Metanavigation

Research Plan and Research Cluster of the German Archaeological Institute

Cluster 2: Innovations: technological, social

The research cluster 'Innovations: technological, social' groups together research projects of the German Archaeological Institute in which the issue of innovation figures especially prominently. The focus in this cluster is on complex societies, while specific questions and problems associated with the 'Neolithic Revolution' are dealt with in a separate cluster.

Speakers

R. Eichmann, S. Hansen, C. Schuler

Introduction

The experience of change has a decisive influence on all spheres of modern life. Not only gradual change, but the need for reforms and the unceasing search for innovations amid global competition shape consciousness within society and politics. Innovations are regarded as vital if the future is to be successfully managed and if standards of living and social stability are to be maintained, and therefore enormous efforts are invested in the pursuit of such advances. These days, innovations are primarily conceived of as being technological; the criticism of naïve faith in technology, which was more pronounced in the recent past, has given way to a more differentiated attitude which supposes that urgent problems are indeed to be solved above all by new, 'intelligent' technologies. At the same time broad sections of the population today feel uncertain and anxious about the future because of the pressure for change that is being brought to bear on central structures which have hitherto been taken for granted. These observations draw attention to the fact that technology and innovations are embedded in a social context and their acceptance is dependent on the prevailing mentality.

In marked contrast to the situation today, pre-modern cultures appear slow or all but static as regards their development. In many cases the actual circumstances of life remained virtually unchanged within individual generations. Static, of course, is not to be confused with stable: economic capacity often permitted nothing more than the preservation of a fragile status quo with little crisis tolerance, meaning that wars or natural catastrophes could result in drastic setbacks. Progress that had been laboriously achieved over generations could be wiped out at one fell swoop.

Nevertheless, development impulses and innovations of all kinds play a central role in pre-modern societies, too. They are indeed a particularly interesting phenomenon on account of their rare occurrence. For where the pace of development is essentially slow, the question of what the necessary conditions are for the creation and diffusion of innovations is all the more intriguing.

There is no doubt that innovations played an important role in early human history. The set of new technologies collectively referred to by Gordon Childe's pithy term Neolithic Revolution radically transformed prehistoric man's way of life and means of subsistence. The invention of the wheel in the 4th millennium is felt to be so fundamental indeed that it has entered the language in the form of idiomatic expressions. The 'invention' of democracy in classical Athens is a fixed element in the traditional narrative of European history. The emergence of Christianity in the early Roman imperial era marks the beginning of long conflict with the traditional cults, which ultimately helped bring about profound change in all spheres of the ancient world. So while the importance of innovations to the emergence of social and political organization is uncontested, in modern archaeological research the connection between them has hardly been explored. The various branches of archaeology are however eminently well suited to the task, given the long-term perspective that is necessary in order for new comparative insights into the difference of innovative processes to be gained by means of cultural comparisons.

Rather than a traditional progressive history of technological inventions, what we will seek to clarify is the significance various kinds of technology have for cultural systems. Hence the term 'innovation' here does not only denote technological innovations in the strict sense, but rather any new thing that comes into being in other cultural spheres. The emergence of new religious cults is part of this as much as the development of types of buildings or the creation of new public institutions. We propose that technological and other innovations should be considered from the point of view of cultural history, not primarily as functional solutions to problems, but rather in terms of their social and symbolic dimension. Social structures and innovations are interdependent. The possibility, and concrete development, of an innovation is contingent upon the structures of a given society, and the application and dissemination of the innovation has an impact on the social fabric. A judgemental way of thinking and the notion of linear progress should be avoided. What is deemed to be 'progress' is in fact an expression of period-specific values both in the context of the period being studied and in the researcher's own perspective, and should therefore be subjected to critical reflection. Consequently our approach will also look at the rejection of innovation and opposition to it. The strong traditionalism of many pre-modern societies must be borne in mind in addition to the importance of innovation as an engine of social change.

 

In view of the concrete working procedure it is advantageous to focus on two chief areas.

Technological innovations

This area will be devoted to the study of the history of technology in the narrow sense. Concentrating on two central natural resources and man's exploitation of them is consistent with the envisaged cross-linking of research projects already underway within the DAI. It is clear that archaeology will have to draw on current discussions about the cultural history of technologies in other cultural sciences.

a) Water as a resource

Great importance has always been attached to the control of water, a basic precondition of life, in the crystallization of social formations, as is shown by the ongoing debate about the role of the irrigational economy in the emergence of states in Mesopotamia. The mechanisms and technologies, the social prerequisites and consequences of ancient water management in the civilization centres of the great alluvial river valleys (e.g. Nile, Euphrates/Tigris, Indus, Yangtze, etc.) and the major oases are generally well known thanks to archaeology, construction history research and/or written accounts. There were far-reaching consequences for nature and mankind resulting in particular from hydraulic engineering innovations in arid regions of Egypt and Mesopotamia where water resources were not available all year round. The early high cultures that flourished there were dependent on irrigation, and yet corresponding find-assemblages frequently are not identified or their significance in terms of cultural development is underestimated.

