Detail Navigation

Netzwerke - Cluster 2

Cluster 2: Innovationen: technisch, sozial

Mit dem Wort Innovation bezeichnen wir gesellschaftlich eingebettete Veränderungsprozesse, die nachhaltig zu einer Transformation dieser Gesellschaften beitragen. Das Forschungscluster beschäftigt sich mit den Bedingungen und Auswirkungen technischer und sozialer Innovationen in einer vergleichenden Perspektive. Es führt Projekte zusammen, die von der Prähistorie bis in die Spätantike reichen und sich zunächst auf zwei Schwerpunktthemen konzentrieren: Wasserwirtschaft und Metallurgie. Für das Cluster wurde 2012 eine Fortführung und eine thematische Erweiterung um den Schwerpunkt "Innovationen in der Kriegstechnik" beschlossen.

Contact Display

Kontakt

Cluster 2
Deutsches Archäologisches Institut
Podbielskiallee 69-71
14195 Berlin
 

Cluster 2 - Projektliste

Beteiligte Forschungsprojekte

In die Fragestellungen des Clusters sind derzeit Forschungsprojekte an folgenden Orten und in folgenden Ländern eingebunden:

Arbeitsgruppe 1: Metallurgie – Blei und Silber

  • Pietrele, Rumänien (S. Hansen, Eurasien-Abteilung)
  • Arisman, Iran, geplante post-excavation Analysen (B. Helwing, Eurasien-Abteilung)
  • Darre-ye Bolaghi, Iran (B. Helwing, Eurasien-Abteilung)
  • Aqaba Region, Jordanien (F. Klimscha, Eurasien-Abt.; K. Schmidt [†], Orient-Abteilung)
  • Zambujal, Portugal (M. Kunst, Abteilung Madrid)
  • Silberproduktion in Ägypten (U. Hartung, Abteilung Kairo)
  • Silber in der Levante/Israel/Jordanien/Libanon/Syrien (F. Klimscha, Eurasien-Abteilung)
  • Untersuchungen zur Zusammensetzung bronzezeitlicher Hortfunde im Karpatenbecken/Tschechische Republik/Slowakei/Ungarn (T. Vachta, Eurasien-Abteilung)
  • Silber- und Bleibergbaue auf den Balearen/Ibiza (M. H. Hermanns, Abteilung Madrid)
  • Roman Mining in the Hispanic Southwest (Th. Schattner, Abteilung Madrid)
  • Excavations at Tel Tsaf, Israel (F. Klimscha, Eurasien-Abteilung und D. Rosenberg, University of Haifa)
Projekte von externen Kooperationspartnern
  • Phönizisches Silber (M. Bartelheim, Uni Tübingen)
  • Frühes Silber in der Alten Welt (in der Antragsphase) (D. Modaressi-Teherani, Deutsches Bergbau-Museum Bochum)
  • Entwicklung der Metallurgie auf der Iberischen Halbinsel, Spanien (R. Gauß, Institut für seltene Erden und Metalle)
  • Bergbau und Metallproduktion im südalpinen Bereich, Italien (D. Steiniger, Universität zu Köln/Abteilung Rom)
  • Technical Development of Prehistoric Metallurgy in Iberia, Spanien (S. Rovira, I. Montero-Ruiz, Spanish Council for Scientific Research, Madrid)
  • Corpus der römischen Bleibarren (P. Rothenhöfer, DAI München, N. Hanel und M. Bode [Ruhr-Universität Bochum] und Andreas Hauptmann [Deutsches Bergbau-Museum Bochum])

 

Arbeitsgruppe 2: Wasserwirtschaft

  • Hujayrat al-Ghuzlan/Aqaba, Jordanien (K. Schmidt [†], R. Eichmann, U. Siegel, Orient-Abteilung)
  • Oase von Tayma, Saudi-Arabien (R. Eichmann, A. Hausleiter, Orient-Abteilung)
  • Antike Fernwasserleitung von Gadara/Umm Qays, Jordanien (M. Döring, Adensted; C. Bührig, Orient-Abteilung)
  • Jawas Hinterland: Die Nördliche Badia im 5. bis 3. Jahrtausend v. Chr., Jordanien (B. Müller-Neuhof [Eigene Stelle. DFG]; Orient-Abteilung)
  • Wasserwirtschaft in Südperu (M. Reindel, KAAK)
  • Marib Oase, Jemen, (I. Gerlach, Orient-Abteilung, Außenstelle Sana'a)
  • Osterinsel, Chile  (B. Vogt, KAAK)
  • Beiträge zur Wasserversorgung Roms (Abteilung Rom)
  • Fayum Survey Projekt (C. Römer, Abteilung Kairo)
  • Fernwasserleitungen im kaiserzeitlichen Kleinasien. Ein Innovationsprozess und sein gesellschaftlicher und urbanistischer Kontext (S. Kerschbaum, DAI München, Dissertationsprojekt)
  • Die Wasserversorgung des Göbekli Tepe (K. Schmidt [†] und O. Dietrich, Orient-Abteilung)
 
