschungen in Oinoanda standen Fragmente einer philosophischen Inschrift, die erstmals 1884 entdeckt worden war. Bis 1985 wurden die Fragmente dieser monumentalen Verewigung der epikureischen Lehren des Philosophen Diogenes von Oinoanda bis zu insgesamt 88 vermehrt. Im weiteren Verlauf der Forschung sollte sich herausstellen, dass es sich hierbei um die größte bekannte Inschrift der antiken Welt handelt.

Ein neues Kapitel der Forschungsgeschichte von Oinoanda wurde ab 1968 mit den Untersuchungen von Martin Ferguson Smith eröffnet, die sich wiederum auf die Diogenesinschrift richteten und dem Forschungsstand 38 neue Fragmente hinzufügen konnten. Außerdem konnte Smith die meisten der im 19. Jahrhundert entdeckten Fragmente wieder auffinden und neu bearbeiten. Ab 1974 schloss sich eine langjährige Survey-Unternehmung des BIAA (British Institute at Ankara) an, die zunächst von Alan Hall geleitet wurde. Sie führte erstmals zu einer tieferen Beschäftigung mit der Stadttopografie und den Bauten von Oinoanda, parallel dazu konnte aber auch der Bestand an Fragmenten der Diogenesinschrift um insgesamt 86 Neufunde vermehrt werden, die von M. F. Smith sukzessive publiziert wurden. Der Schwerpunkt der Inschriftenfunde lag im Bereich der sog. Esplanade, die als ältere, hellenistische Agora der Stadt identifiziert wurde. 1997 konnte M. F. Smith als wissenschaftlicher Leiter einer vom Museum Fethiye durchgeführten kleinen Ausgrabung auf der Esplanade eine Reihe weiterer Inschriftenblöcke freilegen. Es war die erste und einzige archäologische Grabung in Oinoanda im 20. Jahrhundert. Im Rahmen der Survey-Unternehmung durchgeführte Begehungen erschlossen auch das Territorium der antiken Stadt. Neben der epikureischen Inschrift wurden zahlreiche nicht-philosophische Texte in Oinoanda entdeckt und publiziert. Unter diesen sind besonders die genealogische Inschrift auf dem Mausoleum der Licinnia Flavilla und die so genannte Demostheneia-Inschrift zu nennen, welche zusammen mit der Diogenesinschrift zu den bemerkenswertesten inschriftlichen Zeugnissen der griechischen Welt gehören und die besondere Bedeutung von Oinoanda als einem "epigraphischen Eldorado" unterstreichen. Die Demostheneia-Inschrift ist von M. Wörrle, dem ehemaligen Leiter der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik des DAI, vorgelegt und als Zeugnis für das Festwesen und die Mentalität der kaiserzeitlichen Eliten in den Städten Kleinasiens ausführlich interpretiert worden. Trotz dieser bedeutenden Ergebnisse ließen diese vor einigen Jahren eingestellten Forschungsaktivitäten in Oinoanda noch viele Fragen offen. Dies betrifft insbesondere die architektonische Konzeption und städtebauliche Einbindung der Diogenesinschrift, aber auch die Phasenabfolge der Stadtentwicklung insgesamt und die diachrone Betrachtung der öffentlichen Stadträume. Außerdem ist bei einer Fortsetzung der archäologischen Untersuchungen in Oinoanda mit weiteren Inschriftenfunden zu rechnen.

Research Goals

Ziel des neuen, 2007 begonnenen Forschungsprojekts in Oinoanda ist es, durch eine umfassende Neudokumentation der Stadtanlage und der über das gesamte Ruinengelände verstreuten Inschriftenfragmente unter Zuhilfenahme moderner Aufnahmetechniken die Untersuchungen zur Diogenesinschrift, zur Stadtentwicklung Oinoandas und zur besonderen materiellen Kultur des antiken Ortes auf eine neue Grundlage zu stellen.

Durch eine internationale und fächerübergreifende Zusammensetzung der beteiligten Wissenschaftler soll die bisher hauptsächlich auf die epigraphischen Inhalte konzentrierte Forschung zu Oinoanda auf eine breitere Basis gestellt werden und damit das Verständnis für die Eigenarten dieses Ortes und seiner 'schreibfreudigen' Bewohner erweitert werden. Nicht zuletzt im Hinblick auf die Situation des Ruinengeländes sind diese neuen Aktivitäten in Oinoanda dringend erforderlich, denn die archäologische Substanz des Ortes ist durch Raubgrabungen massiv gestört und bedroht.