Within the DAI, projects concerning the issue of water management are in progress above all in the Commission for the Archaeology of Non-European Cultures and the Orient Department. Several ongoing projects in a variety of different cultures are examining similar questions pertaining to water management, and they could benefit from a comparative perspective. What appears particularly worthwhile is a transregional comparative study of the adaptation of human behaviour to specific environmental conditions. As an extension of the cluster, consideration could be given to the question of whether knowledge about hydraulic engineering in the ancient world could be of any use in solving present-day water management problems.

b) Metal as a resource

Metalle spielten in der Prähistorie und der Antike eine bedeutende Rolle für die Verbesserung von Geräten und Waffen und als Darstellungsmittel sozialen Rangs. Die Epochenbenennung in der Prähistorischen Archäologie ist seit dem 19. Jh. an die jeweils charakteristische Verwendung einzelner Metalle angelehnt (Kupfer-, Bronze-, Eisenzeit).

In prehistory and antiquity, metals were important in manufacturing improved tools and weapons and also as a means of demonstrating social status. The classification of periods in prehistoric archaeology has been based since the 19th century on the characteristic use of certain materials - copper, bronze, stone - in certain epochs. Technological innovations in metallurgy and resulting from metallurgical advances were often of far-reaching significance. The crucial role played by metals in the fundamental transformation of the Neolithic economy and the development of political power has been a matter of debate for a long time. In later periods, too, great importance attaches to the control of natural resources, the extraction of metal from ores, the methods of working it and its use. Here a variety of projects can be brought together in a debate that seeks to determine to what extent innovations in metallurgy impacted on society. Research projects with a bearing on these issues are already being conducted, in particular by the Eurasia Department and the Madrid Department.

Social innovations

Given the great breadth of this field it would be reasonable to concentrate on two central areas where the interdependence of technological-functional innovation and socio-economic development is central.

a) Social and political institutions

The emergence of institutionalized chiefs in Neolithic acephalous societies was an innovation which was probably crucial for the organization of mining or the mobilization of labour. The development or adoption of writing is of particular significance as a decisive developmental step by early societies. The state or certain forms of polity such as the Greek polis were innovative organizational units with lasting consequences for further cultural development. These examples - and many others that could be cited - underline the importance of institutional innovations throughout historical periods. Several projects within the DAI are concerned with individual aspects of innovative processes of this sort, and could benefit from intensified exchange.

b) Mobility and knowledge transfer

Innovations are sometimes the consequence of genuine inventions in the sense of a conscious creative act by particular individuals; in other cases they come about within a certain period as the sum of many small steps, the result of which ultimately makes itself felt as a definite development. Innovations of the latter category enjoy broad social acceptance from the beginning as collective developments; they originate from everyday practice, so to speak, and are incorporated effortlessly into it. By contrast, inventions are often products of individual minds or of an intellectual avant-garde and in order for them to be adopted they require a certain amount of deliberate promotion. The inventors themselves may moreover be uninterested in any practical application of what they have devised. From today's perspective it might seem puzzling that so many important inventions and discoveries made by scientists in antiquity should never have been realised and put to practical use. This example illustrates the fact that the diffusion of innovations can be impeded not only by distrustfulness or opposition, but also by plain indifference. Why some innovations are willingly adopted and others not is an interesting aspect of the history of mentalities. In the diffusion of innovations, media of mobility such as the wheel or the domesticated horse can play a role, as can institutional forms of mobility. Mobility moreover is connected with knowledge transfers on various levels - from technological and social innovations to religious knowledge. It is important not to lose sight of the possibility of parallel development at different places.

Schedule

Das Forschungscluster wird sich Anfang März mit einem von den Sprechern diskutierten Programmentwurf an die Abteilungen und die Einzelprojekte mit der Aufforderung zur Mitarbeit wenden. Im Laufe des Jahres 2006 soll an einer ausführlicheren theoretischen Fundierung von "Innovationen: technisch, sozial" gearbeitet werden.

a) Water as a resource

Great importance has always been attached to the control of water, a basic precondition of life, in the crystallization of social formations, as is shown by the ongoing debate about the role of the irrigational economy in the emergence of states in Mesopotamia. The mechanisms and technologies, the social prerequisites and consequences of ancient water management in the civilization centres of the great alluvial river valleys (e.g. Nile, Euphrates/Tigris, Indus, Yangtze, etc.) and the major oases are generally well known thanks to archaeology, construction history research and/or written accounts. There were far-reaching consequences for nature and mankind resulting in particular from hydraulic engineering innovations in arid regions of Egypt and Mesopotamia where water resources were not available all year round. The early high cultures that flourished there were dependent on irrigation, and yet corresponding find-assemblages frequently are not identified or their significance in terms of cultural development is underestimated.

