Detail Navigation

Project Summary

Das Nymphaeum von Gadara
Die archäologische Erforschung des Nymphaeums blickt auf eine lange Geschichte zurück. In dem Projekt werden die verschiedenen Aspekte der Wasserversogung und der baulich-dekorativen Ausgestaltung des Nymphaeums zusammengefasst und ausgewertet.

Detail Map

Project Display

Das Nymphaeum von Gadara/Umm Qays und sein städtebaulicher Kontext

Erste Forschungen in dem Untersuchungsareal wurden 1989 durch Ute Wagner-Lux und Karel Vriezen aufgenommen, die Aufschluss über die Bebauung der großen Terrassenanlage in byzantinischer Zeit und erste Hinweise auf eine mögliche Bebauung in römischer Zeit geben. In den Jahren 1992–1995 wurden Untersuchungen zu den beiden städtischen Wassertunneln unter der Leitung von Susanne Kerner durchgeführt, bei denen ein Wasserverteilungsbauwerk in unmittelbarer Nachbarschaft des Untersuchungsgebietes gefunden wurde. In den Jahren 2001–2003 führte das jordanische Department of Antiquities (DoA) in Umm Qays Grabungsarbeiten in den nördlich und südlich an die Ost-West-Achse angrenzenden Bereichen durch. Dabei legte das DoA einen Brunnenbau, ein Nymphaeum und ein der Terrasse vorgelagertes Wasserbecken frei.

In der Folge hat sich die Orient Abteilung des DAI um die weiteren Forschungen in diesem zentralen Stadtfeld bemüht. Ab Herbst 2004 konnte mit der Befunddokumentation des Nymphaeums und des Brunnenbaus begonnen werden. Im Jahr 2005 folgten weitere Untersuchungen am Wasserverteiler, die nunmehr konkrete Aussagen zur Wasserversorgung des Nymphaeums und des Wasserbeckens erlauben. Zudem wurden die Bauteile im Umfeld des Nymphaeums und des Brunnenbaus katalogartig erfasst und erste Rekonstruktionsvorschläge zu Nymphaeum und Brunnenbau erarbeitet.

Contact Display

Kontakt

Fabian Zens
 

Organization Display

Organization Display

Project Sidebar Portlet

Laufzeit

seit 2004

Organization Display

Ausführende Abteilung

Organization Display

Projektförderung

Organization Display

Projektpartner