Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik

Archäologie blickt in die Geschichte der Zivilisationen. Nur die Kenntnis der Vergangenheit führt zu einem vertieften Verständnis der heutigen Gegebenheiten und damit auch zu gegenseitigem Verstehen der Bausteine kultureller Identität.

Gegenseitigkeit und Dialog

Archäologie am DAI schafft die Grundlage für den anspruchsvollen Dialog zwischen Kulturen, weil die gemeinsame Erforschung der kulturellen Vergangenheit auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit beruht und weil sie große zivilisatorische Leistungen sichtbar macht. Damit ist die Arbeit des Instituts ein fester Baustein stabiler politischer und kultureller Beziehungen. In den Gastländern trägt sie dazu bei, ein positives Bild des Wissenschaftsstandortes Deutschlands zu zeichnen, in Deutschland selbst erreicht sie bei der Vermittlung der Arbeitsergebnisse selbst eine weite Öffentlichkeit und somit wiederum ein vertieftes Verständnis für andere Kulturen.

Forschung als Basis guter Beziehungen

Dies alles kann nur auf der Basis solider Grundlagenforschung gelingen. Das DAI ist als eine der weltgrößten Einrichtungen archäologischer Forschung wissenschaftlicher Exzellenz verpflichtet und wählt die „Gegenstände" seiner Forschung ausschließlich nach Maßgabe wissenschaftlicher Kriterien. Dieser Zuschnitt der Arbeiten zur Erforschung grundsätzlicher Fragen der frühen Menschheitsgeschichte, der weltweit das Vertrauen schafft, das für das gute Gelingen multilateraler Beziehungen unverzichtbar ist. Das besondere Ansehen des DAI in der internationalen Wissenschaft macht es möglich, unterhalb der offiziellen, diplomatischen Ebene in der gemeinsamen Arbeit im Gelände, in der Bibliothek und in der wissenschaftlichen Diskussion freundschaftliche Beziehungen zu knüpfen. Zahlreiche bedeutende Fachwissenschaftler aus aller Welt sind Ordentliche und Korrespondierende Mitglieder des DAI,  hervorragende wissenschaftliche Beziehungen bestehen zu den Ländern des Mittelmeerraums und des Nahen Ostens wie auch zu Ländern der ehemaligen Sowjetunion, Asiens, Afrikas und Südamerikas.

Bewahrung des Welterbes

Forschung ist auch die Grundlage für den Erhalt des kulturellen Erbes. Prävention, Monitoring und sorgfältige Dokumentation sind wesentliche Komponenten erfolgreicher Arbeit zur nachhaltigen Sicherung bedeutender Zeugnisse alter Zivilisationen. Das DAI arbeitet im Auftrag/in Verpflichtung gegenüber des/dem Unterausschuss/es (?) Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik des Deutschen Bundestages im Rahmen internationaler Übereinkommen zum Schutz von Kulturgütern. Darüber hinaus sind seine Arbeiten Bestandteil des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amts.

Das Programm „Kulturweit", das von der Deutschen UNESCO-Kommission durchgeführt und vom Auswärtigen Amt gefördert wird, ermöglicht jungen Menschen einen freiwilligen Einsatz in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik mit Standorten in den Gastländern des DAI.

Das Deutsche Archäologische Institut ist Mitglied von ICOMOS, dem  Internationalen Rat für Denkmalpflege, der sich als internationale nichtstaatliche Organisation weltweit für Schutz und Pflege von Denkmälern und Denkmalbereichen und die Bewahrung des historischen Kulturerbes einsetzt.