Within the DAI, projects concerning the issue of water management are in progress above all in the Commission for the Archaeology of Non-European Cultures and the Orient Department. Several ongoing projects in a variety of different cultures are examining similar questions pertaining to water management, and they could benefit from a comparative perspective. What appears particularly worthwhile is a transregional comparative study of the adaptation of human behaviour to specific environmental conditions. As an extension of the cluster, consideration could be given to the question of whether knowledge about hydraulic engineering in the ancient world could be of any use in solving present-day water management problems.

Research Projects

Die Oase von Tayma, Saudi-Arabien

Tayma gilt als eine der herausragendsten archäologischen Fundstätten Saudi-Arabiens und des Vorderen Orients. Der aus der Bibel und der keilschriftlichen Literatur bekannte Ort entwickelte sich auf Grund seiner geographischen Lage und Wasserressourcen zu einer ausgedehnten Oasensiedlung und einem Handelsstützpunkt. Der spätbabylonische König Nabonid, auf dessen Präsenz in der Region u. a. Felsinschriften in der Umgebung von Tayma hinweisen, hatte hier vorübergehend (für 10 Jahre) seine Residenz.

zum Projekt Tayma

xem

Wasserwirtschaft in Südperu

Fast der gesamte Küstenverlauf Perus wird von Wüsten eingenommen, die zu den trockensten weltweit gehören. Während der Antike ist in der Region dennoch eine starke Siedlungstätigkeit und eine intensive landwirtschaftliche Nutzung zu beobachten, die zeit- und klimaabhängig in Teilbereichen auf künstliche Bewässerung angewiesen war. Dafür sprechen ausgedehnte antike Bewässerungssedimente und die allgegenwärtigen Spuren antiker Bewässerungskanäle. Die wechselvolle Klimageschichte und die zunehmende Austrocknung am unmittelbaren Andenfuß Südperus während der vergangenen 2-3000 Jahre zeichnet sich durch die multidisziplinären Forschungen des Verbundprojektes Palpa/ Nasca immer deutlicher ab. Anders verhält es sich im unmittelbaren Bereich der vorgelagerten Küstenkordilliere, die nach ersten Beobachtungen schon länger ein vollarides Klima aufgewiesen haben muss. Im Durchbruch des Rio Grande durch die Küstenkordilliere haben sich Sedimente abgelagert, die wahrscheinlich auf antike Bewässerung zurückzuführen sind und die Existenz Paracas- und Nasca-zeitlicher Siedlungsplätze erklären können. Im steilwandigen Kessel von Monte Grande sind zudem alte Kanalreste am Talboden erkennbar. Als Ergänzung zu den bisherigen Untersuchungen im benachbarten Raum Palpa soll hier in den nächsten Jahren die antike Bewässerung in ihrer Funktion, Technik und Entwicklung rekonstruiert werden.

zum Projekt Nasca-Palpa, Peru

xem

Strukturen der Wasserversorgung bronzezeitlicher Siedlungen im östlichen Mittelmeerraum

Obwohl die Wasserversorgung einen wesentlichen Aspekt des Siedlungswesens bildet, fehlt bisher eine systematische Analyse der Bewässerungskonzepte bronzezeitlicher Siedlungen. Neben wassertechnischen und hydrogeologischen Untersuchungen steht vor allem die Frage im Vordergrund, inwieweit sich in der Organisation des Wasserhaushalts gesellschaftliche und sozioökonomische Entwicklungen widerspiegeln. Hierbei soll u. a. untersucht werden, inwieweit die komplexen Wassersysteme orientalischer Siedlungen jene in der bronzezeitlichen Ägäis beeinflusst haben.

xem

Marib Oase, Wasserwirtschaft

Im Rahmen des Forschungsschwerpunktes "Antike Wasserwirtschaft" der KAVA werden seit 2002 die Reste des Großen Dammes von Marib, der weltweit berühmtesten antiken Talsperre, erstmals durch archäologische Ausgrabungen untersucht und Maßnahmen zu deren Konservierung und touristischen Erschließung durchgeführt. Das Projekt begleitet einen Antrag der jemenitischen Regierung bei der UNESCO auf Aufnahme des Dammes und der antiken Oase von Marib in die Weltkulturerbeliste.

Die Oase von Marib war der Lebensnerv eines bedeutenden Karawanenreiches des 1. Jt. v. Chr. In ihr entstand infolge von Aromata- und Gewürzhandel sowie landwirtschaftlicher Prosperität eine Hochkultur mit weiter Ausstrahlung. Die Außenstelle Sanaa begann im Jahr 2004 mit Geländebegehungen im Oasengebiet von Marib, die neue Erkenntnisse zur Entwicklungsgeschichte der künstlichen Bewässerung in der Oase liefern, wobei die überwiegende Zahl der Fundstellen in die altsüdarabische Zeit (12. Jh . v. Chr. - 6. Jh. n. Chr.) datiert werden kann.

