Metanavigation

Dendroklimatische/-chronologische Untersuchungen auf Rügen
Ein Projekt des Deutschen Archäologischen Instituts, Referat Naturwissenschaften in Kooperation mit der Universität Potsdam, Institut für Geographie more

Am Tag des offenen Denkmals öffnet die Zentrale des DAI die Türen der Villa Wiegand und lädt Sie zu Führungen durch Haus und Garten ein. Erfahren Sie zudem mehr über das Institut, seine laufenden Projekte und über 40 Jahre Bauforschung am DAI.

more

Die Ausgrabungen in Kalapodi, am früheren Orakel von Abai, haben zahlreiche neue Erkenntnisse vor allem für die Religionsgeschichte des antiken Griechenlands gebracht. Die jüngsten Kampagnen sind in zwei L.I.S.A.video-Serien dokumentiert: Das Orakel-Rätsel und Ewige Götter. more

Am 1. September 2014 beginnen drei neue Kulturweit-Freiwillige ihre Arbeit an Auslandsabteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts. Anne Landskron und Anna Sophie Schwab unterstützen für 12 Monate die Abteilung Istanbul, Angela Hess wird 6 Monate an der Abteilung Madrid tätig sein.

more

In Zusammenarbeit mit dem Center for Hellenic Studies der Harvard Universität schreibt das DAI zwei Stipendien an internationale Wissenschaftler aus, die zu verschiedenen Aspekten der antiken griechischen Kultur oder der mit ihr interagierenden Nachbarkulturen forschen. Von besonderem Interesse sind dabei Projekte, deren Fragestellung oder Methodik neue Informationstechnologien berücksichtigen. Die Stipendiaten halten sich von Mitte September bis Mitte Dezember 2015 am DAI in Berlin auf und setzen das Stipendium im Anschluss am Center for Hellenic Studies in Washington fort.more

最近的項目

The mining area of S’Argentera on Ibiza island is one of the largest mining areas in the Balearic archipelago, next to the silver-bearing lead deposits of Bunyola on Majorca and the copper fields on Minorca. The project on ancient mining on Ibiza in ancient times is included in DAI research cluster 2 on “Technical and social innovation”.

The elephants and the ivory reveal relations between the two continents during the 3rd century and the first half of the 2nd century BC.

Durch Inschriften namentlich des hispanischen Westens sind die Namen von etwa 300 einheimischen Gottheiten bekannt. Ihre Erforschung wird seit etwa einem Jahrhundert nahezu ausschließlich von Althistorikern und Epigraphikern vorangetrieben. Das Thema ist eines der spannendsten Kapitel des Romanisierungsprozesses, der die Halbinsel, wie andere römische Provinzen auch, in tiefgreifender Weise verändert hat. Ziel des neuen Projektes, das seit 2002 an der Abt.

Die Insel Mogador liegt im Atlantik etwa 1000 m vor der Hafenstadt Essaouira (Marokko). Sie ist ca. 600 m lang, 500 m breit und an ihrer höchsten Stelle 28 m hoch. Ihre steil abfallende schroffe Felsküste wird nur an der Südseite durch eine kleine Bucht unterbrochen. Die Insel beherrscht eine große, von Sanddünen umgebene Bucht, in die der Oued Qsob mündet.

最近的出版物

Band 50, 2009.

Band 30. Felix Arnold, Der islamische Palast auf der Alcazaba von Almería (2008).

Band 19, Géza Alföldy, Die Bauinschriften des Aquäduktes von Segovia und des Amphitheaters von Tarraco (erschienen 1997)

Band 13. Helas, Sophie - Marzoli, Dirce (Hrsg.), Phönizisches und punisches Städtewesen. Akten der internationalen Tagung in Rom vom 21. bis 23. Februar 2007 (2009)

The content is filtered by:

日曆

<  
 
 
 
 
1
  • 週四, 03/20/2014 - 10:00 - 週六, 09/20/2014 - 15:00

    Ausstellung / Exposición Blick Mira!

    more information

  • 週六, 05/10/2014 - 13:05 - 週曰, 11/30/2014 - 15:05

    Das Erbe Karls des Großen 814-2014

    more information

 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 

Contact

The German Archaeological Institute (DAI) is a »scientific corporation« of the Federal Institution under the auspices of the Foreign Office. The staff of the Institute carries out research in the area of archaeology and in related fields and maintains relations with international scholars.
Furthermore, it organizes congresses, colloquia and tours, and informs the public through the media about its work.  

contact form