Detail Navigation

Project Summary

Pauloskloster (Deir el-Bachît)
Das Kloster Deir el-Bachît / Pauloskloster (5. bis ca. Anfang 10. Jh. n. Chr.) auf dem Hügel von Dra’ Abu el-Naga umfasst das zentrale ummauerte Hauptkloster und zwei ältere Außenanlagen. Grabungen ermöglichen einmalige Einblicke in das Alltagsleben, die Hierarchien und Sozialstrukturen.

Detail Map

Project Display

Sakraltopografie des thebanischen Paulosklosters (Deir el-Bachît)

Das Kloster Deir el-Bachît liegt auf dem Bergrücken von Dra’ Abu el-Naga. Es umfasst von einzelnen Mönchen bewohnte, in ältere pharaonische Gräber eingebaute Eremitagen (die sog. Anlagen XXVI und XXVII) als Ursprung der monastischen Besiedlung im 5. Jh. n. Chr. sowie eine ummauerte, von einer koinobitischen Mönchsgemeinschaft bewohnte Klosteranlage, die erst im späten 6. oder frühen 7. Jh. entstand. Es handelt sich hierbei um eine kleinteilige Sakraltopografie, die sich zwischen dem 5. bis 10. Jh. entwickelt hat, den gesamten Hügel umfasst und in dieser Ausprägung bislang einzigartig ist. In dieser Klosterlandschaft sind alle zugehörigen Einheiten durch ein verzweigtes antikes Wegesystem vernetzt und zugleich an den Zubringer zur Karawanenstraße (Farsûtroad) angebunden.

2010 gelang die Identifizierung des Klosters als Pauloskloster. Erstmals war es nun möglich, Textkorrespondenzen und Handelsbeziehungen zu anderen Klöstern mit einem konkreten Monument in Beziehung zu setzen. Die einzelnen Anlagen des Klosterverbands waren hierarchisch strukturiert und standen über eine komplexe interne Organisation miteinander in Beziehung, was aus Papyrusurkunden, Ostraka und Graffiti hervorgeht. In einer der Außenanlagen, Anlage XXVI, kam während der Grabungen 2014 nicht nur eine christliche Kapelle, sondern in einer Altarsäule auch ein Münzhort mit 29 Goldmünzen zutage.
Eine solche komplexe, auf engem Raum angesiedelte Klosterlandschaft ist bislang einmalig. Die Entdeckung dieser eng vernetzten Anlagen bildet den Ausgangspunkt für neue, weiterführende Fragestellungen.




Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen:
  • Adenstedt, Ingrid (ÖAI – Österreichische Akademie der Wissenschaften), Architektin
  • Becker, Vanessa (Universität München), Ägyptologin: Schnittleitung
  • Beckh, Thomas, Ägyptologe/Archäologe: spätantike, koptische, frühislamische Keramik, Projektleiter des Umgebungssurveys des Klosters; Projektleiter und Grabungsleiter Anlage XXVI
  • Bielat, Elzbieta (ÖAI – Abteilung Altertumswissenschaften, ÖAW), Ägyptologin: Koptische Papyri
  • Böhme, Isa (Universität Leipzig): Ägyptologin, Archäologin: Bearbeitung ausgewählter pharaonischer Inschriften; Bearbeitung Rosengranit-Sarkophag
  • Burkard, Günter (Ludwig-Maximilians-Universität München), ehem. Projektleiter, Ägyptologe: hieratische und koptische Ostraka
  • Czok, Teresa (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg / DAI Kairo): Ägyptologin, Archäologin: Bearbeitung Grabkegel; Bearbeitung Glas
  • Eichner, Ina (ÖAI – Abteilung Altertumswissenschaften/Österreichische Akademie der Wissenschaften), Archäologin: Projektleiterin (FWF) und Grabungsleiterin in Deir el-Bachît
  • Golian, Estera (Universität Wien), Archäologin: Schnittleitung, Fundbearbeitung
  • Hernandez Cordero, Moises (ÖAI – Abteilung Altertumswissenschaften / Österreichische Akademie der Wissenschaften), Vermesser und Technische Assistenz: structure from motion
  • Hobel, Tina (Universität Wien), Archäologin: Schnittleitung, Beabeitung der Klosternekropole
  • Hodak, Suzana (Universität Münster), Koptologin: Koptische und griechische Ostraka
  • Hower-Tilmann, Estelle: Biologin, Anthropologin: Mumien, menschliche Überreste
  • Jones, Catherine H. (DAI Kairo), Ägyptologin, Archäologin, Bearbeitung pharaonische Fundobjekte
  • Kuch, Nora (Universität Wien), Ägyptologin: Schnittleitung
  • Löffler, Michaela (Universität Wien), Archäologin: Fundbearbeitung
  • Lösch, Sandra (Universität Bern, Institut für Rechtsmedizin): Anthropologin:
    Mumien, menschliche Überreste
  • Mayrhofer, Petra (Universität Innsbruck, Baugeschichte): Architektin, Archäologin
  • Oppitz, Florian (Universität Wien; ÖAW-ÖAI), Archäologe, Theologe: Schnittleitung
  • Erico Peintner: Restaurator
  • Polz, Daniel (DAI Kairo): Projektleitung Deir el-Bachît (DFG)
  • Profant, Elke (ÖAI – Abteilung Altertumswissenschaften / Österreichische Akademie der Wissenschaften), Archäologin: Bearbeitung Stratigraphie und Planerstellung
  • Pülz, Andrea M. (ÖAI / Österreichische Akademie der Wissenschaften), Archäologin: Bearbeitung der spätantiken und frühislamischen Kleinfunde
  • Pülz, Andreas (ÖAI – Abteilung Altertumswissenschaften / Österreichische Akademie der Wissenschaften), Archäologe, Theologe: Bearbeitung Kreuze
  • Rummel, Ute (DAI Kairo), Ägyptologin, Archäologin: Bearbeitung pharaonische Inschriften
  • Schulz, Matthias (Universität Wien; ÖAI – Abteilung Altertumswissenschaften / Österreichische Akademie der Wissenschaften): Koptologe: Koptische Papyri
  • Sigl, Johanna (KAAK), Ägyptologin: Webstühle, technische Aspekte der Textilproduktion
  • Tatz, Sabrina (Universität Bonn / Franz Joseph Dölger-Institut), Archäologin: spätantike / frühislamische Textilien, Textilproduktion
  • Veldmeijer, André (PalArch Foundation; American University in Cairo), Archäologe: Leder, Schuhwerk
  • Zink, Albert (Eurac Research, Institut für Mumienforschung): Anthropologe: Mumien, menschliche Überreste




  • Projektpartner:
    2001-2002:
    DAI Kairo (D. Polz) und Institut für Ägyptologie und Koptologie (G. Burkard) und Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie und Provinzialrömische Archäologie (M. Mackensen) der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU).

    2003-2012:
    DAI Kairo (D. Polz) und Institut für Ägyptologie und Koptologie (G. Burkard) der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU).

    2013-2015:
    DAI Kairo (D. Polz) und Institut für Ägyptologie und Koptologie (G. Burkard) der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz (RGZM) (F. Daim)

    2015 bis jetzt:
    DAI Kairo (D. Polz) und Institut für Kulturgeschichte der Antike der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Wien (Ina Eichner) (seit 01.01.2021 fusioniert mit dem Österreichischen Archäologischen Institut der Österreichischen Akademie der Wissenschaften)

    Contact Display

    Kontakt

    Ina Eichner
    Österreichisches Archäologisches Institut/ ÖAW
    Hollandstraße 11+13
    1020 Wien
    Österreich
     

    Organization Display

    Organization Display

    Project Sidebar Portlet

    Laufzeit

    seit 2001

    Organization Display

    Ausführende Abteilung

    Organization Display

    Projektförderung

    Organization Display

    Projektpartner

    • Österreichische Akademie der Wissenschften (ÖAW)