Ein eigenes Projekt ist dem Großen Damm von Marib gewidmet. Dieser 620 m lange Erddamm sperrt ein Trockenbett vollständig ab und ist in seiner Funktion vor allem über seine beiden monumentalen, steinernen Auslaßbauwerke erschließbar. Die Sperranlage diente dem kurzfristigen Aufstauen saisonaler Sturzfluten während der Regenzeit. Über die Auslaßbauwerke konnten die sich durch ständige Aufsedimentierung erhöhenden Felder mit Wasser versorgt werden. Die Anbaufläche erreichte eine Ausdehnung von mindestens 9600 Hektar und bot der antiken sabäischen Hauptstadt eine ausreichende Versorgungsgrundlage. Umfassende Reinigungsarbeiten ergeben jetzt ein stark modifiziertes Bild vom ursprünglichen Erscheinungsbild der Dammanlage. Epigraphische Neufunde erlauben außerdem eine einschneidende Umdatierung ihrer Entstehung in das 5. oder 6. Jh . n. Chr. Der politische und gesellschaftliche Kontext des Dammbaus ist damit neu zu überdenken. Bei den abschließenden Arbeiten 2006 bleibt außerdem die Lokalisierung der bisher nur indirekt belegten Vorgängerbauten an derselben Stelle zu klären.

xem

b) Metal as a resource

In prehistory and antiquity, metals were important in manufacturing improved tools and weapons and also as a means of demonstrating social status. The classification of periods in prehistoric archaeology has been based since the 19th century on the characteristic use of certain materials - copper, bronze, stone - in certain epochs. Technological innovations in metallurgy and resulting from metallurgical advances were often of far-reaching significance. The crucial role played by metals in the fundamental transformation of the Neolithic economy and the development of political power has been a matter of debate for a long time. In later periods, too, great importance attaches to the control of natural resources, the extraction of metal from ores, the methods of working it and its use. Here a variety of projects can be brought together in a debate that seeks to determine to what extent innovations in metallurgy impacted on society. Research projects with a bearing on these issues are already being conducted, in particular by the Eurasia Department and the Madrid Department.

Research Projects

Herausbildung und Niedergang des frühbronzezeitlichen Siedlungszentrums von Fidvár bei Vráble (Südwestslowakei)

 

Untersuchungen zu Wirtschaft, Sozialstruktur und politischer Organisation eines Sozialverbandes und seines Umfeldes

xem

Romania: Pietrele (Măgura Gorgana)

Excavations on a Copper Age Settlement Mound on the Lower Danube River

Im westlichen Schwarzmeerraum ist im letzten Viertel des 5. Jt. v. Chr. erstmalig eine vollentwickelte Kupferproduktion und, wie die Gräberfelder zeigen, eine stratifizierte Gesellschaft nachweisbar. Die Ausgrabungen in Magura Gorgana bei Pietrele an der Unteren Donau bieten die Chance, die wirtschaftliche Entwicklung in einer Siedlung über mehrere Jahrhunderte ab etwa der Mitte des 5. Jt. v. Chr. zu beleuchten. Damit wird das Aufkommen der Kupfermetallurgie in einen ökonomischen und sozialen Rahmen gestellt. Mehr als 80 Kupferobjekte, die bisher gefunden wurden, zeigen, daß Pietrele in den Austausch, möglicherweise auch die Produktion von Metallobjekten eingebunden war und in den Fernbeziehungen eine wichtige Rolle gespielt haben dürfte.

xem

Munigua (prov. Sevilla). Roman town in the Sierra Morena mountains with a monumental terraced sactuary

The excavation (begun in 1956) is directed by the Madrid Section of the German Archaeological Institute. Since 1997/98 the main problem of research has been the economic basis of the town. This project is determined for six years.

Im hispano-römischen Munizipium Munigua (Sevilla) spielen Fragen der Metallurgie (Bergbau und Verhüttung) für das Verständnis der Stadtgeschichte eine zentrale Rolle. Das Fallbeispiel eignet sich gut für die Untersuchung des Zusammenwirkens von natürlichen Ressourcen, ihrer Bewirtschaftung und der Stadtentwicklung. Wie sich zeigt, handelt es sich um einen Modellfall, der im römischen Hispanien vielfach zu beobachten, aber bisher nirgendwo untersucht ist. Die Wirtschaftsform, namentlich der Bergbau, führte in Munigua zu einem charakteristischen Siedlungsmuster, das für viele Städte Gültigkeit besitzt und sich durch den Charakter der Stadt als Zentralort auszeichnet. Während die Stadt hauptsächlich die Infrastruktur für Verwaltung, Kult, Handel und Verkehr bereithält, indessen kaum für Wohnung, siedelt die Bevölkerung mehrheitlich im Umland in Weilern oder auf einzeln liegenden Höfen. Die große Zahl der Fundstellen der von Minen und Bergbau geprägten Region läßt den Schluß zu, daß das römische Munigua in augusteischer Zeit wegen der im Umland gelegenen Minen gegründet wurde. Als im 2. Jh. n. Chr. die Minen ausgebeutet waren, begann der Niedergang der Stadt.

xem

Zambujal

The project has been supervised by the Madrid Section of the German Archaeological Institute since 1964. Today, it is an international, interdisciplinary project with aims in the field of science and the preservation of historical monuments.

