Detail Navigation

Project Summary

Kulturlandschaft Orchon-Tal (4 Teilprojekte)
Das Orchon-Tal im Herzen der Mongolei ist die Wiege spätnomadischer Stadtkultur im nördlichen Zentralasien. Dschingis Khan gründete hier um 1220 die Hauptstadt des Mongolischen Reiches, Khagan Kutlug Bilge 744/45 die uighurische Hauptstadt Karabalgasun. Die Kulturlandschaft zählt zum UNESCO-Welterbe.

Detail Map

Project Display

Karabalgasun und Karakorum – Zwei spätnomadische Städte im Orchon-Tal

Das Orchon-Tal im Herzen der Mongolei, rund 300 km westlich der Hauptstadt Ulaanbaatar gelegen, ist die Wiege spätnomadischer Stadtkultur und die bedeutendste spätnomadische Stadtlandschaft im nördlichen Zentralasien.

Dschingis Khan gründete hier um 1220 Karakorum, die Hauptstadt des Mongolischen Reiches, der uighurische Khagan Kutlug Bilge 744/45 die uighurische Hauptstadt Karabalgasun. Beide Städte stehen im Fokus von Forschungsprojekten der Kommission für Archäologie Außereuropäischer Kulturen (KAAK) des DAI.

Seit 1999 forschen Mitarbeiter der KAAK und des Archäologischen Institutes der Bonner Universität im Rahmen der „Mongolisch-Deutschen Karakorum Expedition“ (MDKE) gemeinsam mit ihren Kollegen vom Archäologischen Institut der Mongolischen Akademie der Wissenschaften in Karakorum. Seit 2007 ist das DAI auch im Rahmen der „Mongolisch-Deutschen Orchon-Expedition“ (MONDOrEx) an Ausgrabungen in Karabalgasun beteiligt.

Die gemeinsamen archäologischen Forschungen haben sich im Verlauf der letzten Jahre zum Schwerpunkt der deutsch-mongolischen Wissenschaftskooperation entwickelt. Die Kulturlandschaft Orchon-Tal, mit ihren zahlreichen historischen Stätten, zählt zum UNESCO-Welterbe.

Contact Display

Kontakt

Christina Franken
Referentin für Mittelasien
Forschungsstelle Ulaanbaatar
Dürenstraße 35-37
53173 Bonn
 
+49 (0)228 997712-0
+49 (0)228 997712-49

Organization Display

Organization Display

Organization Display

Projektpartner