Metanavigation

Die Lehmziegel-Stadtmauer von Hattusa

232 Seiten, 573 farbige Abbildungen

Hattusa in Zentralanatolien war von 1650/1600 bis etwa 1200 v. Chr. die Hauptstadt der Hethiter. In den Jahren 2003 bis 2005 hat das Deutsche Archäologische Institut hier einen Abschnitt der Lehmziegel-Stadtmauer rekonstruiert. Ausführliche Informationen zu diesem Projekt finden sich auf der zugehörigen Webseite.

Die Finanzierung dieses weltweit einmaligen Projekts ist von JT International übernommen worden. Im Sinne der experimentellen Archäologie wurde versucht, möglichst mit den Materialien, die auch den Hethitern zur Verfügung standen, zu bauen. Außerdem wurden alle Schritte des Baus genau dokumentiert, um eine Vorstellung vom Aufwand für eine solche Anlage zu bekommen - wieviel Material wurde gebraucht, wie viele Arbeitskräfte waren im Einsatz und welche Zeitspannen waren nötig, um bestimmte Aufgaben zu erledigen.

Das vorliegende Buch ist das Ergebnis dieser Dokumentation. Von der Herstellung der ersten Lehmziegel bis zur Einweihung des Bauwerks sind alle Schritte detailliert beschrieben und mit zahlreichen Abbildungen dargestellt.

Dieses Buch ist auch auf Englisch und Türkisch erschienen:

A Mudbrick City Wall at Hattusa
Diary of a Reconstruction
ISBN 978-975-807-195-5

Hattusa Kerpic Kent Suru
Bir Rekonstrüksiyon Çalışması
ISBN 978-975-807-193-9

Publisher

Ege Yayınları/Zero Prod. Ltd.
Abdullah Sokak 17, Taksim
TR-34433 Istanbul
Tel. +90 (212) 244 75 21 - 249 05 20
Fax +90 (212) 244 32 09
e-mail: info@zerobooksonline.com
Internet: www.zerobooksonline.com/eng

Yazar

Jürgen Seeher

ISBN/ISSN

ISBN 978-975-807-194-7

Recent publications

  • 15.06.2014

    MIRAS more

  • 31.07.2013

    Byzas more

  • 26.09.2011

    Istanbuler Mitteilungen more

Contact

The German Archaeological Institute (DAI) is a »scientific corporation« of the Federal Institution under the auspices of the Foreign Office. The staff of the Institute carries out research in the area of archaeology and in related fields and maintains relations with international scholars.
Furthermore, it organizes congresses, colloquia and tours, and informs the public through the media about its work.  

contact form