Durch die Grabungen des DAI seit 1964 wurde der kupferzeitliche Fundort zu einem der berühmtesten der Iberischen Halbinsel. Das gegenwärtige Forschungsprogramm ist speziell der Herkunft des Kupfers, das in Zambujal verarbeitet wurde, gewidmet. Dabei sollen zumindest das Herkunftsgebiet eingeengt und vorgeschichtliche Minen gefunden werden, wodurch die Erforschung des kupferzeitlichen Bergbaus in diesem Raum auf eine neue Grundlage gestellt werden könnte. Daneben sind neue Kenntnisse zur kupferzeitlichen Technologie zu erwarten. Im Rahmen des seit 2004 laufenden DFG-Projektes zur Archäometallurgie von Zambujal wurden u. a. eine erste, bisher unbekannte vorgeschichtliche Mine, ein möglicher Kupfergießplatz und Herde mit Resten von Kupferverarbeitung untersucht. Daneben wurden bereits zahlreiche Materialproben im Labor bearbeitet.

xem

Goldgewinnung in Togo

In Bearbeitung ist eine ausgedehnte eisenzeitliche Goldgewinnungsanlage im südlichen Togo ( Kpévu bei Notsé). Hierzu wird ein kurzer Feldaufenthalt zur mineralogischen Probenentnahme erforderlich, da während des früheren Projektes eine andere Zweckbestimmung der Anlage angenommen worden war und keine adäquaten Sedimentproben vorhanden sind. Die Anlage erschließt sich mittlerweile über sehr ähnliche Ensembles, die in enger geographischer Bindung an den Gold Belt in Botswana und angrenzenden Ländern vorkommen. Zu untersuchen ist weiterhin, ob etwa mediterrane Anlagen ähnlicher Form (z. B. Sardinien) demselben Zweck gedient haben könnten.

xem

Frühe Metallurgie im Gebiet von Aqaba, Jordanien

Im 4. Jt. v. Chr. wurde in der Siedlung Hujayrat al Ghuzlan bei Aqaba Kupfer verhüttet, das aus dem ca. 30 km entfernten Bergwerksgebiet von Timna stammt. Auf Grund ihrer geostrategischen Lage war zu vermuten, dass die Aqaba-Region direkte Kontakte mit Ägypten unterhielt. Nach sechs Feldforschungskampagnen in der Aqaba-Region steht jetzt fest, dass das metallarme Ägypten bereits im 4. Jt. v. Chr. Kupfer aus dem Bereich der südlichen Levante bezog. Es ist möglich, daß der Golf von Aqaba als Verkehrsweg genutzt wurde und die in Ägypten gefundenen Kupferbarren direkt aus Aqaba geliefert wurden. In diesem Zusammenhang gelangten ägyptische Artefakte nach Aqaba. Kupferverarbeitung und künstliche Bewässerung sowie die hierfür notwendige Arbeitskraft, vor allem aber das erforderliche Knowhow, lassen folgern, daß eine ausgeprägte Arbeitsteilung und die zum Management ingenieurtechnischer Aufgaben notwendigen hierarchischen Strukturen bereits in dieser Zeit existierten.

zum Projekt Aqaba, Tell al-Magass

xem

Sizandro und Alcabrichel: Zwei kupferzeitliche Siedlungskammern im Vergleich

Ausgehend von den Ergebnissen aus dem Grabungsprojekt in Zambujal ist ein umfassenderes Projekt geplant, bei dem es um die innere Struktur und Entwicklung der frühen kupferzeitlichen Kultur in Mittelportugal gehen soll (Rekonstruktion der Umwelt, Handelsbeziehungen, Machtbereiche, Gesellschaftsstruktur). Die bisherigen Ausgrabungen haben sich ausschließlich auf die Stratigraphie, Bau- und Siedlungsgeschichte von Zambujal beschränkt. Aus dem unmittelbaren Hinterland sind verschiedene, wesentlich kleinere Siedlungen derselben Epoche bekannt, aber nahezu unerforscht (Täler des rio Sizandro und des rio Alcabrichel). Ziel dieses internationalen Projektes ist, anhand der intensiven interdisziplinären Untersuchung einer Kleinregion exemplarisch die Entwicklung ökonomischer und gesellschaftlicher Strukturen in der von zahlreichen Innovationen gekennzeichneten Kupferzeit (3. Jt. v. Chr.) der Iberischen Halbinsel aufzuzeigen. Damit soll die in der Literatur aufgeworfene Hypothese einer frühen staatlichen Organisation getestet werden.

