Forschung - Kooperationen - Kooperationspartner

Kooperationspartner

Das Verständnis komplexer Systeme – seien es antike Gesellschaften, klimatische Veränderungen oder vor allem die vielschichtigen Beziehungen zwischen Mensch und Umwelt – erfordert das Zusammenspiel zahlreicher Spezialistinnen bzw. Spezialisten und Disziplinen. Um die hier anstehenden Fragen beantworten zu können, arbeiten Geistes- und Naturwissenschaften bei der Erforschung der frühen Kulturen der Menschheitsgeschichte eng zusammen. Diese Kooperationen haben sich in den letzten Jahren stetig verstärkt.

Das Engagement des Deutschen Archäologischen Instituts ist in ein umfassendes Netzwerk von Kooperationen eingebettet. Dabei nehmen Intensität und Bedeutung der unterschiedlichen Formen von Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene stetig zu:

  1. Die weltweite Kooperation und dadurch auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses gehört zu den Leitbildern und zum satzungsgemäßen Auftrag des DAI.
     
  2. Die Beantwortung der komplexen Forschungsfragen sowie ein modernes Verständnis archäologischer Forschung und nachhaltigen Site Managements sind nur in Kooperationen möglich.
     
  3. Die kleinen Fächer der Altertumswissenschaften wissen um die Bedeutung der disziplinenbasierten Interdisziplinarität.
     
  4. Aus der Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Institutionen mit ihren spezifischen institutionellen Profilen und Stärken erwachsen neue Impulse.

Die Art der Formalisierung dieser Kooperationen sowie deren Rahmenbedingungen sind dabei ebenso vielfältig und unterschiedlich wie die Länder und Kontexte der Forschung. Die meisten Formen der Zusammenarbeit werden in Verträgen fixiert, andere wiederum auf andere Art besiegelt. Die Initiative zur Bildung von Kooperationen geht entweder vom DAI aus oder erfolgt auf Einladung nationaler und internationaler Universitäten oder staatlicher Einrichtungen.