Methodology

Die Dokumentation der Bauwerke wie die Erfassung der Inschriftenfragmente wird mit modernen technischen Methoden durchgeführt. Der terrestrische Laserscanner liefert mit dreidimensionalen Punktwolken die Grundlage der Bauaufnahme, Modelle der Inschriftenfragmente mit dem Streifenlichtscanner ergänzen Abklatsch und Bauteilaufnahme. Die Zusammenführung in einem Oinoanda-GIS erfolgt über die Georeferenz auf Grundlage einer genauen Kartierung mit einem stationären GPS-Gerät.

Die unübersichtliche Fundsituation der Inschriftenfragmente stellt ebenso wie ihr heterogener Dokumentationsstand ein ernstes Problem der bisherigen Forschungen dar. Neue Methoden der Dokumentation und der georeferenzierten Zusammenführung verschiedener Daten stellen hier einen geeigneten Lösungsansatz dar, der auch geeignet ist, die Zerstörungsgeschichte und den ursprünglich architektonischen Kontext der Inschriften zu erschließen. Die durch den terrestrischen Laserscanner unterstützen Baudokumentationen liefern zusammen mit den Ergebnissen geophysikalischer Untersuchungen zunächst die Grundlage für die Analyse des städtebaulichen Gefüges. Die dreidimensionalen Modelle der Inschriftenfragmente ergänzen und erweitern die älteren Dokumentationsarbeiten in Form von Abklatschen, Fotografien und Beschreibungen. Die Einrichtung eines Geographical Information System (GIS) auf der Basis von digitalisierten Katasterplänen liefert die Grundlage für eine Zusammenführung der Inschriftenmodelle und all ihrer weiteren verfügbaren Bild- und Textinformationen mit den Raumdaten des städtischen Gefüges. Das GIS soll als handhabbare Struktur zur digitalen Verwaltung und Erschließung der Projektergebnisse dienen und den Austausch der Forschungsergebnisse zwischen den beteiligten Fachdisziplinen (Archäologie, Bautechnik, Epigraphik, Geomatik, Ingenieursgeophysik) ermöglichen.

Results

Im Rahmen des Forschungsprojekts konnten von 2007- 2012 insgesamt sechs Feldkampagnen durchgeführt werden. Zum Forschungsschwerpunkt Diogenesinschrift wurde eine vollständige Inventarisierung, Kartierung und dreidimensionale Dokumentation des bekannten Bestands an Fragmenten als Grundlage einer umfassenden Neubearbeitung der philosophischen Inschrift als wesentlicher Arbeitsstand erreicht. Dabei wurden auch insgesamt fast 100 neue Fragmente der Diogenesinschrift entdeckt und damit deren Bestand erheblich erweitert. Auch diese Fragmente wurden in den aktuellen Dokumentationstand überführt. Darüber hinaus konnte mit der Errichtung eines einbruchsicheren Depotgebäudes die konservatorische Situation für die Inschriftenfragmente im Ruinengelände erheblich verbessert werden. Insgesamt 177 der 299 bekannten Diogenesfragmente konnten hier eingelagert werden, außerdem mehrere nichtphilosophische Inschriftenfragmente und einige Architekturteile.

Zahlreiche Neufunde erweitern auch den Kenntnisstand zu dem reichen Bestand an nichtphilosophischen Inschriften von Oinoanda, die ebenfalls in das methodisch neue Dokumentationssystem überführt wurden. Damit ist die epigraphische Forschung in Oinoanda auf neue Grundlagen gestellt worden.

Mit der steingerechten Dokumentation des gesamten innerstädtischen Baukomplexes um die Esplanade, des stadttopografisch wichtigen Martin’s Hill, der byzantinischen Hauptkirche und der hellenistischen Stadtmauer sind die wichtigsten Bauwerke und urbanen Strukturen Oinoandas minutiös erfasst. Damit sind die Voraussetzungen für eine Kontextualisierung der epigraphischen Zeugnisse Oinoandas in das antike Stadtgefüge geschaffen worden, ein wichtiger Teil der noch laufenden Auswertung des Projekts.

Die Stadtentwicklung, die topografische Morphologie und das nähere Umland bilden den Schwerpunkt der ganzheitlichen Untersuchung des Ruinengeländes, die ebenfalls wichtige Ergebnisse erzielt hat und zu einem in Phasen aufgelösten und detaillierten Plan von Stadt und Umland geführt hat.

Links

Download Links

 

Contact

Dorothea Roos
Akademische Rätin, Fachgebiet Baugeschichte
Karlsruher Institut für Technologie, Fakultät für Architektur
Englerstraße 7
76131 Karlsruhe
 
+49 (0)721 60842692

Managing Department