xem

Prähistorischer Güteraustausch zwischen der südlichen Levante und Ägypten: Kupfer im Sinai und in Maadi

Mit den Ausgrabungen der Orient-Abteilung des DAI am Tell Hujayrat al-Ghuzlan, Aqaba, ist die Frage der Handelsbeziehungen zwischen der südlichen Levante und dem prädynastischen Unterägypten wieder in den Brennpunkt des Interesses gerückt. Eine wichtige Rolle bei diesem Austausch scheinen metallurgische Güter gespielt zu haben. Die in großer Zahl in Hujayrat gefundenen Gußformen haben eine verblüffende Ähnlichkeit mit Kupferbarren aus Maadi, und ein Import des Metalls aus dem Wadi Arabah mit den beiden gut untersuchten Erzlagerstätten Timna und Feinan erscheint durchaus möglich. Alle Überlegungen zur Provenienz von Kupferobjekten im prädynastischen Ägypten entbehren jedoch einer soliden Basis, solange nicht die Rolle der Kupfererzlagerstätten auf dem Sinai sowie in der ägyptischen Ostwüste geklärt ist. Als Ergänzung zu diesen montanarchäologischen Erkundungen an den Erzlagerstätten sind Nachuntersuchungen in Maadi nötig, um mehr über die Verhüttung oder Weiterverarbeitung des angelieferten Metalls in der Siedlung zu erfahren.

zu den Projekten Maadi, Buto, Kupferversorgung Ägyptens im 4. Jahrtausend v. Chr., Die Archäometallurgie des Sinai, Ägypten, Aqaba - Tall Hujayrat al-Ghuzlan

xem

Iran: Arisman

The Arisman Excavations are runing since 2000 as a cooperation project between the Eurasia Section of the German Archaeological Institute, the Iranian Cultural Heritage Organization and the Geological Survey of Iran.

Die Forschungen in der Region von Arisman sind Teil des interdisziplinären Forschungsprojekts "Bergbau und Metallurgie im Altertum auf dem Iranischen Hochplateau". Dabei soll die Entwicklung der frühen Metallurgie und ihre Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt unter verschiedenen Gesichtspunkten untersucht werden (Rohstoffgewinnung, Verhüttungstechnologie, Umweltauswirkungen, Organisation von Arbeit und Handel, Fernbeziehungen). Arisman ist eine Siedlung, in der von der Mitte des 4. Jt. v. Chr. bis zum Beginn des 3. Jt. v. Chr. Kupferverhüttung und -verarbeitung in industriellem Maßstab stattfanden. In den letzten Jahren wurden Teile einer Metallhandwerkersiedlung sowie Kupferverhüttungsöfen am Rand der Siedlung freigelegt, so daß der metallurgische Prozeß detailliert rekonstruiert werden kann. Ein Survey im Hinterland von Arisman ergab, daß es eine noch ältere Phase der Kupferverarbeitung in dieser Region und weitere Verhüttungsplätze am Rand der Wüste gibt. Arisman scheint aber zu einem zentralen Ort im näheren Umkreis zu avancieren, was auf eine Bevölkerungsverdichtung hinweisen könnte.

xem

Frühe Metallurgie in China

In diesem Projekt wird die Frage nach Aufkommen und Verbreitung von Metallen sowie deren Auswirkungen auf Sozialstrukturen und Landschaftshaushalte in China umfassend bearbeitet. Den Wirkzusammenhang von technischen und sozialen Neuerungen im metallzeitlichen China herauszuarbeiten, ist eines der Ziele dieses Projektes.
Im besonderen Blickpunkt stehen die Kontaktgebiete der kernchinesischen Kultur und der Kulturen der Steppenvölker vom späten dritten bis ins ausgehende erste Jahrtausend v. Chr. Bei einem Vergleich des Metallgebrauchs der sesshaften Chinesen und der halbnomadischen Hirtenvölker in den nördlich angrenzenden Steppengebieten können sowohl Übereinstimmngen als auch prägnante Unterschiede aufgezeigt werden, die beide hochinteressante Schlüsse erlauben. Das bronzezeitliche China ist damit besonders gut für Fallstudien zum Kausalzusammenhang von technischen und sozialen Innovationen geeignet.

zum Projekt CHIME

xem

Tharsis

Wirtschaftsweise, Gesellschaft und Kultur in der Kontaktzone zwischen Küste und Hinterland des hispanischen Südwestens zur mittleren Eisenzeit (6.–4. Jh. v. Chr.)

