Vom Instituto di corrispondenza archeologica zum Deutschen Archäologischen Institut

Am 21. April 1829 gründete in Rom ein Freundeskreis aus Gelehrten, Künstlern und Diplomaten das "Instituto di corrispondenza archeologica", um die Denkmäler der antiken Kunst, der Epigraphik und der Topographie bekannt zu machen und zu erforschen. Damit wurde der Grundstein für das spätere Deutsche Archäologische Institut, eine der ältesten deutschen Forschungseinrichtungen, gelegt. mehr

Von Athen nach Peking

Mit der feierlichen Eröffnung der Abteilung in Athen beginnt 1874 die Reihe der Gründungen von Abteilungen und Kommissionen, die heute die Arbeit des DAI weltweit prägen: 1902 die Römisch-Germanische Kommission in Frankfurt am Main, 1929 die Abteilungen Istanbul und Kairo, 1943 die Abteilung Madrid, 1967 die Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik in München, 1979 die Kommission für Archäologie Außereuropäischer Kulturen in Bonn, 1995 die Eurasien-Abteilung und als Zentrum der Forschungen in Vorderasien die Orient-Abteilung 1996. mehr

Chronik der Standort-Gründungen

 

 

1829

Gründung des „Instituto di correspondenza archeologica" in Rom

 

1833

Verlagerung der Institutsleitung nach Berlin

 

1871

Umwandlung in eine preußische Staatsanstalt

 

1874

Gründung der Abteilung Athen

 

1874

Umwandlung in das "Kaiserlich Deutsche Archäologische Institut"

 

1902

Gründung der Römisch-Germanischen Kommission in Frankfurt

 

1929

Angliederung des seit 1907 bestehenden „Kaiserlich Deutschen Instituts für Ägyptische Altertumskunde" als Abteilung Kairo

 

1929

Gründung der Abteilung Istanbul

 

1943

Gründung der Abteilung Madrid

 

1955

Gründung der Abteilung Bagdad

 

1961

Gründung der Abteilung Teheran

 

1967

Angliederung der 1951 gegründeten Kommission 1967 für Alte Geschichte und Epigraphik in München

 

1971

Gründung der Außenstelle Lissabon (Schließung 1991)

 

1978

Gründung der Außenstelle Sanaa

 

1979

Gründung der Kommission für Allgemeine und Vergleichende Archäologie in Bonn (heute Kommission für Archäologie Außereuropäischer Kulturen)

 

1980

Gründung der Außenstelle Damaskus

 

1994

Gründung der Eurasien-Abteilung in Berlin und Eingliederung der ehemaligen Abteilung Teheran

 

1996

Gründung der Orient-Abteilung in Berlin und Eingliederung der ehemaligen Abteilung Bagdad sowie der Außenstellen Sanaa und Damaskus

 

2007

Gründung der Forschungsstelle Ulaanbaatar

 

2009

Gründung der Außenstelle Peking

 

2009

Wiedereröffnung der Forschungsstelle Lissabon

 

2013

Gründung des Friedrich Hinkel Forschungszentrums