Projekte externer Kooperationspartner
  • Qulban Beni Murra, SO-Jordanien (H.-G. Gebel/FU Berlin)
  • Die Mühlenkaskade von Ephesos (St. Wefers, RGZM Mainz)
  • Minturnae, Italien ( H. Manderscheidt und K. Grewe, Landschaftsverband Rheinland und Hansgeorg Bankel, Hochschule München)
  • Neolithic Wells on Cyprus (E. Peltenburg, University of Edinburgh, Scotland)
  • Paläolithische Wassernutzung (M. Baales, LWL-Archäologie für Westfalen, Außenstelle Olpe)
  • Wassernutzung bei den Slawen (F. Biermann, Universität Göttingen)

 

Arbeitsgruppe 3: Konflikt und Innovation. Kriegstechnik im Altertum

  • Bronzezeitliche Konfliktforschung (S. Hansen, Eurasien-Abteilung)
  • Projektilwaffen als Innovation im levantinischen Neolithikum, Syrien/Jordanien (L. Dietrich und D. Rokitta-Krumnow, Orient-Abteilung)
  • Tadschikistan: Gelot. Ausgrabung einer bronzezeitlichen Nekropole (M. Teufer, Eurasien-Abteilung)
  • Metallurgie und Bewaffnung im Chalkolithikum und in der Frühbronzezeit der Levante, Israel/Jordanien/Libanon/Syrien (F. Klimscha, Eurasien-Abteilung)
  • Lithische Geschossspitzen der Bronzezeit Vorderasiens, Syrien/Iraq (Bernd Müller-Neuhof, Orient Abt.)
  • Bewaffnung als Kulturgrenze im Neolithikum des Balkan, Bosnien (Nils Müller-Scheeßel, RGK)
  • Die Inszenierung von Konflikttechniken in spätkupferzeitlichen Gräbern Mitteleuropas, Deutschland (D. Neumann, RGK)
  • Herausbildung und Niedergang des frühbronzezeitlichen Siedlungszentrums von Fidvár bei Vráble, Südwestslowakei (K. Rassmann, RGK)
  • Die Hethiterhauptstadt Hattusa-Boğazköy, Türkei (A. Schachner, Abteilung Istanbul)
  • Konflikt und Klima (L. Claire, Orient-Abteilung)
Projekte von externen Kooperationspartnern
  • Der Held in vor- und frühgeschichtlicher Zeit (S. Burmeister, Archäologischer Park Kalkriese)
  • Das Verhältnis von bewaffneten Auseinandersetzungen und Wandel in der Bronzezeit (C. Horn, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)
  • Der ägyptische Streitwagen (H. Köpp-Junk, Universität zu Trier)
  • Technische Innovation und Kriegführung in der Neuzeit (Ch. Th. Müller, Historisches Institut, Militärgeschichte/Kulturgeschichte der Gewalt, Universität Potsdam)
  • Kriegstechnik und soziale Organisation (H. Peter-Röcher, Universität Würzburg),
  • Innovationen als Voraussetzung für Konfliktbereitschaft in der Antike (H. Schneider, Institut für Alte Geschichte, Universität Kassel)
  • Waffen in den Schriftquellen Vorderasiens (I. Schrakamp, Institut für Assyriologie, Freie Universität Berlin)
  • Die Lust an der Gewalt als Motor für grausame Innovationen (R. Weierstall, Klinische Psychologie und Neuropsychologie, Universität Konstanz)
  • Konfliktlösungsstrategien in Primatengesellschaften (R. Wittig, MPI für Evolutionäre Anthropologie, Leipzig)
  • Metallproduktion und –konsumption in Textquellen des 3. und 2. Jahrtausends v. Chr. (W. Sallaberger/P. Paoletti, Ludwig-Maximilians-Universität München)
  • Slawische Konflikte und Konflikttechniken (F. Biermann, Universität Göttingen)
  • Merowingerzeitliche Bewaffnung und Kriegstechniken (Ch. Eger)
  • Kriegstechnische Innovationen in der Antike (R. Schulz, Universität Bielefeld)
  • Kriegstechnik und soziale Organisation in prähistorischen Gesellschaften des Karpatenbeckens (M. Ivanova, Universität Heidelberg)
  • Technik bronzezeitlicher Bewaffnung (M. Mödlinger, Universität Wien)
  • Jungsteinzeitliche Befestigungskonzepte im Saalegebiet (T. Schunke, Landesdenkmalamt Sachsen-Anhalt)