Die Iberische Halbinsel gehört zu den reichsten Bergbauregionen Europas. Erz und Metall, Gold, Silber, Kupfer, Eisen, Zinn u. v. a. m., ihre Ausbeutung, Gewinnung, Verhüttung und Verarbeitung spielen seit der Kupferzeit eine Hauptrolle in der Geschichte des Landes. Der Zustrom fremder Völker auf der Suche nach Metall ist die Regel. Wer es hatte, wer die Technik der Erzeugung beherrschte, war den anderen entscheidend voraus. Es geht um technische Innovationen, um ökonomische und soziale Entwicklungen. Anhand von Grabungen in Castro Cerquillo und Pico del Oro ( Tharsis, Ortsgemeinde Alosno, Provinz Huelva), die in Sichtweite voneinander in etwa 5 km Entfernung liegen, soll das Problem der Kulturgrenze untersucht werden, welche dazwischen verläuft; denn das Castro gehört nach seiner Anlage und nach den Funden zur einheimischen Kultur, die Siedlung Pico del Oro jedoch zur orientalisch-punisch geprägten. Obgleich Tharsis nach Riotinto der zweitwichtigste Platz des Iberischen Pyritgürtels ist, liegen von beiden Orten bisher nur Kurzuntersuchungen vor. Eine Grabung auf dem Pico del Oro würde die nunmehr einzige Untersuchung einer orientalisch-punischen Bergwerkssiedlung darstellen. Im Falle des Castro wird die Untersuchung wichtige Aufschlüsse über die Kenntnisse der Metallverhüttung in einheimischen Siedlungen bringen; derartige Befunde fehlen bisher.

xem

a) Social and political institutions

The emergence of institutionalized chiefs in Neolithic acephalous societies was an innovation which was probably crucial for the organization of mining or the mobilization of labour. The development or adoption of writing is of particular significance as a decisive developmental step by early societies. The state or certain forms of polity such as the Greek polis were innovative organizational units with lasting consequences for further cultural development. These examples - and many others that could be cited - underline the importance of institutional innovations throughout historical periods. Several projects within the DAI are concerned with individual aspects of innovative processes of this sort, and could benefit from intensified exchange.

Research Projects

Die Inschriftenkultur der Iberischen Halbinsel

Den Begriff epigraphic habit prägte vor gut zwanzig Jahren R. MacMullen für die Sitte, mit Inschriften versehene Monumente aus dauerhaften Materialien zu errichten. Die Verbreitung des Phänomens stellt einen der wichtigsten und am besten dokumentierten Vorgänge im Rahmen der Romanisierung dar, da in vielen Regionen des Westens der Gebrauch von Inschriften erst im Gefolge der römischen Herrschaft üblich wurde. Aber auch für den griechischen Osten wird heute vermehrt nach der kulturellen Bedeutung der Verwendung von Inschriften oder bestimmter Monumenttypen gefragt, etwa im Hinblick auf die Selbstdarstellung nicht nur der Eliten oder die Repräsentation von Herrschaft. Unverzichtbare Vorrausetzung für diesen Forschungsansatz ist ein möglichst vollständiger Zugriff auf alle Inschriften einer Region, der nur durch die Sammlung und Edition in Corpora zu gewährleisten ist. Im Zusammenhang mit dem Langzeitprojekt des Corpus der lateinischen Inschriften der Iberischen Halbinsel (CIL II 2) hat sich A. Stylow mehrfach mit den Anfängen der epigraphischen Kultur, ihrem explosionsartigen Aufblühen unter Augustus sowie einzelnen regionalen Phänomenen beschäftigt. Im November 2006 soll das Thema im Rahmen einer internationalen Tagung in München weiterverfolgt werden.

zum Projekt Corpus Inscriptionum Latinarum CIL II2

xem

Polis-Institutionen in hellenistischer Zeit

Der Hellenismus wird heute im Gegensatz zur älteren Forschung als eine Blütezeit der griechischen Polis verstanden. Während in der klassischen Zeit nur Athen differenzierter untersucht werden kann, liegt uns für die hellenistische Zeit eine Fülle von Inschriften aus allen Teilen der griechischen Welt vor, die es uns erlauben, die institutionelle Entwicklung der Poleis breiter zu untersuchen. Dabei ist im Rahmen der allgemeinen gesellschaftlichen und urbanistischen Entwicklung der Städte, die sich z. B. in der Verbreitung von Gymnasien und Theatern äußert, vielfach die Einführung neuer Institutionen, Ämter oder Organisationsformen belegt. Bei der Frage nach den Bedingungen und Auswirkungen solcher Reformen bietet sich eine Zusammenführung der von der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik betriebenen Untersuchungen zu einzelnen Polis-Ämtern und den öffentlichen Finanzen der Städte mit den in anderen Abteilungen betriebenen Forschungen zur Entwicklung und Verbreitung bestimmter Typen öffentlicher Gebäude an.

xem

Die Verwaltung der Stadt Rom in der Kaiserzeit

Im Rahmen seiner Habilitationsschrift hat C. Schuler eine zusammenfassende Studie der administrativen Organisation der Stadt Rom in der Kaiserzeit (1.-3. Jh.) vorgelegt. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Frage, wie die Einführung neuer Ämter und die wiederholten Reformen in der Verwaltung der Stadt legitimiert wurden und inwieweit diese Neuerungen nach den Maßstäben antiker städtischer Verwaltung als innovativ gelten können. Als Perspektive für weiterführende Arbeiten bietet sich ein Vergleich Roms mit anderen antiken Metropolen und mit Millionenstädten anderer Epochen an, in dessen Rahmen nach den Standards der städtischen Verwaltungsorganisation und nach den Bedingungen der Entwicklung oder Übernahme neuer Organisationsformen zu fragen wäre.

xem

Südliches jemenitisches Hochland: Forschungen zur Genese der himyarischen Kultur

Im Laufe des 1. Jh. v. Chr. kommt es zu einschneidenden politischen und kulturellen Veränderungen in Südarabien. Diese sind Folge des fortschreitenden Machtverfalls der Karawanenreiche am Wüstenrandgebiet, die zunehmend durch von Norden eindringende arabische Stämme unter Druck geraten und einen Großteil ihres wirtschaftlichen Einflusses durch die Verlagerung der Weihrauchstraße von den Inlandrouten auf das Rote Meer verlieren. Das dadurch hervorgerufene Machtvakuum wird durch sich neu etablierende Hochlandstämme ausgefüllt. Der Stammesverbund von Himyar setzt sich dabei in der sog. frühhimyarischen Zeit (1. v. Chr. bis 3. Jh. n. Chr.) gegen andere Konkurrenten durch, kontrolliert den Weihrauchhandel und ergreift im frühen 4. Jh. n. Chr. die Macht über ganz Südarabien. Bedingt durch die Verlagerung des Überlandhandels auf den Seehandel kommt es erstmalig in der südarabischen Geschichte zu engeren politischen Kontakten außerhalb des Kernlandes und zu einem intensiven Kulturtransfer mit der mediterranen Welt. Soziale aber auch technische Innovationen, die zu einem tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel in der frühhimyarischen Zeit in Südarabien führten, deuten sich neben den archäologischen Funden und Befunden auch in den inschriftlichen Quellen an. Eine genaue Analyse der materiellen Kultur soll dazu führen, den gesellschaftlichen Umbruch umfassend nachzuweisen, der sich u. a. in Individualisierungsprozessen, der Entstehung neuer Kulte und einer stärkeren Bindung der Gesellschaft an das Herrscherhaus als an eine Religionsgemeinschaft widerspiegelt.

xem

Griechische Kolonien in archaischer und klassischer Zeit

Die griechischen Kolonien spielten eine wichtige Rolle als Experimentierfelder, die zur institutionellen Entwicklung der Polis und zur Erfindung neuer Stadtformen bedeutende Beiträge leisteten. Die Kolonien waren zugleich Kontaktzonen, in denen Kulturgüter und Ideen zwischen Griechen und Einheimischen sowie über den Handel zwischen Griechenland und den Nachbarkulturen im Westen und Osten vermittelt wurden. Dieser Austausch führte zu vielfältigen Anregungen für alle Beteiligten. Die von mehreren Abteilungen des DAI betriebenen Forschungen zu griechischen Kolonien in Unteritalien und auf Sizilien sowie im Schwarzmeergebiet sind aus verschiedenen Blickwinkeln für die Frage relevant, inwieweit die Städtegründungen als Innovationsträger gelten können.

xem

b) Mobility and knowledge transfer

Innovations are sometimes the consequence of genuine inventions in the sense of a conscious creative act by particular individuals; in other cases they come about within a certain period as the sum of many small steps, the result of which ultimately makes itself felt as a definite development. Innovations of the latter category enjoy broad social acceptance from the beginning as collective developments; they originate from everyday practice, so to speak, and are incorporated effortlessly into it. By contrast, inventions are often products of individual minds or of an intellectual avant-garde and in order for them to be adopted they require a certain amount of deliberate promotion. The inventors themselves may moreover be uninterested in any practical application of what they have devised. From today's perspective it might seem puzzling that so many important inventions and discoveries made by scientists in antiquity should never have been realised and put to practical use. This example illustrates the fact that the diffusion of innovations can be impeded not only by distrustfulness or opposition, but also by plain indifference. Why some innovations are willingly adopted and others not is an interesting aspect of the history of mentalities. In the diffusion of innovations, media of mobility such as the wheel or the domesticated horse can play a role, as can institutional forms of mobility. Mobility moreover is connected with knowledge transfers on various levels - from technological and social innovations to religious knowledge. It is important not to lose sight of the possibility of parallel development at different places.